VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Heimat-Lust Meine schwäbische Liebeserklärung

Kundenrezensionen (5)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-15884-2

Erschienen: 15.06.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch, Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Endlich Heimkommen

18 Jahre alt ist Natalia Wörner, als sie ihre schwäbische Heimat verlässt. Sie bricht auf, um der Enge zu entfliehen. In Paris, Mailand, New York und Berlin macht sie Karriere als Model und Schauspielerin. Sie dreht mit international renommierten Regisseuren, erhält zahlreiche Auszeichnungen und wird von Ken Follett als attraktivste Frau bezeichnet, die ihm je begegnet sei. Was kann da noch passieren? Richtig: die Auseinandersetzung mit der Heimat. Schließlich muss man wissen, woher man kommt, um zu entscheiden, wohin man will. Dazu ist jetzt die richtige Zeit: Natalia Wörner nimmt uns mit zu ihrer persönlichen Heimkehr ins »Ländle«, illustriert durch bisher unveröffentlichtes privates Fotomaterial.

Natalia Wörner über ihre schwäbische Liebeserklärung an ihre Heimat zum Interview

Natalia Wörner im Portrait bei SWR zum Film

"'Heimat-Lust' ist ein kluges Buch geworden: private Kindheitserinnerungen, historische Ereignisse aus der Region, verknüpft mit aktuellen politischen Themen."

SWR, Kunscht (11.06.2015)

Natalia Wörner (Autorin)

Natalia Wörner wurde 1967 in Stuttgart geboren. Nach dem Abitur ging sie nach Mailand, Paris und New York, wo sie als Model arbeitete. Am bekannten Lee Strasberg Institute in New York absolvierte sie ihre Schauspielausbildung. Heute lebt Natalia Wörner in Berlin und ist eine renommierte, international gefragte Schauspielerin (u.a. "Die Säulen der Erde", "Unter anderen Umständen", "Die Kirche bleibt im Dorf"). "Heimatlust" ist ihr erstes Buch.

"'Heimat-Lust' ist ein kluges Buch geworden: private Kindheitserinnerungen, historische Ereignisse aus der Region, verknüpft mit aktuellen politischen Themen."

SWR, Kunscht (11.06.2015)

"Ihre persönliche Geschichte verknüpft sie mit landeshistorischen Ausflügen - und wissenswerten Anmerkungen und Details über ihre Heimatstadt, die auch so manchen Stuttgart-Kenner zu überraschen vermögen."

Stuttgarter Nachrichten (25.06.2015)

"Es ist eine beschwingte, lebensbejahende und doch tiefsinnige Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte und der des Schwabenlandes."

Roman Halfmann, hr-online (15.09.2015)

"Ihr Buch ist teils Autobiografie, teils Filmografie, teils Streifzug durch die Landesgeschichte. Flüssig zu lesen und erstaunlich hintergründig."

Reutlinger General-Anzeiger (24.06.2015)

"Ein wirklich lesenswertes und kluges Buch."

Peter Gerhardt, HR (18.10.2015)

mehr anzeigen

eBook (epub)
vierfarbig

ISBN: 978-3-641-15884-2

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Riemann

Erschienen: 15.06.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Heinat Lust macht Lust auf Heimat

Von: JoLou Datum: 20.02.2016

jolina-noelle.blogspot.com/

Dieses Buch habe ich richtig verschlungen.

Hat Natalia Wörner ja auch einiges mit mir gemein und ist doch ganz, ganz anders.

Das Buch ist eine gelungene Mischung zwischen einer Autobiografie und einem Einblick in das Schwabenland. Nicht umsonst prangt auf dem Cover der Satz: "Meine schwäbische Liebeserklärung"
Natalia Wörner wurde im September 1967 geboren, ich im Mai 1968 - wir sind also fast gleich alt, aber wenn wir auch in der gleichen Zeit, mit den gleichen Ängsten und im gleichen Land groß wurden, war unser jeweiliger Weg ein ganz anderer. Liegt vielleicht auch daran, dass Natalia in Stuttgart geboren ist, nein in Bad Cannstadt, das ist schon ein Unterschied wie ich lesen musste und ich auf einem Dorf das meist nicht über 199 Einwohner kam und dabei wären 200 ja schon richtig cool gewesen für mich.

Aber die Wörners lebten in der Kreuznacher Straße und da frage ich mich natürlich sofort, ob das wohl unser Kreuznach hier ist (hat ja auch Geschichte geschrieben, warum also nicht).
Es wird von der Familie erzählt, von der Kindheit und auch der frühen Flucht vor der Heimat. Erst recht spät und auch durch ein bestimmtes Filmprojekt kam die Liebe zur Heimat, zum Schwabenland bei ihr zurück.

Ich wollte nie wirklich weg aus meinen westpfälzer Bergen und heute bin ich so froh darüber und habe hier im Nahetal meine Heimat gefunden.

Im Buch ist viel von Heimatgefühlen die Rede und für jeden ist Heimat etwas anderes. Es ist ein Gefühl und kein Ort, das lernt man beim lesen sehr schnell und ähnlich geht es mir.
Heimat ist nicht nur ein Ort, es sind die Menschen, es ist eigentlich schwer zu beschreiben, man muss es fühlen.

Im Buch erfährt man die Stationen der Schauspielerin beruflich wie auch privat, jedoch nie zu sehr ins Detail gehend und immer kurzweilig und dann wieder mit einem Bogen zurück aufs Schwabenland zu kommen.
Auch habe ich einiges über die schwäbische Geschichte gelernt und besonders aktuell auch die Gedanken über Flüchtlinge und Flucht im Buch und wer eigentlich die Schwaben sind oder wo sie vielmehr herkommen.

