Fremdes Land

Roman

eBook epub
13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Eine Ode an den großen amerikanischen Traum

Texas im Jahr 1934: Weldon Holland fristet in der ländlichen Ödnis ein perspektivloses Dasein. Einzig das Gangsterpärchen Bonnie und Clyde, das nach einem Bankraub auf dem Grundstück campiert, durchbricht die Monotonie. Zehn Jahre später überlebt Weldon als Leutnant nur knapp die Ardennenoffensive und rettet die jüdische Kriegsgefangene Rosita Lowenstein vor dem Tod. Zurück in Texas steigt er ins boomende Ölgeschäft ein, wo er bald in ein gefährliches Spiel aus Intrigen, Korruption und Machtstreben verwickelt wird.

»Niemand erweckt seine Schauplätze so gut zum Leben wie James Lee Burke, und niemand beschreibt emotionale Konflikte so gut wie er.«

Elizabeth George

Aus dem Amerikanischen von Ulrich Thiele
Originaltitel: Wayfaring Stranger
Originalverlag: Simon & Schuster
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-16290-0
Erschienen am  09. Mai 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Ein großer amerikanischen Roman!

Von: Bücherserien.de

24.10.2018

Der junge Weldon Holland wächst im langweiligen, ländlichen Texas der 1930er Jahre auf. Hier gibt es wenig Zukunft - und noch weniger Aufregung, bis auf den kurzen Besuch von Bonnie und Clyde. Doch alles ändert sich für Weldon, als der zweite Weltkrieg ausbricht und Weldon seinem Land dienen soll. In Europa rettet er die Jüdin Rosita, die schließlich seine große Liebe und Ehefrau wird. Zurück in Amerika scheint Weldon sein Glück zu machen, als er mit einem Kriegskameraden eine bahnbrechende Erfindung für die Ölindustrie macht. Doch ihr Erfolg schmeckt nicht allen. Wer viel erreicht, macht sich Feinde - mächtige Feinde. Und die schrecken vor nichts zurück ... Mit "Fremdes Land" legt James Lee Burke einen großen amerikanischen Roman vor, gleichermaßen Familiensaga wie Kriminalroman. Weldon Holland ist ein geradezu archetypischer Held: Sein Verständnis von Ehre, seine moralischen Werte entwickeln sich während schlimmer Erfahrungen im Krieg; und trotz Phasen von Glück und Erfolg gibt es stets Widerstände, denen er sich stellen und die er überwinden muss. Weldon muss erkennen, dass seine Maßstäbe und seine tief empfundenen Werte nicht für alle Menschen gelten, auch nicht im gelobten Land Amerika. Oder vielleicht gerade nicht dort. In seinem bildgewaltigen Buch zeichnet James Lee Burke ein authentisches historisches Bild des Öl-Booms, den Texas wenige Jahre nach dem Krieg erlebte. Burke ist immer stark in diesen Details, sind es doch Zeiten, die er selbst erlebt hat, oder zumindest Verwandte von ihm - ein wenig Geschichte seiner eigenen Familie ist in "Fremdes Land" eingeflossen. Vor allem aber ist der Roman eine Geschichte über Gut und Böse. Das ist Burkes Thema, eine Art tief empfundene Grundstimmung, die sich durch viele seiner Romane zieht. In diesem Buch ist dieser moralische Kompass vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkriegs ziemlich eindeutig. Später mischt er sich mit dem guten alten amerikanischen Traum - und weil es genügend Neider gibt an Weldons Erfolg, wird eben doch ein Krimi daraus. Das aber spielt hier gar nicht so sehr eine Rolle. Denn insgesamt ist "Fremdes Land" ein klassischer Südstaaten-Roman mit fantastischen Landschaftsbeschreibungen, dicht und spannend, in lebendiger Sprache geschrieben. Ein bisschen Pathos muss allerdings sein in diesem Roman, der sich immerhin mit großen moralischen Fragen beschäftigt. Auch ein wenig erhobener Zeigefinger gehört dazu. Schließlich will Burke die Zeit des Öl-Hypes nicht verklären, und so darf auch sein Held darüber sinnieren, was der schnelle Reichtum für die Natur bedeutet. Mein Fazit: "Fremdes Land" ist Teil einer losen Reihe, einer Trilogie, in der es immer wieder um die Familie Holland geht. Die einzelnen Bände sind dennoch unabhängig voneinander lesbar, denn sie spielen jeweils in anderen historischen Zeitabschnitten mit anderen Protagonisten. "Fremdes Land" ist vor allem ein Roman für Fans von James Lee Burke, wobei es nicht notwendig ist, die Holland-Familie bereits zu kennen. Es ist auch ein Roman für Leser, die gerne tief in eine historische Epoche eintauchen, die sich moralischen Fragen stellen wollen und die es mögen, wenn Geschichte, Familiensaga und Krimi sich miteinander mischen. Das passiert in James Lee Burkes Romanen für gewöhnlich meisterhaft - "Fremdes Land" bildet dahingehend definitiv keine Ausnahme. Absolute Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Ein spannender Krimi

Von: Annette Lehmann aus Donauwörth

02.08.2016

Ich habe das Buch verschlungen und konnte mich nicht davon losreißen. Es ist sicherlich nicht unbedingt ein Buch, das man nebenbei lesen kann. Es ist etwas anspruchsvoller geschrieben, aber trotzdem sehr fesselnd. Für Krimi-Fans sehr zu empfehlen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

James Lee Burke, 1936 in Louisiana geboren, wurde bereits Ende der Sechzigerjahre von der Literaturkritik als neue Stimme aus dem Süden gefeiert. Nach drei erfolgreichen Romanen wandte er sich Mitte der Achtzigerjahre dem Kriminalroman zu, in dem er die unvergleichliche Atmosphäre von New Orleans mit packenden Storys verband. Burke wurde als einer von wenigen Autoren zweimal mit dem Edgar-Allan-Poe-Preis für den besten Kriminalroman des Jahres ausgezeichnet. 2015 erhielt er für Regengötter den Deutschen Krimi Preis. Er lebt in Missoula, Montana.

www.jamesleeburke.com

Zur AUTORENSEITE

Videos

Zitate

»James Lee Burke ist einer der wahren Großen der amerikanischen (Kriminal-)Literatur - Zeit, ihn neu zu entdecken.«

Ulrich Noller, WDR

»Burkes unnachahmliche Erzählkunst bleibt ein einziges Wunderwerk.«

Entertainment Weekly

»Keiner schreibt sich tiefer und konsequenter in die Seele Amerikas mit all ihren Abgründen und Schönheiten, ihrer Grausamkeit und Zärtlichkeit hinein als er.«

Oliver Bottini, Autor

»Große amerikanische Literatur!«

Bücher, Platz 1 Krimis & Thriller 01/2015

»Wenn auch Sie glauben, dass Schönheit und Grauen in dieser Welt nah beisammen liegen, dann werden seine Bücher Sie wie kaum etwas anderes verzaubern.«

The Washington Post

»Das Lesen eines James-Lee-Burke-Romans ist ebenso aufregend und farbig wie die Spezialitäten der Cajun-Küche.«

Frank Göhre, Krimiautor

Weitere E-Books des Autors