VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Lüge Thriller

Ein Fall für Lene Jensen und Michael Sander (3)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19790-2

NEU
Erschienen: 24.07.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Termine

  • Service

  • Biblio

Hochspannend und beklemmend aktuell - ein neuer Fall für Lene Jensen und Michael Sander

Die dänische Gesellschaft Nobel Oil kennt keine Skrupel, sich die gigantischen Rohstoffvorkommen in der grönländischen Diskobucht zu sichern. Die Einwohner sind alarmiert, Umweltaktivisten agieren zunehmend rabiat. Als der Chef-Geologe des Bohrungsgeländes tot aufgefunden wird und ein USB-Stick mit brisanten Informationen verschwindet, werden Kommissarin Lene Jensen und Ermittler Michael Sander angeheuert, den Fall aufzuklären. Alle Spuren verweisen auf einen Täter aus der militanten Umweltaktivisten-Szene. Doch scheinen diese Hinweise fingiert zu sein, und Jensen und Sander beginnen, auf eigene Faust zu ermitteln. Bis sie erkennen, dass sie nur Bauernopfer sind in einem unerbittlichen Kampf um Geld, Prestige und Macht.

ÜBERSICHT ZU STEFFEN JACOBSEN

Ein Fall für Lene Jensen und Michael Sander

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Steffen Jacobsen (Autor)

Steffen Jacobsen, 1956 geboren, ist Chirurg und Autor. Seine Bücher sind unter anderem in den USA, England und Italien erschienen. Er ist verheiratet, hat fünf Kinder und lebt in Kopenhagen.

09.11.2017 | 18:30 Uhr | Hamburg

Lesung mit Steffen Jacobsen im Rahmen des "Hamburger Krimifestivals"

"Etwas ist faul in Dänemark: Tödliche Wohlanständigkeit, Stalking und eine schlimme Lüge"

Weitere Autoren/-innen: Lotte und Søren Hammer, Lone Theils

Moderation: Ulrich Sonnenberg

Deutsche Stimme: Sebastian Dunkelberg

Eintritt: € 14,50,-

Details zur Veranstaltung
11. Krimifestival Hamburg

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Kampnagel Hamburg
Jarrestraße 20
22303 Hamburg

Aus dem Dänischen von Maike Dörries
Originaltitel: Et bjerg af løgne
Originalverlag: People’s Press

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-19790-2

€ 13,99 [D] | CHF 17,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

NEU
Erschienen: 24.07.2017

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Ist okay...

Von: Himmelsblume Datum: 07.09.2017

himmelsblume.com/

Als ich das Cover zum ersten Mal sah, wusste ich nicht gleich, was ich hiervon halten soll. Schon bei Band 2 war ich über das Cover leider nicht sonderlich erfreut. Rein optisch passt das Design ansatzlos zu den beiden Vorgängerbände „Trophäe“ und „Bestrafung“. Leider scheitere mein erster Versuch, das Buch zu lesen, da ich nicht wirklich in die Story hinein kam. Ich fand, der Autor hat seine Schreibweise sehr stark geändert und was früher viel Bildlicher dargestellt wurde, ist hier oftmals etwas untergegangen. Nach fast 100 Seiten brach ich es ab und fing vor ca. einer Woche erneut mit ihm an.

Bevor man mit diesem Teil beginnt, sollte man auf jeden Fall die ersten zwei Bände lesen. Den nur so versteht man, was es mit Lene und Michael auf sich hat. Ich finde nämlich, dass dieser Teil schon etwas verwirrend sein kann und ab und an die zwei „Dickköpfe“ nicht zu verstehen mag. So hat zwar der Fall an sich nichts mit den Teilen zufuhr zu tun, dennoch wäre es von Vorteil, diese bereits zu kennen.

Im dritten Band von Lene Jensen und Michael Sander, geht der Autor mehr in das Privatleben der beiden ein. Persönlich fand ich dies ganz gut überlegt, doch kommt der Fall hierfür einfach zu kurz. Leider tue ich mich heute etwas schwer, den obwohl das Buch am Ende hin recht spannend war, so wurde ich einfach nicht wirklich warm mit der Veränderung. Aber um was geht es hier eigentlich? Im dritten Fall von Jensen/ Sander wird Chefgeologe Peter Holm ermordet. Beide werden von Unterschiedlichen Auftragsgeben aufgesucht und ermitteln vorerst allein. Doch während der Suche nach dem Mörder laufen sich beide immer wieder über den Weg. Man hat insbesondere in diesem Band die Auffassung, dass die Zwei sich nicht sonderlich mögen. Während man der Geschichte folgt, hat man immer wieder das Gefühl den Mörder zu kennen und wird im nächsten Kapitel gleich wieder eines besseren belehrt.

Erzählt wird die Story in einer dritten Person. Hierbei verfolgen wir die Handlung in abwechselnden Szenarien von Lene und Michael. Im Gegensatz zu den Büchern davor gibt es einige Nebenfiguren, die in der Story richtig mit eingebunden werden. Unter anderen die Schwester von Micheal oder den tiefen Einblick von Konzernchefs Nobel. Dadurch wird zwar der Thriller etwas Lebendiger, ändert aber leider nichts an der Tatsache, dass der wirkliche Fall fast schon Nebensache ist. Zumal „Thriller“ hierfür nicht passend gewählt ist. Krimi finde ich da schon angemessener. Am Ende ist es natürlich Geschmacksache und müsste ich Sterne geben, würde ich ihm 3 von 5 verleihen.

Solider Thriller, aber für mich der bisher schwächste Band der Serie

Von: AUSGEbuchT - Petra Molitor Datum: 06.09.2017

https://www.facebook.com/ausgebucht

„Lüge“ ist der dritte Band der Reihe des dänischen Autors Stefan Jacobsen um das unkonventionelle Ermittlerteam Lene Jensen und Michael Sander. Der 1956 geborene Schriftsteller arbeitet neben dem Schreiben als Chirurg. Seine sehr erfolgreichen Bücher sind unter anderem in den USA, England und Italien erschienen. Jacobsen ist verheiratet, hat fünf Kinder und lebt in Kopenhagen.
Lüge erschien im Juli 2017 im Heyne-Verlag und ist als Klappenbroschur (16,99 Euro) und E-Book (13,99 Euro) im örtlichen Buchhandel und auf allen gängigen Verkaufsplattformen erhältlich.

Rein optisch fügt sich „Lüge“ ansatzlos ins Design der beiden Vorgängerbände „Trophäe“ und „Bestrafung“ ein. Trotzdem finde ich die beiden vorgenannten Bücher ansprechender, sie sind farbiger, glänzender und anscheinend in einer anderen Karton-/Papierqualität. Hier wäre es meiner Meinung nach besser gewesen, die ursprüngliche Gestaltung beizubehalten. Ich bin kein Fan des „neuen“ alten Designs.

Zum Inhalt (Klappentext des Verlages):

Die dänische Gesellschaft Nobel Oil kennt keine Skrupel, sich die gigantischen Rohstoffvorkommen in der grönländischen Diskobucht zu sichern. Die Einwohner sind alarmiert, Umweltaktivisten agieren zunehmend rabiat. Als der Chef-Geologe des Bohrungsgeländes tot aufgefunden wird und ein USB-Stick mit brisanten Informationen verschwindet, werden Kommissarin Lene Jensen und Ermittler Michael Sander angeheuert, den Fall aufzuklären. Alle Spuren verweisen auf einen Täter aus der militanten Umweltaktivisten-Szene. Doch scheinen diese Hinweise fingiert zu sein, und Jensen und Sander beginnen, auf eigene Faust zu ermitteln. Bis sie erkennen, dass sie nur Bauernopfer sind in einem unerbittlichen Kampf um Geld, Prestige und Macht.

Meine Meinung:

Steffen Jacobsen war für mich eine der Top-Neuentdeckungen in der skandinavischen Spannungsliteratur. Sowohl „Trophäe“ als auch „Bestrafung“ fand ich grandios. Dementsprechend gespannt war ich natürlich auf seine Fortsetzung der Reihe.
Zuerst einmal: Auch „Lüge“ ist durchaus spannend geschrieben, ich habe wie so oft nur ein paar Stunden zum Lesen gebraucht, was immer ein Zeichen dafür ist, dass mich der Lesestoff fesselt. Trotzdem wurde ich mit dem Buch nicht wirklich warm. Die Story ist für mich an vielen Stellen einfach zu überzogen, konstruiert und sehr unrealistisch (ich sag nur Japan, da hat es mich echt geschüttelt!!! ). In den Personenbeschreibungen und Handlungssträngen kommen Klischees jedweder Art zum Einsatz, so etwas schreckt mich eher massiv ab, als mich zu begeistern. Die Charaktere – tja, was soll ich dazu sagen…? Für mich dieses Mal eher flach und nicht mehr allzu sympathisch: Wie in den meisten Krimis/Thrillern heutzutage haben die Ermittler augenscheinlich mehr Probleme mit sich als mit dem Täter.

Generell ist es (außer für mich, lach) empfehlenswert, die Reihenfolge der Bücher einzuhalten, hier bekommt man Stück für Stück viel Hintergrundwissen über die Protagonisten. Ich bräuchte es nicht unbedingt.

Ich werde sicherlich weiterhin ein Fan der Reihe bleiben, auch wenn ich mit „Lüge“ so meine Probleme hatte. Ich war etwas enttäuscht und hoffe, der nächste Band wird wieder besser. Lesen werde ich ihn auf jeden Fall. Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Von: Petra Franke aus Leonberg Datum: 18.09.2017

Buchhandlung: Buchhandlung Röhm

Das ist mindestens genauso gut wie Adler Olsson. Hier stimmt alles: Aktion – Ermittler – Atmosphäre – Plot mit Hintergrund.

Von: aus Seebad Heringsdorf Datum: 29.08.2017

Buchhandlung: Gorki-Buchhandlung

Jacobsen ist einfach der Hammer. Wir haben das neue Buch verschlungen. Super, super, super!!!

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors