VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Grimm Roman

Ab 8 Jahren

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-05214-0

Erschienen: 30.11.2010
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Video

  • Links

  • Service

  • Biblio

Vergiss nie die Macht der Worte…

Es waren einmal zwei Schwestern, die lauschten allabendlich den Worten ihres Vaters: »Mädchen, weicht vom Wege nicht!« Doch die Jahre vergingen, die eine Schwester starb und die andere vergaß Rotkäppchen. Bis sich das Märchen an einem stürmischen Herbsttag mit aller Macht bei der siebzehnjährigen Vesper Gold zurückmeldet.
Plötzlich geschehen seltsame Dinge in Hamburg: Ein Wolf streift durch die Stadt, Kinder fallen in einen rätselhaften Tiefschlaf. Und Vesper allein hält den Schlüssel zu einem düsteren Geheimnis in Händen, das bis zu den Brüdern Grimm zurückreicht.

Der Tag fängt nicht gut an für die siebzehnjährige Vesper Gold. In der Schule gibt es wieder Ärger, und ihre Mutter, eine weltberühmte Pianistin, hat einmal mehr keine Zeit für ihre temperamentvolle Tochter. Auch der schwere Sturm, der über Hamburg tobt, trübt Verspers Stimmung. Doch all das ist mit einem Mal unwichtig: Aus der Zeitung erfährt sie, dass ihr geliebter Vater im fernen Berlin unter rätselhaften Umständen gestorben ist. Wenig später stirbt auch Vespers Mutter, und plötzlich ist Vesper ganz allein auf der Welt. Einzig die Erinnerung an eine glückliche Kindheit, als ihr Vater ihr und ihrer großen Schwester Geschichten erzählte, ist ihr geblieben – und ein uralter goldener Schlüssel. Auf einmal geschehen immer unheimlichere Dinge in der Stadt: Märchenwesen werden lebendig, Wölfe tauchen auf und Kinder fallen in tiefe Träume. Auf der Suche nach Antworten trifft Vesper den geheimnisvollen Leander. Gemeinsam wollen sie das düstere Rätsel lösen. Doch die Zeit läuft, denn nur wenn sie herausfinden, was damals zu Zeiten der Brüder Grimm geschah, kann die Gegenwart gerettet werden ...

ÜBERSICHT ZU CHRISTOPH MARZI

"Wenn Sie Fantasy mögen, müssen Sie Christoph Marzis wunderbare Werke lesen. Eine echte Entdeckung!" (STERN)

Die uralte Metropole

Weitere Titel

Erzählungen

  • Nimmermehr

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Christoph Marzi (Autor)

Christoph Marzi, Jahrgang 1970, wuchs in Obermendig nahe der Eifel auf, studierte in Mainz und lebt heute mit seiner Familie im Saarland. Seit dem großen Erfolg seiner Saga um die Uralte Metropole (Lycidas, Lilith, Lumen und Somnia) ist er einer der erfolgreichsten deutschen Phantastik-Autoren.

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-05214-0

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne fliegt

Erschienen: 30.11.2010

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

fantastisch, spannend, aber ausbaufähig

Von: Bücherliebe Datum: 29.04.2015

sarabuecherliebe.blogspot.de/

Grimm von Christoph Marzi

Grimm

Heyne Verlag
560 Seiten
TB 9,99€

Inhalt:
"Als der Vater der 17-jährigen Vesper Gold stirbt und ihr einen Brief mit rätselhaftem Inhalt hinterlässt, ist plötzlich nichts mehr, wie es vorher war: Ein Wolf scheint sie zu verfolgen – mitten in Hamburg. Merkwürdige Unfälle ereignen sich, kleine Kinder fallen in einen unerklärlichen Tiefschlaf. Vesper ahnt, dass es einen Zusammenhang zwischen den unheimlichen Ereignissen gibt. Gemeinsam mit dem Studenten Leander kommt sie einer dunklen und uralten Bedrohung auf die Spur, um die bereits die Brüder Grimm wussten und die sie in ihren Märchen zu bannen suchten …"

