VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

, ,

Literatur zum Mitnehmen! Neulich bei Starbucks ... Begegnungen mit Dickens, d'Artagnan, Jane Austen & Co

Mit Illustrationen von Harry Bliss

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-20847-9

Erschienen: 17.07.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Was wäre, wenn ...? Welches aufwändige, kunstvoll benannte Getränk würde ihr Lieblingsautor bei Starbucks am Tresen bestellen? Wie viele Caramel Macchiato würde J.K. Rowling wohl vertragen? Und würde Agatha Christie lautstark auf entkoffeiniert bestehen? Wäre ein schlichter Milchkaffee ausreichend satirisch-fantastisch für einen Terry Pratchett? Und was passiert, wenn Anna Karenina neben James Bond an der Bar wartet, gerade als Hemingway sich von hinten vordrängelt, um einen Espresso mit Schuss zu ordern? In fabelhaften kleinen Episoden gibt »Literatur zum Mitnehmen!« Antworten auf diese und andere Fragen. Der schönste Pausenfüller für alle Bücherwürmer mit Spaß an aufgeschäumtem Humor. Garniert mit Zeichnungen des bekannten New Yorker-Cartoonisten Harry Bliss.

Jill Poskanzer (Autorin)

Jill Poskanzer studierte Englisch mit Schwerpunkt Kreatives Schreiben. Derzeit ist sie für die CBS Studios in Los Angeles, Kalifornien, tätig. Mit ihrem Blogbeitrag zu John Keats gab sie den Impuls für dieses außergewöhnliche Gemeinschaftsprojekt.


Nora Katz (Autorin)

Nora Katz studiert Geschichte mit Schwerpunkt Mittelalter und Renaissance sowie Archäologie im Nebenfach. Den ersten Beitrag schrieb sie über J. R. R. Tolkien.


Wilson Josephson (Autor)

Wilson Josephson studiert Englisch mit Fokus auf kreatives Schreiben. Zugleich ist er für das unkonventionelle Online-Magazin »The RPD Society« tätig. Sein erster Blogbeitrag war über Thomas Pynchon.


Harry Bliss (Illustrator)

Harry Bliss ist Cartoonist und Umschlaggestalter des berühmten Magazins The New Yorker.

Aus dem Amerikanischen von Regina Rawlinson
Originaltitel: Literary Starbucks
Originalverlag: St. Martin's Press

Mit Illustrationen von Harry Bliss

eBook (epub)
s/w Illustrationen

ISBN: 978-3-641-20847-9

€ 9,99 [D] | CHF 12,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

Erschienen: 17.07.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Eine lustige Idee gut umgesetzt

Von: Fairy-book Datum: 14.09.2017

www.fairy-book.blogspot.de

Die Inhaltsangabe des Verlags beginnt mit "Was wäre wenn..." und dieser Anfang trifft es genau auf den Punkt.
In diesem Buch trifft man Persönlichkeiten, reale und fiktive, bei ihrem Besuch in einer Starbucks Filiale.
Shakespeare, Stephen King, James Bond, Harry Potter,...
Dazwischen gibt es immer mal wieder passende Illustrationen in schwarz/weiß.
Am Ende gibt es dann noch eine Auflistung aller Besucher, mit einer Vorstellung derjenigen.

Ich bin ein bekennender Starbucks-Fan, der gerne liest, und auch immer ein Buch dabei hat.
Ich fand also die Idee dieses "Pausenfüllers" schon recht interessant, denn oftmals habe ich gerade unterwegs keine Zeit um ganze Kapitel zu lesen.
Hier sind es nur immer kurze Szenen, wie sie jeder von uns schon erlebt hat.
Naja, mehr oder weniger.
In einem Cafe anstehen mussten wir alle schon, aber wie ist das, wenn plötzlich die Romanfigur Nancy Drew, die Jung-Detektivin, vor einem in der Schlange steht?
Harry Potter bestellt auf Empfehlung von Dumbledore einen Butterbier-Latte,....
So geht es endlos weiter und ich kam aus dem Schmunzeln garnicht mehr raus.

Einige der Personen kannte ich nicht, aber genialerweise gibt es auf den letzten Seiten eine Erklärung, ein Who-is-Who- der Starbucks-Besucher.

Jetzt könnte man meinen, einmal lesen ist genug, aber ich habe mir in den letzten Wochen angewöhnt, das Buch immer wieder aus dem Regal zu nehmen, um wieder ein paar Seiten darin zu lesen. Meistens natürlich gerade dann, wenn ich einen Kaffee genieße ;-)

Für Fans von Starbucks ist dieses Werk ein MUST-HAVE und für Bücher-Liebhaber auch.

Von mir gibt es dafür 5 von 5 Sterne!!!

Literatur zum Mitnehmen und zum herzlich Lachen

Von: Buntes Tintenfässchen Datum: 13.09.2017

svenjasbookchallenge.blogspot.de/

Einmal Literatur zum Mitnehmen, bitte! Wer wünscht sich das nicht manchmal - ich sag nur "So many books, so little time" und das Gemeinschaftswerk aus der Feder von Jill Poskanzer, Nora Katz und Wilson Josephson hat mir auf jeden Fall deutlich gemacht, dass ich noch einige Defizite in Sachen Weltliteratur habe. Tatsächlich nämlich kannte ich unglaublich viele Autoren und Figuren, auf die die vielen kleinen Anekdoten Bezug nehmen, nicht. Leider erschloss sich mir daher auch nicht immer deren tieferer Sinn - aber das ist ja nicht die Schuld des Autorentrios, sondern allein meine. :D

Aber der Reihe nach: Wie ist Literatur zum Mitnehmen überhaupt aufgebaut, was ist das für ein Buch? Es ist eine Sammlung wirklich kurzer Erzählungen beziehungsweise Anekdoten und Gedichte, die alle in der fiktiven Umgebung eines Starbucks Ladens spielen. Dieses Starbucks ist der Ort, an dem die Créme de la Créme der Weltliteratur zusammenkommt, um Kaffee oder Tee zu trinken. Eine ziemlich coole und witzige Idee, die die Autoren da hatten. Vor diesem Hintergrund nämlich vermitteln sie dem Leser in aller Kürze die Eigenheiten großer Schriftsteller und Dichter und zeigen typische Charakteristika ihrer bekanntesten Figuren auf - ohne allerdings das Ganze zu ernst nehmen.

So wirken doch einige Typen, die im Starbucks ein- und ausgehen, recht verschroben und skurril. Und dass sie dann noch einen Caramel Macchiato oder sonst ein extrem ausgefallenes Heißgetränk ordern, macht die Sache natürlich umso komischer. Mir gefällt, dass die Autoren Handlungen großer Werke der Weltliteratur genommen und einmal in ein ganz anderes Licht gerückt haben - ohne sie dabei jedoch ins Lächerliche zu ziehen. Beispiel gefällig?

"Harry Potter geht zur Theke und bestellt einen Butterbier Latte, weil Dumbledore es ihm aufgetragen hat und er sich ziemlich sicher ist, dass er dem Alten vertrauen kann."

Muhaha, ist das nicht genial? Stark vereinfacht, aber irgendwie bringt es das doch auf den Punkt, oder? Natürlich bestellt Harry einen Butterbier Latte, was sonst! Der Bezug zu Hogwarts und der magischen Welt ist also da. Und tatsächlich macht das Verhältnis zwischen Harry und Dumbledore doch einen großen Teil der Handlung aus und ist Harrys unerschütterliches Vertrauen in den betagten Zauberer bis zum Schluss ein Schlüsselelement. Und genau so handhaben es Poskanzer und co. bei jedem anderen berühmten Stoff oder seinem Autoren. Sei es die Liebe zum Gemetzel bei George R. R. Martin, die düstere Gänsehaut-Stimmung in Stephen Kings Romanen oder die tiefe Melancholie der Anna Karenina.

Über die meisten Anekdoten kann man sich wirklich köstlich amüsieren - wie gesagt, insofern einem derjenige, den sie betrifft, ein Begriff ist. Einige Größen habe ich wirklich vermisst (was ist mit Sherlock Holmes??? Wo ist Goethe? Jules Verne?), bei anderen habe ich mich gefragt, wieso sich die Autoren wohl für sie entschieden haben. Aber: Logischerweise haben hier ja sicher persönliche Vorlieben mit reingespielt und es sind eben die abgedrehten Gedankenspiele von Poskanzer und co., an denen sie uns teilhaben lassen. Deswegen ist das eigentlich kein wirklicher Kritikpunkt. Und man kann das Buch ja immer wieder lesen - was ich auch auf jeden Fall tun werde, sobald ich ein wenig aufgeholt habe.

Mein Fazit:
Für Literaturfans und Büchernerds (wie wir das ja alle sind) ist Literatur zum Mitnehmen die perfekte Lektüre für zwischendurch: Witzig, clever, kurzweilig, originell und - eben das - Literatur zum Mitnehmen. Ich finde die Idee hinter den witzigen Anekdoten genial und habe mich des Öfteren köstlich amüsiert. Allerdings sind die Erzählungen immer dann nur halb so komisch, wenn man den jeweiligen Autor oder Charakter nicht kennt. Deswegen gibt es von mir einen Punkt Abzug, auch wenn das natürlich absolut subjektiv ist und einfach mit dem Know How des Lesers zusammenhängt.

Voransicht