VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Geständnisse Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-18321-9

Erschienen:  27.03.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, Gebundenes Buch

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Die kleine Tochter der alleinerziehenden Lehrerin Moriguchi ist im Schulschwimmbad ertrunken; ein tragischer Unfall, wie es scheint. Wenige Wochen später kündigt Moriguchi ihre Stelle an der Schule, doch zuvor will sie ihrer Klasse noch eine letzte Lektion mit auf den Weg geben. Denn sie weiß, dass ihre Schüler Schuld am Tod ihrer Tochter haben. Mit einer erschütternden Offenbarung setzt sie unter ihnen ein tödliches Drama um Schuld und Rache, um Gewalt und Wahnsinn in Gang, an dessen Ende keiner – weder Kind noch Erwachsener – ungeschoren davonkommt.

Mit immenser Sogwirkung und einem unbestechlichen Blick auf die menschlichen Abgründe erzählt die ehemalige Lehrerin Kanae Minato eine faszinierend-verstörende Geschichte voller unerwarteter Wendungen. Ein packender Roman, dessen Stimmen den Leser noch lange begleiten.

"Der Thriller 'Geständnisse' der japanischen Autorin Kanae Minato dreht sich um einen Mord an einer Vierjährigen und gehört zum Subtilsten, was ich seit langem gelesen habe. Dieses Buch über den Ursprung des Bösen in uns liefert sowohl Spannung als auch Innenansichten aus einem faszinierenden Land."

Denis Scheck in ARD "druckfrisch" (19.03.2017)

Kanae Minato (Autorin)

Kanae Minato, geboren 1973 in Japan, begann ihre Karriere als Schriftstellerin mit dem Bestseller "Geständnisse", der erfolgreich verfilmt wurde. Ihre Romane und Kurzgeschichten wurden vielfach ausgezeichnet.

"Der Thriller 'Geständnisse' der japanischen Autorin Kanae Minato dreht sich um einen Mord an einer Vierjährigen und gehört zum Subtilsten, was ich seit langem gelesen habe. Dieses Buch über den Ursprung des Bösen in uns liefert sowohl Spannung als auch Innenansichten aus einem faszinierenden Land."

Denis Scheck in ARD "druckfrisch" (19.03.2017)

"Minato beschreibt in 'Geständnisse' mit entomologischer Präzision den Prozess einer gnadenlosen Rache."

Süddeutsche Zeitung (04.04.2017)

"Ein böses Buch. Eins über uns aus Japan. Was der Krimigott doch alles hinbekommt!"

Elmar Krekeler in "Die Welt" (25.04.2017)

"Eine bizarre Geschichte über die Albträume eines ganzen Landes. Selbst aus einer Entfernung von knapp 10.000 Kilometren Luftlinie läuft es einem kalt den Rücken herunter."

Der Tagesspiegel (30.05.2017)

»Kanae Minatos Meisterwerk ›Geständnisse‹ ist perfide, moralisch und sehr schwarz.«

Brigitte (27.10.2017)

mehr anzeigen

Aus dem Japanischen von Sabine Lohmann
Originaltitel: Kokuhaku (Confessions)
Originalverlag: Futabasha Publishers, Tokyo 2008

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-18321-9

€ 9,99 [D] | CHF 12,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: C. Bertelsmann

Erschienen:  27.03.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Gesellschaftskritik meets Krimi

Von: Phoebe Miller Datum: 06.03.2018

www.pm-thinks.com

Inhalt (in eigenen Worten):

Yuko Moriguchi ist eine Lehrerin, die sich sehr um ihre Schüler bemüht, die versucht, sie auf ihr Leben vorzubreiten und ihnen gleichzeitig etwas Druck zu nehmen. Eines Tages ertrinkt ihre kleine Tochter Manami im Schulschwimmbad. Es hat den Anschein eines dramatischen Unfalls, doch Moriguchi weiß es besser: Ihre Tochter wurde umgebracht. Ermordet von zwei ihrer Schüler. Von Rache getrieben, ersinnt sie einen Plan - und setzt dabei so viel mehr in Gang …

Meine Meinung:

Der Einstieg in das Buch war ungewöhnlich. Das erste Kapitel beinhaltet keinerlei Dialoge, nur einen einzigen langen Monolog der Lehrerin Moriguchi, in dem sie mal ausschweifend, mal direkt zu ihren Schülern spricht und ihnen all das erklärt, was in ihr vorgeht. Und ihren Plan in Kraft setzt, der die Rache an den Mördern ihrer Tochter sein soll. Im ersten Moment wirkte diese Art, zu erzählen, abschreckend, doch relativ schnell wurde ich durch die Geschichte an sich in den Bann gezogen; der Monolog machte mich neugierig. Was war wirklich geschehen? Hatte sie diese Tat wirklich begangen oder nur leere Drohungen ausgestossen?
Verschiedene Charaktere, verschiedene Erzählarten

Der Monolog endet, ein neues Kapitel beginnt. Und eine neue Figur betritt die Bühne. Und so geht das Kapitel für Kapitel, wobei auch die Erzählweise schwankt. Zu Beginn der Monolog, es gibt Tagebucheinträge wie auch direkte Erzähler. Jeder fügt seinen Teil zum Puzzle hinzu, erzählt seine Sichtweise. Sei es die eigentlich unbeteiligte Schülerin, die Mutter oder gar die Täter selbst. So entfaltet sich nach und nach ein Bild vor den Augen des Lesers, das erschreckend ist. Man erfährt, wie es dazu kommen konnte, dass ein kleines unschuldiges Mädchen starb - und was diese Tat mit der Mutter gemacht hat.

Kanae Minato denkt dabei sehr komplex und spricht unheimlich viele Themen an, wodurch man einen direkten Einblick in die japanische Kultur erhält, ein Grund, warum ich japanische Bücher wie z.B. die von Natsuo Kirino sehr gerne lese. Man erfährt viel über die Lebensweise der Menschen. Der Vater, der immer arbeitet, die Mutter, die sich Sorgen um ihren Sohn macht und dabei über einiges hinwegsieht. Der Umgang mit Aids-Kranken und der hohe Leistungsdruck unter den Jugendlichen.

Dabei verzettelt sich die Autorin jedoch auch etwas, denn keins der Themen wird intensiv besprochen; alle werden angeschnitten, aber nicht vertieft. Das Mobbing wird vom Lehrer gesehen, aber nur zu seinen eigenen Zwecken genutzt - dann verläuft es sich ins Leere. Da wurde meiner Meinung nach etwas Potenzial verschenkt.
Wie entwickelt sich ein Mörder?

Andererseits liegt der Fokus klar auf dem Hauptgeschehen: Was geschah mit Manami? Wie gehen alle Beteiligten damit um? Und: Wie konnte es soweit kommen?

Und das hat Frau Minato sehr spannend erzählt. Sobald man in der Geschichte drin ist, kann man sich kaum davon lösen. Seite um Seite vergehen, während sich ein Puzzlestück ans andere fügt und man sieht, dass niemand frei von Schuld ist. Jeder hätte etwas sehen oder gar etwas unternehmen müssen. Es gibt kein schwarz und weiß - in gewisser Weise trägt jeder eine Mitschuld, auch die Gesellschaft.

Geständnisse von Kanae Minato ist Gesellschaftskritik und Krimi in einem, eine sehr interessante Geschichte über einen dramatischen Verlust, der zahlreiche Folgen nach sich zieht. In einer interessanten anderen Kultur angesiedelt, verfolgt man als Leser gespannt, was es mit den Menschen im direkten Umfeld macht und wie es überhaupt so weit kommen konnte.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Verstörend und kurzweilig

Von: paperlove Datum: 28.07.2018

https://mrspaperlove.blogspot.ch/

Ich glaube, das war nach „Battle Royale“ erst mein zweiter Roman überhaupt aus dem asiatischen Raum und ich war sehr gespannt darauf, inwiefern sich die Kultur einerseits in der Geschichte selbst zeigen wird, sich aber andererseits auch auf den Erzählstil auswirkt. Eines wurde dabei sehr deutlich: Die Japaner gehen mit ihren Charakteren nicht zimperlich um, denn wie bereits in „Battle Royale“, war auch „Geständnisse“ auf subtile Art sehr viel düsterer, als ich es von europäischen oder amerikanischen Thrillern gewohnt bin. Ich kann dabei gar nicht mal richtig mit dem Finger darauf deuten, was ich damit meine, aber mich hat während des gesamten Buches ein sehr beklemmendes Gefühl begleitet, dass durch die teilweise schon sehr verstörenden Geschichten der einzelnen Charaktere verursacht wurde, ohne dass diese so reisserisch ausfielen, wie man es aus amerikanischen Thrillern gewohnt ist.