Ich habe mich keine Sekunde gelangweilt und sogar deshalb mal letzte Woche "Unter anderen Umständen" angeschaut, mmmh, ja, eigentlich nur den Schluss, aber der war gut und natürlich dachte ich beim anschauen an das Buch.

Einmal wird übrigens sogar wirklich unser Bad Kreuznach erwähnt und zwar hat sich der Vater ein Objektiv von Schneider, Kreuznach zugelegt. Der 0-8-15 Filmer wird jetzt ahnungslos mit den Schultern zucken, doch es hieß schon "And the Oscar goes to: "Schneider Kreuznach"

Ich mochte das Buch mit seinen 250 Seiten vom Riemann Verlag, das sich übrigens auch richtig gut anfühlt. Ich bin ja so eine die Bücher nicht nur nach dem Inhalt beurteilt, sie müssen sich auch gut anfühlen und schön aussehen. (Jaa, ich bin ein bisschen verrückt und das bin ich gerne.)

Wohin geht man zum Lachen - als Schwabe?

Von: Farbenfreundin Datum: 22.01.2016

farbenfreundin.de/


Wohin geht man zum Lachen?
22. Jan 2016

…wenn man ein Schwabe ist? Etwa in den Keller? Humorlos? Nachgesagt wird den Schwaben ja Einiges, auch, dass sie geizig, arbeitsam und irgendwie auch ziemlich verklemmt seien. Kein Wunder, dass es über die Schwaben viele Bücher gibt und jetzt hat auch die Schauspielerin Natalie Wörner über ihre schwäbischen Wurzeln geschrieben. Lange hatte jeder, der aus der Ecke kam, seine schwäbische Herkunft verheimlicht, doch inzwischen verfügt man im Ländle doch über ausreichend Selbstbewusstsein – auch dank des Slogans „Wir können alles außer Hochdeutsch.

Weckle und, Brötle und Gut’s Nächtle

Auch ich habe schwäbische Wurzeln und kann mich noch gut an meinen ersten Bäckerei-Besuch 1989 in Berlin erinnern: “Wat willste, Kleene?” schmetterte man mir entgegen, als ich ein verschlafenes „vier Weckle, bidde“ brummelte. Man verstand mich nicht. Weil, das schwäbische Wort für Schrippen oder Brötchen, nämlich “Weckle”, verstand eben keiner außerhalb Schwabens. Seit aber im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg eine schwäbische Community (siehe auch die YouTube Filme von der Prenzlschwäbin) sesshaft geworden ist, gibt es weniger Sprachbarrieren.

Natalia Wörner: Heimat-Lust.

Jetzt gibt es also eine neue Biographie der deutschen Schauspielerin. Nein, eine schwäbische Liebeserklärung! Jeder kennt sie, die Schauspielerin mit dem markanten Gesicht, sogar international hat sie Erfolge gefeiert, denn, sie ist wie viele andere Schwaben auch, weit gereist: USA, Kanada, nun Berlin. Die Schwaben sind nämlich überall! Und doch bleiben sie ihrer Heimat im Herzen immer treu. Schön zu lesen, dass es Natalia Wörner nicht anders geht. Der Verlag schreibt zum Buch: 18 Jahre alt ist Natalia Wörner, als sie ihre schwäbische Heimat verlässt. Sie bricht auf, um der Enge zu entfliehen. In Paris, Mailand, New York und Berlin macht sie Karriere als Model und Schauspielerin. Sie dreht mit international renommierten Regisseuren, erhält zahlreiche Auszeichnungen und wird von Ken Follett als attraktivste Frau bezeichnet, die ihm je begegnet sei. Was kann da noch passieren? Richtig, die Auseinandersetzung mit der Heimat, dem Schwabenländle.

S’Läba isch koi Schlozzer!

Schließlich muss man wissen woher man kommt, um zu entscheiden, wohin man will. Dazu ist jetzt die richtige Zeit, so in der Mitte des Lebens. Kann ich bestätigen. Natalia Wörner nimmt uns mit zu ihrer persönlichen Heimkehr ins »Ländle« und beschreibt ihre Erinnerungen und Erfahrungen im bisherigen Leben. Übrigens, der obige Ausdruck ist ein Schmunzler, den es im “Ländle” auch als Shirt-Aufdruck gibt und heißt frei übersetzt: “Das Leben ist kein Ponyhof!”

Ja, die Schwaben nehmen das Leben wirklich sehr ernst und man hat – auf den ersten Blick – nicht wirklich viel zu lachen. Doch im Herzen haben die “Schwoobe” schon sehr viel Platz und eigentlich auch Humor….

Das Buch ist sehr privat und offen geschrieben, illustriert mit bisher unveröffentlichtem Fotomaterial und ich lerne die Schauspielerin von einer ganz neuen Seite kennen. Großartig gut gefallen hat mir übrigens auch der schwäbische Film mit ihr: Die Kirche bleibt ihm Dorf. Großes (schwäbisches) Mundart-Kino! Von diesem witzigen Film gibt es jetzt sogar einen 2. Teil.

Fazit: Die Schwaben haben sehr viel Witz (nur merken sie es selbst oft nicht…). Das Buch ist sehr sympathisch und schön geschrieben. Empfehlenswert! Nicht nur für Schwaben. Erhältlich im Riemann Verlag.

Voransicht