VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Kieselsommer

Ab 12 Jahren

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 11,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 14,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-15633-6

NEU
Erschienen: 24.07.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Der beste Sommer überhaupt?

Der erste Urlaub ohne Eltern! Tilda und ihre beste Freundin Ella können es kaum erwarten. Zwei Wochen gehört ihnen das Ferienhaus von Tildas Tante im Spreewald ganz allein. Mit Terrasse und eigenem Boot. Das wird der beste Sommer ihres Lebens! Doch dann fängt Ella ein Glühwürmchen und wünscht sich die große Liebe – und am nächsten Tag taucht Mats auf. Mats, der irgendwie ganz besonders ist. Ella glaubt an das Schicksal und dass Mats und sie füreinander bestimmt sind. Doch Tilda traut Mats nicht über den Weg und fühlt sich mehr und mehr wie das fünfte Rad am Wagen. Aber muss man seiner besten Freundin nicht alles Glück der Welt gönnen?

»Ein tolles Buch, welches nicht nur die Jugend in der heutigen Gesellschaft lesen sollte.«

antjesbuechereckeundco.blogspot.de (24.07.2017)

Anika Beer (Autorin)

Anika Beer ist ein Herbstkind des Jahres 1983 und wuchs in der Bergstadt Oerlinghausen am Teutoburger Wald auf. Die Welt der Geschichten begleitet sie seit frühester Kindheit: Sie lernte mit 3 Jahren lesen, im Alter von 8 bekam sie eine Schreibmaschine und fing an, erste Geschichten zu schreiben. Anika Beer begeistert sich für Kampfkunst und fremde Kulturen und lebte nach dem Abitur einige Zeit in Spanien, bevor sie in Bielefeld eine Stelle an der Universität annahm. Daneben schreibt sie Bücher für Jugendliche.

»Ein tolles Buch, welches nicht nur die Jugend in der heutigen Gesellschaft lesen sollte.«

antjesbuechereckeundco.blogspot.de (24.07.2017)

»Eine tolle und leichte Sommergeschichte.«

bookemotions.blogspot.de (24.07.2017)

»Eine wunderschöne Sommergeschichte wie es sie selten gibt.«

lifestylebooksandmore.de (24.07.2017)

»Herrlich träumerisch und magisch.«

buecherweltcorniholmes.blogspot.de (26.07.2017)

»Ein schönes Sommerbuch, das man aber auch an regnerischen Tagen lesen kann.«

yourbookaholicgroup.blogspot.de (26.07.2017)

mehr anzeigen

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-15633-6

€ 11,99 [D] | CHF 14,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbj

NEU
Erschienen: 24.07.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Kann man lesen

Von: Janine Gimbel Datum: 03.08.2017

schreiblust-leselust.de/

Die 15-jährigen Freundinnen Tilda und Ella können es kaum glauben: Es sind Sommerferien und sie machen zwei Wochen allein Urlaub in einer kleinen Hütte im Spreewald. Ella hofft auf das Schicksal und die große Liebe. Bereits am ersten Abend wünscht sie sich sehnlich, endlich einen Freund, den Freund überhaupt, die wahre Liebe zu finden. Tilda belächelt den Versuch ihrer sonst zurückhaltenden Freundin und staunt nicht schlecht, als am nächsten Tag tatsächlich ein junger Mann namens Mats vor der Tür der beiden steht. Zwischen Ella und Mats scheint es Liebe auf den ersten Blick zu sein. Doch was wird nun aus dem gemeinsamen Urlaub? Tilda fasst einen Entschluss …

Anika Beer hat bereits ein paar Jugendromane veröffentlicht, die alle ein ähnliches Thema haben: Das Schicksal und Magie. Auch hier spielt vor allem das Schicksal wieder eine größere Rolle. Nichts ahnend wünscht sich Ella von einem Glühwürmchen, dass sie ihre große Liebe treffen möge. Sie liest Horoskope, ihre Stimmung hängt sogar von ihnen ab. Mit Tilda hat sie ein Ritual entwickelt, das dem Buch seinen Namen gibt: Sie ziehen verschieden bunte Kieselsteine aus einem Beutel, die dann anzeigen, was eine bestimmte Situation für sie bereithält. Tilda glaubt mittlerweile nicht mehr an das Kieselstein-Orakel und macht derartige Dinge nur ihrer Freundin zuliebe. Überhaupt sind die Mädchen sehr unterschiedlich: Ella ist schüchtern, vor einigen Jahren wegen Mobbings umgezogen und hat in der wilden Tilda eine Freundin gefunden. Aber auch nur, weil Tilda einen Schritt auf sie zu gemacht hat. Tilda liegt Skateboards, hat vor allem Jungs als Freunde und ist tough. Der Roman wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Mädchen, manchmal auch durch Mats erzählt. Das sorgt schon mal für viel Abwechslung.

Alles in allem bleibt die Geschichte aber sehr oberflächlich. Sie ist nett und vielleicht vor allem für lesefaule, aber romantisch veranlagte Mädchen ab 13 Jahren interessante Lektüre. Spannung kommt vor allem durch Mats auf, den man selbst als Leser oder Leserin nicht recht durchschauen kann. Darüber hinaus ist „Kieselsommer“ allerdings wenig spannend. Die Geschichte plätschert wie die Spree so vor sich hin. Dass Anika Beer schreiben kann, beweist sie hier erneut. Die von ihr gewählte Sprache ist direkt, aber doch sogar ein bisschen poetisch und passend zur Stimmung des Romans.

Kann man lesen, muss man aber nicht. Für lesefaule Mädchen vielleicht genau das Richtige.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Perfektes Buch für den Sommerurlaub

Von: MaikeSoest Datum: 17.08.2017

maikelovesreading.blogspot.com

Inhalt


Der erste Urlaub ohne Eltern! Tilda und ihre beste Freundin Ella können es kaum erwarten. Zwei Wochen gehört ihnen das Ferienhaus von Tildas Tante im Spreewald ganz allein. Mit Terrasse und eigenem Boot. Das wird der beste Sommer ihres Lebens! Doch dann fängt Ella ein Glühwürmchen und wünscht sich die große Liebe und am nächsten Tag taucht Mats auf. Ella hat nur noch Augen für ihn. So hat sich Tilda den Urlaub nicht vorgestellt. Aber müsste sie ihrer besten Freundin nicht alles Glück der Welt gönnen?

Eine Sommergeschichte über Eifersucht und erste Liebe - atmosphärisch dicht und einfühlsam erzählt


Meine Meinung


Die ersten 50 Seiten fand ich relativ langweilig, aber nachdem Mats aufgetaucht war, hat es mich irgendwie gefesselt und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Fangen wir aber erst mal mit den Charakteren an: Tilda finde ich ziemlich einnehmend und verständnislos, sie teilt nicht besonders gerne, zumindest nicht ihre beste Freundin und ich finde sie wird ziemlich schnell zickig und unfreundlich, obwohl sie eigentlich ein sehr lustiger, fröhlicher Mensch ist. Ella hat sehr viel durchgemacht in ihrem Leben und ist deshalb ziemlich zurückhaltend und schüchtern, eigentlich ist auch sie ein sehr fröhlicher Mensch, aber sie hat Schwierigkeiten das zu zeigen und ihre Laune ist sehr wechselhaft, fast wie bei jemandem mit einer bipolaren Störung, ihre Laune wechselt innerhalb von Sekunden von "Glücklichster Mensch der Welt" zu "Häufchen Elend", dann ist sie kaum noch aufzuheitern. Mats fand ich von Anfang an total sympathisch, aber auch ein bisschen gruselig irgendwie, wie er da einfach auf der Veranda steht und auf die völlig fremden Mädchen wartet, nachdem er quasi in deren Haus eingebrochen ist. Er ist sehr lustig und freundlich und versucht die ganze Zeit auf alle Rücksicht zu nehmen, was Ella leider die meiste Zeit völlig falsch interpretiert. Die Liebesgeschichte zwischen Ella und Mats finde ich total schön und super süß, aber irgendwie finde ich auch manchmal, dass das alles ein bisschen schnell geht. Ich finde nicht dass man nach 3 Tagen Beziehung von "Großer Liebe" sprechen kann und ich finde auch nicht, dass man nach 3 Tagen Beziehung "Ich Liebe Dich" sagen sollte, ich weis nicht, das kam mir irgendwie ziemlich übertrieben vor. Tilda fühlt sich von den beiden sehr schnell ausgegrenzt und ist sehr eifersüchtig, weis aber nicht, wie sie damit umgehen soll. Einerseits freut sie sich unglaublich, dass ihre Freundin glücklich ist, andererseits findet sie es blöd, dass es nicht ihr Verdienst ist, dass sie glücklich ist und sie will ihre Freundin wieder für sich alleine haben. Gerade als man denkt, jetzt läuft alles perfekt zwischen den dreien und es hat sich gut eingespielt, passiert etwas ziemlich blödes und Ella macht es noch schlimmer, als es eh schon ist. Am Ende der Geschichte wird natürlich alles wieder gut, obwohl das Ende relativ offen ist.


SPOILER!!!SPOILER!!!SPOILER!!!SPOILER!!!SPOILER!!!SPOILER!!!SPOILER!!!SPOILER!!!

Ich wusste, dass Tilda Schuld ist, das Ella die Kette verloren hat, ich wusste es. Als sie ihr das Kleid aufgemacht hat, dachte ich mir wieso dauert das so lange, habe aber nicht an die Kette mit dem Ring gedacht und als sie dann verschwunden war, dachte ich ok das war auf jeden Fall Tilda. Dann als sie an der Bucht war und darüber nachdachte wie sie ihrer Freundin helfen könnte oder die Kette finden könnte, dachte ich hmm komisch ich dachte sie wäre das Schuld gewesen, vielleicht hat der Knoten sich ja auch von alleine gelöst. Dann in der Stadt als Ella die Google Suche von Tilda auf deren Handy sieht, dachte ich ha ich hatte die ganze Zeit recht. Ich weis ehrlich gesagt nicht, ob ich meiner besten Freundin so etwas verzeihen würde, aber dass Mats und Ella sich getrennt haben, war ja bloß Ellas Schuld, also hätte ja eigentlich nochmal alles gut gehen können. Ich fand es sehr gut, dass Tilda am Ende die Kurve gekriegt hat und Ella von Mats Brief erzählt hat, ansonsten hätte ich ihr den Preis für die allermieseste beste Freundin der Welt verliehen =D


Fazit


Ich fand das Buch ließ sich sehr leicht lesen und ich bin sehr schnell durchgekommen. Für junge Mädchen ist es wohl die perfekte Sommerlektüre denn ich weis, dass es mir vor 10 Jahren auf jeden Fall total gut gefallen hätte. Heute hat es mir auch gut gefallen, aber man merkt natürlich, dass es nicht für meine Altersklasse geschrieben wurde und sich eigentlich an jüngere Mädchen richtet. Das finde ich aber gar nicht so schlimm, ich lese eigentlich selten Bücher, die für mein Alter geeignet sind, weil ich tief im Herzen immer noch ein kleines Mädchen bin =) lange Rede kurzer Sinn ich würde dem Buch 4 von 5 Sternen geben, weil es auf jeden Fall ein schönes Buch für zwischendurch ist und mich in Erinnerungen schwelgen lässt, ich würde es auf jeden Fall nochmal lesen.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin