VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Ich fühle was, was du nicht fühlst Roman

Kundenrezensionen (17)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-18934-1

Erschienen: 22.08.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Termine

  • Service

  • Biblio

Die 13-jährige India lebt mit ihren Hippie-Eltern und ihrem Bruder Che in der bürgerlichen Umgebung einer süddeutschen Kleinstadt. Intelligent und mit spöttischem Scharfblick betrachtet sie die Welt der Erwachsenen und durchschaut deren Lebenslügen. Ihr Nachbar, ein Musiklehrer, überredet sie zu Klavierstunden und entdeckt ihre große musikalische Begabung. Während ihre Eltern mit einer Ehekrise beschäftigt sind und Che in die Kriminalität abzudriften droht, entsteht zwischen India und ihrem Lehrer eine einzigartige Verbindung, getragen von der Liebe zur Musik. Doch in einem einzigen Moment zerstört er ihr Vertrauen, und India steht vor einer furchtbaren Entscheidung: Ihr Geheimnis öffentlich zu machen – oder für immer zu schweigen.

"Ein einfühlsamer Familienroman, toll geschrieben."

Für Sie (15.08.2016)

Amelie Fried (Autorin)

Amelie Fried, Jahrgang 1958, wurde als TV-Moderatorin bekannt. Alle ihre Romane waren Bestseller. Traumfrau mit Nebenwirkungen, Am Anfang war der Seitensprung, Der Mann von nebenan, Liebes Leid und Lust und Rosannas Tochter wurden erfolgreiche Fernsehfilme. Für ihre Kinderbücher erhielt sie verschiedene Auszeichnungen, darunter den »Deutschen Jugendliteraturpreis«. Zusammen mit ihrem Mann Peter Probst schrieb sie den Sachbuch-Bestseller Verliebt, verlobt – verrückt?. Bei Heyne erschien zuletzt der Roman Traumfrau mit Lackschäden. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in München.

"Ein einfühlsamer Familienroman, toll geschrieben."

Für Sie (15.08.2016)

"Eine unterhaltsame, pointierte Familiengeschichte mit viel Seventies-Feeling und diesen warmherzigen Alltagsmomenten, die Amelie Fried so leichthändig beherrscht."

meins (30.08.2016)

»Eine Zeitreise in die wilden Siebziger.«

Abendzeitung (24.09.2016)

28.04.2017 | 19:30 Uhr | Haßfurt

Lesung mit Amelie Fried im Rahmen des Haßfurter Literaturfestivals

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Stadthalle Haßfurt
Hauptstraße 3
97437 Haßfurt

Weitere Informationen:
Kulturamt Haßfurt
97437 Haßfurt

Tel. 09521/9585745, mail@kulturamt-hassfurt.de

03.05.2017 | 19:30 Uhr | Ingolstadt

Lesung mit Amelie Fried im Rahmen der Ingolstädter Literaturtage

Moderation: Barbara Fröhlich

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Museum für Konkrete Kunst
Tränktorstraße 6-8
85049 Ingolstadt

Weitere Informationen:
Gemeinnützige Ingolstädter Veranstaltungs GmbH
85049 Ingolstadt

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-18934-1

€ 13,99 [D] | CHF 17,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 22.08.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Als wär es gestern gewesen – oder die Lebenslügen einer Generation!

Von: Frankfurter Buchrezensentin Datum: 07.09.2016

https://frankfurterbuchrezensentin.wordpress.com

Worum geht‘s

1975. Die 13-jährige India ist klüger als die meisten Leute in ihrer Umgebung, inklusive ihrer Hippie-Eltern und ihres seltsamen und ebenfalls sehr einsamen Bruders Che. Das macht sie unter Gleichaltrigen zur Außenseiterin, umso dankbarer ist sie deshalb für die Aufmerksamkeit ihres Klavierlehrers. Er fördert ihre außergewöhnliche musikalische Begabung - und er kennt ihr wichtigstes Geheimnis. In einem einzigen Moment zerstört er ihr Vertrauen. Und ahnt nicht, was er damit anrichtet. Als zwei ihrer Mitschülerinnen Anschuldigungen gegen den Lehrer erheben, steht India vor der Wahl, ihr Geheimnis öffentlich zu machen oder für immer zu schweigen.

