VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

HELIX - Sie werden uns ersetzen Roman

Kundenrezensionen (187)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 18,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 22,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-17587-0

Erschienen: 31.10.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Video

  • Links

  • Service

  • Biblio

Haben Sie die Gene zum Überleben?

Der US-Außenminister stirbt bei einem Staatsbesuch in München. Während der Obduktion wird auf seinem Herzen ein seltsames Zeichen gefunden – von Bakterien verursacht? In Brasilien, Tansania und Indien entdecken Mitarbeiter eines internationalen Chemiekonzerns Nutzpflanzen und –tiere, die es eigentlich nicht geben kann. Zur gleichen Zeit wenden sich Helen und Greg, ein Paar Ende dreißig, die auf natürlichem Weg keine Kinder zeugen können, an eine Kinderwunschklinik in Kalifornien. Der Arzt macht ihnen Hoffnung, erklärt sogar, er könne die genetischen Anlagen ihres Kindes deutlich verbessern. Er erzählt ihnen von einem – noch inoffiziellen – privaten Forschungsprogramm, das bereits an die hundert solcher »sonderbegabter« Kinder hervorgebracht hat, und natürlich wollen Helen und Greg ihrem Kind die besten Voraussetzungen mitgeben, oder? Doch dann verschwindet eines dieser Kinder, und alles deutet auf einen Zusammenhang mit sonderbaren Ereignissen hin – nicht nur in München, sondern überall auf der Welt …

Zur Website von HELIX mit Interviews, Infos zur Geschichte der Gentechnik sowie Videos www.helix-das-buch.de

Autorenwebsite Marc Elsberg www.marcelsberg.com

STUTTGARTER WIRTSCHAFTSKRIMIPREIS 2017 für den besten deutsprachigen Wirtschaftskriminalroman geht an Marc Elsberg für HELIX Zu den Preisträgern

Marc Elsberg auf Facebook

Der Autor auf twitter.com

Zur Lesechallenge bei LovelyBooks

Portrait des Autors im ZDF-Morgenmagazin Zum Video

Gespräch mit Marc Elsberg zum Thema Hackerangriffe in der Sendung "Kulturzeit" im 3sat Zur Liveschaltung

"Wanna Cry" Virus und die Folgen - Kultur / aspekte Zum Beitrag

»Elsberg verknüpft Fiktion und Realität zum spannenden Plot.«

Hamburger Abendblatt (17.10.2016)

Marc Elsberg (Autor)

Marc Elsberg wurde 1967 in Wien geboren. Er war Strategieberater und Kreativdirektor für Werbung in Wien und Hamburg sowie Kolumnist der österreichischen Tageszeitung »Der Standard«. Heute lebt und arbeitet er in Wien. Mit seinen internationalen Bestsellern BLACKOUT und ZERO etablierte er sich auch als Meister des Science-Thrillers. Beide Thriller wurden von »bild der wissenschaft« als Wissensbuch des Jahres in der Rubrik Unterhaltung ausgezeichnet und machten ihn zu einem gefragten Gesprächspartner von Politik und Wirtschaft.

»Elsberg verknüpft Fiktion und Realität zum spannenden Plot.«

Hamburger Abendblatt (17.10.2016)

»Der erfolgreiche Autor Marc Elsberg versetzt seine zahlreichen Leser immer wieder in packende Spannung. Auf sein neuestes Werk ‘Helix‘ darf man also gespannt sein.«

Maxima (Österreich)

»Elsberg hat genau recherchiert und in seinen soliden Thriller viel Fachwissen hineingepackt.«

Kleine Zeitung (16.10.2016)

»Erschreckend.«

Die Bunte (20.10.2016)

»Auf den ersten Blick klingen seine Geschichten nach Science-Fiction. Auf den zweiten Blick wird klar: Das stimmt so nicht ganz, ist er doch im intensiven Austausch mit Wissenschaftlern und Top-Denkern betroffener Bereiche, die mitunter an seinen Büchern mitarbeiten.«

Forbes Austria (08.10.2016)

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-17587-0

€ 18,99 [D] | CHF 22,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 31.10.2016

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Wenig wendungsreich, aber dennoch spannend

Von: Flaventus Datum: 14.11.2016

https://familieimchaos.blogspot.de/p/bucher.html

Der US-Außenminister stirbt. Bei seiner Obduktion wird etwas unheimliches festgestellt. Die US-Regierung gründet eine Task-Force, die die Hintergründe erforscht.

Die Tochter einer wohlhabenden Familie verschwindet spurlos und hinterlässt eine merkwürdige Spur aus Finanztransaktionen.

Ein Ehepaar wünscht sich ein Kind und entscheidet sich für eine künstliche Befruchtung. Das Institut, in dem sie gedenken, dies durchführen zu lassen, möchte ihnen scheinbare Wunderkinder zeigen und stellt das Paar vor eine moralisch zweifelhafte Entscheidung.

Ein Großkonzern entdeckt Maispflanzen auf dem afrikanischen Kontinent, die extrem robust zu sein scheinen. Nur ein Feld trotzt den unwirtlichen Bedingungen, die andere Pflanzen benachbarter Felder dahinraffen. Was steckt dahinter?

Werden in den meisten Büchern zwei oder maximal drei Handlungsstränge gebildet, die ineinandergreifen, existieren in Helix gleich mehrere, die zuerst parallel und unabhängig voneinander ablaufen. Dabei bilden sich im Verlauf neue Handlungsstränge, während andere miteinander verschmelzen.

Das klingt nach einem komplizierten Konstrukt diverser Handlungen, die ineinandergreifen. Aber schlussendlich klingt es komplizierter als es sich dann liest. Hinzu kommt eine recht feingliedrige Unterteilung des Buchs. In 136 Kapiteln werden die einzelnen Geschichten erzählt. Pro Kapitel wird oftmals der Handlungsort gewechselt. Dadurch behält man als Leser besser die Übersicht.
Alles in allem muss man ein bisschen am Ball bleiben, um nicht die Übersicht zu verlieren, ohne dass es zu kompliziert wird.

Trotz aller Komplexität
kann man der Geschichte erstaunlich gut folgen. Die kleinteiligen Kapitel mögen dafür ein Grund sein, denn beim Lesen sprang ich so recht schnell von einem Schauplatz zum nächsten. Dabei haben die Charaktere meist nachvollziehbar agiert und wurden auch gut beschrieben. Allerdings gab es keinen Protagonisten, der mir ans Herz gewachsen wäre.

Die Geschichte wartet mit vielen Details rund um die Genetik auf. Als Leser kann man den Erkenntnissen aber dennoch immer folgen, weil die Details dann (glücklicherweise) doch nicht so weit in die Tiefe gehen, dass der Laie nichts mehr versteht.

Ich hätte mir ein paar mehr Wendungen in den Handlungssträngen gewünscht. Im Grunde genommen ist das gesamte Geschehen mehr oder minder vollständig vorhersehbar. Das ich das Buch dennoch so gut bewerte, ist dem Erzählstil geschuldet. Denn es ist - mal von einigen Längen im Mittelteil abgesehen - immer ein angenehmer Spannungsbogen vorhanden gewesen, der mich zum Weiterlesen motiviert hat.

Ethik
Es bleibt nicht aus, dass sich dieses Buch mit den ethischen Fragen der Genetik auseinandersetzt. Dabei werden die Argumente Für und Wider der Gentechnik offenbart. Selbstverständlich werden keine Antworten gegeben. Die muss jeder für sich selbst finden. Die globalen Fragen der gentechnischen Änderungen innerhalb der menschlichen Gesellschaft werden allerdings an anderer Stelle getroffen. Bzw. wurden schon getroffen.

In dem Buch wird recht gut dargelegt, was heutzutage schon gemacht wurde und wohin die Reise gehen könnte. Hier hat Elsberg offensichtlich einiges an Recherchearbeit hereingesteckt.

Einige Ungereimtheiten
Obwohl das gesamte Grundgerüst recht gut recherchiert zu sein scheint - zumindest macht das auf mich als genetischen Laien den Eindruck - gibt es ein paar Dinge, über die ich gestolpert bin und mich beim Lesen etwas gestört haben.

Elsberg geht an einigen Stellen darauf ein, dass jemand direkt "Geduzt" wird. Da die Handlung in den USA angesetzt ist, macht das wenig Sinn, da es eine solche direkte Ansprache nicht gibt. Ganz im Gegenteil wird recht oft im Rest der Welt sehr viel direkter eine persönliche Ansprache verwendet.

Manche Jungautoren (zu denen ich Elsberg sicherlich nicht zähle) lassen ihre Protagonisten recht oft und häufig auf ihren Lippen kauen. Keine Ahnung warum. Dafür lässt Elsberg seine Protagonistin im Inneren kauen.
"Jessica ließ die Kopfwäsche mit innerem Lippenkauen über sich ergehen." Hä?
Zum Glück gibt es solche literarische Unarten nicht so oft im Buch. Als Leser stolpert man dafür umso heftiger über solche Stellen, die sich hin und wieder im Buch befinden.

