Jagdtrieb

Die Colossa-Reihe 1
Kriminalroman

eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Der junge Anwalt Paul Colossa aus München erbt nach dem überraschenden Selbstmord seines Onkels dessen Kanzlei in Neustadt in der bayerischen Provinz – und damit eine Menge kurioser Fälle. Wie den der hübschen Maja, Tochter des zwielichtigen russischen Unternehmers Victor Rivinius. Maja wird von ihrem Ex-Geliebten gestalkt, und Colossa soll vor Gericht ein Kontaktverbot erwirken. Dabei erliegt Colossa prompt selbst den Reizen der jungen Frau. Blind vor Liebe verstößt er gegen alle Regeln – und übersieht, wie sehr Maja in die dubiosen Machenschaften ihres Vaters verstrickt ist. Unversehens befindet er sich mitten in einer höchstgefährlichen Jagd …


eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-22796-8
Erschienen am  21. Januar 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Colossa-Reihe

Leserstimmen

Ein Kriminalroman mit viel Situationskomik, ohne typische Polizeiarbeit und einem ziemlich selbstgefälligen Weichei als Hauptcharakter

Von: Kleine_Leseecke

13.08.2019

Zum Buch: Plötzlich und unerwartet stirbt Pauls Onkel. Ein renommierter Rechtsanwalt im beschaulichen tiefbayrischen Nürnberg. Er erbt dessen Villa, dessen Anwaltskanzlei und das Auto. Mit der Kanzlei erbt er auch allerhand schrullige Mandanten. Mit dabei die hübsche Maja. Ihr Vater ist russischer Unternehmer und steinreich. Maja wird von einem Stalker belästigt und bedroht, da bittet sie Paul um Hilfe. Keine Polizei! Auf gar keinen Fall. Meine Meinung: Dieses Buch wäre für mich ein typischer Coverkauf. Der böse Blick des Wolfs in Verbindung mit dem Titel zieht mich magisch an. Gar nicht so magisch allerdings ist der Inhalt des Buches. Es beginnt direkt spannend. Die Hauptfigur scheint einen schweren Unfall gehabt zu haben, liegt schwer verletzt am Boden. Wie es dazu kam, erfährt man jedoch erst sehr viel später. Jedes der kurzen 68 Kapitel beginnt mit einer Begriffserklärung aus dem Jagdmetier. Irgendwie stehen diese Begriffe immer in einem mehr oder weniger direkten Zusammenhang aus dem Inhalt des folgenden Kapitels. Der lockere Schreibstil lässt den Leser durch eben diese Kapitel fliegen. Wenn Paul in seinen Gedanken nicht dauernd abschweifen würde, würde es sicher noch mehr Spannung bringen. Ermittlungsarbeit findet man hier nicht. Man erlebt die Geschichte aus reiner Anwaltssicht. Dazu gehören hitzige Gerichtsverhandlungen, Büroarbeit, Mandantengespräche. Trotzdem schafft der Autor es, Spannung einzubauen, zu halten und gekonnt Wendungen einzubauen. Zuletzt war es mir dann doch etwas zu vorhersehbar. Aber vielleichtbwar genau das auch gewollt. Jagdtrieb empfehle ich jedem krimibegeisterten Leser ab 16 Jahren.

Lesen Sie weiter

„Ein abgründiger Kriminalroman voll skurriler Figuren und Situationskomik“ (Zitat von der Buchrückseite)

Von: kvel

08.08.2019

„Ein abgründiger Kriminalroman voll skurriler Figuren und Situationskomik“ (Zitat von der Buchrückseite) Inhalt (gemäß Verlagshomepage): Der junge Anwalt Paul Colossa aus München erbt nach dem überraschenden Selbstmord seines Onkels dessen Kanzlei in Neustadt in der bayerischen Provinz – und damit eine Menge kurioser Fälle. Wie den der hübschen Maja, Tochter des zwielichtigen russischen Unternehmers Victor Rivinius. Maja wird von ihrem Ex-Geliebten gestalkt, und Colossa soll vor Gericht ein Kontaktverbot erwirken. Dabei erliegt Colossa prompt selbst den Reizen der jungen Frau. Blind vor Liebe verstößt er gegen alle Regeln – und übersieht, wie sehr Maja in die dubiosen Machenschaften ihres Vaters verstrickt ist. Unversehens befindet er sich mitten in einer höchstgefährlichen Jagd … Meine Meinung: Dies ist ein – mehr Roman als Krimi - ohne große Action, Mord und Totschlag oder überflüssigen Schnickschnack; er besticht durch seine Erzählung und seine Nachvollziehbarkeit; nichts desto trotz spannend ohne Ende. Der Sprachstil des Autors hat mich beim Lesen echt erfreut; und ich war wirklich positiv überrascht von den gelungen Szenen- und Situationsbeschreibungen. Die Akteure sind gut getroffen, kommen „echt“ rüber und alles wirkt unerwartet nah am Leben. Hier einige gelungene Beispielformulierungen: „Alles, was auch nur im Entferntesten ... als Parkraum interpretiert werden konnte, war belegt.“ (S. 106) „Paul wurde die ganze Situation zu intim, zu weiblich. Das war nicht seine Gesprächswelt. Es tat ihm weh. Es ging zu nah.“ (S. 273) „Es war ein wetterloser Donnerstag. Nicht schön und auch nicht mies“ (S. 306) Der Schluss war zwar für meinen Geschmack irgendwie zu „wenig“; da dies aber der erste Teil einer Reihe ist, sehe ich großzügig darüber hinweg - und warte sehnsüchtig auf die Fortsetzung. Dem obigen Zitat von der Buchrückseite „Ein abgründiger Kriminalroman voll skurriler Figuren und Situationskomik“ kann ich nur voll und ganz zustimmen. Fazit: Ich fühlte mich bestens unterhalten.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Hendrik Esch wurde 1975 in München geboren. Er arbeitet als Opferanwalt und Strafverteidiger, schlägt sich aber auch mit Auffahrunfällen, Mietnomaden und Maschendrahtzäunen herum. Kein menschlicher Abgrund ist ihm fremd, die Hoffnung lässt er trotzdem immer erst am Schluss sterben. Mit seinem ersten Romam »Jagdtrieb« hat er die Serie um den bayerischen Rechtsanwalt Paul Colossa begonnen.

Zur AUTORENSEITE

Events

16. Nov. 2019

Lesung von Hendrik Esch

19:30 Uhr | Fürth | Lesungen
Hendrik Esch
Jagdtrieb