Das erste Kapitel fängt direkt schon sehr zermürbend an. An dieser Stelle muss ich allerdings erwähnen, dass es mir fast unmöglich erscheint, überhaupt irgendetwas zum Inhalt des Buches zu sagen, ohne nicht zumindest einen kleinen Spoiler zu erwähnen. Ich beschränke mich hierbei aber ausschliesslich auf das erste Kapitel (das auch schon in der offiziellen Inhaltsangabe angerissen wird), so dass ihr die ganzen restlichen Kapitel spoilerfrei geniessen könnt.
Wir lernen zuerst die Klassenlehrerin Yuko kennen, aus deren Perspektive das erste Kapitel geschildert wird. Sie spricht dabei direkt zu ihrer Klasse und erzählt, wie ihr erst 4-jährige Tochter von ausgerechnet zwei ihrer Schüler umgebracht wurde. Statt die beiden anzuzeigen, hat sie sich als „Bestrafung“ etwas ganz Anderes ausgedacht und die beiden durch einen perfiden Plan zu einer Art „psychischer Folter“ gebracht, die massgeblich an den Entwicklungen der darauffolgenden Handlung beteiligt ist.
An dieser Stelle musste ich schon einmal schwer schlucken, denn was sich die Lehrerin (oder besser gesagt die Autorin) da ausgedacht hat, wäre mir nie im Leben in den Sinn gekommen und ist schlicht und ergreifend als krank zu bezeichnen. Trotzdem fand ich ihren Plan etwas weit hergeholt und hatte schon von Anfang an meine Zweifel, ob das, was sie sich als Bestrafung ausgedacht hat, in der Realität überhaupt funktionieren kann. Und meine Zweifel waren berechtigt, wie es sich am Ende herausstellt.
Nach diesem äusserst verstörenden, aber gleichzeitig neugierig machenden Anfang, wird in den darauffolgenden Kapiteln jeweils aus der Sicht von allen direkt oder indirekt beteiligten Charakteren erzählt, wie es ihnen vor dieser Szene im Klassenzimmer ergangen ist und wie es nach Yukos Verkündung, dass sich zwei Mörder in der Klasse befinden, weitergegangen ist. Dabei kommen auch die beiden Hauptverdächtigen zu Wort und man erfährt nach und nach, was in ihren Köpfen vorgegangen ist – und das grenzt wahrlich schon an Psychopathie.

Während man die einzelnen Charaktere besser kennenlernen konnte, habe ich mich aber je länger je mehr gefragt, wo die Geschichte eigentlich hinführen soll und wie sie überhaupt enden soll. Das passiert dann leider irgendwie unbefriedigend und abrupt. Minato zeigt zwar, dass sie das Talent für subtile Bösartigkeit in Worte fassen kann, aber mir hat insgesamt ein roter Faden gefehlt. Das alles wirkte auf mich letztendlich so unfertig und nicht richtig abgerundet. Es war zwar erschreckend zu sehen, welches Ausmass dieses „Experiment“ der Klassenlehrerin für Folgen hatte, aber so richtig glaubhaft kamen mir die Handlungen nicht rüber. Vielleicht liegt das aber auch an den Kulturunterschieden, dass mir einiges so haarsträubend und unrealistisch vorgekommen ist und in Japan sind diese Begebenheiten gebräuchlich.

Fazit:
Die Geschichte glänzt vor allem mit ihrer verstörenden, subtilen Bösartigkeit, die man nicht so recht glauben will, folgt dabei aber leider keinem ersichtlichen roten Faden. Das Buch ist dadurch zwar einerseits kurzweilig und liest sich schnell weg, wird mir andererseits aber vermutlich nicht sehr lange im Gedächtnis bleiben. Deshalb vergebe ich dem Buch 3.5 Sterne.

Voransicht