Morgen irgendwo am Meer

Ab 14 Jahren
eBook epubNEU
9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Ein goldener Mercedes, Wind in den Haaren und das Meer vor Augen - vier Jugendliche auf dem Weg nach Lissabon ...

Was Romy, Konrad, Nele und Julian auf ihrem gemeinsamen Weg nach Lissabon erwartet, scheint der perfekte Sommerroadtrip nach dem Abitur zu sein. Doch dass jeder von ihnen weit mehr als nur leichte Sommerklamotten im Gepäck hat, wird dem eher durch Zufall zusammengewürfelten Quartett erst im Lauf der Reise klar. Denn in Wahrheit geht es bei diesem Roadtrip um nichts weniger als die Suche nach sich selbst, dem eigenen Leben, der großen Liebe und wahrer Freundschaft.

»Willkommen auf deiner persönlichen Reise, die dich in ungeahnte Höhen katapultieren wird.«

Bravo Girl! über »Mein Sommer auf dem Mond«

ORIGINALAUSGABE
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-22243-7
Erschienen am  08. April 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

emotionaler Roadtrip

Von: Ally von MagicAllyPrincess BookDreams

10.06.2019

Inhalt: Julian, Romy, Konrad und Nele sind gemeinsam mit einem alten Mercedes auf dem Weg von Deutschland nach Lissabon. Romy und Julian sind seit 6 Monaten ein Paar, Konrad ist Romys ehemals bester Freund und Nele lernt das Trio kennen, als diese sich für den freien Platz im Auto als Mitreisende meldet. Von außen betrachtet scheint es, als würden die Jugendlichen einen wundervollen Roadtrip ans Meer unternehmen. Doch jeder der Vier, hat sein eigenes Päckchen zu tragen und ist auf der Suche nach sich selbst und dem Sinn des Lebens. Meinung: Da ich die Bücher von Adriana Popescu unheimlich gerne lese, habe ich mich sehr auf „Morgen irgendwo am Meer“ gefreut. Mir war bereits von Beginn an klar, dass mich eine besondere Geschichte erwartet, die mich bewegt und berührt. Innerhalb kürzester Zeit, lernte ich die vier Protagonisten Romy, Julian, Konrad und Nele kennen und erfuhr, in welcher Beziehung die Vier zueinanderstehen. Romy und Julian wirken auf den ersten Blick wie ein perfektes, glückliches Paar, das auf Wolke sieben schwebt. Doch beide müssen sich mit ihren inneren Dämonen herumschlagen. Während Romys in der Vergangenheit zu finden sind, lauern Julians in der Gegenwart. Lange Zeit sind die beiden starke Stützen füreinander, ohne zu ahnen, was im jeweils anderen wirklich vorgeht. Konrad war Romys bester Freund, er möchte mit diesem Roadtrip vorrangig etwas wieder gut machen und Nele stößt als zusätzliche Mitfahrerin eher zufällig zur Gruppe dazu. Schnell wird Nele jedoch klar, dass sie hauptsächlich als Puffer zwischen den beiden jungen Männern fungiert, denn Julian und Konrad können sich nicht sonderlich gut leiden. Julian versteht nicht, warum Konrad so unbedingt mit seiner Freundin verreisen muss, und noch weniger, warum Romy zugestimmt hat. Konrad wiederum ist unbegreiflich, weshalb Romy bereits einen neuen Freund hat. Romy hofft mit dieser Reise einige Dinge klären und manches abschließen zu können, dabei versucht sie stets fröhlich und stark zu wirken. Nele ist auf der Suche nach ihrer Vergangenheit und steckt bald mitten drin im großen Gefühlschaos der Anderen. Dies ist ihr allerdings gar nicht so unrecht, da sie sich so auf die Probleme ihrer neuen Freunde konzentrieren kann. Gemeinsam bereist das Quartett bei sommerlich, heißen Temperaturen auf ihrem Weg nach Lissabon, die schönsten Urlaubsziele und natürlich das Meer. Nele hält viele Momente mit ihrer Kamera fest, denn sie will eines Tages eine berühmte Fotografin werden, für dieses Ziel gibt sie alles. Hinter dieser heilen Fassade bröckelt es gewaltig und doch, ist diese Reise genau das, was alle Vier dringend brauchen. In jeder Stadt, sprich bei jedem Zwischenstopp passiert so viel, sowohl in der Dynamik der Gruppe, als auch mit jedem Einzelnen. Es wird oft sehr emotional und gefühlvoll, was ich sehr gerne mag. Und auch wenn viele Augenblicke schmerzhaft sind, heilen diese stückchenweise die Seele. Die bisherige Betrachtungsweise der vergangenen Ereignisse, rückt in ein anderes Licht. Besonders Romy und Konrad können loslassen und erkennen, wie wertvoll und schön das eigene Leben ist. Je weiter die Geschichte voranschritt und je mehr Ziele die Reisenden hinter sich ließen, umso mehr schloss ich Romy, Konrad, Nele und Julian in mein Herz. Ich konnte die Beweggründe der jungen Menschen und ihr Verhalten immer besser nachvollziehen und verstehen. Julian blieb mir etwas fremder als die anderen Protagonisten, auch wenn ich ihn ebenfalls mochte. Ihn und seine Gedankengänge, konnte ich nicht immer ganz greifen. Romy ist eine Meisterin darin, ihre wahren Gefühle zu verbergen, doch mit der Zeit erkennt sie, dass sie sich dadurch mehr schadet als hilft. Ihr wird klar, dass es in Ordnung ist, auch Schwäche zu zeigen. Konrads Gefühle hingegen, sind ihm buchstäblich ins Gesicht geschrieben, man sieht ihm an, wie es ihm geht. Auch er leidet unter der Vergangenheit, doch bedingt durch die vielen Reisestunden und durch all die Erlebnisse, findet auch er ein großes Stück weit seinen Frieden. Sehr viel dazu trägt mit ihrer wundervollen, offenen und ehrlichen Art auch Nele bei. Zwischen den beiden entwickeln sich wundervolle, zarte und daher umso authentischere Gefühle. Ziemlich an Ende ist es Konrad, der wiederum Nele bei einem für sie großen Schritt hilft. Mit ihrem gewohnt mitreißenden und einfühlsamen Schreibstil, konnte mich Adriana Popescu von der ersten bis zur letzten Seite rund um überzeugen. Zu Beginn brauchte ich zwar ein wenig, um in die Geschichte einzutauchen und mit den Charakteren warm zu werden, doch dann lies mich die Story nicht mehr los. Das Buch ist anders, als die bisherigen Werke der Autorin. Aber das ist großartig, da sie so wieder eine andere Seite von sich zeigt und schön facettenreich bleibt. Wenn eine Geschichte aus der Sicht von vier Protagonisten erzählt wird, müssen die Erzählstränge perfekt ineinander übergehen, alles muss passen und Sinn ergeben. Auch dies ist Adriana Popescu hervorragend gelungen. Diese wechselnden Perspektiven hatten auch zur Folge, dass ich am liebsten ohne Pause immer weitergelesen hätte, da ich immer wissen wollte wie es weiter geht und was als nächstes passiert. Die Sogwirkung ist dadurch enorm! Außerdem hat man durch die Blickwechsel auch zu jeder Person einen direkten Bezug, was bei so einem intensiven Roman extrem wichtig ist. Trotz der ernsten Themen, kommt auch der typische Popescu-Humor nicht zu kurz, er steck in so vielen kleinen Details und lockert auf. Dies wird durch die viele Sonne und die tollen Urlaubsländer noch verstärkt, ich konnte die Sonne direkt auf meiner Haut spüren und das Meer-Feeling in mich aufsaugen. Das Ende ist emotional, wirklich schön, nicht zu kitschig und daher absolut stimmig! Fazit: „Morgen irgendwo am Meer“ von Adriana Popescu ist ein wundervoller, berührender Roman in dessen Fokus vier Jugendliche stehen, die einiges durchgemacht oder erfahren haben und dadurch ihren Platz im Leben wiederfinden müssen. Ein Roadtrip ans Meer mit Endziel Lissabon, bringt viele Gefühle, aber auch Erkenntnisse zutage. Nele, Romy, Julian und Konrad kommen einander (wieder) näher, helfen sich gegenseitig und räumen mit der Vergangenheit auf, um so wieder in eine positive Zukunft zu blicken.

Lesen Sie weiter

Urlaubsfeeling mit tiefgründiger Geschichte

Von: Tuffydrops

06.06.2019

Nachdem ich vor zwei Jahren im Urlaub "Ein Sommer und vier Tage" in nur wenigen Stunden verschlungen habe, war für mich schnell klar, dass ich auch unbedingt "Morgen irgendwo am Meer" lesen muss. Da ich grundsätzlich im Sommer total gerne Bücher lese, die in diese Jahreszeit passen, war dieser Roman über einen Roadtrip nach Lissabon die perfekte Lektüre. Wir begleiten vier Jugendliche auf einen Roadtrip nach dem Abitur, die unterschiedlicher nicht sein können und zunächst absolut nicht miteinander harmonieren. Romy und Julian sind erst seit ein paar Monaten ein Paar, Konrad, der besonders zu Beginn eine sehr düstere und abweisende Art an den Tag legt und Nele, die mit ihrem fröhlichen Wesen direkt positiv auffällt, aber so gar nicht in das Vierergespann passen will. Durch die spontane und zufällige Zusammensetzung für den Roadtrip kommt es zu Beginn zu ständigen Streitereien und Unstimmigkeiten und man fragt sich wie dieser Trip nur gut gehen soll. Jeder der Vier trägt sein eigenes kleines Päckchen, von dem die anderen nichts wissen, sodass Ehrlichkeit nicht immer an erster Stelle steht. Dies merkt man besonders stark zwischen Romy und Julian, bei denen dieser Punkt eigentlich ziemlich wichtig sein sollte, aber gerade hier erfährt man Stückchen für Stückchen, dass Romy seit Beginn ihrer Beziehung mit Julian nicht ehrlich zu ihm war und dies während der Reise zu einer Belastung der ganzen Gruppe wird. Eifersucht und fehlendes Vertrauen werden besonders auf Seiten von Julian ein stetiger Begleiter, sodass Streitereien untereinander natürlich nicht aus bleiben. Dadurch, dass Romy Julian vieles aus ihrer Vergangenheit verschwiegen hat, ist ihm natürlich auch nicht bewusst, dass sie und Konrad eine gemeinsame Vergangenheit haben und er somit bei vielem was Konrad weiß außen vor ist. An diesen Stellen schafft es die Autorin besonders gut, dass man sich zum einen in die Lage von Julian wunderbar hineinversetzen kann, allerdings auch in die Situation von Romy. Durch die stetigen Perspektivwechsel bekommt man schnell einen Einblick in die jeweilige Gefühlswelt und darin, dass besonders auf Seiten von Romy definitiv viel mehr dahinter steckt. Schon nach wenigen Seiten bemerkt man, dass sich in diesem Roman nicht nur ein leichter Sommer-Roadtrip verbirgt, sondern eine tiefgründige Geschichte, die mit vier sehr unterschiedlichen und wirklich gut ausgearbeiteten Protagonisten glänzt. Zu Beginn der Geschichte lernt man die Vier Schritt für Schritt kennen und kann sich nach und nach ein genaueres Bild machen. Nele war mir von Anfang an direkt sympathisch. Sie hat eine so schöne lockere, fröhliche und positive Art, dass ich mir wunderbar vorstellen kann, direkt mit ihr und ihrer Kamera loszuziehen. Als man erfährt was sich hinter dem wahren Grund verbirgt, weshalb sie sich auf den Roadtrip eingelassen hat, konnte ich ihre Ängste und Gefühle unglaublich gut nachvollziehen, da ich mich in einer ähnlichen Situation befinde, allerdings nie das Bedürfnis verspürt habe, dem Ganzen näher auf den Grund zu gehen. Konrad war mir trotz seiner mürrischen und düsteren Art ebenfalls direkt sympathisch. Sein Charakter versprüht etwas was bei mir den Eindruck erweckt hat, dass hinter seiner Fassade einfach viel mehr steckt und das man unbedingt kennen lernen möchte. Ich wurde an dieser Stelle auch definitiv nicht enttäuscht. Die Momente mit Nele und ihre gemeinsame Geschichte, hat mir sogar besser gefallen, als die ganze Dramatik rund um Romy und Julian. Bei Julian hat es einen Moment gedauert bis sein Charakter bei mir angekommen ist und so richtig sympathisch war er mir bis zum Ende des Buches nicht. Alles in allem konnte man seine Reaktionen, sowie seine Eifersucht allerdings super nachvollziehen, sodass er mir an der einen oder anderen Stelle einfach nur Leid getan hat, denn niemand hat es verdient so im Regen stehen gelassen zu werden und schon gar nicht von seiner eigenen Freundin. Mit Romy bin ich leider von Anfang bis Ende nicht so wirklich warm geworden. Natürlich hat sie eine schlimme Vergangenheit, die man sich absolut nicht wünscht und auch ihre Gründe weshalb sie so einiges vor Julian verschwiegen hat, allerdings konnte ich diese Gründe nicht immer nachvollziehen bzw. verstehen. Wenn man nicht ehrlich zu seinem Partner ist, kommt es doch in der Regel eigentlich immer irgendwann dazu, dass durch irgendwelche Situationen oder Auslöser die Wahrheit ans Licht kommt. In der Geschichte geht es nicht nur um eine Reise von vier Jugendlichen, sondern eher darum sich selbst zu finden, sich seiner Vergangenheit zu stellen um damit endlich abschließen zu können und die Zukunft beginnen kann. Bei dieser Suche finden Sie zudem noch wahre Freundschaft, die Liebe und erleben ein paar unvergessliche Momente auf Ihrem Roadtrip. Denn natürlich kommt auch das Urlaubsfeeling in der Geschichte nicht zu kurz, sodass man die beschriebenen Orte am liebsten direkt selbst und mit eigenen Augen sehen möchte. Nur gut, dass es für mich noch in diesem Jahr nach Portugal geht :) Die Beschreibungen sind so bildhaft dargestellt, dass man selbst den warmen Sommerwind schon beinahe auf der Haut fühlen kann. Trotz der vielen Dramatik und den persönlichen Problemen jedes einzelnen, versprüht das Buch eine angenehme Atmosphäre, sodass ich an keiner Stelle der Geschichte das Gefühl hatte, dass es sich dort nun unnötig in die Länge zieht. Fazit: Mir hat das Lesen von "Morgen irgendwo am Meer" sehr viel Spaß gemacht, da das Buch eine Mischung aus tiefgründiger Geschichte und leichtem, sommerlichen Roadtrip ist. Diese wird garniert mit vier tollen und sehr unterschiedlichen Protagonisten , sowie einer schönen Urlaubsatmosphäre.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

