Kabelsalat

Wie ich einem kaputten Kabel folgte und das Innere des Internets entdeckte

(1)
eBook epub
15,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 19,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Das Internet zum Anfassen!

Wir sind ständig online, ziehen Daten aus der Cloud, alles funktioniert wireless. Was das heißt, hat Andrew Blum nie richtig verstanden. Als ein Eichhörnchen das Internetkabel in seinem Garten anknabbert, wird ihm klar: Das Internet ist ein Ding zum Anfassen. Er folgt dem Kabel und eine faszinierende Reise zu den verborgenen Orten und Knotenpunkten des World Wide Web beginnt: So analog ist digital.

„Blum schreibt anschaulich und verständlich. Seine Begeisterung darüber, wie fassbar das Internet ist, spürt man auf jeder Seite des Buches.“

Saldo (CH) (07. November 2012)

Übersetzt von Richard Barth
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-08150-8
Erschienen am  22. Oktober 2012
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Interessante Reise durch das Internet

Von: Tobbi

18.09.2016

Andrew Blum beschreibt recht interessant seine Reise durch das Internet oder besser die physischen Orte, die das Internet sind. Weitere Informationen findet ihr in der Rezension auf meinem Blog

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Andrew Blum, geboren 1977, ist Autor und freier Journalist, unter anderem schreibt er für »Wired«, »New York Times«, »Vanity Fair« und »The New Yorker«. Sein Interesse gilt vor allem Architektur-, Design-, Urbanitäts- und Technologiethemen. In seiner letzten Veröffentlichung, »Kabelsalat«, erkundete er die digitale Infrastruktur. Andrew Blum lebt in New York.

Zur AUTORENSEITE

Videos

Pressestimmen

„Das hier ist Internet zum Anfassen, ‚Kabelsalat‘ aufwändig, eindrucksvoll und unterhaltsam entwirrt.“

Subway (17. November 2012)

„Dem Autor gelingt es (…), dem Leser einen völlig neuen Blick auf und in das Netz zu verschaffen. (…) Blum macht das Internet sichtbar.“

WDR5 "Leonardo", Andreas Lange (25. Januar 2013)

„Blum gelingt ein echtes Kunststück: Selbst technische Analphabeten können sich das abstrakte Etwas namens Internet endlich vorstellen – und werden auch noch bestens unterhalten!“

Ökotest (26. Januar 2013)

Weitere E-Books des Autors