VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Lieber Mr. Salinger

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-09158-3

Erschienen: 23.02.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

„Eine Liebeserklärung an die Zeit kurz vor der digitalen Revolution und an die immerwährende Kraft der Literatur.“ The Chicago Tribune

Von ihnen gibt es Hunderte: blitzgescheite junge Frauen, frisch von der Uni und mit dem festen Vorsatz, in der Welt der Bücher Fuß zu fassen. Joanna Rakoff war eine von ihnen. 1996 kommt sie nach New York, um die literarische Szene zu erobern. Doch zunächst landet sie in einer Agentur für Autoren und wird mit einem Büroalltag konfrontiert, der sie in eine längst vergangen geglaubte Zeit katapultiert. Joanna lernt erst das Staunen kennen, dann einen kauzigen Kultautor – und schließlich sich selber.

"Eine leichtfüßige Verneigung vor der Kraft der Literatur und eine Momentaufnahme der letzten Monate vor Beginn des digitalen Zeitalters."

BRIGITTE (04.03.2015)

Joanna Rakoff (Autorin)

Nach ihrem Studium an renommierten amerikanischen Universitäten stürzte sich Joanna Rakoff in die Welt der Literatur. Sie arbeitete als Kritikerin für die „New York Times“, die „Los Angeles Times“ und die „Vogue“ und veröffentlichte einen Roman („A Fortunate Age“), der zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Joanna Rakoff lebt in Cambridge, Massachusetts.

"Eine leichtfüßige Verneigung vor der Kraft der Literatur und eine Momentaufnahme der letzten Monate vor Beginn des digitalen Zeitalters."

BRIGITTE (04.03.2015)

"Das sprüht geradezu von Liebe für Literatur"

NDR, "Das gemischte Doppel", Annemarie Stoltenberg (24.02.2015)

"Eine faszinierende Liebeserklärung an die Literatur"

Elle, Juni-Heft 2015

"Eine neue, humorige Annährung an J.D.Salinger"

InStyle, März-Ausgabe (20.02.2015)

""Lieber Mr. Salinger" erzählt von alter und junger Kultur, von Liebe und Lebensträumen, Selbsterkenntnis und dem Erwachsenwerden. Ein Roman zum Verschlingen."

Hamburger Abendblatt (11.03.2015)

mehr anzeigen

Aus dem Amerikanischen von Sabine Schwenk
Originaltitel: My Salinger Year
Originalverlag: Knopf

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-09158-3

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Knaus

Erschienen: 23.02.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Ein Buch für Literaturliebhaber mit Retro-Charme der Neunziger

Von: artWORDising Diana Wieser Datum: 07.07.2017

schreiblust-leselust.de

Sie ist jung, unterbezahlt und vernarrt in Bücher. Joanna Rakoff arbeitet 1996 als Assistentin für eine New Yorker Literaturagentur. Dabei will sie selbst Schriftstellerin werden und erhofft sich auf diese Weise den Einstieg in die Branche. Doch statt Manuskripte zu lesen, muss sie stupide Tipparbeiten für ihre exzentrische Chefin erledigen, die sich beharrlich weigert, zum Jahrtausendwechsel in „Modeerscheinungen“ wie Computer und Internet zu investieren. Das Besondere: Ihre Agentur vertritt den ebenso exzentrischen J. D. Salinger, der mit seinem „Fänger im Roggen“ Literaturgeschichte geschrieben hat. Während seine Prosa Joanna dabei hilft, den eigenen Platz im Leben zu finden, geht um sie herum eine Ära zu Ende.

Joanna Rakoff hat einen autobiografischen Roman über ihr „Salinger-Jahr“ geschrieben. Täglich versucht sie, die Aufmerksamkeit ihrer kapriziösen, Kette rauchenden Chefin zu erwerben, wird jedoch wie ein Möbelstück behandelt. Und während sie sich, umgeben von hoffnungsvollen Kreativen, fast jede Nacht auf Partys herumtreibt, reicht das Gehalt kaum aus, um sich in der Mittagspause etwas zu essen zu kaufen. Zur Not muss ein Apfel plus Kaffee als Tagesration herhalten.