Back to the seventies!

Ich bin Jahrgang 1962, die Siebziger, waren also meine Jugend. Deshalb war ich gespannt, ob mich das Buch wieder in diese Zeit zurück versetzten würde können und ein paar längst verschollene Erinnerungen bei mir auslöst.

Volltreffer! Amelie Fried gelingt es vortrefflich, dass Lebensgefühl dieser bewegten Zeit zu transportieren und bleibt dabei echt und authentisch. Man hat immer wieder das Gefühl, in der Heldin, India, ist auch ein Stück von der Autorin eingeflossen. Auch ich habe mich hier das eine oder andere Mal wieder erkannt, Bilder meines progressiven und sehr engagierten Klassenlehrers, der Nachbarn meiner Eltern, ihren Freunden aus dem Kegelklub, waren auf einmal wieder so präsent, als wenn es erst gestern gewesen wäre, als ich sie das letzte Mal gesehen habe. Dieser Generation, hat der Krieg und Flucht und Vertreibung, viel seelisches Leid zugefügt, was es aufzuarbeiten galt und es ihnen schwierig gemacht hat, auf ihre Kinder so eingehen zu können, wie diese es gebraucht oder sich gewünscht haben. Diese Kinder haben buchstäblich ihre Eltern nicht immer an ihrer Seite gehabt, weil diese auf völlig unterschiedliche Weise sehr stark mit sich selbst und der eigenen Aufarbeitung beschäftigt waren. Das hat Amelie Fried hier augenzwinkernd und ohne anzuklagen pointiert.

Unterhaltsam und witzig, ohne Klischees zu dreschen!

Die Erzählerin wählt klug die Perspektive der Hauptfigur und beobachtet sehr unterhaltsam und scharfzüngig ihre Hippie-Eltern: Da ist z. B. eine Mutter, die sich sehr emanzipiert gibt, zum Teil auch die Familie allein mit ihren Transzendenz-Seminaren ernährt, aber doch lange Zeit ihrem Mann alles Organisatorische abnimmt, als wäre sie seine Sekretärin. Die Nachbarin, die ihren behinderten Bruder nicht los lassen kann und sich an diesen klammert, als wenn ihr Leben aufhören würde, wenn er in ein betreutes Wohnheim zieht. Gerade das Nebeneinander dieser beider Frauen, mit diesen komplett unterschiedlichen Lebensentwürfen sind wirklich die Siebziger pur gewesen. Witzig, ironisch, klug und nachdenklich immer mit dem Blick für das Wesentliche beobachtet India ihre Umwelt, das ist sehr amüsant und kurzweilig, weil die Personen so lebendig und mit einer kleinen Prise Ironie skizziert werden. India lässt auch hier und da durchblicken, was sie sich selbst wünscht, nämlich Eltern, die nicht nur mit sich selbst beschäftigt sind, aber sicher auch keine Übermutter, wie die Nachbarin Margot, die auf eigene Selbstverwirklichung verzichtet und meint, die Aufgabe einer Mutter ist in erster Linie mit Kochen erledigt. Das ist klug inszeniert und großartige leichte Unterhaltung, ohne hier in Klischees abzudriften. Auch beim Ende der Geschichte bleibt die Autorin diesem Stil treu und bietet eine realistische Entwicklungsperspektive für India und ihren Bruder und gerade so viel Happy-End, dass es niemals kitschig oder vorhersehbar für den Leser wird.

Fazit: Für mich ein großartiges unterhaltsames Buch, mit Witz, Charme und realistischen Protagonisten, die sehr einfühlsam und liebevoll geschildert werden. Das ist große Unterhaltung, denn sowas setzt sehr viel Einfühlungsvermögen und Schreibtalent voraus. Ich habe mich wunderbar unterhalten und mich hier und da selber wiedererkannt. Die leisen und sehr ironischen Töne im Buch sind einfach köstlich! „Ich fühle was, was du nicht fühlst“ ist für mich eines der stärksten Bücher von Amelie Fried, wenn nicht sogar, das einfühlsamste und amüsanteste.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Tolle Geschichte mit einem tollen Setting

Von: BuboBubo Datum: 08.03.2017

bubobuboslesewelt.blogspot.de/

1975: Die 13-jährige India wächst mit ihrem Bruder Che in einer schwäbischen Kleinstadt auf. Bei ihren doch sehr unkonventionellen Eltern auf. Ihre Eltern sind Hippies, ihre Mutter gibt Selbstfindungsworkshop und ihr Vater ist Künstler. Es klingt alles nach einer tollen und freien Kindheit. Doch die Freiheit bietet beiden Kindern keinen Halt. Che schließt sich einer rechten Gruppierung an, die sich nicht unbedingt im legalen Bereich der Gesellschaft befinden.
India ist hochbegabt und bekommt von ihren Eltern keinerlei Förderung. Auch ihre Mitschüler finden sie sehr komisch und sie wird „die Verrückte“ genannt.
Sie flüchtet sich zu ihrer Nachbarin und einzigen Freundin. India beneidet Bettina um ihre bürgerliche Familie und beginnt bei dessen Vater, Christian, Klavierstunden zu nehmen.
Neben der Mathematik scheint sie auch eine besondere Begabung für Musik zu haben. Eines Tages kommt es zu einem Vorfall, welcher India zu einer Entscheidung zwingt. Soll sie schweigen oder soll sie sich ihren Eltern anvertrauen?

Abgesehen von dem wundervollen Cover, hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen.
Amelie hat das Flair der 70er Jahre gut ausgearbeitet. Der braune Dunst der Vergangenheit ist noch lange nicht vergessen und noch in der Gesellschaft und den Familien spürbar.
Großeltern und Eltern haben die NS-Zeiten noch hautnah miterlebt und müssen mit den Konsequenzen leben. Auch India wird sich dessen bewusst.
India war für mich ein sehr symphytisches junges Mädchen. Ihre Unerfahrenheit und ihre Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Menschen machen sie zu einer angenehmen Protagonistin. Ich mochte ihre „Fluchten aus dem Alltag“, Zahlen scheinen einen sehr hohen Stellenwert für sie zu haben. Ich hätte mir gewünscht, mehr über ihre Empfindungen gegenüber Musik zu erfahren und warum das eventuell so ist.
Ihre Beziehung zu ihrem Bruder hat mir sehr gefallen und ich habe mitgelitten, als sich ihr Verhältnis verschlechtert hat. India hat keine Vertrauensperson und so lässt sich die Geschichte der Entwicklung gut erklären und scheint für mich plausibel.
Das Ende und das Ereignis um Bettinas Mutter gingen mir leider etwas zu schnell.
Amelie Fried hat ein sehr sensibles Thema gut verarbeitet, doch finde ich es schade, dass India, die Ereignisse als gar nicht so relevant empfindet. Auf der einen Seite kann man sagen dass dies ein Verarbeitungsprozess ist. Aber auch die nichtvorhandenen Konsequenzen beziehungsweise die Konsequenzen, die ihre beiden Mitschülerinnen tragen müssen, sind für mich nicht ok.
Es ist leider oft der Fall, dass es genau so läuft, aber für junge Mädchen, die dieses Buch lesen, erweckt es vermutlich ein falsches Bild und ein falscher Umgang mit solchen Dingen wird verherrlicht.


Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin