VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Kontinentaldrift Roman

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-14665-8

Erschienen: 13.10.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch, Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Wenn Familien auseinanderdriften: Gibt es einen Weg zurück?

Sie waren beste Freundinnen, Paula und Sara, zwei vernachlässigte Mädchen, die alles teilten, die erste Liebe, die Träume vom Leben, die Wünsche nach Glück. Als Teenager hingen sie auf dem Flughafen Helsinki herum, machten ihre Leidenschaft für fremde Länder und weite Reisen schon bald zum gefährlichen Job – und verloren sich schließlich aus den Augen.

Doch dann, Jahre später, beobachtet Sara zufällig, wie ihre ehemalige Schulfreundin, hochschwanger und in Handschellen, aus einer Iberia-Maschine in einen Grenzschutzbus geführt wird. Was sie nicht weiß: dass man Paula in die Psychiatrie bringt und dass sie von dort bald verschwinden wird. Wenig später erhält Paulas Mutter Pirjo per Email Tagebücher zugesandt. Es dauert eine Weile, bis sie das eigene Kind darin erkennt. denn die Verfasserin bezeichnet sich nach einer Figur in Twin Peaks als Laura Palmer. Als Pirjo das begreift, macht sie ihren früheren Mann ausfindig, Johan Lampen, Offizier der Küstenwache, der sich vor Jahren dazu entschieden hat, keine Rolle im Leben seiner Tochter spielen zu wollen. Nun begibt er sich auf die weltweite Suche nach ihr – um wieder zusammenzuführen, was vor Jahren aufgrund von Missverständnissen und Sprachlosigkeit auseinanderdriftete wie vor Urzeiten die Kontinente …

Hannu Raittila (Autor)

Hannu Raittila (geb. 1956) gilt als einer der interessantesten und wichtigsten Autoren Finnlands. Man kennt ihn als Verfasser von Kolumnen, Hörspielen, Drehbüchern, von fünf Bänden mit Erzählungen und mehreren Romanen. Für "Canal Grande" erhielt er den "Finlandia-Preis", die bedeutendste literarische Auszeichnung des Landes. 2014 wurde er für "Kontinentaldrift" mit dem Runeberg-Preis ausgezeichnet, einem weiteren renommierten Literaturpreis. Raittila hat ein besonderes Gespür für die absurden Seiten der Gegenwart und einen scharfen Blick auf die Entwicklungen der modernen Welt.

Aus dem Finnischen von Stefan Moster
Originaltitel: Terminaali
Originalverlag: Siltala

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-14665-8

€ 9,99 [D] | CHF 12,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Luchterhand Literaturverlag

Erschienen: 13.10.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Kontinentaldrift

Von: Miss.mesmerized Datum: 20.11.2016

missmesmerized.wordpress.com

Zufällig beobachtet Sara, wie am Flughafen Helsinki eine junge Frau von der Polizei aus einem Flugzeug geführt wird. Sie ist völlig unpassend gekleidet, schwanger und scheinbar verwirrt. Und Sara kennt sie. Es ist Paula, ihre ehemals beste Freundin. Sara erinnert sich an die Zeit als sie Kinder waren und Twin Peaks liebten, sich neue Namen gaben, Laura und Lara, und ihre Zeit am Flughafen verbrachten statt in die Schule zu gehen. Auch Paula/Lauras Eltern werden mit dem Leben der Tochter, von der sie seit Jahren nichts gehört haben, konfrontiert. Ihr Tagebuch wird ihnen zugespielt, das Einblick gibt in eine abenteuerliche Zeit und eine Reise, die mehr Flucht war, rund um den Planeten, mit verschiedenen Identitäten und ohne Ziel. Doch was hat letztlich zu diesem Ende geführt? Und: wird Paula/Laura überhaupt in Finnland bleiben? Die Chancen stehen eher schlecht.

Ein ungewöhnlicher Roman, der für mein Empfinden sehr viel finnische Seele hat. Im Zentrum steht das Mädchen Paula/Laura, die wir als Figur tatsächlich nie erleben. Lediglich in Erinnerung ihrer Mutter und Freundin sowie durch ihr Tagebuch erscheint sie. Ein außergewöhnlicher Mensch, immer getrieben und auf der Suche nach etwas. Sie liebt das Spiel mit Identitäten, gibt sich unterschiedliche Namen, um auszutesten, inwieweit sie inkognito die Welt bereisen kann. Eine hochintelligente Frau, die Situationen zu nutzen weiß und offenbar ein schon fast unheimliches Gespür für die Manipulierbarkeit von Menschen hat. Die anderen, präsenten, Figuren sind jedoch nicht weniger interessant. Allen voran der Vater, der sehr verschlossen und menschenscheu das genaue Gegenteil darstellt. Am liebsten im überschaubaren Raum der finnischen See lebt und nie Zugang zu sozialen Normen finden konnte. Beruhigend für ihn wirken klare, militärische Strukturen, die er nicht hinterfragt, sondern erleichtert annimmt. Auch Mutter und Freundin haben völlig verschiedene Lebensentwürfe, die in Frage gestellt in Laura/Paulas Werdegang gespiegelt werden.

Hannu Raittila erhielt 2014 den renommierten Runeberg-Preis, eine der höchsten Auszeichnungen Finnlands, für den Roman Kontinentaldrift (im Original Terminaali). Dies dürfte zwar auch der unkonventionellen Figuren geschuldet sein, vermutlich spielt aber die Konstruktion des Romans die größere Rolle bei der Auszeichnung. Verschiedene Stimmen erzählen mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Das komplexe Familiengefüge – wobei man eigentlich kaum von einer Familie sprechen kann – wird durch die vor allem durch Individualismus und ein Stück weit Egoismus geprägten Menschen bestimmt. Man muss sich die Geschichte selbst zusammensetzen, um ein Gesamtbild zu erhalten, das dann doch fragmentarisch bleibt.


Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors