VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Gehe hin, stelle einen Wächter Roman

Kundenrezensionen (23)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-17949-6

Erschienen: 17.07.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Sensationeller Manuskriptfund - das literarische Ereignis im Sommer 2015

Harper Lee hat bisher nur einen Roman veröffentlicht, doch dieser hat der US-amerikanischen Schriftstellerin Weltruhm eingebracht: „Wer die Nachtigall stört“, erschienen 1960 und ein Jahr später mit dem renommierten Pulitzer-Preis ausgezeichnet, ist mit 40 Millionen verkauften Exemplaren und Übersetzungen in mehr als 40 Sprachen eines der meistgelesenen Bücher weltweit. Mit „Gehe hin, stelle einen Wächter“ – zeitlich vor „Wer die Nachtigall stört“ entstanden – erscheint nun das Erstlingswerk. Das Manuskript wurde nie veröffentlicht und galt als verschollen – bis es eine Freundin der inzwischen 89-jährigen Autorin im September 2014 fand.

In „Gehe hin, stelle einen Wächter“ treffen wir die geliebten Charaktere aus „Wer die Nachtigall stört“ wieder, 20 Jahre später: Eine inzwischen erwachsene Jean Louise Finch, „Scout“, kehrt zurück nach Maycomb und sieht sich in der kleinen Stadt in Alabama, die sie so geprägt hat, mit gesellschaftspolitischen Problemen konfrontiert, die nicht zuletzt auch ihr Verhältnis zu ihrem Vater Atticus infrage stellen.

Ein Roman über die turbulenten Ereignisse im Amerika der 1950er-Jahre, der zugleich ein faszinierend neues Licht auf den Klassiker wirft. Bewegend, humorvoll und überwältigend – ein Roman, der seinem Vorgänger in nichts nachsteht.

Die Fortsetzung eines Welterfolgs: "Gehe hin, stelle einen Wächter" von Harper Lee Zum Special

"Erkenntnisfördernde Ambivalenz" - zeit.de

"Das zweite Leben der Harper Lee" - welt.de

"Der rassistische Doppelgänger" - welt.de

"Harper Lees neues Buch" - derwesten.de

"Hype um wiederentdeckten Roman" - web.de

"Zweiter Roman von Harper Lee erscheint" - focus.de

"Wirbel um Harper Lee-Veröffentlichung - spiegel.de

„Eines ist mit diesem Roman, der fortan immer mit seinem Vorgänger gelesen werden muss, endgültig bewiesen: Harper Lee ist kein ‘One-Hit-Wonder‘.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung (16.07.2015)

Harper Lee (Autorin)

Harper Lee wurde 1926 in Monroeville/Alabama geboren. Sie studierte ab 1945 Jura an der Universität von Alabama, ging aber vor dem Abschluss nach New York und arbeitete bei einer internationalen Luftverkehrsgesellschaft. Für das 1960 veröffentlichte Debüt und ihr bis 2015 einziges Buch "Wer die Nachtigall stört" erhielt sie mehrere Preise, u.a. den Pulitzer-Preis. Der Roman zählt zu den bedeutendsten US-amerikanischen Werken des 20. Jahrhunderts, wurde in 40 Sprachen übersetzt und hat sich international rund 40 Millionen Mal verkauft. "Gehe hin, stelle einen Wächter" wurde von Harper Lee vor ihrem Weltbestseller "Wer die Nachtigall stört" geschrieben und galt als verschollen. 2015, fast sechzig Jahre später, erschien er unter großer weltweiter Aufmerksamkeit und führte in Deutschland und der englischsprachigen Welt die Bestsellerlisten an. Harper Lee, 2007 mit der amerikanischen Freiheitsmedaille des Präsidenten ausgezeichnet, lebte zurückgezogen in ihrem Heimatort Monroeville/Alabama, wo sie im Februar 2016 verstarb.

„Eines ist mit diesem Roman, der fortan immer mit seinem Vorgänger gelesen werden muss, endgültig bewiesen: Harper Lee ist kein ‘One-Hit-Wonder‘.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung (16.07.2015)

„Eine literarische Sensation.“

Süddeutsche Zeitung (11.07.2015)

„Der Roman ist auf schmerzhafte Weise die bessere Literatur, weil er moralisch nicht so selbstgewiss ist, sondern unsicher wie wir alle.“

Der Spiegel (18.07.2015)

"Ein immens politischer, vor allem diskursiver Roman."

DIE WELT (15.07.2015)

"Eine große erzählerische Kraft (…). Man wünscht sich nach der Lektüre, Harper Lee hätte (...) noch ein paar weitere Romane veröffentlicht."

Zeit Online (15.07.2015)

mehr anzeigen

Aus dem Englischen von Ulrike Wasel, Klaus Timmermann
Originaltitel: Go Set A Watchman
Originalverlag: Harper Collins

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-17949-6

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: DVA Belletristik

Erschienen: 17.07.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Eine gute und lesenswerte Ergänzung!

Von: Nicoles Bücherwelt Datum: 28.08.2015

nicolesbuecherwelt.blogspot.de/

Amerika in den 1950er Jahren: Jean Louise "Scout" Finch ist inzwischen erwachsen geworden. Mittlerweile lebt die 26-jährige in New York, doch jedes Jahr im Sommer kehrt sie für zwei Wochen zurück in das kleine Städtchen Maycomb in Alabama, wo sie ihre Kindheit verbracht hat. Dort besucht sie ihren Vater Atticus und ihren Freund Hank. In diesen Tagen denkt Jean Lousie oft an ihre Kindheit, wo sie die langen Sommer immer mit ihrem Bruder Jem und dem gemeinsamen Freund Dill verbracht hat.

In Maycomb hat sich viel verändert, doch was gleich geblieben ist, ist die tiefe Kluft in der Gesellschaft. Der Rassismus ist leider immer noch spürbar. In diesem Sommer erfährt Jean Louise zudem etwas, das ihr großes Vertrauen, dass sie immer in ihren Vater Atticus hatte, zutiefst erschüttert...

Nachdem ich mit Begeisterung vor einiger Zeit "Wer die Nachtigall stört..." gelesen habe war ich sehr neugierig auf Harper Lee's Erstlingswerk, das vor ihrem Weltbestseller entstand und jahrelang als verschollen galt. Die Geschichte spielt gut 20 Jahre nach den Ereignissen des ersten Bandes. Hauptfigur ist die inzwischen erwachsene Jean Louise "Scout" Finch, die nach einer Entdeckung tief enttäuscht von ihrem Vater ist. Ist ihr Vertrauen in ihn nun für immer zerstört?

Mein Fazit: Eine gute Fortsetzung, die zeigt, wie es mit der Familie Finch weitergeht. Man erkennt den Schreibstil von Harper Lee sehr gut. Gut gefallen haben mir die Rückblicke in Jean Louises Kindheit und Jugend. Anfangs habe ich ein paar Seiten gebraucht um richtig in die Geschichte reinzukommen. Die Charaktere sind hier noch nicht ganz so perfekt ausgearbeitet. Aber trotz einiger kleiner Schwächen finde ich die Fortsetzung von "Wer die Nachtigall stört.." doch gelungen. Eine gute Ergänzung!

Jean Louise Finch wird erwachsen

Von: Lara Datum: 20.07.2015

dasbuecherlabyrinth.blogspot.com

"Gehe hin, stelle einen Wächter" wurde vor fast 60 Jahren vom Verlag abgelehnt und ist eine Vorversion des Klassikers "Wer die Nachtigall stört".

Jean Louise (Scout) lebt in New York. Nach einem Jahr kehrt sie in das Dorf ihrer Kindheit zurück, um ihren Vater und ihre Tante zu besuchen, ihr Bruder Jem ist an einem schwachen Herzen gestorben. Während ihrer Abwesenheit hat sich in ihrer Heimat vieles verändert.

Jean Louise plaudert aus ihrer Kindheit, streitet mit ihrer Tante, trifft sich mit einem Schulfreund, erinnert sich an ihre Kindheit und hält Kaffeekränzchen mit Damen des Dorfes. Nett, langweilig, nichtssagend plätschert die Geschichte vor sich hin.
Dass ihr Vater, Atticus Finch, ein Rassist ist, der aktiv gegen die Rechte der Schwarzen kämpft, oder die Schwarzen vor Gericht vertritt, nur damit kein anderer Anwalt sie mit allen Mitteln verteidigt, kann die Leser schon schockieren. Aber auch Jean Louise unterscheidet sich grundsätzlich von der intelligenten, kleinen Scout. Sie ist sehr Ich-bezogen und das, was sie unter Verteidigung der Schwarzen sieht, ist immer noch rassistisch.
"Aber Onkel Jack, ich habe nun nicht gerade vor, einen Neger zu heiraten, oder so."
(Im ganzen Buch werden Afroamerikaner als "Neger" bezeichnet, weil das der üblichen Verwendung zum Zeitpunkt der Entstehung des Manuskripts entspricht. Heute ist der Begriff abwertend, deshalb wäre es logisch gewesen, diese Wörter zu ändern und so den Sinn des Textes zu erhalten)

Calpurnias Verhalten und ihr Neffe, der einen weissen Mann überfahren hat, werden kurz erwähnt, aber weder werden diese Fäden weitergesponnen, noch je zu Ende gedacht.

"Gehe hin, stelle einen Wächter" ist ein schwacher Entwurf, der nur wegen seiner berühmten Autorin Beachtung gefunden hat. Es ist kein Manuskript, das es wert war, entstaubt und mit Pomp und Gloria veröffentlicht zu werden. Schade, dass es kein Vorwort und keine Erklärung der Autorin gibt, warum sie nach so langer Zeit einer Veröffentlichung zugestimmt hat.

Voransicht