VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Fürchte nicht das tiefe blaue Meer

Ab 13 Jahren

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-10718-5

Erschienen: 09.09.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Ein Mystery-Thriller mit Sogwirkung ...

In Violet Whites verschlafenem Küstenort ist nicht viel los – bis River West in Violets Gästehaus einzieht. Plötzlich wird ein Phantom gesichtet, Kinder verschwinden und ein Mann bringt sich um. Hat River damit zu tun? Er weicht jeder Frage über seine Vergangenheit aus. Violets Großmutter hat sie vor dem Teufel gewarnt – aber dass er ein Junge sein könnte, der viel Kaffee trinkt, gerne in der Sonne schläft und Violet auf dem Friedhof so küsst, dass man zurückküssen möchte – das hat sie nicht gesagt. Während der Horror eskaliert, verliebt sich Violet so heftig, dass sie River nicht mehr widerstehen kann – und genau das ist seine Absicht …

"Ausladend, verschwenderisch, wort- und bildreich, altertümlich und geheimnisvoll mit einer gehörigen Portion Grauen."

Goslarsche Zeitung (03.12.2015)

April Genevieve Tucholke (Autorin)

April Genevieve Tucholke liebt Filmklassiker, rothaarige Bösewichter, geräumige Küchen und Gespräche über Mordfälle beim Abendessen. Sie und ihr Mann – ein Bibliothekar und Journalist – leben in Oregon. Fürchte nicht das tiefe blaue Meer ist ihr erster Roman.

"Ausladend, verschwenderisch, wort- und bildreich, altertümlich und geheimnisvoll mit einer gehörigen Portion Grauen."

Goslarsche Zeitung (03.12.2015)

"Diese Geschichte kriecht wie tausend kleine Krabbeltierchen am Körper des Lesers entlang."

Bloggerstimme (17.10.2013)

"Die fesselnde Handlung und die toll umgesetzte Grundidee mit den gut gezeichneten Chrakteren haben mir wirklich spannende Lesestunden beschert."

Bloggerstimme (02.12.2013)

Aus dem Englischen von Anja Galić
Originaltitel: Between the Devil and the Deep Blue Sea
Originalverlag: Dial/ Penguin US

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-10718-5

€ 9,99 [D] | CHF 12,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbt

Erschienen: 09.09.2013

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Fazit: Eine sehr gelungene düstere Geschichte.

Von: YvisWelt.de Datum: 14.04.2017

yviswelt.de/

Meine Meinung:
Der Schreibstil hat meinen Geschmack wieder mal voll und ganz getroffen. Das war wieder das perfekte Maß an Beschreibungen, Beispielen aber auch viel wörtlicher Rede. Das Buch hat sich an keiner Stelle gezogen oder wirkte gar langweilig oder langweilig. Das Buch spiel ausschließlich aus der Sicht von unser Protagonistin Violet. Viele Gedankengänge und Empfindungen von Ihr werden geschildert. Der Schreibstil hatte auch einen poetischen Ton wodurch die Stimmung noch einmal unterstrichen wurde.

Was jetzt auch ein passender Übergang zu den Charakteren ist. Violet lernen wir wirklich sehr gut kennen. B
ei Ihr kann man sehr viel mitempfinden und auch nachvollziehen. Leider blieben die anderen Charaktere ein bisschen auf der Strecke. Mich persönlich hätte z.Bsp. noch interessiert, warum der Bruder so ist wie er eben ist.

Die Geschichte war wirklich sehr gut. Schon die Atmosphäre in den Buch war sehr düster. Die Autorin hat die Stimmung wahnsinnig gut rüber gebracht. Das Buch war immer spannend und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Es war für mich auch nicht vorhersehbar. Dieser Mix aus den Mystery, Thriller und Familiendrama war eine sehr gelungene Mischung, so dass ich immer mitgefiebert habe. Man kommt am Ende auch nicht auf die „Lösungen“. Besonders gut hat mir ebenfalls gefallen, dass hier keine Person perfekt war. Eben jeder hatte seine Schwächen. Die Liebesstory war auch mal ganz anders. Nicht so ein ständiges hin und her und vor allem KEINE Dreiecksgeschichte.

Fazit: Eine sehr gelungene düstere Geschichte.

Sehr einnehmende Atmosphäre!

Von: Aleshanee von Weltenwanderer Datum: 27.04.2016

blog4aleshanee.blogspot.de/

Tja, wo fange ich da an ... das Cover finde ich auch jeden Fall klasse und war der Auslöser dafür, dass ich das Buch lesen wollte. Die düsteren Farben, die steile Klippe und die beiden Menschen hoch oben über der rauen See, das gefällt mir echt richtig gut!

Ich hab nicht so genau gewusst, auf was ich mich hier einlasse und hab es einfach auf mich wirken lassen. Violet White, die Protagonistin, ist 17 und wohnt in einem kleinen Küstenstädtchen der USA. Sie erzählt diese "Geschichte eines Sommer" aus der Ich-Perspektive und hat mir dadurch alles sehr nahe gebracht. Vor allem ihr Gefühlschaos, als plötzlich dieser Fremde auftaucht: River.

Während ich mit Violet immer gut mitfühlen konnte, blieb mir River immer ein bisschen suspekt. Das sollte natürlich so sein, aber trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass ich ein besseres Gefühl für ihn entwickeln hätte können.
Violet hatte oft sehr ehrliche und authentische Gedanken, mit denen man sich gut identifizieren kann und auch nachvollziehen, warum sie sich von dem fremden Jungen so mitreißen lässt. Trotzdem blieb da noch ein bisschen, was nicht greifbar war ... etwas, das mir gefehlt hat. Das ging mir auch bei den anderen Figuren so.

Den Schreibstil fand ich wirklich sehr schön: eher ruhig, bedächtig, wie ein träger, heißer Sommertag. Er passt auf jeden Fall perfekt zur Geschichte, die wirklich mysteriös ist, im Laufe der Handlung für mich aber doch etwas verwirrend wurde. Gegen Ende gab es eine Überraschung, mit der ich so gar nicht gerechnet hatte, die aber einiges aufgeklärt hat.

Wirklich gruselig war es für mich nicht, also kein Gänsehautfeeling, was ich mir erhofft hatte. Aber an grausamen Szenen mangelt es nicht - auch wenn sie durch die ganze Art und Weise jetzt nicht brutal daherkommen; sondern eher subtil. Wirklich eindringlicher wurden sie damit für mich aber nicht.

Fazit

Die Autorin schafft hier mit ihrem Stil eine wundervolle Atmosphäre beim Lesen, die mich sofort an den Ort des Geschehens versetzt und nicht mehr losgelassen haben. Einiges hätte für mich aber noch etwas ausgefeilt werden können, denn der Verlauf der Geschichte wirkte manchmal noch etwas unbeholfen.

Voransicht