Das Buch besticht zum einen durch seinen Retro-Charme, zum anderen durch die Einblicke in die Werke bedeutender amerikanischer Schriftsteller wie Salinger. Während in den USA „Der Fänger im Roggen“ zur Pflichtlektüre an Schulen zählt, sind viele seiner Werke hier nahezu unbekannt. Die Wende zur Digitalisierung wird in manch köstlicher Szene heraufbeschwört, zum Beispiel, wenn sich Joanna Rakoffs Chefin den Kopf über die Bedeutung „elektronischer Rechte“ und eines „papierlosen Büros“ zerbricht.

Rakoffs Liebe zur Literatur ist dem Buch deutlich anzumerken. Auch schafft es die Autorin Parallelen im Leben der berühmten Protagonisten rund um Holden Caulfield und Co auf ihr eigenes Leben zu übertragen. Im Grunde genommen entwickelt sich Rakoff nur über die Lektüre ihrer Bücher weiter, durch Spiegelungen der Handlung, da sie in der realen Welt Herausforderungen gerne umgeht.

Einziger Kritikpunkt: Die Charakterentwicklung der Protagonistin geht nur sehr langsam voran. So wundert es sehr, dass Joanna erst acht Monate nach Antritt ihres Jobs zum ersten Mal ein Buch von Salinger liest, obwohl er der wichtigste Kunde der Agentur ist. Zudem verkörpert Joanna einen Frauentyp, der eher in die 40er Jahre, als in die 90er Jahre von New York passt, die geprägt sind von selbstbewussten Charakteren à la „Sex and the City“. Joanna ist sehr nah am Wasser gebaut, geht Konflikten aus dem Weg und vermag Probleme nicht zu artikulieren. Sie wagt es nicht, ihren Freund auf seinen Seitensprung anzusprechen oder den Eltern ihre Geldprobleme zu gestehen. Joanna Rakoff scheint tatsächlich eine sensible Spätzünderin gewesen zu sein. Die dann aber ordentlich aufgeholt hat: Sie wurde Kritikerin bei Zeitungen wie der New York Times und ihr erster Roman mit zahlreichen Preisen überhäuft.

Fazit: Ein Buch für Literaturliebhaber. Rakoff schildert, wie Bücher wirken und was sie im Leben eines Einzelnen bewirken können – wie die Fanpost von Salinger beweist. Nicht zuletzt ein Anreiz, sich einmal mehr mit den Autoren aus Übersee zu befassen.

Lieber Mr Salinger

Von: Miss.mesmerized  aus Deutschland Datum: 19.04.2017

https://missmesmerized.wordpress.com/

Nach dem Studium in London kehrt Joanna in die USA zurück, wo sie zunächst nicht wirklich weiß, was sie aus ihrem Leben machen soll. Eigentlich möchte sie schreiben, aber so einfach lässt sich das nicht realisieren. Ein Job in einer Agentur, die Autoren vertritt und vermittelt findet sie einen Assistentinnenjob – wie ihr Vater sagt: eine bessere Sekretärin, denn hauptsächlich tippt sie Memos ihrer Chefin ab und beantwortet Briefe. Vor allem Briefe, die begeisterte Leser an J.D. Salinger geschrieben haben, den die Agentur vertritt und der keine Fanpost erhalten möchte. Um diesen großen Autor dreht sich fast alles bei ihrer Arbeit und bald schon ist auch Joanna von dem Glamour rund um den Schriftsteller gefangen. Ist sie bei den ersten Telefonaten noch schüchtern verliert sie zunehmend die Scheu und dieser nimmt mehr und mehr Platz in ihrem Denken und Leben ein.
Das Buch ist schlichtweg faszinierend. Einerseits ein Bericht über die Arbeit und Lebenssituation – die durchaus prekär ist – einer jungen Frau im New York der 1990er Jahre, andererseits liest es sich doch wie ein Roman um eine fiktive Figur. Interessant wie Salinger, der es ja immerhin in den Titel geschafft hat, als Person im Hintergrund bleibt, nur kurz in Telefonaten ein einmal auch persönlich auftaucht. Dennoch wirkt er omnipräsent und genau auf diese Weise schafft es Rakoff das widerzuspiegeln, was vielen jugendlichen Lesern bei seinen Büchern passieren dürfte, wenn sie sich mit Holden oder Franny identifizieren und diese imaginär zum Leben erwecken. Es macht einfach Spaß dies zu lesen, da es frei von Kitsch und falscher Lobhudelung ist und in einer leicht dahinplätschernden Sprache geschrieben ist, die hervorragend zur jungen Joanna passt.
Fazit: Eine Hommage an J.D. Salinger, die auch ihn begeistern würde.

Voransicht