VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Gehen, um zu bleiben Wie ich in die Welt zog, um bei mir anzukommen

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-20301-6

Erschienen:  15.05.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Wie weit müssen wir fahren, um irgendwann einmal anzukommen? Die Antwort auf diese Frage muss jeder selbst herausfinden, doch das Wichtigste ist erst einmal das Losfahren. Denn wer nicht wegfährt, kann auch nicht heimkommen. Für Anika Landsteiner ist Reisen eine Herzensangelegenheit, die sie bereits um die ganze Welt geführt hat. Nur wenn man das warme Nest zu Hause verlässt, kann man sich für die Welt öffnen und das entdecken, was man liebt – auch wenn es manchmal mit Strapazen verbunden ist. Mit ihren Beobachtungen und Gedanken zeichnet sie manchmal das große Bild, manchmal spürt sie Zwischentöne auf – ob auf Dschungelpfaden in Kolumbien oder einem staubigen kalifornischen Highway. Der richtige Zeitpunkt zum Losfahren? Immer genau jetzt!

»Ein wundervolles Buch über das Reisen. Weise. Unterhaltsam. Und wunderschön geschrieben.«

Buch-Ticker (21.06.2017)

Anika Landsteiner (Autorin)

Anika Landsteiner, geboren 1987, absolvierte eine Ausbildung zur Schauspielerin, ehe sie sich der journalistischen Laufbahn zuwandte. Seit 2010 schreibt sie für verschiedene Online- und Printmedien wie ZEITjUNG.de, im gegenteil, Jolie oder The Fernweh Collective. Außerdem hat sie zwei Jahre das renommierte Münchner Stadtmagazin MUCBOOK geleitet und führt den Reiseblog Ani denkt, der sich großer Beliebtheit erfreut. Wenn sie nicht gerade um die Welt fliegt, lebt Anika Landsteiner in München.

»Ein wundervolles Buch über das Reisen. Weise. Unterhaltsam. Und wunderschön geschrieben.«

Buch-Ticker (21.06.2017)

»Die wohl angenehmste Urlaubsbegleitung, die man sich vorstellen kann.«

buecherkompass.com (10.09.2017)

»Anika Landsteiner schlägt in ihren Erinnerungen an prägende Reisen angenehm nachdenkliche Töne an. In poetischer Sprache beschreibt sie ergreifende, witzige und zum Nachdenken anregende Episoden.«

urlaubsheld.de (04.07.2017)

»Gehen, um zu bleiben ist eines der wenigen Bücher, die mein Herz berührt haben.«

book-ilicious.com (14.07.2017)

08.10.2018 | 19:00 Uhr | Schweinfurt

Lesung mit Anika Landsteiner

Eintritt: VVK € 8,- / AK € 10,-

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Buchhandlung Vogel
Roßmarkt 3
97421 Schweinfurt

Tel. 09721/71600, info@vogel-buchhandlung.de

10.11.2018 - 11.11.2018 | München

Lesung, Talk und Meet & Greet mit Anika Landsteiner im Rahmen der lit.Love - das Lesefestival der Verlage Blanvalet,
cbj, Diana, Der Hörverlag, Goldmann, Heyne, Heyne fliegt, Penguin Verlag und Random House Audio

Eintritt:
Tagesticket € 16,-
Wochenendticket € 29,-
jeweils zzgl. VVK-Gebühr

Lit.Love

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Verlagsgruppe Random House
Neumarkter Straße 28
81673 München

Tel. 089/4136-0, info@randomhouse.de

12.03.2019 | 20:00 Uhr | Schwabmünchen

Lesung mit Anika Landsteiner

Eintritt: € 10,- / Schüler, Studenten € 8,-
Kartenreservierung: 08232/ 71952

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Buchhandlung Albert Schmid
Fuggerstraße 14
86830 Schwabmünchen

Tel. 08232/71952, info@buchhandlung-schmid.de

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-20301-6

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

Erschienen:  15.05.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Eine sehr sympathischer Erfahrungsbericht, den man gelesen haben sollte, wenn man sich für fremde Länder interessiert.

Von: Mina Meurer Datum: 24.07.2018

https://mina-reads.jimdofree.com/

Kennt Ihr auch Bücher, bei denen Ihr traurig seid, dass Ihr es schon zuende gelesen habt? Dieses Buch ist so eines. Ich möchte Euch gerne erzählen, warum.

Anika Landsteiner ist am Ende der Lektüre keine fremde Autorin mehr, sondern eine Freundin, die einem ihre Erlebnisse bei einem Lagerfeuer-Abend erzählt hat. Sie schreibt sehr unterhaltsam und doch gefühlsbetont, außerdem fühlt man sich als Leser, als wäre man dabei gewesen. Deswegen folge ich auch ihrem Reiseblog, obwohl mich dieses Thema sonst nicht so wahnsinnig interessiert. Die Reisen werden durch Kurzgeschichten erzählt, die Anika und ihren Partner betreffen. Muss man mögen, ich mochte es.