Das Buch wurde vor den Präsidentschaftswahlen in den USA geschrieben. Elsberg konnte also nicht wissen, dass die USA weiterhin nicht bereit für eine Präsidentin sind. Auch wenn er am Anfang des Buchs ihr einen Namen gegeben hat, so wird sie im Laufe der Geschichte als "die Präsidentin" bezeichnet. Vor allen an den Stellen, in denen sie vermehrt auftritt, stört ihre Namenlosigkeit den Lesefluss.

Ganz zu Anfang verwandelt sich das Herz des Ministers bei der Obduktion. Wie und warum es das getan hat, wird im Laufe des Buchs leider nicht aufgeklärt.

Fazit
Es gibt vieles in diesem Buch, das mich stört. Wenig Wendungen in der Geschichte, kaum Überraschungen. Einige Unstimmigkeiten, die den Lesefluss behindert haben. Dass ich das Buch dennoch empfehlen kann, liegt in dem Schreibstil. Trotz einiger recht blumigen und sinnbefreiten Aussagen, ist dieser weitestgehend packend und spannend. Nur selten gab es Längen, mit denen ich zu kämpfen hatte.

Glücklicherweise muss man nicht studiert haben, um der Handlung folgen zu können, so dass ich dieses Buch jedem Science-Fiction-Fan ans Herz legen kann.

Interessantes Thema! Regt zum Nachdenken an! Allerdings nicht so spannend und mitreißend, wie ich mir vom Klappentext erhofft hatte!

Von: Barbaras Paradies Datum: 31.10.2016

barbarasparadies.blogspot.co.at/

Nachdem ich schon zwei Romane von Marc Elsberg gelesen habe und von diesen total begeistert war, musste ich natürlich auch sein neuestes Werk unbedingt haben.

Der Einstieg war ein bisschen schwierig. Man lernt nach und nach die vielen Charaktere kennen, die im Buch vorkommen, und hat zuerst mal Schwierigkeiten, sich alle zu merken. Es gibt mehrere Handlungsstränge und man braucht ein bisschen, bis man sich eingelesen hat. Die Kapitel sind anfangs sehr kurz, was bequem ist, wenn man nur wenig Zeit hat und mal schnell 2 Kapitel liest (allzu schnell auch nicht, weil man doch ziemlich aufpassen muss). Es nervt aber auch ein bisschen, weil sobald man im Handlungsstrang drinnen ist, wird man wieder herausgerissen und es geht mit einem anderen weiter. Dadurch wird aber die Spannung sehr gut aufgebaut.

Es geht um Genmanipulation. Das Buch wirkt gut sehr recherchiert (ich kann bei dem Thema nicht mitreden). Die wissenschaftlichen Erklärungen verlangen einem teilweise volle Konzentration ab, aber es wird auch für Laien recht gut erklärt. Das Thema ist aktuell und regt einem selbst zum Nachdenken an. Wie weit würde man selber gehen? Würde man selber die genetischen Anlagen seines zukünftigen Kindes "verbessern" wollen?

Der Schreibstil ist wie von Marc Elsberg gewohnt. Das Buch wird in der 3. Person erzählt. Es fließen aber teilweise die Gedanken der handelnden Personen ein und man lernt die Sicht von vielen verschiedenen Charakteren kennen, was dem Leser einen guten Überblick über das Geschehen verschafft.

Dieses Buch kann für mich leider nicht mit Blackout und Zero mithalten. Vielleicht weil ich auch thematisch mehr mit diesen beiden Büchern anfangen konnte. in eine Geschichte, die von einem Stromausfall handelt, kann man sich wahrscheinlich eher hineindenken. Das Thema rund um Genetik und Genmanipulation ist schon interessant, aber, auch wenn manches davon sicher schon Realität ist, ist das Ganze für mich noch etwas zu weit weg. Da kann ich mir als Leser einen Stromausfall eher vorstellen.

Leider nicht so gut wie erwartet! Und lässt mich doch ein bisschen enttäuscht zurück.

Fazit:

Interessantes Thema! Regt zum Nachdenken an! Allerdings nicht so spannend und mitreißend, wie ich mir vom Klappentext erhofft hatte!

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Von: Doris Oberauer aus Grieskirchen Datum: 03.01.2017

Buchhandlung: Thalia.at

Erzählstränge fließen zusammen und bilden ein sehr beängstigendes Finale!! Wie immer sehr packend! Dieser Thriller regt auf alle Fälle zu Diskussionen an!! Hat mir sehr gut gefallen!

Von: aus Westerburg Datum: 01.12.2016

Buchhandlung: Logo Bücher + Mehr

Hochspannend, fesselnd geschrieben. Lässt den Leser nachdenklich und verschreckt zurück.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors