VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

,

Guttenbergs Fall Der Skandal und seine Folgen für Politik und Gesellschaft

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-07095-3

Erschienen: 24.10.2011
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Ein Skandal und seine Folgen: Die Affäre »Guttenberg« als Präzedenzfall

Die Fallhöhe beim Sturz des Politikers Karl-Theodor zu Guttenberg war enorm. Zugleich wurde in der Affäre das Gewicht verschiedener gesellschaftlicher Teilsysteme neu vermessen – die Wissenschaft mit ihren Prinzipien konnte sich gegen eine aus dem Ruder gelaufene Machtpolitik behaupten. In diesem brisanten Buch geht es um mehr als nur die Guttenberg-Affäre: warum der ehemalige Verteidigungsminister den Plagiatsskandal nicht überstehen konnte und was dies für Politik, Gesellschaft und Wissenschaft bedeutet.
Ein spannendes und notwendiges Buch, das zeigt, woran künftig nicht nur politische Führungskräfte gemessen werden, geschrieben von den beiden Journalisten, die den Stein ins Rollen gebracht haben.

  • Das Insiderbuch der beiden Journalisten, die den Fall aufgedeckt haben

  • Ein Beitrag zur aktuellen Debatte über aus dem Ruder gelaufene Regeln in Politik und Demokratie

  • Brillant auf den Punkt gebracht – investigativer Journalismus par excellence

„Preuß und Schultz, Journalisten bei der Süddeutschen Zeitung, hatten die Plagiatsaffäre als erste in die Öffentlichkeit gebracht und zeichnen die Geschichte jetzt minutiös nach."

Frankfurter Rundschau, Hermann Horstkotte (11.11.2011)

Roland Preuß (Autor)

Roland Preuß, geboren 1973 in München, arbeitet seit zehn Jahren für die Süddeutsche Zeitung. Er studierte Geschichte, Philosophie und Volkswirtschaft in Freiburg und Edinburgh, wo er sich besonders mit der Geschichte der Bundesrepublik, Wirtschaftspolitik und Geschichtsphilosophie auseinandersetzte. Nach dem Studium und Stationen bei der Badischen Zeitung (Freiburg) und dem Südwestdeutschen Rundfunk besuchte er die Berliner Journalistenschule. Dort war er später auch als Dozent tätig.

Seine Laufbahn bei der Süddeutschen führte ihn nach Fürstenfeldbruck, Düsseldorf und München, wo er seit 2005 als Politik-Redakteur tätig ist. Preuß behandelt neben dem Guttenberg-Fall vor allem Fragen der Zuwanderung, Integration und inneren Sicherheit.


Tanjev Schultz (Autor)

Dr. Tanjev Schultz, geb. 1974 in Berlin, ist Redakteur der Süddeutschen Zeitung mit dem Schwerpunkt Bildungspolitik, Schule und Hochschule. Er promovierte an der Universität Bremen in Politikwissenschaft. Dort arbeitete er vier Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem DFG-Projekt über Identitäten von Einwanderern. Zuvor studierte er in Berlin, Hagen und Bloomington (USA) Philosophie, Psychologie, Publizistik, Politik- und Literaturwissenschaft. Tanjev Schultz hat etliche Aufsätze in soziologischen, kultur- und medienwissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlicht.

„Preuß und Schultz, Journalisten bei der Süddeutschen Zeitung, hatten die Plagiatsaffäre als erste in die Öffentlichkeit gebracht und zeichnen die Geschichte jetzt minutiös nach."

Frankfurter Rundschau, Hermann Horstkotte (11.11.2011)

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-07095-3

€ 13,99 [D] | CHF 17,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Gütersloher Verlagshaus

Erschienen: 24.10.2011

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Der Skandal wird letztgültig aufgedeckt ...

Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Von: Tim Kapahnke  aus Nienburg Datum: 17.11.2011

In spannender Erwartung des Urteils aus Hof, das hoffentlich in diesen Tagen gesprochen wird, habe ich das Buch gelesen und dort alle noch offenen Fragen beantwortet bekommen, die der Skandal um Guttenberg für mich mit sich brachte.
Den Autoren ist es hervorragend gelungen, die Komplexität des Themas allgemeinverständlich zu beschreiben und mir damit die Augen zu öffnen, was Ende Februar dieses Jahres wirklich geschah.

Voransicht