Kleines Wörterbuch für Liebende

Roman

(2)
eBook epub
8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Lost in Translation zwischen Peking und London

Die junge Chinesin Zhuang reist zum ersten Mal in den Westen und taucht in eine fremde Welt ein. Sprache und Umgangsformen, Essen und Trinken, Liebe und Sex – alles ist befremdlich, überraschend und manchmal unbegreiflich. Ebenso amüsante wie erhellende Missverständnisse verbinden sich zu einem rasanten Verwirrspiel zwischen Ost und West und Mann und Frau. Ein außergewöhnliches Lesevergnügen!

Als Zhuang in London ankommt, fühlt sie sich vollkommen verloren. Ihre Eltern haben sie in den Westen geschickt, damit sie Englisch lernt. Doch es ist nicht nur die fremde Sprache, die ihr Mühe macht. Sie sieht sich mit unfreundlichen Taxifahrern, ungenießbarem Essen und seltsamen Umgangsformen konfrontiert. Unbekannte Wörter, ungewöhnliche Begebenheiten und verblüffende Beobachtungen hält sie in einem kleinen Notizbuch fest, das zum Rettungsanker im Meer der Missverständnisse wird. Geborgen fühlt sich Zhuang nur im Kino – dort begegnet sie schließlich auch der Liebe. Doch im Westen erweist sich diese als ebenso kompliziert wie der Alltag.
Xiaolu Guo inszeniert den Kulturschock erhellend und voller Witz. „Kleines Wörterbuch für Liebende“ ist ein kluges, unterhaltsames Verwirrspiel um kulturelle Unterschiede und nicht miteinander zu vereinbarende Lebensformen. Zugleich ist es eine zärtliche, bittersüße Liebesgeschichte.

„kleine philosophische Traktate und großer Lesespaß.“

Madame

Aus dem Englischen von Anne Rademacher
Originaltitel: A Concise Chinese-English Dictionary for Lovers
Originalverlag: Chatto & Windus, London 2007
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-14945-1
Erschienen am  21. Juli 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Kulturschock Ost-West

Von: Monerl

04.07.2018

Meine Meinung Die Autorin ist als sehr junge Frau über ein Stipendium nach England gekommen und hatte entschieden, dass sie dort bleiben möchte. Wie teilweise auch in China, wollte sie in England ihren Lebensunterhalt durchs Schreiben bestreiten. In Peking studierte sie an der Filmhochschule. Ihre Liebe zum Film drückt sie damit aus, dass sie ihre Protagonisten sich im Kino kennenlernten und auch das Kino nach einem Streit oder schlechter Stimmung immer wieder ihr Zufluchtsort wurde. Das vorliegende Buch “Kleines Wörterbuch für Liebende” schrieb Xiaolu Guo auf Englisch. Es erschien erstmals 2007 unter dem Titel “A Concise Chines-English Dictionary for Lovers” (der m.M.n. viel besser zum Buch passt) und war in einfachem und gebrochenem Englisch geschrieben. Es beschreibt ein Wörterbuch-Tagebuch der Chinesin Zhuang, die noch nicht lange in England ist und sich dort nicht sehr wohlfühlt. Als Leser*in erhält man Einblicke in die kulturellen Unterschiede zwischen dem Osten (China) und dem Westen (England). Dies zeigt die Autorin sehr gut über die unterschiedliche Bedeutung von Wörtern in den jeweiligen Sprachen. “Das chinesische Zeichen für Liebe/lieben ist 爱 (ai). Es hat keine Zeit. Keine Vergangenheit und keine Zukunft. Auf Chinesisch kann Liebe/lieben eine Person bedeuten, eine Situation, eine Umstand. Liebe ist Sein, und diese Sein umfasst auch Vergangenheit und Zukunft.” (S. 299) “In chinesische Sprache <<Heim>> und <<Familie>> hat selbe Zeichen 家 (jiā), das manchmal kann auch <<Haus>> bedeuten. Für uns Familie ist dasselbe wie Haus, und diese Haus ist auch ihre einzige Heim.” (S. 127) […] “Ich galube, <<Familie>> hier hat nicht Bedeutung von Ort. Vielleicht weil in Westen Leute einfach ziehen immer weiter von eine Haus in andere Haus? (S. 128) Diese Unterschiede in den Sprachen empfand ich als sehr spannend. Zeigen sie doch deutlich, warum es in der Beziehung von Zhuang und ihrem älteren, englischen Lebensabschnittsgefährten immer wieder Streit gibt. Ein Jahr lang gilt Zhuangs Visa für England. In dieser Zeit verbessert sie ihren Wortschatz, den Satzbau und ihre Grammatik, was man als Leser*von Kapitel zu Kapitel verfolgen kann. Vom ursprünglich stockenden Englisch, bei dem sie auch sehr große Probleme mit den Pronomen hat, beherrscht sie am Ende die Sprache doch recht gut und flüssig. “Alles sehr verwirren Menschen hier, Passagiere stehen in zwei Reihe.” (S. 17) “Abends nehmen mich ein paar Freunde mit zu Karaoke. Für mich ist diese Bar nicht das Richtige.” (S. 348) Zhuang lernt in diesem Jahr viel und wir mit ihr. Die Protagonistin, die gleichzeitig die Ich-Erzählerin ist, ist geprägt vom chinesischen Kommunismus, in dem eine einzelne Person nicht viel Wert hat. Daher fühlt sie sich in der Fremde auch sehr einsam. Das geht so weit, sodass sie in der Beziehung, in der ihr Künstlerfreund Privatsphäre, Rückzugsmöglichkeiten und das Alleinsein braucht, diese Wünsche nicht verstehen kann. Der sprachliche Stil ist der Entwicklung der Protagonistin angepasst. Zhuang ist sehr naiv und besitzergreifend, da sie es nicht anders kennt. Durch ihre andere Lebenseinstellung entsteht viel Situationskomik, die sich locker durch das Buch zieht, obwohl die Themen und Wörter, die Zhuang lernt, essentiell und bedeutend sind. Durch das Schengen-Visa hat Zhuang auch die Möglichkeit andere Länder Europas zu bereisen. Dieser Trip, den sie alleine macht, ist leider nicht immer schön. In Faro/Portugal, macht die Protagonistin eine sehr schmerzliche Erfahrung, die mir sehr wehgetan hat. Einiges, das in diesem Buch niedergeschrieben ist, hat die Autorin sicherlich aus ihrer eigenen Erfahrung einfließen lassen. Ich hoffe, dass der Aufenthalt in Faro nicht dazu gehört. Dieses kleine Wörter- und Tagebuch zeigt eine komplizierte Liebesgeschichte, die manchmal auch poetisch und leicht erotisch ist. Das Schöne ist, alles passt wunderbar zusammen. Je näher man dem Ende kommt, hofft man auf ein Happy End, das wider Erwarten ein Paar zusammenbringen soll, gegen das die Zeit und alle anderen Umstände spielen. Fazit Mit diesem Buch ist Xiaolu Guo gelungen, den Gegensatz von Ost und West aufzuzeigen, denn das Buch ist wunderbar einfach, schön strukturiert und sehr verständlich. Wer sich für Kulturen, China sowie kulturelle und sprachliche Gegensätze interessiert und offen für Neues ist, kann beherzt zu diesem Buch greifen und es genießen. Ich werde es jetzt noch auf Englisch lesen, da die deutsche Übersetzung sicherlich nicht alles wiedergeben kann, welche sprachlichen Fortschritte die Protagonistin tatsächlich gemacht hat, da sich das Deutsche vom Englischen in vielerlei Hinsicht unterscheidet. Da Zhuang eine Ausländerin ist und erst angefangen hat, Englisch zu lernen, gehe ich davon aus, dass man für die Originalfassung keine herausragenden Englischkenntnisse benötigt.

Lesen Sie weiter

Zwei verschiedene Welten prallen aufeinander

Von: zauberblume

26.08.2017

Das Buch "Kleines Wörterbuch für Liebende" von der chinesischen Schriftsteller Xiaolu Gua, die aber mittlerweile seit 2002 in London lebt, ist einmal eine etwas andere Lektüre. Da wird die junge Chinesin Zhuang von ihren Eltern nach London geschickt, um die englische Sprache zu lernen. Sie soll später zuhause ein besseres Leben haben. Für Zhuang ist es ein richtiger Schock als sie im Westen ankommt, nicht nur die Sprache mit der sie große Probleme hat, sondern auch die Kultur, die Umgangsformen und vor allem das ungenießbare Essen. Zhuang hält alles, jedes Wort, alles was sie sieht und hört in einem kleinen Notizbuch fest. Am wohlsten fühlt sie sich aber im Kino. Dort lernt sie auch einen 20 Jahre älteren Mann kennen. Während ihres Londonaufenthalts lebt sie nun bei ihm. Aber das gemeinsame Leben ist alles andere als einfach. Als ich die ersten Seiten gelesen habe, habe ich mich erst mal ein bisschen über den Schreibstil gewundert. Es ist keine hundertprozentige Übersetzung. Und die Geschichte wird aus der Sicht von Zhuang erzählt, die mich auch manchmal zum Lachen bringt. Ich kann ihr Staunen und Entsetzen über manche Dinge verstehen, die hier prallt ja wirklich Ost auf West. Umgekehrt würde es uns wahrscheinlich genauso gehen. Was für uns eigentlich selbstverständlich ist, ist für die junge Chinesin eine große Herausforderung. Bewundert habe ich sie für ihren Mut als sie per Interrail durch ganz Europa gereist ist. Manchmal war sie für mich etwas zu leichtgläubig und unvorsichtig. Aber Gott sei Dank sind ihre Erlebnisse fast immer gut ausgegangen. Wie schon erwähnt, einmal eine etwas andere Lektüre, die mir Einblick in eine fremde Kultur gegeben hat und das war auch ganz schön interessant. Eine sehr gute Unterhaltungslektüre für vegnügliche Lesestunden. Die Einleitung der einzelen Kapitel hat mir auch gut gefallen. War nicht nur ein Englischkurs für Zhuang. Das Cover ist für mich auch wunderschön gestaltet. Gerne vergebe ich 4 Sterne.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Xiaolu Guo gehört zu den interessantesten Autorinnen der jüngeren Generation in China. 1973 in einer kleinen Stadt am Chinesischen Meer geboren, ging sie mit 18 Jahren nach Beijing, wo sie an der Filmhochschule studierte. Im Jahr 2002 zog sie nach London. Ihr noch in China geschriebener Roman „Stadt der Steine“ wurde hier 2004 von Presse und Lesern begeistert aufgenommen. Danach begann Guo, auf Englisch zu schreiben. All ihre nachfolgenden Romane waren für renommierte Preise nominiert. Mit ihrer Autobiographie „Es war einmal in Fernen Osten“ gewann sie den National Book Critics Circle Award 2017.

Die Autorin lebt mit ihrer Familie in London und Berlin.

Zur AUTORENSEITE

Links

Zitate

„Ein raffiniert hintersinniger und zugleich leichter Roman.“

Jürgen Kahl im Rheinischen Merkur

„ein hellsichtiger, berührender Roman“.

Stuttgarter Zeitung

Weitere E-Books der Autorin