Im Zeichen des Löwen

Historischer Roman
Friesen-Saga 1

eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Friesland 1351: Schiffe zu bauen – das war schon immer der Traum des junge Zimmermanns Jann Wilken. Mit seinen genialen Ideen will er die Seefahrt revolutionieren und sich in den Häfen der Hanse einen Namen machen. Aber Jann hat es nicht leicht. Er ist der uneheliche Sohn des mächtigen Wilke Tammen Osinga, der den Bastard verabscheut und täglich erniedrigt. Der jähzornige Wilke führt eine Blutfehde gegen seinen Erzfeind Enne Rycken und zieht seine Söhne in den Konflikt hinein. Jann ist seit langem heimlich in seine Jugendfreundin Jorien verliebt. Doch als er ihr endlich seine Gefühle gestehen will, wird sein Dorf von Enne angegriffen, und es kommt zur Katastrophe ...

»Ein meisterlicher historischer Roman! Und das fast 1000 Seiten lang, ohne dabei an Spannung zu verlieren. Mit „Im Zeichen des Löwen“ startet Daniel Wolf eine neue historische Saga, bei der man schon jetzt nicht mehr die Finger davonlassen kann!«


eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-22476-9
Erschienen am  17. Februar 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Friesen-Saga

Leserstimmen

Im Zeichen des Löwen: Wind, Kälte und böse Magie

Von: Michael Taube

07.07.2020

Daniel Wolf hat vor Jahren über die Fleurys geschrieben. Vier Bände voller Mittelalterleben und für mich, das Beste, was ich je gelesen habe. Daher freute ich mich auf das im Februar erschienene neue Werk des Autors. Im Untertitel ist es bereits erkennbar: „Friesen-Saga 1“ bereitet gleich auf einen Mehrteiler vor. Der erste Teil der Friesen-Saga spielt zum Ende des 14. Jahrhunderts. Schiffe der Friesen fahren überall rum; doch es gibt Schiffe von weiter her, die mehr transportieren können und schneller sind. Jann, der Held des ersten Bandes ist siebzehn als er diese Schiffe kennenlernt. Und er will sie nachbauen. Als der uneheliche Sohn eines Dorfrichters wird ihm dies vorerst verwehrt, wie so viele andere Dinge. Doch er kämpft sich durch! Der Kampf dauert über 900 Seiten. Viele Orte, viele Personen und viele Handlungsstränge füllen diese Seiten – kein leichter Tobak für Lese-Anfänger. Aber wenn man wie ich, bereits die Mammutwerke von Wolf gewohnt ist, kann man gut folgen. Auf Grund der vielen Seiten können die Charaktere ausgiebig beschreiben werden, ihre Handlungen sind durchsichtig und für mich nachvollziehbar. Das Handlungsschema ist allerdings durchsichtig: junger Held will Fortschritt, erfährt Hindernisse und setzt sich durch; die Liebe kommt und geht; der Gegner auch. Aber was soll man als Autor sonst schreiben? Das Setting ist allerdings spannend. Der Bau von Schiffen und die Seefahrerei wird quasi „nebenbei“ mitbeschreiben und macht den Roman doch zu etwas besonderem. Apropos besonders: Projektseiten sind inzwischen bei Autoren auch keine Seltenheit mehr. Aber bei Wolf ist sie nicht nur Marketing, sondern hilft durch viele Informationen und bringt noch etwas mehr Fantasie zum Roman und hält sogar Bonusmaterial bereit! Fazit Auch wenn ich diesem Roman für etwas durchsichtig und vorhersehbar halte, ist er bei einem Preis von nur 12 € immer und jederzeit eine Empfehlung. Insbesondere Liebhaber der Seefahrerei werden mit der maritimen Sprache ihre Freude haben.

Lesen Sie weiter

Ein gelungener Auftakt der Friesensaga

Von: Nicoles Bücherwelt

01.03.2020

Die Friesen-Saga – Band 1 Friesland 1351: Schiffe zu bauen – das war schon immer der Traum des junge Zimmermanns Jann Wilken. Mit seinen genialen Ideen will er die Seefahrt revolutionieren und sich in den Häfen der Hanse einen Namen machen. Aber Jann hat es nicht leicht. Er ist der uneheliche Sohn des mächtigen Wilke Tammen Osinga, der den Bastard verabscheut und täglich erniedrigt. Der jähzornige Wilke führt eine Blutfehde gegen seinen Erzfeind Enne Rycken und zieht seine Söhne in den Konflikt hinein. Jann ist seit langem heimlich in seine Jugendfreundin Jorien verliebt. Doch als er ihr endlich seine Gefühle gestehen will, wird sein Dorf von Enne angegriffen, und es kommt zur Katastrophe... (Quelle: Klappentext vom Verlag) Nachdem ich von Daniel Wolf (dem Pseudonym von Christoph Lode, unter dem er seine historischen Romane veröffentlicht) schon die Fleury-Saga mit Begeisterung gelesen habe, war ich gespannt auf seinen neuen historischen Roman: „Im Zeichen des Löwen“ ist der Auftakt der Friesen-Saga und beginnt im Jahr 1350. Der Schauplatz hier ist Norddeutschland – Friesland. Gerade zu Beginn werden die Ortschaften und deren Aufbau sehr gut beschrieben, sodass man schnell eine gute Vorstellung von der Umgebung bekommt. Im Mittelpunkt steht der kleine (fiktive) Ort Warfstede, in dem die Hauptfigur Jann Wilken aufwächst. Da er ein uneheliches Kind vom angesehenen Wilke Tammen Osinga ist, hat er es schwer – oft begegnet man ihm mit Ablehnung. Doch Jann hat eine Leidenschaft, die ihn sein Schicksal vorrübergehend vergessen lässt: Den Schiffsbau. Er hat den Traum, eigene Schiffe zu entwerfen und zu bauen. Kann er seinen Traum trotz Vorurteile erfüllen? „Seit jeher faszinierten ihn Schiffe. Die See war gewaltig, zerstörerisch, unberechenbar, doch mit einem guten Schiff konnte man ihr trotzen und ferne Küsten bereisen. Jann wollte Koggen bauen, denen die Mannschaft blind vertraute. Die jedem Sturm widerstanden.“ – Seite 41, eBook Die Inhaltsangabe oben gibt nur einen kleinen Einblick in den 928 Seiten umfassenden Roman. Ein zentraler Punkt ist der Schiffsbau der damaligen Zeit – gerade hier merkt man die meisterhafte Recherche des Autors: Von der Form und Größe der Koggen, deren Ausstattung bis hin zum Bau - der Leser bekommt hier einen detailreichen Einblick in den Schiffsbau und die Seefahrt des 14. Jahrhunderts. Hilfreich hier ist das Glossar am Ende des Buches, wo man die immer wieder auftauchenden friesischen und maritimen Begriffe nachschlagen kann. Doch neben dem Schiffsbau spielen natürlich auch andere Themen eine Rolle: Eine Fehde zwischen Wilke Tammen Osinga und Enne Ryken Hylkena aus dem Nachbarort nimmt einen dramatischen Verlauf… „Sie mischten eine der tödlichsten Substanzen, die die Alchemie je hervorgebracht hatte: Schwarzes Mehl. Donnerkraut. Auch Schießpulver genannt.“ – Seite 148, eBook Die Handlung umfasst viele Jahre – begonnen im Jahr 1350 bis hin ins Jahr 1383. Somit kann man Janns Lebenslauf und den seiner Freunde und Feinde genau verfolgen. Freud und Leid liegen oft nah beieinander. Genau wie die Hautfigur sind die Nebenfiguren sehr gut ausgearbeitet. Die ruhigeren Abschnitte wechseln sich regelmäßig mit rasanteren Momenten ab, die oftmals dramatisch und mitunter auch mal grausam sind – es gibt einige überraschende Wendungen. Mein Fazit: Ein gelungener Auftakt der Friesensaga. Angesiedelt im 14. Jahrhundert hat Autor Daniel Wolf eine packende Familiensaga erschaffen. Auf den 928 Seiten passiert einiges: Die Charaktere erleben Freud und Leid, Dramen und blutige Fehden – es bleibt durchweg interessant mit überraschenden Entwicklungen. Im Mittelpunkt steht der Schiffsbau und das Leben in Friesland – alles wieder meisterhaft recherchiert. Ein sehr lesenswerter historischer Roman!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Daniel Wolf ist das Pseudonym von Christoph Lode. Der 1977 geborene Schriftsteller arbeitete zunächst u.a. als Musiklehrer, in einer Chemiefabrik und in einer psychiatrischen Klinik, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Mit den historischen Romanen »Das Salz der Erde«, »Das Licht der Welt«, »Das Gold des Meeres« und »Die Gabe des Himmels« gelang ihm der Sprung auf die Bestsellerlisten. Der Autor lebt in Speyer.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Auftakt einer spannenden Friesen-Saga.«

OK (19. Februar 2020)

»Historischer Hochgenuss.«

My Life, Ihre Gesundheit, Ihre Apotheke (16. März 2020)

»Alles wird auf wunderbare Weise in die Familiengeschichte der Osinga eingewoben und macht diesen Auftakt der Frieslandsaga des Autoren Daniel Wolf zu einem großartigen Leseerlebnis.«

Delmenhorster Kreisblatt (12. März 2020)

»Historischer Hochgenuss.«

My life - Ihre Gesundheit Ihre Apotheke (16. März 2020)

»Ein packender Historienroman.«

TV für mich (02. April 2020)

»Man kann das Buch nicht aus der Hand legen.«

Neue Westfälische, Bielefelder Tageblatt (16. Mai 2020)

Weitere E-Books des Autors