VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Kokainmeere Die Wege des weltweiten Drogenhandels

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 11,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 14,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-18419-3

Erschienen: 18.04.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Die Routen der Drogenkartelle: Von Mexiko in den
Hamburger Hafen

Hamburg ist Hauptumschlagplatz für die Verteilung von Kokain nach Nord- und Osteuropa, Deutschland zählt zu den Top-Konsumentenländern. Polizeiliche oder staatliche Kontrolle? Fehlanzeige – die Behörden sind machtlos gegen die mexikanischen Kartelle, deren Drogennetzwerk längst alle fünf Kontinente umspannt. Die Reporterin Ana Lilia Pérez zeichnet die Wege nach, auf denen das Kokain zu uns kommt, furchtlos schreibt sie gegen das verbrecherische System an, auch wenn sie dabei um das eigene Leben fürchten muss.

Die mexikanische Journalistin Ana Lilia Pérez wurde wegen ihrer Arbeit schon mehrfach mit dem Tod bedroht; Exil bekam sie unter anderem in Deutschland. In ihrem neuen Buch zeigt sie die mafi ösen Strukturen des globalen Kokainhandels, von den Produktionsstätten in Mittelamerika hin zu den Konsumentenländern in Europa. Akteure, Netzwerke, Handelsrouten, die Rolle der internationalen Behörden – Pérez hat detailliert und zumeist vor Ort recherchiert. In ihrer packenden Reportage schildert sie, auf welchen Wegen die Droge zu uns findet, ob über die Luxusyachten der Promis oder über Containerschiffe, unter der Flagge irgendeines Steuerparadieses, oder ob an Bord legal operierender Reedereien, die in Wirklichkeit den Kartellen gehören. Ein Geschäft, das keine Rezessionen und Börsenwerte kennt, seziert von einer couragierten Autorin im Kampf gegen die Mafia.

Interview mit Ana Lilia Perez auf spiegel.de

"Die weltweiten Routen des Drogenhandels" - deutschlandradiokultur.de

"Mutig und erstaunlich (...). Erstaunlich, weil es auf alles das verzichtet, was Bücher über Drogen gemeinhin kennzeichnet."

Deutschlandradio Kultur (01.06.2016)

Ana Lilia Pérez (Autorin)

Ana Lilia Pérez, 1976 in Mexiko City geboren, muss jeden Tag damit rechnen zu sterben - weil sie ihren Job macht. Die investigative Journalistin schreibt darüber, wie die mexanische Mafia Staat und Wirtschaft unterwandert und das Alltagsleben der Bevölkerung zur Hölle macht. Perez studierte Geschichte und Publizistik und begann als Reporterin von renommierten mexikanischen Tageszeitungen. Mit ihrem Buch über die staatliche Ölgesellschaft Pemex und deren Verstrickung mit den Kartellen ("El Cartel Negro") erregte sie Aufsehen und geriet ins Visier der Mafia; Exil fand sie zuletzt in Deutschland, beim P.E.N. und bei der Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte. Ihre Arbeit wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem dem Premio Nacional de Periodismo, dem wichtigsten mexikanischen Journalistenpreis. Heute lebt Ana Lilia Pérez wieder in Mexiko.

"Mutig und erstaunlich (...). Erstaunlich, weil es auf alles das verzichtet, was Bücher über Drogen gemeinhin kennzeichnet."

Deutschlandradio Kultur (01.06.2016)

"Ana Lilia Pérez beschreibt mutig den Weg, den das Kokain vom Anbau bis zum Konsum nimmt. (…) Ihr Buch ist eine einzige, grandios geschriebene Zeitungsgeschichte."

Der Freitag (14.04.2016)

"Eine Mischung aus Lehr-, Sach- und Abenteuerbuch. Manche Geschichte (...) könnte der Leser für Seemannsgarn halten – wäre sie nicht akribisch recherchiert."

Handelsblatt (22.04.2016)

"Eine todesmutige Mexikanerin. (...) Akribisch beschreibt die mutige Autorin, wie die Drogenmafia ganze Häfen unter Kontrolle hält, (...) die Ozeane der Welt in „Kokainmeere“ verwandelt."

MARE (07.06.2016)

"Flüssig und dicht geschrieben (...). Mutige Recherche zur Kokainmafia, die asiatische Meere genauso entlarvt wie den Hamburger Hafen."

BÜCHER Magazin (25.05.2016)

Aus dem Spanischen von Katrin Behringer, Birgit Weilguny
Originaltitel: Mares de cocaína. Las rutas naúticas del narcotráfico
Originalverlag: Grijalbo

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-18419-3

€ 11,99 [D] | CHF 14,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Pantheon

Erschienen: 18.04.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Packend und so erschreckend ...

Von: Gesa Blank Datum: 13.11.2016

abaufssofalesenlos.blogspot.de

Dass die Deutschen zu den Topkonsumenten von Kokain gehören, war mir bekannt. Dass nur fünfzig Kilometer von meinem Wohnort entfernt, der Hauptumschlagplatz für die Verteilung des euphorisierenden Gifts für den nord- und osteuropäischen Markt liegt, habe ich zwar gewusst, jedoch sind mir die genauen Routen, die das Pulver versteckt zwischen Bananenkisten, in Kühlschränken, zwischen Gewürzen oder zwischen Schuhen aus Billiglohnländern hinter sich hat, fremd.

Da es durchaus ein tödliches Unterfangen sein kann, diese Wege der breiten Masse aufzuzeigen und zwar derart akribisch recherchiert, dass der Leser meint, er befinde sich direkt vom Anbau des Cocastrauches bis hin zum Verbraucher mit dabei, darüber ist sich die Autorin Ana Lilia Pérez sicherlich zu jeder Zeit im klaren. Umso erstaunlicher, dass die Autorin couragiert den Kampf gegen die Drogenmafia aufnimmt und der Welt darlegt, welches Kapital die Weltmeere Stunde um Stunde durchquert.

Was macht den Handel mit Kokain so begehrenswert? Ganz einfach, Kokain ist die Droge, die bis heute nichts von ihrem Boom einbüßen musste. Ganz im Gegenteil, die Gier nach Koks wird immer größer und der Gewinn, der beim Handel mit dieser Droge zu erzielen ist, sucht seines Gleichen. Drogenkartelle setzen im Zuge der Globalisierung fast nur noch auf den Transport über die Weltmeere, sei es in den Frachträumen der Containerriesen oder aber an Bord von privaten Luxusyachten. Und gerade der Transport über die Weltmeere macht es der Polizei und den Staaten mehr als schwer, den Handel zu kontrollieren.

Die Autorin Ana Lilia Pérez nimmt den Leser mit auf die Reise von den vornehmlichen Anbauländern Kolumbien, Peru, Bolivien sowie Brasilien bis in die Länder, die den größten Teil des Absatzmarktes bilden, nämlich Europa, Nordamerika und mittlerweile auch Australien.
Und auch Einblicke in die wichtigsten Drogenkartelle sowie der Mafia mit ihrer organisierten Kriminalität gewährt die Autorin ihrem Leser. Mexikanische und kolumbianische Kartelle, aber auch die sizilianische Mafia "Cosa Nostra", die kalabrische Mafia "Ndrangetha, die neapolitanische Mafia "Camorra sowie aus den Bereichen der Verbrecherorganisationen die "amerikanische Cosa Nostra" und die "russische Mafia" spielen die größte Rolle, wenn es um den Handel mit dem gewinnbringenden Stoff geht.

Viele Leser werden sich an dieser Stelle fragen, wieso es nicht gelingt, diese Kartelle zu zerschlagen. Aber auch darauf hat die Autorin dank ihrer mutigen und waghalsigen Recherche eine Antwort. Eine Mixtur, die es in sich hat, ist dafür verantwortlich. Eine Mixtur, die aus Geld, Gewalt, Bestechung, Skrupellosigkeit und Brutalität besteht und die Zusammenarbeit mit Terroristen, Piraten, Guerillas, Staatsmännern und den Wichtigen und Großen dieser Welt.

Wer schon immer wissen wollte, wieso der Drogenhandel über Jahrzehnte aufrecht erhalten werden konnte und warum der Drogenhandel weiter floriert, wer sich für die Machenschaften von Kartellen und der Mafia interessiert, der muss dieses Buch einfach lesen. An ihm geht meines Erachtens kein Weg dran vorbei. Spannender, aber auch erschütternder kann ein Einblick in den internationalen Kokainhandel nicht ausfallen. Der Leser wird dank des unsagbar großen Mutes der Autorin mit allem konfrontiert, was aus der Nähe betrachtet tödlich enden kann.

Meine Hochachtung für dieses gewaltige, grandiose Buch!

Voransicht