Meine Meinung:
Im Buch von Christoph Marzi begegnet der Leser dem bösen Wolf aus den Märchen der Gebrüder Grimm auf eine ganz spezielle Art und Weise.
Vespers Vater stirbt, die Urache seines Todes bleibt unbekannt. Als sie ihre Mutter besuchen will, wurde auch diese getötet- von einem Wolf.
Kinder fallen in einen unerklärlichen Schlaf, ein Ring taucht auf, Vesper flieht immer wieder vor den Wölfen und schließlich lernt sie Leander kennen.
Was diese Geschehnisse miteinander zu tun haben verrate ich Euch natürlich nicht ;)
Das Cover verbindet Elemente aus der Handlung anschaulich und vielversprechend. Die Gestaltung gefällt mir sehr gut. Das Taschenbuch ist viel ansprechender gestaltet als die Hartcover-Ausgabe.
Der Schreibstil des Autors schafft es den Leser vollkommen in seine märchenhafte, spannende Welt eintauchen zu lassen. Es liest sich flüssig, leicht und man ist immer wieder so gefesselt, dass man einfach wissen muss was passiert.
Die Protagonistin Vesper Gold ist sehr greifbar dargestellt. Während dem Lesen hatte ich das Gefühl sie zu kennen und ihr helfen zu wollen. Sie ist jung, speziell, frech und doch so verletzlich.
Leider fand ich einige Wendungen des Buches und besonders das Ende des Buches etwas flach und der Rest des Buches hat seine Längen. Weitere Ausschmückungen und mehr kleine Details, mit logischem Zusammenhang; hätte ich mir wirklich gewünscht. Die letzten 70 Seiten haben mir leider den Spaß am Buch etwas genommen, was jedoch mein ganz subjektiver Eindruck ist. Vielleicht gefällt Euch das Ende ja besser??? Lest es doch mal!!! ;)

Mein Fazit:
Ein fantastisches, spezielles und vielversprechendes Märchen für die kleineren und größeren Leser.

3,5 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <

Alter Märchenstoff in einer modernen Geschichte

Von: Ramona | El Tragalibros Datum: 02.03.2015

www.eltragalibros.de/

Inhalt:

Vesper Golds Leben ändert sich innerhalb weniger Tage schlagartig. Ihre Eltern sterben unter mysteriösen Umständen, Kinder fallen plötzlich in tiefsten Schlaf und alle Eltern in ganz Europa haben den gleichen Traum. Die Mythen sind zurück und wollen die Herrschaft der Menschen beenden. Vesper gerät ins Visier der Wesen, die eigentlich nur harmlose Märchenfiguren sein sollten, doch als ein Wolfswesen ihr nach dem Leben trachtet, muss sie sich dafür entscheiden, an das Unmögliche zu glauben, um zu überleben.

Meinung:

Die fast erwachsene Vesper Gold lebt erst seit kurzem in Hamburg, nachdem sie an der Berliner Schule Probleme hatte und ihr Vater, ein erfolgreicher Regisseur, sie zu ihrer Mutter in die Hafenstadt geschickt hat. Doch Vesper lässt sich nicht unterkriegen. Mit ihrer Mutter versteht sie sich nicht sonderlich, weshalb sie allein lebt. In der Schule lässt sie sich Nichts sagen und jedem, egal ob er es hören will oder nicht, sagt sie die Meinung. Sie liebt es, nach der Schule (oder auch stattdessen) im Theater bei Ida zu arbeiten und dabei zu helfen, die Kostüme zu schneidern. Vesper ist ein aufmüpfiges Mädchen, das ihren Weg sucht.

Auch wenn sie nicht der Durchschnittsteenager ist, so lebt sie doch ein Leben, das man, trotz ihrer bekannten und reichen Eltern, als normal bezeichnen kann. Das ändert sich für immer, als ihr Vater in seiner Wohnung ermordet wird. Kaum erfährt Vesper von der grauenvollen Nachricht, erhält sei auch schon einen Brief ihres verstorbenen Vaters, mit dessem Ring, einem Schlüssel und dem Hinweis, sich vor den Wölfen in Acht zu nehmen. Wusste ihr Vater von seinem unausweichlichen Tod? Aber es kommt noch schlimmer. Kindern in ganz Europa fallen plötzlich in einen komatösen Schlaf. Alle Eltern haben den gleichen Traum, die Menschen sind erschüttert und ängstlich. Vesper wird von einem Mann im grauen Anzug verfolgt, ihre Mutter findet sie ebenfalls tot, doch zur Trauer bleibt ihr keine Zeit, denn ein schemenhaftes Wolfswesen will sie töten. Und plötzlich erinnert sich Vesper wieder an ihre Kinder, als ihre ältere Schwester ihr Geschichten erzählt hat, Geschichten von mutigen Mädchen und Vesper wird klar, dass der Selbstmord ihrer Schwester mit den eigenartigen Ereignissen, die vor sich gehen, in Verbindung steht.

Ich bin ein wirklicher Fan von Christoph Marzis Schreibstil. Diesen zeigt er auch wieder ganz gekonnt in Grimm. Langsam nähert er sich dem Märchenthema an, indem er kleine Phrasen einstreut, an die sich Vesper Gold aus ihrer Kindheit erinnert. Er spannt ein Netz aus Andeutungen, aus Erinnerungen und aus Märchenzitaten, das er bis zum Ende des Buches immer mehr zusammenzieht. Seine Geschichte ist bis ins letzte Detail durchdacht und seine Figuren sind kraftvoll.

Vesper hat mir besonders gut gefallen, da sie eine – für mich – eher untypische Heldin ist, die trotz ihrer Jugend, kein Blatt vor dem Mund nimmt und das ausspricht, was sich andere aus Höflichkeit nur denken. Eine weitere große Charakterkategorie, die Marzi grandios umgesetzt hat, sind die Mythen. Viele Märchenfiguren erhalten in dem einen oder anderen Gewand einen Platz im Buch. Aber sie sind nicht der böse Widerpart von Vesper und ihren Freunden, sondern Marzi thematisiert den Konflikt zwischen Gut und Böse und zeigt, wie er es bereits bei der Uralten Metropole getan hat, dass Figuren aus ihrer Vergangenheit und ihren Erfahrungen heraus handeln und somit nicht von Natur aus dem Bösen/Guten verfallen sind. So müssen sich auch Vesper und Leander klar werden, dass der Geheimbund, zu dem ihre Eltern gehört haben, nicht unbedingt die Guten in diesem Spiel sind.

Etwas unausgegoren fand ich dagegen die Liebelei zwischen Vesper und Leander, die es zwar für den Ausgang der Handlung benötigt hat, für mich aber zumindest zu Beginn recht störend und irgendwie Fehl am Platz war. Die beiden sind nur einen Tag zusammen und schon scheinen sie, für einander bestimmt zu sein. Darüber lässt sich aber hinwegsehen, denn Marzis Handlungsverlauf ist so geschickt und das Netz, das er aufbaut ist letztendlich nicht vollständig einsehbar und schafft somit eine immer spannend bleibende Story.

Fazit:

Christoph Marzi verbindet in Grimm alten Märchenstoff mit einer modernen Geschichte, die den Konflikt zwischen Gut und Böse erzählt. Aber nicht auf eine schwarz-weiß-malerische Art und Weise, sondern mit Figuren, die von ihrer Vergangenheit und der ihrer Familien beeinflusst sind, und deshalb zwischen dem, was gerecht und richtig erscheint, und dem, was möglicherweise falsch ist, stehen.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors