Eve’s Hollywood

eBook epubNEU
17,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 22,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Kennen Sie Eve Babitz?

Journalistin, Partygirl, Künstlerin, Muse: Bis zu ihrem dreißigsten Lebensjahr hatte Eve Babitz bereits jede dieser Rollen inne. Schon als Kind war sie Teil der kulturellen Bohème Kaliforniens. Zu erster Berühmtheit gelangte sie als nackte Schönheit am Schachtisch mit Marcel Duchamps und als eine von Ed Ruschas Five 1965 Girlfriends. Doch ihr erstes Buch zeigt Babitz als Schriftstellerin mit eigener Stimme und eigenen Geschichten. So erzählt sie von entzückenden Highschool-Schönheiten, beneidenswert tätowierten Chicanas und Rockstars, die ihren Rausch im Chateau Marmont ausschlafen. In ihren scheinbar beiläufigen Anekdoten verdichten sich Glamour, Witz und Tragik auf einzigartige Weise. Hier lernen wir die wahre Schönheit von Los Angeles kennen: Zitrusbäume wiegen sich im Wind, immer bis zum nächsten Erdbeben.

»Eine großartige Autorin«

Stern (27. Dezember 2018)

Aus dem Englischen von Tino Hanekamp
Originaltitel: Eve’s Hollywood
Originalverlag: New York Review Books Classics
eBook epub (epub), 38 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-641-22644-2
Erschienen am  26. November 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Alles in allem sehr anstrengend

Von: Tanja

15.01.2019

Eve's Hollywood ist im allgemeinen ein sehr mühsam zu lesendes Buch. Vom Inhalt her wenig bis gar nicht spannend und nun ja wenn ich es kaufen könnte, würde ich es lieber im Regal stehen lassen. Für Leute, die langweilige Biographieen mögen, bitteschön....für mich höchstens eine 3 von 10 Punkten.

Lesen Sie weiter

Träume von Hollywood

Von: J. Blaschke

10.01.2019

Noch nie habe ich eine so unterhaltsame und auch humorvolle, geistreiche Biografie gelesen. Es ist die Biografie einer überaus interessanten Künstlerin, Journalistin und Muse (alles und noch mehr in einer Person vereint). Sie schreibt in vielen, oft kurzen, immer amüsanten Stories von ihrem Leben in L.A., New York und Rom mit viel Lokalkolorit und großer Menschenkenntnis, mit witzigen Wortspielereien und viel Esprit. Ein Zitat aus Seite 40: "Mit 14 fing ich an, mein Buch zu schreiben, meine Memoiren, die den Titel trugen: I Wouldn´t Raise My Kid in Hollywood." Es folgt eine leicht erotische Episode mit Johnny Stompanato... und dann der letzte Absatz: "Schon davor hatte ich auf eine Art an diesem Buch geschrieben, aber danach tat ich es wirklich. Ich habe nie wieder damit aufgehört". Man könnte aus ihrem Buch viel zitieren. Es wimmelt nur so von Prominenten, oft unter anderem Namen, Keith Richards von den Rolling Stones z.B. heißt hier Jack Hunter. Sie hat einen ganz eigenen Sound, der einen schnell packt, hineinzieht in die manchmal urkomischen, oft auch bizarren oder auch erotischen Stories. Die Übersetzung von Tino Hanekamp ist großartig gelungen. Der letzte Abschnitt seines Nachwortes lautet: "Liebe Eve, ich hoffe sehr, dass ich deine Sprache, deine Geschichten, deinen Jazz und den Zauber deines Wesens bestmöglich ins Deutsche habe retten können..." Ja doch, das hat er - und hoffentlich übersetzt er bald noch mehr von Eve. Eve´s Hollywood ist momentan mein Lieblingsbuch. Immer wieder nehme ich es zur Hand, schlage an einer beliebigen Stelle auf und lese mich aufs Neue fest.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Eve Babitz

Eve Babitz wurde 1943 in Hollywood geboren. Ihre Mutter war Künstlerin, ihr Vater der Violinist Sol Babitz. Sie schrieb für Zeitschriften wie Ms. und Esquire und gestaltete Albencover für The Byrds, Buffalo Springfield und Linda Ronstadt. Eve’s Hollywood ist das erste von sieben semi-autobiografischen Büchern, in denen sie die kulturelle Bohéme von Los Angeles beschreibt.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Grandiose Wiederentdeckung!«

Madame (06. Dezember 2018)

»Die kurzen Text über eine Jugend in L.A. bezaubern und faszinieren.«

Vogue

»„Es lohnt Eve Babitz zu entdecken ... weil sie uns von einem Los Angeles erzählt, wie wir es nicht kennen, von einer Welt, die es nicht mehr gibt.«

Tino Hanekamp, Hamburger Abendblatt (30. Januar 2019)

»Eve Babitz lesen, das ist wie ein Ritt auf einer sanften Surfwelle am Morgen ... Frauen wire Eva Babitz gibt es heute nicht mehr.«

FAS, 9.12.18

»Dieses Buch macht high!«

Barbara

»Ein nahezu filmisches Porträt von Los Angeles: rau, glamourös und berauschend.«

The New York Times

»In jedem ihrer Bücher spürt man die Begeisterung für L.A. und seine Subkultur.«

Bret Easton Ellis

»Pure Freude, ein nicht enden wollender Champagner-Rausch.«

The New Yorker

»Voller schräger Figuren, die man nicht vergisst.«

Brigitte Wir

»Höchste Zeit, diese heimliche literarische Legende kennenzulernen.«

Elle