VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

,

Furious Love Elizabeth Taylor und Richard Burton - Die Liebesgeschichte des Jahrhunderts

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 24,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-07926-0

Erschienen: 17.04.2012
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Eine Liebe, zu groß für die Ewigkeit - Die einzige Biografie des Skandalpaars in Zusammenarbeit mit Elizabeth Taylor

»Sie war so unfassbar schön, dass ich beinahe lachen musste. Sie war einfach hinreißend und unglaublich sinnlich. Sie war, kurz gesagt, einfach eine Nummer zu groß, und nicht nur das: Sie ignorierte mich auch noch völlig.« – So beginnt eine Affäre, die bald die ganze Welt in Atem hält: Alkoholexzesse, Sex, Trennungen, Glamourauftritte und millionenschwere Versöhnungsgeschenke: Die Burtons lebten und liebten, als gäbe es kein Morgen. Leidenschaftlich, zerstörerisch, berauschend – eine Liebe, die sie ihr Leben lang nicht mehr losließ ...

"Garniert mit schönen Schwarz-Weiß-Bildern, begleitet dieses schwungvolle Buch die Achterbahnfahrt einer irrwitzigen Beziehung."

TV Spielfilm (05.05.2012)

Sam Kashner (Autor)

Sam Kashner ist Redakteur bei Vanity Fair und hat sich als Experte für Hollywoodlegenden einen Namen gemacht. Er hat mehrere erfolgreiche Sachbücher sowie einen Roman veröffentlicht.

Nancy Schoenberger ist Lyrikerin und Autorin u.a. einer Biografie über Caroline Blackwood. Sie lehrt kreatives Schreiben am College of William and Mary in Virginia.

Die beiden Autoren sind miteinander verheiratet, Furious Love ist ihr drittes gemeinsames Buch.

"Garniert mit schönen Schwarz-Weiß-Bildern, begleitet dieses schwungvolle Buch die Achterbahnfahrt einer irrwitzigen Beziehung."

TV Spielfilm (05.05.2012)

"In 'Furious Love' beschreiben Sam Kashner und Nancy Schoenberger genau das, was der Titel verspricht: eine fulminante Lovestory."

Madame (13.03.2012)

"Pflichtlektüre für Hollywood-Fans: Furious Love erscheint zu Liz Taylors erstem Todestag am 23. März."

Wienerin (01.03.2012)

"544 Seiten hollywoodreifer Liebesfuror."

InStyle (18.05.2012)

Aus dem Amerikanischen von Johanna Wais
Originaltitel: Furious Love. Elizabeth Taylor, Richard Burton and the Marriage of the Century
Originalverlag: Harper

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-07926-0

€ 19,99 [D] | CHF 24,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 17.04.2012

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Eindrucksvolle Biografie fernab von Sensationsjournalismus

Von: Rosa Datum: 24.01.2016

amillionpages.de

Ich lese Biografien eigentlich recht selten, doch wenn es um Elizabeth Taylor und Richard Burton geht, bin ich immer sehr interessiert, denn die Liebesgeschichte der beiden Ausnahme-schauspieler ist einzigartig. Da aber schon so viel Skandalträchtiges über die beiden veröffentlicht wurde, habe ich vorsichtshalber erst einmal in eine Leseprobe geschaut. Ich war sofort begeistert – und das bin ich bei Biografien nicht oft – und habe das Buch gekauft.

Eindrucksvolle Biografie fernab von Sensationsjournalismus

Was diese Biografie so einzigartig macht, ist die Tatsache, dass die Autoren Sam Kashner und Nancy Schoenberger die Lebens- und Liebesgeschichte der beiden Akteure mit Respekt und Wertschätzung und nicht im Stil von Sensationsjournalisten verfasst haben. Natürlich berichten die Autoren auch detailliert über die diversen Skandale des Glamour-Paars, doch sie halten dabei immer eine unsichtbare Diskretionslinie ein, die für Glaubwürdigkeit und Seriosität unabdingbar ist. Die Autoren zählen zu den wenigen, denen Elizabeth Taylor neue und exklusive Details über ihre Beziehung zu Burton offenbarte und denen sie darüber hinaus Zugang zu Burtons privaten Briefen gewährte. Diese Biografie beweist, dass Taylor mit Kashner und Schoenberger eine ausgezeichnete Wahl getroffen hat.

Cleopatra: Beginn einer großen Liebe und ein aufsehenerregender Skandal

Als sich Elizabeth Taylor und Richard Burton 1962 bei den Dreharbeiten zum Monumentalfilm Cleopatra in Rom kennenlernen, ist es Liebe auf den ersten Blick, obwohl die beiden nicht gegensätzlicher sein könnten: Taylor, erfolgsverwöhnter Kinderstar aus gutsituierter Familie, und Burton, Sohn eines walisischen Bergarbeiters und renommierter Theaterschauspieler mit Oxfordstudium. Ihre leidenschaftliche Affäre bleibt nicht lange geheim und ruft die Paparazzi auf den Plan: Denn beide sind noch verheiratet und machen trotz allem gar keine Anstalten, ihre Liebe zu verstecken. Ein Foto des Paares, das sie küssend auf einem Boot zeigt, geht um die Welt und sorgt für einen handfesten Skandal, bei dem sich sogar der Vatikan zu Wort meldet und beide öffentlich rügt. Taylor und Burton lassen sich schließlich von ihren jeweiligen Ehepartnern scheiden und heiraten 1964. So beginnt die Geschichte des schillerndsten Skandalpaares der 60er Jahre, das zu den bestbezahlten Schauspielern seiner Generation zählte.

Zwei Ehen – zwei Scheidungen

Taylors und Burtons extravaganter Lebensstil gepaart mit leidenschaftlichen – oftmals handgreiflichen – Auseinandersetzungen und ihr exzessiver Alkoholkonsum waren ein gefundenes Fressen für die Boulevardpresse. Sie wurden entweder hochgelobt oder gnadenlos zerrissen. Doch schließlich forderte ihr unstetes, skandalgeprägtes Leben seinen Tribut: Ihre Ehe scheiterte und ließ beide ins Bodenlose fallen. Sie heirateten ein zweites Mal, doch auch diese Ehe hielt nicht lange. Längst waren beide – und hier vor allem Burton – ausgebrannt und des Streitens müde.

Unvergängliche Liebe ohne Happy End

Doch bis zum frühen Tod Richard Burtons im Jahr 1984 hielten sie stets Kontakt. Burton schrieb Taylor immer noch Liebesbriefe, obwohl beide längst neu verheiratet waren. 1973 drehten sie sogar noch einen letzten gemeinsamen Film: Seine Scheidung, ihre Scheidung. Als Burton dann plötzlich an einer Hirnblutung starb, verbot seine Witwe Elizabeth Taylor angeblich sogar, zur Beerdigung zu kommen. Doch sie ließ es sich nicht nehmen, sich von ihrer großen Liebe zu verabschieden und besuchte Burtons Grab in der Nacht. Ein privater Abschied war ihr jedoch nicht vergönnt: Zahlreiche Paparazzi, die seit Tagen auf dem Friedhof ausgeharrt hatten, warteten nur darauf, ein Foto der trauernden Taylor zu schießen und waren so penetrant, dass ihre Freunde sie abschirmen mussten.

Fesselnd bis zur letzten Seite

Diese Biografie ist sehr gut geschrieben und so mitreissend, dass ich sie euch nur wärmstens empfehlen kann. Man erfährt viel über das Showbiz, die ausgezeichneten Filme der beiden Schauspieler (z.B. Wer hat Angst vor Virginia Woolf?, Der Widerspenstigen Zähmung, Die Stunde der Komödianten etc.) und darüber hinaus auch über die berühmten Freunde des Paares wie z.B. Marlon Brando, Maria Callas, Robert Kennedy, Montgomery Clift, die Rothschilds und viele mehr. Für mich ist das Buch ein absolutes Must Read – nicht nur für Taylor/Burton Fans.

Voransicht