Ich und meine Mutter

(1)
eBook epubNEU
15,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 19,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Vivian Gornick ist eine Entdeckung!

Mütter sind anstrengend und bleiben es ein Leben lang. Schon als Kind spürt Vivian Gornick bei ihrer Mutter eine blinde Wut über deren Schicksal als Hausfrau. Begleitet von der trotzigen Behauptung, die wichtigste Rolle einer Frau sei die der Ehefrau und Mutter. Darüber, dass die Tochter Unabhängigkeit und Schriftstellerei wählt, können die beiden Frauen endlos streiten, zugleich sind sie unzertrennlich. In diesem biografischen Roman, der noch nie auf Deutsch erschienen ist und gerade in mehreren Ländern neu entdeckt wird, zerlegen Mutter und Tochter auf kilometerlangen Fußmärschen durch New York weibliche Lebensentwürfe und führen ein furioses und komödiantisches Defilee verschiedenster Charaktere, ihrer Liebhaber, Träume und Enttäuschungen auf.

»Kaum mit Worten zu sagen, wie überragend gut dieses Buch ist.« Washington Post


Aus dem Englischen von pociao
Originaltitel: FIERCE ATTACHMENTS: A Memoir
Originalverlag: Farrar, Straus and Giroux
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-23986-2
Erschienen am  15. April 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Memoiren über ein Mutter-Tochter-Verhältnis,

Von: Bücherwurmin,

15.04.2019

Journalistin Vivian Gornick erzählt Erinnerungen aus ihrer Kindheit und Jugend, von Spaziergängen mit ihrer Mutter durch New York, von Begegnungen, Beziehungen, Enttäuschungen. Sie beschreibt, wie es war, als jüdisches Arbeiterkind in Brooklyn aufzuwachsen, zwischen gewalttätigen Männern, unterforderten Hausfrauen und überforderten Müttern. Ihre Bezugsgrößen sind weiblich: Mutter, Nachbarinnen, Freundinnen, Mütter von Freundinnen. Ihr Vater stirbt früh, an ihrem Bruder scheint sie kein großes Interesse zu haben. Und so wird sie älter, entwickelt Neugier für das andere Geschlecht und stößt damit auf die Grenzen, die der verklemmte Umgang mit Sexualität in ihrer Kindheit aufgebaut hat. „Ich und meine Mutter“ erschien bereits 1987 in den USA. Jetzt, 32 Jahre später, wurde das Buch endlich auch auf Deutsch übersetzt. Mit radikaler Offenheit geht sie hart mit sich und ihrer Mutter ins Gericht, Fairness hat dabei nicht immer oberste Priorität. Dabei sind die Parallelen zu diskursprägenden Werken der letzten Jahre unübersehbar: Wenn sie beispielsweise von ihren kommunistischen Eltern aus der Arbeiterklasse erzählt, wie sie sich von ihnen durch ihren Collegebesuch emanzipiert und die Mutter nur Angst und Unverständnis für den Intellekt der Tochter aufbringt, dann erinnert das stark an Didier Eribons „Rückkehr nach Reims“. Die Intimität der Mutter-Tochter-Beziehung, wie sie auch Nadja Spiegelman in „Was nie geschehen ist“ herzustellen vermag, tut weh, die Vorwürfe der Mutter, ihr eigenes Leben nie gelebt zu haben, dringen bis zu den Lesenden durch. Gornick, die in den 1970er Jahren zur New Yorker feministischen Front Row gehörte und in Deutschland weitestgehend unbekannt ist (und damit meine ich, dass es keinen deutschsprachigen Wikipedia-Eintrag über sie gibt), hat viel zu sagen und schreibt das mit Liebe zum Detail und viel Reflexionsvermögen über das eigene Gefühlsleben auf. Es ist gut, dass dieses Buch übersetzt wurde.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Vivian Gornick, 1935 als Tochter einfacher jüdischer Einwanderer in der Bronx geboren, ist Autorin, Journalistin, Literaturkritikerin und bekennende Feministin. Sie begann ihre Karriere bei der New Yorker Wochenzeitung The Village Voice und schreibt seither für zahlreiche renommierte Medien, darunter The New York Times und Atlantic Monthly. Gornick veröffentlichte bisher elf Sachbücher mit oft autobiografischem Hintergrund. Mit »Ich und meine Mutter«, diesem modernen Klassiker der amerikanischen Frauenbewegung, ist nun erstmals eines ihrer Werke auf Deutsch erhältlich.

Zur AUTORENSEITE