Sie ist beileibe nicht nur in für Touristen angenehme Länder gereist, sondern ermutigt ihre Leser mit ihrem Buch, auch und gerade Länder abseits des Massentourismus zu bereisen. Dazu gehören zum Beispiel Indien, Medellin (Kolumbien), Sansibar oder Malawi (Südafrika).

Was mir noch sehr gut gefallen hat, war, dass Menschen in Anikas Berichten eine große Rolle spielen. Sie reist nicht nur um des reisens willen, sondern auch, Um Land und Leute besser kennen zu lernen.

Fazit:
Eine sehr sympathischer Erfahrungsbericht, den man gelesen haben sollte, wenn man sich für fremde Länder interessiert.

Für alle, die ein Zuhause haben aber doch immer wieder das Fernweh packt oder Zwischen Heim – und Fernweh.

Von: Fhiina  aus Berlon Datum: 04.06.2018

https://fhinabasbair.wordpress.com/2018/06/04/rezension-gehen-um-zu-bleiben-anika-landsteiner/

Meine Meinung:

Dieses Buch ist gespickt mit tollen Zeilen und Worten, die mir einfach aus der Seele  und dem Herzen sprechen. Anika nimmt uns nicht nur mit auf ihre Abenteuer um die Welt, sondern lehrt uns mit ihren klugen Worten auch viel über die Welt, andere Kulturen und die Vorurteile vieler über ebendiese.

Anika liebt das Meer und das merkt man diesem Buch auch an. Immer wieder erzählt sie darüber, wie sehr sie das Meer liebt und welch ein Balsam für die Seele dieses ist. Und ich kann ihr da nur zustimmen. Wie Sarah Kuttner so schön sagte: "Meer ist nichts wert, wenn es sich nicht um 180 Grad vor mir erstreckt". Anika verpackte das sogar noch etwas passender:

"Während andere die Berge brauchen, brauche ich das Meer. Alles andere Flüsse, Seen, sind lediglich die Vorbereitung. Kein Süßgewässer der Welt kann mir das Gefühl verleihen, das mir das Meer gibt. Mit dem Rauschen der Wellen kommt die Klarheit der Gedanken. Und wenn ich untertauche, kann ich im Hier und Jetzt sein. Ein Gefühl, als würde die Seele sich zurücklehnen."

Aber Anika erzählt nicht nur von den schönen Dingen des Reisens. Auch berichtet sie darüber, wie fremd man sich fühlen kann und wie die Menschen in besuchten Ländern dazu begetragen haben, in dem sie fast schon Angst oder zumindest keinerlei Interesse an Touristen haben. Zudem berichtet sie, dass es ihr dadurch, dass das Reisen ein Stückweit zu ihrem Beruf (oder sollte man sagen Berufung?) gehört, schwer fällt einfach wirklich Urlaub zu machen und abzuschalten. Viele Dinge, welche in fremden Ländern einfach anders sind, nimmt sie gelassen und teilweise mit Humor hin, denn wie sie so schön sagt, "Jammern macht, vor allem den Deutschen, einfach zu viel Spaß".

Und sie erzählt über das nach Hause kommen nach einer langen Reise sowie ihrer Liebe zu München. Darüber, dass sie Fernweh hat, wenn sie in München ist, sie aber auch wieder das Fernweh erfasst, wenn sie zu lange Zuhause war.

Ein wunderschöner Abschnitt findet sich fast am Ende des Buches:

"Was ich deshalb aus Malawi mitgenommen habe, ist, die Dinge näher und genauer zu betrachten, um die Welt als das sehen zu können, was sie ist: ein Ort voller gleichgestellter Individuen. Das fängt dort an, wo wir begreifen, dass ein Kontinent kein Land ist, und geht da weiter, wo es darum geht, einem Menschen mit anderer Hautfarbe, langem Bart, Kopftuch, oder was auch immer uns >>anders<< erscheint, auf der Straße vorurteilsfrei in die Augen sehen zu können. In dem Moment, wenn Menschen davon ausgehen, mehr Rechte zu haben als andere oder ein Vorurteil in sich tragen, hat sich bereits ein Graben gebildet. Ihn gar nicht erst entstehen zu lassen, wäre die einfachste aller Lösungen. Aber wenn es dafür zu spät ist, bleibt uns nur noch die andere: endlich mit der Überwindung dieses Grabens zu beginnen und uns selbst gegenüber der größte Kritiker sein."


Es ist wirklich ein wunderschönes Buch, dass nicht nur Lust macht, die Welt zu entdecken, sondern auch zum nachdenken anregt. Danke liebe Anika für dieses tolle Buch, deine geteilten Abenteuer und all die tollen Worte, Zeiten und Zitate.

Das Buch hat von mir volle 5 von 5 Sternen bekommen.

Voransicht

  • Weitere E-Books der Autorin