Hotel Istanbul

(1)
eBook epub
13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Unmittelbarkeit, Risiko, Authentizität

Das Hotel Istanbul und die Bar ohne Namen liegen nur einen Steinwurf von der syrischen Grenze entfernt. Dort treffen sich alle, die Interesse am Krieg haben: Wijbe, der als holländische Ein-Mann-NGO Wolldecken ins Kriegsgebiet schmuggelt. Zwei Briten, die Selfies mit Krieg posten wollen. Der Schweizer Raimondo, genannt „the Kid“, dem es zu Hause viel zu langweilig ist. In der Lobby dieser „Zentrale des Wahnsinns“ sitzt der Hacker Ahmed, der die Trips an die Front organisiert, und spielt mit einem Miniroboter.

Fritz Schaap sucht die raue, dunkle Seite unserer Gegenwart. Er findet sie an den Schauplätzen unserer Alpträume im Nahen Osten und in Nordafrika. Die Geschichten, die er dort aufspürt, erzählen von einem Leben in der Region jenseits der alltäglichen Fernsehbilder – von Kriegstouristen, denen der Erzähler an der syrischen Grenze begegnet, von „Heiligen Trinkern“ in Gaza, vom schwulen Palästinenser Saleh aus Tel Aviv. Schaap zieht mit seinem regimekritischen Freund Husam durch das Damaszener Nachtleben und trifft Menschenhändler im Sinai. Kurz vor dem Arabischen Frühling liebt, trauert und trinkt er sich durch Kairo, und in Alexandria schreibt er sich an einer Salafistenschule ein, die Nachwuchsgotteskrieger aus dem Westen ausbildet.

In sieben Stories erzählt Fritz Schaap von Menschen im Nahen Osten und von einer Region im Umbruch, die gerade das Weltgeschehen prägt.

»Schaaps Geschichten basieren auf realen Erlebnissen, sind für sein Buch ‚Hotel Istanbul‘ jedoch fiktionalisiert worden. Das nimmt ihnen nichts von ihrer Überzeugungskraft. Im Gegenteil.«

dpa (12. Dezember 2017)

Originaltitel:
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-21681-8
Erschienen am  09. Oktober 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Schlaglichter auf den Nahen Osten – Fritz Schaap: Hotel Istanbul

Von: letteratura

27.12.2017

Der Journalist Fritz Schaap hat sich in der Vergangenheit durch seine Reportagen einen Namen gemacht. Sie erschienen zum Beispiel in Die Zeit und in der Welt am Sonntag, und er gewann einige Preise mit ihnen. „Hotel Istanbul“ ist dagegen eine Sammlung von „Stories“, so steht es auf dem Cover, und Schaap schreibt, dass diesen reale Begegnungen zugrunde liegen, die er auf seinen Reisen in den Nahen Osten zwischen 2008 und 2014 gemacht hat. Hier erlaube er sich daher fiktionale Elemente. Bei der Lektüre von „Hotel Istanbul“ habe ich mich immer wieder gefragt, ob es die richtige Entscheidung war, seine Erfahrungen in der Form von Storys zu verarbeiten, oder ob es nicht besser gewesen wäre, Reportagen zu schreiben. In sieben Storys führt der Autor uns also in die arabische Welt, in die Türkei und nach Israel und erzählt uns von den Menschen, denen er begegnet. Es sind Drogenhändler und Kriegstouristen, Desillusionierte, überhaupt meist Menschen, die abseits stehen. Der Erzähler begegnet ihnen, zieht mit ihnen durch die Nacht, lässt sich aus ihrem Leben erzählen. Er erzählt davon, wie er selbst mithilft, in der Mittagssonne Leichen zu begraben. Von einem schwulen Palästinenser, der keinen Platz hat, an dem er akzeptiert wird, wie er ist. Von einem liebeskranken Freund auf der Suche nach seiner Verflossenen. Es sind ungeschönte Bilder, die vor dem Auge des Lesers vorbeiziehen, immer intensiv und authentisch. Schaap hat etwas zu erzählen. Die Menschen, denen er begegnet ist auf seinen Reisen, sie geben Stoff her, ihre Lebensgeschichten sind erschütternd, düster, hoffnungslos. Sie zeigen uns Inneneinsichten jenseits der Nachrichtenbilder, auf die wir ohnehin kaum noch reagieren, so abgestumpft sind wir inzwischen. In Schaaps Storys tritt jeweils ein Ich-Erzähler auf – und es fällt schwer, in diesem nicht einfach den Autor zu sehen, man muss sich immer wieder sagen, dass eben nicht alles, was er schreibt, genauso passiert ist. Andererseits tritt der Erzähler kaum in den Vordergrund, ist er eher einer, die mitläuft und beobachtet. Eine Ausnahme hiervon bildet die Geschichte, in der der Erzähler sich in eine Salafistenschule einschleicht und sich als Gotteskrieger-Anwärter ausgibt. Es ist die stärkste Story des Bandes und diejenige, in der der Erzähler etwas mehr agiert, etwas von sich zeigt, zu einer starken Figur in seiner Geschichte wird. So bin ich zwiegespalten. Ich wollte „Hotel Istanbul“ lesen, da mich der Nahe Osten interessiert, da ich gern immer noch mehr erfahre über diese Region und die Menschen, die dort leben, obwohl ich schon viel dazu gelesen habe. Dennoch glaube ich, Schaap hätte über die in diesem Buch verarbeiteten Erlebnisse lieber in Reportagen, in nicht-fiktionalen Texten schreiben sollen. In den meisten seiner Storys fehlt mir ein eindeutiger Spannungsbogen, oft reihen sich die Begebenheiten bzw. die Erzählungen der Menschen, die er trifft, aneinander. Es sind Momentaufnahmen, und ja, sie sind es unbedingt wert, erzählt zu werden, nur eben auf andere Weise. Man kann in „Hotel Istanbul“ Neues erfahren, einen neuen, differenzierteren Blick auf den Nahen Osten werfen. Schaap sieht genau hin und redet nicht um den heißen Brei herum, gibt das, was er gesehen hat, wohl recht ungefiltert an den Leser weiter. Daher lohnt sich meiner Meinung nach die Lektüre des Bandes trotz meiner Kritik an der gewählten Form.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Fritz Schaap, 1981 in Berlin geboren, studierte erst Literatur- und Kommunikationswissenschaften, später Journalismus und Islamwissenschaften in Leipzig und Berlin, Damaskus und Alexandria. Er arbeitet als Reporter für den Spiegel, die Zeit, das SZ-Magazin, die NZZ und viele andere mehr. Für seine Reportagen wurde er mit dem CNN Award, dem Deutschen Journalistenpreis und dem Prälat-Ungar-Preis ausgezeichnet sowie den Medienpreis der Kindernothilfe ausgezeichnet.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Fritz Schaap erzählt gekonnt aus Regionen, die uns sonst nur noch in schlimmen Bildern präsent sind.«

Berliner Zeitung, Marcus Weingärtner (21. Oktober 2017)

»Fesselnd!«

Jolie (05. Oktober 2017)

»Der deutsche Journalist Fritz Schaap hat mit ‚Hotel Istanbul‘ ein lesenswertes Buch seiner besten Reportagen aus dem Nahen Osten und Nordafrika veröffentlicht (...).«

Kurier (A), Stefan Kaltenbrunner (28. November 2017)

»Aber eigentlich hat Schaap vor allem eines: Ziemlich viel zu erzählen, und das reichlich genau.«

Schleswig-Holstein am Wochenende, Stephan Opitz (25. November 2017)

»Das merkt man seiner Schreibe an, die sich wohltuend vom Besserwissersprech vieler Analysten abhebt. Wen Abenteuer an Abgründen reizen, der ist bei Schaap gut aufgehoben.«

News Magazin (A), Christoph Lehermayr (10. November 2017)

»Direkte und rückhaltlose Prosa – Reiseberichte aus der Hölle.«

Elbe Weser Aktuell, Marianne Haring (08. November 2017)

»Fritz Schaap hält wie ein Chronist Gefühlslagen und Abenteuerlichkeiten fest, die sonst der Welt verborgen bleiben. Diesem selbst erteilten Auftrag fühlt er sich verpflichtet.«

tip Berlin, Thomas Hummitzsch (13. Dezember 2017)