VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Ihr letzter Blick Thriller

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-17337-1

Erschienen: 21.12.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Er foltert junge Mütter und tötet sie. Und er ist nicht allein ...

Während eines Sabbaticals in St. Louis, Missouri, stößt DCI Kate Simms nicht nur überraschend auf ihren unliebsamen Ex- Mentor, Professor Nick Fennimore, sondern auch auf die Spur eines Serienkillers, der es auf junge Mütter und deren Kinder abgesehen hat. Im Nachbarstaat Oklahoma wird zeitgleich die Leiche einer Frau aus einem See geborgen – ihr Kind: verschwunden. Als das gemeinsame Muster deutlich wird, beginnt für Simms und Fennimore die fieberhafte Jagd nach dem Killer. Ein Killer, der gebrochene Frauen wählt, der den Blick seiner Opfer nicht erträgt – und dessen Mission noch längst nicht beendet ist ...

»Brillant!«

Publishers Weekly

AD Garrett (Autor)

A. D. Garrett ist das Pseudonym der preisgekrönten Thriller-Autorin Margaret Murphy und des renommierten Forensik-Professors Dave Barclay.

»Brillant!«

Publishers Weekly

»Fantastisch!«

Mo Hayder über "Schnittmuster"

»Ein Thriller, wie er besser nicht sein könnte!«

Anne Cleeves über "Schnittmuster"

»Ein Thriller mit großartigen Charakteren, der einem das Blut in den Adern gefrieren lässt.«

Jeffrey Deaver über "Schnittmuster"

»Die Seiten fliegen nur so dahin.«

Kirkus Reviews

mehr anzeigen

Aus dem Englischen von Claudia Franz
Originaltitel: Believe No One
Originalverlag: Constable & Robinson

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-17337-1

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

Erschienen: 21.12.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Hier schreiben zwei Experten. DER Stoff aus dem beste Thriller gemacht sind! WOW.

Von: Floh Datum: 13.03.2016

www.lovelybooks.de/mitglied/Floh/

A.D. Garrett hinter diesem Pseudonym verbirgt sich das Autorenduo aus der preisgekrönten Thrillerautorin Margaret Murphy und dem hochangesehenen Forensiker Professor Dave Barclay. Allein diese explosive Mischung der unterschiedlichen Fachrichtungen und der Expertise versprechen einen schockierenden, handfesten und gut konstruierten Thriller mit viel Tiefe, Fachrichtung und Recherche. In „Ihr letzter Blick“ erleben wir einen komplexen, eng gestrickten Thriller, der die Möglichkeiten und behördlichen Eigenarten und Stilmittel britischer Bundespolizei und den amerikanischen Sheriff´s Office und des FBI vereint. In diesem Thriller ist nach „Schnittmuster“ die Narbe des zurückliegenden Falls für den Professor der Uni Aberdeen Nick Fennimore und Detective Kate Simms wieder aufgeplatzt und führt beide nach Amerika nach St Louis. Dieser Thriller hält was er verspricht und ist endlich mal wieder ein richtig knallhartes Konstrukt aus schleierhaften Handlungssträngen und Noten der Vergangenheit in einer neuen rasanten Ermittlung die einem Katz- und Mausspiel gleicht. WOW.
Erschienen im Goldmann Verlag (http://www.randomhouse.de/Verlag/Goldmann/4000.rhd)

Zum Inhalt:
"Er foltert junge Mütter und tötet sie. Und er ist nicht allein ...

Während eines Sabbaticals in St. Louis, Missouri, stößt DCI Kate Simms nicht nur überraschend auf ihren unliebsamen Ex- Mentor, Professor Nick Fennimore, sondern auch auf die Spur eines Serienkillers, der es auf junge Mütter und deren Kinder abgesehen hat. Im Nachbarstaat Oklahoma wird zeitgleich die Leiche einer Frau aus einem See geborgen – ihr Kind: verschwunden. Als das gemeinsame Muster deutlich wird, beginnt für Simms und Fennimore die fieberhafte Jagd nach dem Killer. Ein Killer, der gebrochene Frauen wählt, der den Blick seiner Opfer nicht erträgt – und dessen Mission noch längst nicht beendet ist ..."

Handlung:
Das Autorenduo A.D. Garrett bringen von Haus aus das ideale Rezept für einen gelungenen Thriller mit. Beide sind Experten auf ihrem Gebiet. Die Thrillerautorin Margaret Murphy beweist große Erfolge und bedient sich größter Beliebtheit im Genre Thriller, zusammen mit dem Forensik-Professor Dave Barclay schreibt sie einen intelligenten und absolut recherchierten Thriller, der von Erfahrung und Hintergrund zeugt. Ein Thriller, der den Ermittlungs- und Behördenapparat Großbritaniens mit den Gepflogenheiten der provinzischen amerikanischen Countys und Bundesstaaten vereint. Viel Atmosphäre, bestechende Kulissen, einen Blick zurück in den vorherigen Fall und in die Vergangenheit der Ermittler, facettenreiche undurchdringbare Charaktere, ein spannendes Ermittlerteam, ein Serienkiller der das Land in Atem hält und eine appellierende Mail an Nick Fennimore… Das ist Stoff, aus dem gute Thriller gemacht sind.
Nick Fennimore, Professor an der Universität in Aberdeen / Schottland wird von seiner Vergangenheit eingeholt und die Narben eines fast 5 Jahre zurückliegenden Falls wieder aufgerissen. Nick hat seine Frau verloren, seine Tochter Suzie gilt als vermisst. Nun bekommt er eine anonyme Mail mit einem Foto, welches Suzie zeigen soll. Der alte Schmerz und die nie versiegte Hoffnung sind präsenter denn je. Er will Detective Kate Simms kontaktieren, doch sie ist in den Staaten um an einem Projekt der Polizeibehörden mitzuwirken. Da trifft es sich gut, dass Fennimore für mehrere Vorträge und Lesungen in die USA reisen soll. Er kontaktiert Kate Simms und muss schnell erfahren, dass sie aktuell nicht gewillt ist ihm bei seinen Alleingängen zu unterstützen. Charmant wie Nick Fennimore nun mal ist, gelingt es ihm dennoch Kate Simms erneut für sich zu gewinnen. Doch diese unbekannte Mail war nur der Anfang von einem ganzen Komplott und einem Fall, der ganz Amerika und Schottland in Atem hält. Die ganze Öffentlichkeit und ein ganzes Land richtet die Augen auf diese Ermittlungen. Mittendrin Chief Launer in seiner Wahlkampfkampagne, der nicht nur einmal mit seiner Profilierung mit dem Leben der Opfer spielt. Ein Wettlauf gegen die Zeit… Ein Pulverfass. Drei große Säulen bündeln sich im Showdown zu einer ganz großen Wendung, die den Leser nach der anstrengenden Suche nach dem Bösewicht und Psychopathen an die Grenzen des Wahnsinns treibt. Wer ist zu diesen Gräueltaten fähig? Suchen wir einen Mann oder ein Phantom? Oder ein ganzes Konstrukt an Machenschaften und Drahtziehern? Wer lebt solche Phantasien? Und wie lässt sich so ein Täter schnappen? Ein äußerst spektakulärer Fall für das sympathische Team rund um die Ermittlungen. Ein Team aus Kollegen, die mehr als skeptisch und verschlossen sind, mit Ecken und Kanten und leicht gebrochen und mit Vergangenheit geprägt. Kompetenzgerangel, Alleingänge, falscher Stolz und Kommunikationsbarrieren und zwischen den Fällen der ganze Transatlantik… Hier verweben die beiden Autoren unter dem Pseudonym Handlungsstränge aus Privat, Beruf und den Gedanken eines waschechten Psychopathen, der seine Wurzeln und Fühler wie ein Pilzgeflecht ausgestoben und verzweigt hat.

Schreibstil:
Der Schreibstil der beiden Autoren zeugt von Intelligenz und beruflichen Fachwissen. Eine sehr gute und ansprechende Mischung. Hier liest man mit Anspruch und Hintergrund, ohne die Handlung jedoch als zu schwer oder zu beladen zu empfinden. Die Balance ist hier wirklich gut. Sehr gekonnt wechselt A.D Garret zwischen den Handlungssträngen und läutet ein neues Kapitel stets mit einem tiefgründigen Zitat ein. Da die Hauptcharaktere bereits durch einen zurückliegenden Fall „Schnittmuster“ eine Vergangenheit haben, machen es sich A.D. Garrett zur Aufgabe Bruchstücke dieser Ermittlungen galant zwischen den Zeilen einfließen zu lassen. So lässt sich dieser Thriller völlig unabhängig lesen. Das Autorenduo geht sehr genau in die Tiefe und erklärt in wechselnden Handlungssträngen das Zusammenwirken der britischen Polizei mit den Vorgehensweisen der amerikanischen Behörden. Hier vereinen sich interessante Einblicke in den Behördenapparat mit der neuesten Technik und den aktuellen Stand der Forschung, Pathologie, Gerichtsmedizin, Psychologie und Forensik. Dieser Thriller baut sich stetig auf, schwächelt im dritten Viertel etwas und entlädt sich dann in einem rasanten und explosiven Showdown in dem sich die Handlungsstränge zu einem dichten Netz des Grauen verweben. Wer zu diesen schriftstellerischen Werkzeugen greift, wie es unsere Autoren A.D. Garrett in „Ihr letzter Blick" tun, der beweist eindeutig Mut und ist sich seinen Recherchen und seinem Können und Genre absolut sicher. Gnadenlos, schonungslos und absolut eindringlich schreiben sich A.D. Garrett hier in einen unvergesslichen Alptraum. Die Quelle der Inspiration scheint für dieses Autorenpaar mit ihrer Facette an Grauen und Gänsehaut sowie Nervenkitzel und Komplexität noch lange nicht versiegt, denn das Ende bietet tatsächlich noch offene Fragen und Stoff für einen weiteren Fall. Keine Sorge, der Fall ist trotzdem rund und abgeschlossen. Besonders hat mich das Duo hier durch ihre Sprachgewandtheit und ihren mental-psychologischen und gesellschaftskritischen Touch sehr beeindruckt, wenn nicht sogar begeistert. Ich kenne den anderen vorherigen Fall nicht, habe aber auch rein gar nichts vermisst. Dafür spreche ich mein großes Lob aus. Der Schreibstil zeugt von gewissem Anspruch, lässt sich jedoch sehr einfach und schnell lesen. Sie geben Einblicke in psychische Abgründe, blicken in ein Machtspiel um das Leben junger Vermisster, um Drogenhandel, den Klischees der abgelegenen und verarmten Countys, Wohnwagensiedlungen, Trailer Parks und das perfide Geflecht sich an den Qualen sterbender Frauen zu ergötzen. Diese Autoren reizen durch ein sehr komplexes Konstrukt aus Wendung und Verdächtigung und Abscheu. Die Autoren beherrschen es die Leser gleich zu Beginn an die Seiten zu fesseln. Unfreiwillig gerät man hier durch ihren Schreibstil direkt in das Geschehen und kann sich nicht mehr von den Seiten lösen. Gleichzeitig erzeugen A.D Garrett schrecklichste Gefühle und Emotionen. Von Mitleid bis Hilflosigkeit, Entsetzen und Fassungslosigkeit. Ihr Wiedererkennungswert ist hier zweifellos der aufbauende und sachliche Ton, die detaillierte Recherche und Kenntnis, und der Blick in die perfiden Denkstrukturen eines waschechten Psychopathen. Das Schreiber-Paar hat eine verstörende und grausame Story erschaffen, die sie mit gekonnten und höchst intelligentem Wortschatz, bildhaften Darstellungen, tiefen Emotionen aus Gefühl, Angst und Entsetzen, authentischen Charakteren, facettenreichen Wendungen und einem Wechselspiel der Verdächtigen an den durchaus perplexen Leser wiedergibt. Ihr Schreibstil bringt die Handlungen, die Gedanken und die Protagonisten sehr nahe an den Leser und fesselt ihn u.a. dadurch an die Seiten.

Charaktere:
Dieses Buch besteht eigentlich aus mehreren Hauptprotagonisten. Aber der Fokus liegt hier eindeutig bei den bestialischen Handlungen des gesuchten Psychopathen und dessen Gedankengut.
Das Psychogramm des Uni-Professors Nick Fennimore fand ich sehr angenehm und äußerst sympathisch. Nick ist ein gebrochener Mann. Vor mehr als 5 Jahren verlor er seine Frau und hat seine vermisste Tochter Suzie seit dem nie wieder gesehen. Er gibt die Hoffnung nicht auf, dass sie noch lebt. Nick ist Schotte und ein angesehener Professor. Er ist beliebt, wird verehrt und hat sich an seiner Universität einen guten Namen gemacht, nicht nur bei den weiblichen Studenten. Fennimore trägt sein Herz auf der Zunge, erkennt es jedoch nicht, wenn er andere durch seine Direktheit verletzt. So hat er auch schon Detective Kate Simms mehrmals vor den Kopf gestoßen. Simms ist derzeit in den USA um an einem Projekt mitzuwirken, wo ungelöste Fälle wieder neu aufgerollt werden sollen. Nachdem Fennimore in Aberdeen eine anonyme eMail erhalten hat, sucht er den Kontakt zu Simms, da sie damals eine gute Hilfe für ihn im Fall seiner toten Frau und vermissten Tochter war. Doch Kate will dieses Mal nicht für Nick in die Bedrängnis geraten und ihren Job riskieren, sie blockt ab. Doch schon bald führen Nicks Recherchen und Kates Ermittlungsschritte und die Serie von Morden in St Louis die Ermittler und den Professor zusammen. Aber auch jene weiteren Charaktere begeistern durch Ecken und Kanten. Wir treffen auf einen mediengeilen Chief Launer, der diesen Druck der Öffentlichkeit für seine Wahlkampagne nutzt, sein Debuty Hicks ist ihm gnadenlos unterstellt. Zwischen Hicks und Fennimore bandelt sich etwas an… Aus dem Hintergrund zieht Josh Brown, Fennimores Doktorand, wichtige Strippen. In einer Nebenhandlung lernen wir den Familienclan der Tulks kennen und die Flucht vor dem Killer von dem 9jährigen Riley Patterson. Allesamt wurden die Charaktere grandios skizziert und mit Leben und Facette bedacht. Sympathieträger und Widerlinge. So muss es sein. Nick Fennimore, ein Hobby-Ermittler mit einer prägenden Vergangenheit, die ihn gezeichnet hat. Es scheint, als habe er in seiner Vergangenheit schon das ein oder andere Problem bewältigen müssen und kann so seinem Bauchgefühl und seiner männlichen Intuition mühelos vertrauen. So denkt er. Er ist definitiv nicht unfehlbar und kam mir sehr menschlich vor. Ich finde es bei den Ermittlern immer wichtig, dass man sie sich wirklich im wahren Leben vorstellen kann und sie nicht zu konstruiert wirken.
Auch seine Kollegin Kate Simms ist ein sympathischer Charakter, denn auch sie wird im Buch immer mal wieder mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Auf diesem Weg lernen wir sie gut kennen und können und ein rundes und komplettes Bild ihrer taffen und resoluten Arbeit schaffen.

In einem Personenregister werden die wichtigsten Charaktere und Ermittler vorgestellt und genannt, doch dieses Register ist nicht vollständig. Andere wichtige Schlüsselrollen oder Nebencharaktere werden dort nicht erwähnt.

In diesem Thriller begegnen wir allen erdenklichen Charakteren mit abwegigen Psychogrammen und ausgefeilten Charakterstudien aus einem ganz speziellen Milieu, unterschiedlichen Countys und Behörden. Schottischer und Amerikanischer Charme werde mit typischen Klischees erfüllt. Das Autorenduo A.D. Garrett hat hier ganze Arbeit geleistet und einen von vorn bis hinten stetig durchweg spannenden, überraschenden und undurchschaubaren Thriller erschaffen, der durch den Fall an sich, aber ganz besonders auch durch die eindringlichen Charaktere und gelungen gezeichneten Charaktere überzeugt und beeindruckt. WOW. Ich kann hier nur versprechen, dass Schubladendenken hier sicherlich nicht angebracht wird, denn die Protagonisten nehmen im Verlaufe der Handlung ein ungeheures Maß an Wendung und Facette an, die den Leser überraschen wird. Perplex muss der Leser hier verfolgen, wer zu welchen Taten in der Lage ist und welches erschütternde Motiv sich hinter diesen vielen Machenschaften verbirgt und wie es auf Umwegen zu dieser verblüffenden Klärung des Falls kommt. Die Autoren verblüffen in ihrem Thriller mit authentischen und grandios gezeichneten Charakteren, die nach und nach dem Leser nahe gebracht werden. Eine fesselnde Charakterstudie und atemberaubende Psychogramme. Trotzdem blieb mir als Leserin genügend Raum für eigene Spekulationen, die sich bewahrheiten konnten, oder auch nicht. Es entsteht ein komplettes Bild aus Gut und Böse.

Meinung:
Ich konnte mich wirklich nicht von den Seiten lösen, war stets auf Hochspannung, und konnte kaum Luft holen. Das Buch bringt endlich mal wieder etwas Neues auf den Thriller-Markt, denn es vereint britische und amerikanische Behörden und Ermittlungsmethoden und Systeme (diese werden in einem Glossar nochmals einzeln erklärt). Das Buch ist gut recherchiert, anspruchsvoll geschrieben, intelligent, verzweigt und dabei sehr spannend. Dieser Umstand spricht für ein wirklich gelungenes Werk. Unbedingt möchte ich auch die anderen Thriller dieser Autoren lesen, wenn diese ebenso eindringlich, restlos spannend und erschütternd sind. Doch musste ich wirklich oft schlucken und wusste nicht, ob meine Thriller-Aushalt-Grenze schon erreicht ist. Die Thematik ist so grausam und die Einblicke in die Welt der gestörten Möglichkeiten so bestialisch und perfide, dass ich regelrecht entsetzt war. Ein Bild des Grauen… Von dem Schreibstil der Autoren A.D Garrett bin ich aber nach wie vor mehr als beeindruckt gewesen, sehr detailgetreu und intensiv umschreiben sie Schauplätze, Atmosphäre und Emotionen. Sie geben ein gnadenloses Bild des Grauen wieder. So muss Thriller sein, absolut. Ich fühlte mich stets in dem stickigen und heißen St Louis versetzt, spürte aber auch den schneidenden Wind und die Kälte Schottlands. Die vielen Verdächtigungen und Wendungen fand ich enorm spannend und absolut lohnend. Das Tempo ist rasant und der Nervenkitzel lässt sich kaum aufhalten. Auch wenn es ungewöhnlich viele Ermittlungsansätze, Motive, Täterprofile und Ermittlungsschritte gab, so war ich letzten Endes vom Finale absolut überzeugt und mitgerissen.

Kritikpunkte:
Wenn ich etwas kritisieren müsste, dann vielleicht das das Ende noch offene Fäden lässt, was wiederum aber auch für einen neuen Fall sprechen könnte. Zudem tauchen im dritten Viertel einige Längen auf, als sich der gesuchte 9jährige Junge in den Wäldern umtreibt und auf den Familienclan der Tulks stößt. Das hätte man abspecken können, muss aber nicht. Über das Glossar und Personenregister habe ich mich gefreut, jedoch leider nicht jedes genannte System oder Ermittlungswerkzeug und nicht jeden Ermittler darin gefunden. Wirkt daher lückenhaft.

Cover:
Dieses Cover besticht durch dezente Töne aus rot, schwarz und weiß. Ganz wie die aktuellen Thriller derzeit erscheinen. Es zeigt die Assoziation von einem dicht gesponnenen Netzt, was eine Lücke aufweist. Wenn man das Buch gelesen hat, wird man einen ganz anderen Blick auf dieses Cover werfen, den Titel finde ich jedoch nur wenig bezugnehmend. Da wäre sicherlich mehr drin gewesen. . Hochwertige Verarbeitung, angenehmes Schriftbild, lockere Aufteilung, passende Kapitellänge und tiefgehende Zitate zu Anfang eines neuen Kapitels.

Die Autoren:
„A. D. Garrett ist das Pseudonym der preisgekrönten Thriller-Autorin Margaret Murphy und des renommierten Forensik-Professors Dave Barclay.“

Margaret Murphy hat neun psychologische Thriller geschrieben. Ihre Arbeiten wurden in Großbritannien und in den USA, sowie in ihren Übersetzungen auch in Europa erfolgreich veröffentlicht. Ihre Romane wurden für unterschiedliche Krimipreise nominiert und ausgezeichnet. Die Autorin Margaret Murphy ist Gründerin von Murder Squad, einer Wandergruppe von Krimiautoren. Sie ist ein Landmensch, Lehrerin für Naturwissenschaften und Legasthenie-Spezialist, und ihre lebenslange Leidenschaft für die Wissenschaft und ihrer sorgfältigen Recherchen für ihre Romane spiegeln diese Ambitionen wider. „Schnittmuster“ ist ihr erstes gemeinsames Projekt mit dem Forensiker Prof. Dave Barclay, unter dem Pseudonym AD Garrett. Der erste Fall für Nick Fennimore und Kate Simms.

Professor Dave Barclay ist ein weltweit anerkannter Forensik-Experte und Dozent für Kriminaltechnik an der Robert Gordon University, Aberdeen. Professor Barclay hat an einigen britischen Mordfällen gearbeitet. Er ist auch ehemaliger Leiter der physikalischen Beweise für die britische National Crime and Operations Fakultät, wo er bei der Überprüfung von mehr als 200 Mordermittlungen, Bewertungen und Untersuchungen zu angeblichen Justizirrtümern beteiligt ist.

Fazit:
Ja, es gibt sie noch: Bücher, die den Leser völlig aus der Fassung bringen können. Dieser Thriller ist eines davon. 5 starke Sterne! „Ihr letzter Blick“ bietet ein eng gesponnenes Netz aus Machenschaften, Eigenleben und internationalen Ermittlungen. Hinter dem Pseudonym verbergen sich zwei erfolgreiche Experten, das merkt man diesem Thriller an.

Wo sind die Kinder hin?

Von: Harakiri Datum: 24.12.2015

harakirisleseecke.jimdo.com/

In Amerika verschwinden immer wieder Mütter mit ihren Kindern. Die Frauen werden alle tot aufgefunden- die Kinder bleiben verschwunden.
Die Polizei forscht fieberhaft und erzielt auch kleinere Erfolge. Allerdings mordet der Täter weiter und verhöhnt so die Beamten. Als der kleine Riley verschwindet und seine Mutter tot aufgefunden wird, kommt aber Bewegung in den Fall. Denn der kleine Kerl ist gewieft und entkommt dem Mörder, der nun aber im Zugzwang ist…

Ich mag es immer, wenn einen ein Autor so richtig mit seinen Opfern mitleiden lässt. Und A.D. Garrett tut das vom Feinsten! Da werden Frauen in Klarsichtfolie eingewickelt oder mit einer Betonplatte beschwert – und der Leser ist live dabei und darf mitgruseln. Dabei ist die Spannungskurve in diesem Thriller gar nicht mal so hoch. Eher wie eine Welle. Aber die Hochs reißen einen mit!

Allerdings bleiben einige Fragen ungeklärt und das hat mich etwas gestört. Was mit den Kindern geschehen ist wird zwar erwähnt, aber nur so am Rande. Hier hätte ich mir für eine Abrundung der Handlung noch gewünscht, dass diese Fälle aufgeklärt, bzw. belegt werden.
Ihr letzter Blick ist der zweite Fall für D.I Kate Simms, man kann diesen Band aber auch lesen, ohne die Vorgeschichte zu kennen. Kleinere Rückblicke und Gedanken bringen dem Leser die wichtigsten Fakten über die Protagonisten nahe, ohne zu viel zu verraten. Auch die kleinen Nebenhandlungen – in diesem Fall die Turks – fand ich sehr passend gestreut und sie sorgten für so manchen Schmunzler. Besonders gern mochte ich den kleinen Riley.
Wie ein roter Faden zieht sich Forensik-Professor Nick Fennimores Geschichte durch das Buch. Vor Jahren verlor er seine Frau und seine Tochter. Die Leiche seiner Frau wurde gefunden, seine Tochter nicht und immer noch hofft er, diese zu finden. Parallelen zu dem Fall der ermordeten Frauen lassen ihn neue Hoffnung schöpfen - und bieten dem Autor Raum für eine Fortsetzung, auf die ich gespannt warte.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors