Im ersten Licht des Morgens

Roman

eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Kraftvoll und berührend erzählt Virginia Baily von Liebe und Rettung, Schuld und Verantwortung vor der atmosphärischen Kulisse Roms

Bevor an einem Morgen im Jahr 1943 die Sonne aufgeht, tritt Chiara im besetzten Rom auf die Straße. Noch ahnt sie nicht, dass sie an diesem Tag einem kleinen Jungen das Leben retten wird. Doch als sie Daniele begegnet, verbinden sich ihre Schicksale unwiderruflich miteinander. Chiara nimmt ihn allen Widrigkeiten zum Trotz an wie einen Sohn. Aus Liebe tut sie fortan alles, um ihn zu schützen – und aus Liebe begeht sie nach Kriegsende einen folgenschweren Verrat …

"Auf den ersten Blick ist 'Im ersten Licht des Morgens' der Britin Virginia Baily einer von vielen gut geschriebenen Romanen über die Folgen des Dritten Reichs. Was ihn aber besonders macht, ist, dass die Protagonisten alle ihre Makel haben, denn niemand wird uneigennützig zum Helden. Eine bewegende Auseinandersetzung mit dem, was der Krieg aus Menschen machen kann, verpackt in einen spannenden Familienroman vor der Kulisse Roms."

BRIGITTE (01. Februar 2017)

Aus dem Englischen von Christiane Burkhardt
Originaltitel: Early One Morning
Originalverlag: Little, Brown
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-17008-0
Erschienen am  12. Dezember 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Wenig überraschend mit Lücken

Von: Ponine T.

05.10.2017

Bevor an einem Morgen im Jahr 1943 die Sonne aufgeht, tritt Chiara im besetzten Rom auf die Straße. Noch ahnt sie nicht, dass sie an diesem Tag einem kleinen Jungen das Leben retten wird. Doch als sie Daniele begegnet, verbinden sich ihre Schicksale unwiderruflich miteinander. Chiara nimmt ihn allen Widrigkeiten zum Trotz an wie einen Sohn. Aus Liebe tut sie fortan alles, um ihn zu schützen – und aus Liebe begeht sie nach Kriegsende einen folgenschweren Verrat … Meine Liebe zu düsteren Familiengeheimissen hat mal wieder zugeschlagen, als ich mir dieses Rezensionsexemplar beim Bloggerportal ausgesucht habe. Allerdings muss ich gestehen, dass ich mich dann doch ein bisschen durch dieses Buch habe quälen müssen, statt es in einem Ruck lesen zu wollen. Das liegt vor allem an zwei großen Kritikpunkten. Nummer eins ist, dass die Geschichte einfach nicht wirklich neu oder spannend ist, sondern so wahnsinnig belanglos runtererzählt wird. Keine der Figuren ist wirklich ausgearbeitet, Maria ist einfach nur ein klischeebehafteter Teenager (mti riesigen Brüsten, aha), die mir ehrlich gesagt meistens auf den Geist gegangen ist. Chiara war in ihrem Verhalten so uneindeutig, dass ich sie nicht lieb gewinnen konnte. Und die anderen Figuren waren alle so wenig relevant, dass sie mir wirklich egal waren. Zweitens, und das hat mir das Lesen wirklich schwergemacht, werden viele Sachen einfach gar nicht erzählt. Das Buch plätschert unspektakulär dahin und wirklich spannende Stellen passieren in zwei Zeilen, die man fast schon überliest. Baily ist einfach keine Erzählerin, die mich als Autor bei der Stange halten kann, und die Lesezeit hat sich wirklich gezogen wie Kaugummi. Dabei wäre das ein solider Roman gewesen ...

Lesen Sie weiter

Spannende Geschichte, die zum Nachdenken anregt.

Von: Leben. Lieben. Lachen. Lesen.

17.12.2016

Rom, 1943 - Chiara nimmt in den Kriegswirren den kleinen, jüdischen Daniele als ihren Sohn an, um ihn zu schützen. Was in Kriegszeiten ein Wagnis war, führt nach dem Krieg zu einer Entscheidung, die Chiara noch Jahrzehnte später verfolgen wird. Rom, 1973 - Chiara bekommt einen Anruf, der ihre Leben verändern wird. Ein 16-jähriges Mädchen will den Sommer bei ihr verbringen, um mehr über ihren leiblichen Vater zu erfahren. Chiaras Vergangenheit holt sie ein und die Ereignisse überschlagen sich. Maria weckt Erinnerungen in Chiara, die sie bewusst tief vergraben hatte. Virginia Bailey erzählt in "Im ersten Licht des Morgens" eine Liebesgeschichte der anderen Art - die einer Frau, die ein Kind annimmt wie ihr eigenes und aus dieser Liebes heraus eine Entscheidung trifft, die ihr für den Rest ihres Lebens ein schlechtes Gewissen bereiten wird. Die beiden Zeitebenen sind ganz wunderbar miteinander verwoben, die Charaktere bis ins Detail liebevoll gezeichnet und die Geschichte spannend. Einzig das Ende wirkt überstürzt, ein wenig mehr Emotion hätte der Story an dieser Stelle sicher nicht geschadet. Insgesamt lässt das Buch den Leser nachdenklich zurück - hätte man an Chiaras Stelle genau so gehandelt? "Im ersten Licht des Morgens" ist emotional keine leichte Lektüre, aber jede Zeile macht Spaß!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Virginia Baily studierte Italienisch, Französisch und Englisch und leitet eine Zeitschrift für Kurzgeschichten, die sie mitbegründete. Neben dem Schreiben gilt ihre Leidenschaft Reisen nach Afrika und Italien. Im ersten Licht des Morgens schrieb sie während eines langen Aufenthalts in Rom. Der Roman wurde in England zum Bestseller und erscheint in zwölf Ländern. Heute lebt die Autorin im südenglischen Exeter.

Zur AUTORENSEITE

Christiane Burkhardt

Christiane Burkhardt lebt und arbeitet in München. Sie übersetzt Romane und Sachbücher aus dem Italienischen, Niederländischen und Englischen und hat u. a. Werke von Paolo Cognetti, Domenico Starnone, Fabio Geda, Wytske Versteeg, Pieter Webeling, Willam Shaw und Hannah Richell ins Deutsche gebracht. Darüber hinaus unterrichtet sie literarisches Übersetzen.

zum Übersetzer

Links

Zitate

"Spannend erzähltes Drama, das wir so schnell nicht wieder aus der Hand legen!"

Frauenmagazin MYWAY (07. Dezember 2016)

"Spannend erzähltes Drama, das wir so schnell nicht wieder aus der Hand legen!"

Frauenmagazin MYWAY (07. Dezember 2016)

"Aber obwohl Virginia Bailys Geschichte zur Zeit der deutschen Besatzung an einem Morgen in Rom beginnt, ist es kein Kriegsroman. Es ist eine Geschichte über blitzartige Entscheidungen, nach denen alles anders ist – ohne dass man fassen könnte, was gerade passiert ist. (…) Eine satte Geschichte mit viel Rom-Gefühl."

EMOTION (08. Februar 2017)

"Perfekt für lange Winterabende (Headline) Gefühlvolles Drama (…) Mit 'Im ersten Licht des Morgens' gelingt der Britin Virginia Baily eine berührende Geschichte über Schuld und Versöhnung. Und ihre bildreiche Sprache versetzt einen direkt in die Gassen Italiens."

FREUNDIN (11. Januar 2017)

"Bereichernd und bewegend."

ELLE (08. Februar 2017)

"Bewegender Roman über Menschlichkeit und Krieg."

FÜR SIE (27. Februar 2017)

»Ein Roman über die langen Schatten, die der Krieg wirft, wunderschön geschrieben und voller Rom-Flair.«

The Observer

»Virginia Baily ist eine große Erzählerin. Auch wenn sie ihren Figuren immense Verluste abverlangt, setzt sie diesen Kraft und Hoffnung entgegen.«

The Guardian

»Die bewegende Geschichte einer Frau, deren Liebe zu einem Kind auch die größten Hindernisse überwindet.«

Sunday Times

»Eine Zeit, über die schon viel geschrieben worden ist, und doch erzählt Virginia Baily mit ganz frischem Blick und einer neuen Stimme.«

Independent on Sunday

»Eine starke Geschichte über Hingabe, Verzweiflung und Wiedergutmachung.«

Sunday Express

»Virginia Baily schreibt beeindruckend von der Kraft einer unerwarteten Liebe, die ein ganzes Leben bestimmt.«

Herald

»Eine berührende, unsentimentale Geschichte über Krieg und Verluste und die fast schon als Wunder anmutenden Taten, zu denen Menschen manchmal fähig sind.«

Kirkus Reviews

»Dieses Buch ist unglaublich fesselnd und steckt voller herzzerreißender Szenen, die man mit einem Kloß im Hals liest. Wirklich, wirklich gut.«

Daily Mail

»Dieser Roman geht auf ganz wunderbare Weise zu Herzen.«

Daily Express

»Voller Flair, gefühlvoll und zutiefst authentisch – ein bemerkenswerter Roman.«

Scotsman

"Virginia Baily erzählt eine berührende Geschichte von Schuld und Sühne."

BUNTE (09. März 2017)

"Baily erzählt mit frischer Stimme von den schrecklichen Schäden, die aus Liebe erzählte Lügen anrichten können. Ihre Figuren sind kompliziert und spröde, wachsen einem aber irgendwann doch ans Herz; die Handlung ist flott erzählt und überrascht immer wieder."

Die Presse am Sonntag (A) (15. Januar 2017)

"Virginia Baily erzählt sehr sinnlich und man spürt in jeder Zeile, dass sie in Rom geradezu vernarrt ist. Ihre Figuren sind widersprüchlich angelegt und verkörpern das pralle Leben. Kein Wunder, dass der Roman zu den Top-5-Bestsellern der 'Sunday Times' gehört."

BÜCHER Magazin (11. Januar 2017)

"(...) ein spannendes Zeitdokument, das noch lange in den Leserinnen und Lesern nachhallt. Sowohl der gewählte Schauplatz, als auch die Kombination der Charaktere entfalten sich zu einem wunderbaren, unterhaltsamen Roman."

www.histo-couch.de (04. August 2017)