VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Gott, du kannst ein Arsch sein Stefanies letzte 296 Tage

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 7,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 9,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19604-2

Erschienen: 09.05.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Stefanie ist gerade 15 geworden, als sie erfährt, dass sie Krebs hat und in sechs bis zwölf Monaten sterben wird. Von nun an rechnet sie ihre Zeit runter, ohne das genaue Enddatum zu kennen. In ihrem Tagebuch beschreibt sie, was in ihrem Leben jetzt wirklich zählt, welche Träume sie noch hat und wie sie sich von ihren Lieben verabschiedet. Unter den 10 Dingen, die sie noch machen will, steht an erster Stelle ein Ausritt mit ihrer geliebten Stute Luna. Die letzten Wochen ihres kurzen Lebens verbringt sie auf dem Reiterhof. Eine hochemotionale Reise durch 296 Tage voller Liebe, Enttäuschung, Hoffnung, Wut und Rebellion – und ein berührender Einblick in das Sterben.

Frank Pape (Autor)

Frank Pape, geboren 1970, hat Stefanies Geschichte aufgeschrieben. Er arbeitet seit vielen Jahren in der Präventions- und Jugendarbeit sowie als Feuerwehr- und Notfallseelsorger in der Akutbetreuung. Ehrenamtlich engagiert er sich aktiv in der Hospizarbeit und der Begleitung sterbender Patienten, Stefanie hat ihre letzten Wochen auf seinem Familienhof verbracht. Frank Pape hat vier Kinder und lebt in Ostwestfalen.

Originaltitel: Gott, du kannst ein Arsch sein
Originalverlag: Tour des Lebens

eBook (epub), 14 farbige Abbildungen

ISBN: 978-3-641-19604-2

€ 7,99 [D] | CHF 9,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 09.05.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Lässt keinen kalt.

Von: Elanda Pandelfe Datum: 29.06.2017

In dem Buch „Gott, du kannst ein Arsch sein – Stefanies letzten 296 Tage“ erzählt die 15-jährige Stefanie, wie der Krebs ihr das Leben nimmt.

Authentisch, ehrlich und offen schildert Stefanie ihre Sicht über die Diagnose Krebs, die Therapie und den Abschied von Familie und Freunden.
Eindrucksvoll und berührend wird einem gezeigt, wie schnell eine (leider meist) tödliche Krankheit das Leben ändern und auch nehmen kann.

Die letzten Augenblicke in Stefanies Leben werden von Frank Pape, einem Nachbarn und guten Freund der Familie, geschildert. Er hat Stefanie in ihrer schweren Zeit begleitet und ermutigt Tagebuch zu führen und so dieses Buch als Vermächtnis zu hinterlassen.
Eine wichtige Rolle in dem Buch spielen neben Freunden und Familie auch ihre Pferde. Besonders Luna liegt ihr sehr am Herzen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass Stefanies letzter Wunsch herzzerreißend schön und zutiefst traurig zur gleichen Zeit ist.

Mich hat das Buch sowohl vom Cover (Taschenbuch-Ausgabe), als auch vom Inhalt her sofort angesprochen. Durch eingefügte Bilder von Stefanies Tagebucheinträgen und Briefen, wird man noch mehr in die Gedanken und Gefühle des Mädchens hineingezogen.
Mir kamen am Ende des Buches die Tränen, sodass die letzten Seiten und Einträge ihres Vaters und des Freundes für mich vorerst nicht lesbar waren.
Dieses Buch kann ich jedem nur wärmstens empfehlen, da es einem Mut macht, das Leben trotz aller Schwierigkeiten, die es gibt, zu genießen und wertzuschätzen. Man sollte sich auch im Klaren darüber sein, dass Stefanie nicht mehr lebt und nichts verherrlicht hat.
Ein sehr bewegendes Buch, welches mich zutiefst berührt hat.

Ein zu tiefst berührendes und ehrliches Buch

Von: Aileen Datum: 18.05.2017

aileensbuecherblog.blogspot.de

Das Buch ist mit 140 Seiten nicht so lang, hat es aber in sich. Ich musste gegen Ende hin wirklich weinen, habe das Buch jedoch sehr 'genossen'. Es ist durch und durch ehrlich und wahr. Danke Stefanie, für dieses Buch- ich verzeih dir den Titel und vergesse dich nicht.

Das Cover hat mich direkt angesprochen. Ich selber bin ja auch Pferde Fan und nachdem ich den Buchrücken gelesen habe war klar, dass ich das Buch lesen wollte.
Die Innengestaltung ist schlicht, bis auf die Bilder von Stefanie, Luna und den Briefen an ihre Freunde und Familie in der Mitte, die mich sehr berührt haben.

Das Buch ließ sich schnell lesen und ging tief unter die Haut. Stefanie schreibt berührend, wie sie die Diagnose Krebs erhalten hat und dann ihren restlichen Lebensweg mit dem Krebs, der sie zerstört.

Schön fand ich, dass sie ihre Familie, Freunde und auch die Pferde hatte, die ihr Halt und Kraft gegeben haben.

Viel mehr kann ich zu diesem kurzen Buch nicht sagen.

Es hat mir sehr gut gefallen, es hat mich berührt und ich kann es jedem nur empfehlen. Eine Geschichte, die herzzerreißend erzählt, dass man das Leben und die eigene Gesundheitn genießen und schätzen sollte und es nicht als zu selbstverständlich ansehen sollte.

Voransicht