Freitags in der Faulen Kobra

Roman

(1)
eBook epub
8,99 [D] inkl. MwSt.
8,99 [A] | CHF 11,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Urkomisch, kurios, schräg – Siebeneisen ist zurück!

Und wieder ist Siebeneisen auf einer unfreiwilligen Reise um die Welt – dieses Mal auf der Suche nach den Einzelteilen einer magischen Ganesha-Statue, die James Cook vor 250 Jahren aus der Schatzkammer eines Maharadschas in Sicherheit gebracht hat. Jetzt versucht ein Meisterdieb, die Stücke in seinen Besitz zu bringen, und nur Siebeneisen kann ihn stoppen. Ein Wettrennen um den Globus beginnt: Die Suche nach dem Elefantengott führt von Tonga nach Neuseeland, Hawaii und Kanada. Und während sich Siebeneisen mit Straußen, Eisbären und einem kleptomanischen Buschbaby herumschlagen muss und seine Freunde ihn aus dem Teehaus »Zur Faulen Kobra« unterstützen, wird im Palast des Maharadschas ein ganz anderer Plan verfolgt.

"Seine Bücher sind immer unterhaltsam, humorvoll und vor allem selbst erlebt: 'Freitags in der Faulen Kobra' ist absolut empfehlenswert."

SWR Fernsehen "Landesschau" (10. April 2014)

eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-11846-4
Erschienen am  17. März 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

"Weiter, immer weiter!"

Von: Carmen Vicari aus Dossenheim

20.04.2014

Siebeneisen ist bei seiner Suche aus dem ersten Buch in Indien gelandet. Dort konnte er Matthew O'Shadys ausfindig machen. Dieser arbeitet inzwischen als Yogalehrer im Palast des Maharadschas von Joompla. Den Maharadscha plagen Geldsorgen, so dass er seinen Palast zu einem Hotel umfunktioniert hat. Aber er hat noch eine weitere Idee. Vor Jahren gab es in seiner Familie einen Glücksbringer in Form einer Ganesha-Statue. Doch um sie vor Feinden zu schützen, wurde sie in sieben Teile zerlegt und von James Cook in der ganzen Welt versteckt. Vom Maharadscha erhält Siebeneisen den Auftrag, alle Teile der Statue zu finden und wieder zurück zu bringen. Doch die Zeit läuft gegen ihn, denn eine andere Person macht auch Jagd auf die Teile und scheint ihm immer einen Schritt voraus zu sein. Das Buch ist die Fortsetzung von „Donnerstags im Fetten Hecht“. Obwohl ich den Vorgängerband nicht kannte, kam ich gleich mit der Geschichte zurecht. Siebeneisen, Wipperfürth und der Schatten werden dem Leser schnell vertraut. Durch kleinere Rückblicke, erhält man auch einen Einblick in die vorangegangene Geschichte sowie die Beziehungen der drei Protagonisten zueinander. Während sich Siebeneisen auf Weltreise begibt, um buchstäblich die Nadel im Heuhaufen zu suchen, bleibt Wipperfürth in Indien zurück und stellt im Archiv des Maharadschas Nachforschungen an, wo denn die sieben Teile Ganeshas zu finden sind. Siebeneisen begibt sich auf Spuren von James Cooks dritter Südseereise. Dadurch erhält die Geschichte einen realen Bezug, der für mich sehr interessant war. An den verschiedenen Stationen, lernt der Leser die Eigenschaften der Bewohner und der Landschaft kennen. Kann so eintauschen in eine fremde Welt, fremde Kulturen und eine aufregende Schatzsuche. Bei dieser Schatzsuche verläuft natürlich nicht immer alles nach Plan und nicht zuletzt die Reiseplanung von Wippenfürth ließen mich mehr als einmal auflachen oder schmunzeln. Siebeneisen selbst strahlt eine gewisse Sympathie aus, die von seiner Tolpatschigkeit noch überstrahlt wird, ohne ihn dabei lächerlich zu machen. Eine kleinere, jedoch nicht unbedeutende Rolle nimmt die faule Kobra ein, die in der gleichnamigen Teestube wohnt und auf Rockmusik steht. Die Geschichte ist kurios, spannend, lehrreich und bietet einen großen Unterhaltungswert. Ich habe mich gerne von Stefan Nink zusammen mit Siebeneisen auf die Reise rund um den Globus begeben. Gepackt vom Abenteuer- und Reisefieber hätte die Suche meiner Meinung nach noch viel länger andauern können. So allerdings kehrten wir irgendwann nach Indien zurück, in der Hoffnung, bald wieder auf Reise gehen zu können. Der Autor ist selbst Weltreisender, was man sehr gut an detaillierten Beschreibungen der Orte, Einwohner und Kulturen feststellen kann. Zeitgleich beherrscht es der Autor, sein Wissen so zu verpacken, dass es in eine spannende und witzige Geschichte gepackt ist, bei der man neben der Unterhaltung auch noch etwas lernt. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf das nächste Buch von Stefan Nink. Bis dahin werde ich einen Schritt zurückgehen und mich in den fetten Hecht begeben. Fazit: Eine spannende, witzige und lehrreiche Weltreise zwischen zwei Buchdeckeln, die den Leser mitnimmt und mit Abenteuer- und Reisefieber ansteckt. Das Buch ist auch ohne Vorkenntnis des ersten Bandes sehr gut und verständlich lesbar.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Stefan Nink fliegt, fährt und läuft für Magazine, Radiostationen und Buchverlage über den Planeten. Seine Reportagen wurden vielfach ausgezeichnet und in 17 Sprachen übersetzt. Er hat über dreißig Reisebücher veröffentlicht. Wenn er zu Hause ist, steht er samstags bei Heimspielen von Mainz05 im P-Block.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

"Eine Odyssee voller Witz und Ironie. ‚Freitags in der Faulen Kobra‘ ist zugleich ein Reiseführer, ohne den niemand mehr aufbrechen sollte."

Berliner Zeitung (15. März 2014)

"Urkomisch, die Abenteuer, die Siebeneisen und sein Kumpel nach ‚Donnerstags im Fetten Hecht‘ nun im Nachfolgebuch ‚Freitags in der Faulen Kobra‘ erleben. Köstliche Lektüre."

Madame (01. April 2014)

"Die ‚Kobra‘ kommt genauso frisch, originell und lustig daher wie schon ihr Vorgänger ‚Donnerstags im Fetten Hecht‘."

SWR 4 "Sonntagsgalerie" (16. März 2014)

"Mit 'Freitags in der Faulen Kobra' knüpft Stefan Nink an sein Erfolgsbuch 'Donnerstags im Fetten Hecht' an."

Leipziger Volkszeitung (11. März 2014)

"Ninks skurrile Erlebnisse sind kurios und schräg, aber vor allem saukomisch erzählt!"

Neue Westfälische (20. Oktober 2014)

"Siebeneisens Unter-Ich Nink ist ein fettes Pfund Schmunzellektüre gelungen, das das Humorzentrum Nucleus accumbens wiederzubeleben weiß."

abenteuer und reisen (10. Mai 2014)

"Alles was Nink beschreibt, ist vergnüglich, abgedreht und kurios. [Er] bietet von der ersten bis zur letzten Seite Lesespaß."

Rhein-Neckar-Zeitung (26. April 2014)

"Stefan Ninks größtes Talent ist sein furioser Sprachwitz, der den Leser geradezu verführt, ohne Unterlass weiterzulesen."

Reisen exklusiv (27. Mai 2014)

"Ninks neuer Roman ist spannend, witzig, manchmal ganz relaxt, manchmal atemberaubend – und einfach großartig."

Marco Polo travel magazine (online), Mai 2014

"Nink schiebt eine nicht minder amüsante Fortsetzung nach: Bei der schrägen Schnitzeljagd philosophiert er übers Reisen, schwärmt von exotischen Gegenden und entlarvt manchen Reisemythos."

Westfälische Nachrichten (22. März 2014)

Weitere E-Books des Autors