VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Geständnisse Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-18321-9

Erschienen: 27.03.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Die kleine Tochter der alleinerziehenden Lehrerin Moriguchi ist im Schulschwimmbad ertrunken; ein tragischer Unfall, wie es scheint. Wenige Wochen später kündigt Moriguchi ihre Stelle an der Schule, doch zuvor will sie ihrer Klasse noch eine letzte Lektion mit auf den Weg geben. Denn sie weiß, dass ihre Schüler Schuld am Tod ihrer Tochter haben. Mit einer erschütternden Offenbarung setzt sie unter ihnen ein tödliches Drama um Schuld und Rache, um Gewalt und Wahnsinn in Gang, an dessen Ende keiner – weder Kind noch Erwachsener – ungeschoren davonkommt.

Mit immenser Sogwirkung und einem unbestechlichen Blick auf die menschlichen Abgründe erzählt die ehemalige Lehrerin Kanae Minato eine faszinierend-verstörende Geschichte voller unerwarteter Wendungen. Ein packender Roman, dessen Stimmen den Leser noch lange begleiten.

"Der Thriller 'Geständnisse' der japanischen Autorin Kanae Minato dreht sich um einen Mord an einer Vierjährigen und gehört zum Subtilsten, was ich seit langem gelesen habe. Dieses Buch über den Ursprung des Bösen in uns liefert sowohl Spannung als auch Innenansichten aus einem faszinierenden Land."

Denis Scheck in ARD "druckfrisch" (19.03.2017)

Kanae Minato (Autorin)

Kanae Minato, geboren 1973 in Japan, begann ihre Karriere als Schriftstellerin mit dem Bestseller "Geständnisse", der erfolgreich verfilmt wurde. Ihre Romane und Kurzgeschichten wurden vielfach ausgezeichnet.

"Der Thriller 'Geständnisse' der japanischen Autorin Kanae Minato dreht sich um einen Mord an einer Vierjährigen und gehört zum Subtilsten, was ich seit langem gelesen habe. Dieses Buch über den Ursprung des Bösen in uns liefert sowohl Spannung als auch Innenansichten aus einem faszinierenden Land."

Denis Scheck in ARD "druckfrisch" (19.03.2017)

"Minato beschreibt in 'Geständnisse' mit entomologischer Präzision den Prozess einer gnadenlosen Rache."

Süddeutsche Zeitung (04.04.2017)

"Ein böses Buch. Eins über uns aus Japan. Was der Krimigott doch alles hinbekommt!"

Elmar Krekeler in "Die Welt" (25.04.2017)

"Eine bizarre Geschichte über die Albträume eines ganzen Landes. Selbst aus einer Entfernung von knapp 10.000 Kilometren Luftlinie läuft es einem kalt den Rücken herunter."

Der Tagesspiegel (30.05.2017)

»Man könnte fast denken, diesen Roman hätte Friedrich Dürrenmatt vor Augen gehabt, als er sagte, eine Geschichte sei erst dann wirklich zu Ende erzählt, wenn sie ihre schlimmstmögliche Wendung genommen hat.«

Frankfurter Neue Presse (10.07.2017)

mehr anzeigen

Aus dem Japanischen von Sabine Lohmann
Originaltitel: Kokuhaku (Confessions)
Originalverlag: Futabasha Publishers, Tokyo 2008

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-18321-9

€ 13,99 [D] | CHF 17,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: C. Bertelsmann

Erschienen: 27.03.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Ein erschütternder und beklemmender Roman über Rache und die Folgen einer erfolgsorientierten Erziehung

Von: Pink Anemone Datum: 15.10.2017

www.pinkanemoneblog.wordpress.com

Nach Beendigung dieses Romans bin ich immer noch erschüttert und er wird mich sicher noch lange Zeit nicht loslassen.
Ein Roman der im heutigen Japan angesiedelt ist und sich mit der dort herrschenden und sehr ausgeprägten erfolgsorientierten Erziehung von Kindern, sowie deren möglichen Folgen beschäftigt.
Zugegeben, es ist ein Horrorszenario, der Supergau, doch wie wir wissen nicht völlig aus der Luft gegriffen. Dies beweisen die zunehmenden Berichte von Jugendlichen, die scheinbar aus dem Nichts austicken...sie werden immer jünger und es betrifft nicht nur Japan. Denn diese Erfolgsorientiertheit ist schon längst zu uns übergeschwappt.

In diesem Roman blickt der Leser hinter die Kulissen. Wie diese Art der Erziehung die Kinder beeinflusst und was sie aus ihnen machen kann. Ihre Gedanken, ihre Gefühle, der Druck unter dem sie stehen, bis sie von Opfern zu Tätern werden, getrieben von dem Gefühl der Rache, jedoch aus unterschiedlichen Gründen.
Doch nicht nur die Jugendlichen kennen dieses Rachegefühl, sondern auch die Mutter des ermordeten Kindes. Sie, selbst in gewisser Weise Opfer, wird zur Täterin, zwar auf etwas subtilere Art, doch auch getrieben von Rache.

Dieser Roman unterscheidet sich von anderen dadurch, dass man von Anfang an weiß was vorgefallen ist und wer die Täter sind. Doch durch die wechselnden Erzählperspektiven dringt man immer tiefer in die Geschehnisse und deren Auslöser ein. Mit jeder wechselnden Sichtweise erfährt man mehr Details, welche einem als Leser erschüttern.

Der Schreibstil ist nüchtern, ja nahezu emotionslos. Dies verstärkt jedoch das beklemmende Gefühl während des Lesens, da dadurch die Kaltblütigkeit in der hier agiert und reagiert wird, perfekt transportiert wird. Mit jeder gelesenen Seite wird man tiefer in den Sumpf der Rache gezogen, aus dem man erst auftaucht, wenn man am Ende des Buches angelangt ist.

Fazit:
Ein absolut packender Roman, der durch seinen ungewöhnlichen Schreibstil besticht und einem gerade dadurch lange nicht loslässt. Erschütternd, grausam und beklemmend, aber mit einer überaus wichtigen Message. Ein Roman, der gerade in der heutigen erfolgsorientierten Welt gelesen werden sollte. Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung!

© Pink Anemone

Außergewöhnliche Herangehensweise an schwierige Fragen

Von: Corisbuchwelt Datum: 15.10.2017

www.corisbuchwelt.de

Am letzten Tag des Schuljahres tritt die Lehrerin Yuko Moriguchi vor ihre Klasse und verkündet ihnen, dass sie den Lehrerberuf aufgibt. Sie erzählt ihren Schülern von den Herausforderungen, denen sich eine allein erziehende Mutter in Japan stellen muss und schließlich auch, warum sie ihren Beruf nicht mehr ausüben möchte - es liegt am Tod ihrer Tochter. Doch was von der Polizei als Unfall behandelt wurde, ist tatsächlich etwas viel schrecklicheres. Die vierjährige Manami ist keineswegs im Schwimmbad der Schule ertrunken - sie wurde ermordet. Von Schülern aus Morguchis Klasse.

Doch sie möchte trotz der ihr gegenüber erfolgten Geständnisse der Mörder nicht einfach zur Polizei gehen, denn das japanische Jugendstrafrecht würde keine Gefängnisstrafe für die beiden Mörder bedeuten. Moriguchi fasst einen Entschluss und rächt sich- mit Auswirkungen, die noch viele Leben für immer verändern werden.

Nach dem Monolog der Lehrerin, der nicht nur ihre Beweggründe sondern auch einen Blick auf die japanische Gesellschaft offenbart und auf subtile Weise wesentlich mehr vermittelt als nur das Grundgerüst der Handlung folgen Briefe und Tagebucheinträge der unmittelbar betroffenen. Die Mörder, ihre Familien und auch eine Klassenkameradin kommen zu Wort und zeigen auf, was nach der Rache der Lehrerin passiert. Die familiären Strukturen in Japan vor und nach einem solchen Ereignis sowie der gesellschaftliche Umgang mit verschiedenen unangenehmen Themen werden dabei weiterhin einfühlsam beleuchtet, während die Handlungen nach dem öffentlichen Bloßstellen der Mörder vor der Schulklasse aus verschiedenen Richtungen eine spannende Handlung bilden.

Dabei ist besonders gelungen, Ereignisse an denen mehrere Personen beteiligt waren, aus verschiedener Sicht darzustellen. Hier brilliert die Autorin dabei, verschiedenen Ansichten und Erkenntnisse geschickt miteinander zu verweben - wie es im Leben so oft passiert. Denn letztlich sind es die Hintergründe und Gedanken der Personen, die ausmachen, was für diese die Wahrheit ist. Und während Kanae Minato die Wahrheit in all ihren Facetten darstellt, werden die verschiedenen Ansichten über Gewissen und Schuld von den jeweiligen Personen so verschieden interpretiert, dass jede einzelne Sichtweise an sich lesenswert ist.

Tief in die Charaktere eintauchen kann man hier weniger - die in Form von Briefen und Tagebüchern gehaltenen Berichte sind letztlich nur das: Berichte einer ausgewählten Zeitspanne. Dennoch kann man nachvollziehen, wie sich die Personen verhalten, denn man erkennt bestimmte Muster und Handlungsweisen, die eben jene Figuren ausmachen. Als Leser muss man sich zwangsläufig fragen, was der richtige Umgang mit minderjährigen Mördern ist und welche Entscheidungen man selbst in einer solchen Situation treffen würde. Daraus ergibt sich, dass dieser Roman noch lange nachklingt, denn leichte Kost ist das Thema selbstredend nicht. Und um zu verhindern, dass der Roman in eine zu philosophische Richtung abdriftet, schreitet die Handlung dramatisch voran und wartet am Ende mit einer unvorhergesehen Wendung auf, die letztlich wieder zu der einen großen Frage führt: Kann Rache jemals der richtige Weg sein?

Ich kann den Roman absolut weiter empfehlen, denn er ist ebenso außergewöhnlich wie großartig.

Voransicht