ADRIANA POPESCU, 1980 in München geboren, arbeitete als Drehbuchautorin fürs Fernsehen schrieb für verschiedene Zeitschriften und studierte Literaturwissenschaften, bevor sie sich ausschließlich dem Schreiben von Romanen widmete. Mittlerweile harrt eine große Fangemeinde ihren nächsten Veröffentlichungen entgegen, die in mehreren großen Publikumsverlagen erscheinen.

Zur AUTORENSEITE

Events

12. Juli 2019

Lesung und Gespräch mit den Autorinnen Anne Freytag und Adriana Popescu

18:00 Uhr | Stuttgart | Lesungen
Anne Freytag, Adriana Popescu
Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte | Morgen irgendwo am Meer

09. Nov. 2019 10. Nov. 2019

Adriana Popescu zu Gast auf der lit.Love 2019

München | Lesungen
Adriana Popescu
Morgen irgendwo am Meer

Pressestimmen

»Eine sehr schöne und wunderbar geschriebene Geschichte, die viel mehr Tiefe und Bedeutung hat, als man es anfangs vermutet.«

lizzynet.de über »Mein Sommer auf dem Mond«

»Gefühlskino der berauschend-schönsten Sorte!«

literaturmarktinfo über »Mein Sommer auf dem Mond«

»Ich hatte trotz dieser eher schweren Thematik sehr, sehr viel Spaß beim Lesen. Fazit: Daumen hoch!«

WDR 1 Live über »Mein Sommer auf dem Mond«

»Sternhageltoll! Ein Roman, der Mut macht, so zu sein, wie man ist, sich selbst zu akzeptieren und das Leben anzunehmen.«

Eselsohr über »Mein Sommer auf dem Mond«

»Der Autorin gelingt eine sehr tiefgründige und berührende Geschichte über das Erwachsenwerden, über Ängste und Verluste und über das Leben.«

Weitere E-Books der Autorin