Liebe und andere Parasiten

Roman

(2)
Liebe und andere Parasiten
eBook epub
8,99 [D] inkl. MwSt.
8,99 [A] | CHF 11,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Der große Gesellschaftsroman unserer Zeit – scharfsinnig, provokant und voll schwarzem Humor!

Bec Shepherd, Forscherin aus Leidenschaft, hat ein hehres Ziel im Leben: Sie will die Menschheit von der Geißel der Malaria befreien. Dafür ist sie sogar bereit, ihre eigene Gesundheit aufs Spiel zu setzen. Ihr Bruder Ritchie hingegen, einstmals gefeierter Rockstar und nun millionenschwerer TV-Produzent, riskiert für eine Affäre mit einer Minderjährigen die Trennung von seiner Ehefrau. Nur einer weiß von dieser Bettgeschichte: der skrupellose Journalist Val. Als Bec seinen Heiratsantrag ablehnt, droht Val, Ritchies Fehltritt publik zu machen – wenn dieser nicht seine Schwester an den öffentlichen Pranger stellt. Muss Ritchie sie wirklich verraten, um seine eigene Haut zu retten?

Klug, kühn, komisch – eine provozierende Geschichte über die Kraft von Familienbanden, die Unvereinbarkeit von Glaube und Vernunft, über Musik, Medienhypes, Evolution und den Drang, die Welt zu verbessern. Ein groß angelegter Gesellschaftsroman über unsere Zeit, in der Richtig und Falsch, Gut und Schlecht nicht immer zu unterscheiden sind.

»… ein turbulenter und oft lustiger Abenteuerroman, der angelegt ist als ein geradezu tolstoisches Sittengemälde des heutigen London.«

DER SPIEGEL, 19.08.2013

Originaltitel: The Heart broke in
Originalverlag: Canongate
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-10793-2
Erschienen am  19. August 2013
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Die Absurdität des Lebens

Von: FrauRedlich

10.09.2017

Ritchie war ein Rockstar, jetzt entdeckt er junge Talente im Fernsehen, die am besten nicht zu talentiert sind. Mit einem dieser Talente fängt er eine Affäre an. Leider ist sie erst 15 und er verheiratet und Vater zweier Kinder. Seine Schwester Bec versucht ein Heilmittel gegen Malaria zu finden und hat gerade den Heiratsantrag des mächtigsten Boulevardjournalisten abgelehnt. Keine gute Voraussetzung für Ritchie und sein Geheimnis. Meeks Charaktere sind voneinander abhängig, denn so unterschiedlich sie auch sind, irgendwie hängen ihre Geschichten doch alle zusammen. Ritchies Schwester kommt zum Beispiel mit dem ehemaligen Schlagzeuger ihres Bruders zusammen, der mittlerweile ein angesehener Wissenschaftler ist. Dessen Onkel hat ein wirksames Mittel gegen eine Form des Krebses entdeckt und bewahrt dadurch Menschen vor dem Tod, nur gegen seine eigene Erkrankung ist er machtlos. Und über allem droht Becs Ex Val, der die „Moral Foundation“ gegründet hat und Promis mit deren Verfehlungen erpresst und zwingt andere zu verraten. Und so stellt sich die Frage, wer das schwächste Glied ist und alles einstürzen lässt. „Liebe und andere Parasiten“ ist vollgepackt mit Figuren und Handlungssträngen, die einen staunen lassen vor Absurdität und Wahnsinn und doch sind sie nichts anderes als das ganz normale Chaos des Lebens, indem jeder nur versucht zu überleben.

Lesen Sie weiter

Liebe und andere Parasiten - Eine Geschichte, die sich in Herz und Hirn schleicht

Von: Alexandra (The Read Pack)

28.02.2015

Ich bin dahin! Ja, manche Bücher schleichen sich einfach so an und bleiben dann in Herz und Kopf hängen. Da sitzen sie dann und lassen einen nicht mehr los. So ist es mir mit „Liebe und andere Parasiten“ gegangen. Ritchie Sheperd ist ein in die Jahre gekommener Rockstar, arbeitet mittlerweile als Fernsehproduzent und lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in einer schönen Villa. Er könnte einfach ein zufriedenes Leben führen, wäre er nicht eine Affäre mit einem jungen Mädchen aus seiner Fernsehshow eingegangen. Diese Affäre bringt Ritchie in Teufelsküche und sorgt für Verwicklungen nicht nur in seinem, sondern auch im Leben seiner Schwester Bec, einer talentierten und ehrgeizigen Biologin. Die Geschichte von „Liebe und andere Parasiten“ zusammenzufassen ist nicht ganz einfach. Nicht, weil die Geschichte unstrukturiert oder unklar wäre, eher weil kein Teilaspekt allein das Buch passend beschreibt. Erst wer in diese facettenreiche Geschichte eintaucht, kann dem Buch auch gerecht werden. Aber da ich nicht zu viel verraten möchte, belasse ich es dabei, dass es um Malaria, Krebs, Liebe und andere Parasiten geht… Dem Autor ist es in diesem Buch wunderbar gelungen große Fragen des Lebens perfekt in die eigentliche Handlung einzuweben. So werden das Ziel im Leben, Liebe, Geld, Moral, Treue und Verrat thematisiert. Dabei werden keine platten Klischees bedient, sondern die Probleme und Wünsche der Charaktere nachvollziehbar und ehrlich dargelegt. Bis zum Ende war ich gespannt, wie die verschiedenen Konflikte wohl gelöst werden, ob Moral oder Verrat sich durchsetzen, ob Religion oder Wissenschaft den Vorrang haben. Am Ende hat sich die Handlung einfach toll gefügt. Schön fand ich, dass auch bei den moralischen Fragen und Problemen deutlich wurde, dass es im Leben nicht immer ein klares Richtig und Falsch gibt. Die Handlung hatte dadurch etwas sehr Echtes und Wahres. Ein Roman, der sich mit diesen zum Teil schwierigen Themen beschäftigt, könnte den Leser leicht erschlagen. „Liebe und andere Parasiten“ hat aber trotz einer Menge Denkanstöße leicht und locker gewirkt, durch eine große Portion britischen Humor hat die Geschichte nämlich vor allem immer Spaß gemacht. Das Buch hat mich ein bisschen an Irvings „wilde Geschichte vom Wassertrinker“ erinnert, aber meiner Meinung nach ist „Liebe und andere Parasiten“ noch einmal stärker. Die Charaktere und Begebenheiten sind zwar ähnlich skurril, die Handlung aber für mich viel mitreißender. Ich könnte noch eine ganze Weile schwärmen, über den Erzählstil, die Dialoge, den Humor, die Charaktere und die vielen interessanten Themen des Buches. Für mich ist „Liebe und andere Parasiten“ ein absolutes Highlight, von daher möchte ich dieses Buch allen ans Herz legen, die ein Buch lesen möchten, das Futter für Herz und Verstand bietet und dabei einfach eine Menge Spaß macht.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

James Meek

James Meek, 1962 geboren, wuchs in Schottland auf und lebt heute in London. Nach einer preisgekrönten Karriere als Journalist widmet er sich seit 2006 ausschließlich seiner schriftstellerischen Arbeit. Sein Sibirienroman „Die einsamen Schrecken der Liebe“ (2006) wurde von der Kritik gefeiert und erhielt zahlreiche Preise. James Meek war schon zwei Mal für den Booker-Preis nominiert, und seine Bücher wurden in rund zwanzig Sprachen übersetzt. „Liebe und andere Parasiten“ ist sein fünfter Roman.

Zur AUTORENSEITE

Hans-Ulrich Möhring

Der Übersetzer und Schriftsteller Hans-Ulrich Möhring hat, neben Werken von William Blake, H. G. Wells und J. R. R. Tolkien, zuvor bereits den Roman "Their Eyes Were Watching God" von Zora Neale Hurston ins Deutsche übertragen ("Vor ihren Augen sahen sie Gott").

zum Übersetzer

Pressestimmen

„In unzähligen klugen bis durchgeknallten Facetten beleuchtet Meeks Roman die moralischen Fragen des Lebens. Unterhaltsames Familienstück, das Tiefgang mit abgründigem britischen Humor vereint.“

BRIGITTE (25. September 2013)

»Gewürzt mit viel schwarzem Humor. [...] Ein großartiger Roman: Süffig, mit viel Tiefgang.«

BR - B5 aktuell, 29.10.2013

»Diese ganz private Whistleblower-Story macht so richtig Spaß – jedenfalls allen Lesern, die reinen Gewissens sind.«

WAZ - Westdeutsche Allgemeine Zeitung (22. November 2013)

"Spannend, komisch und in der Gegenwart verankert mit ihren Medienhypes, Pseudoskandalen und verlogenen Castingshows. Ein herrlicher Schmöker!"

ÖKO-TEST (01. Oktober 2013)

»Sein ambitionierter Gesellschaftsroman ist beides zugleich: eine unterhaltsame Satire der britischen Mediengesellschaft und eine komplexe Reflexion über das moralisch richtige Leben im postreligiösen Zeitalter.«

»Der Leser wird nicht mit den üblichen Fragen beschäftigt, sondern damit, ob und wie es zum großen Verrat kommt – und was er bedeuten wird.«

Süddeutsche Zeitung (13. September 2013)

»Ein groß angelegter Gesellschaftsroman über unsere Zeit, in der richtig und falsch, gut und schlecht nicht immer zu unterscheiden ist.«

Kurier, 07.11.2013