Morgengrauen

Storys

(4)
eBook epubNEU
12,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 16,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Geschrieben im Hochsicherheitsgefängnis von Edirne - »ein Zeichen des Widerstands gegen Erdogan« FAS

Wenn eine Frau Opfer staatlicher Willkür wird, nur weil sie zur falschen Zeit auf dem Weg zur Arbeit ist. Wenn ein Vater sich gezwungen sieht, über seine Tochter zu richten, um die Ehre der Familie zu retten. Wenn einem Mädchen nur die Flucht von zu Hause bleibt, um selbst über sein Leben zu bestimmen.

Jede einzelne der Schicksalsgeschichten lässt einem den Atem stocken, weil nichts so erschütternd ist wie die Realität, aus der Selahattin Demirtaş schöpft. Nur selten kommt man dem Alltag in der islamischen Welt so nahe wie in diesen Erzählungen. Konkret und ungeschönt schildern sie das Leben in der Türkei, das gespalten ist zwischen Tradition und Moderne, Ignoranz und ohnmächtiger Wut. Storys von politischer Wucht – die in der Türkei von Hunderttausenden gelesen werden.

»Demirtaş‘ Storys sind ein kunstvoll verschlüsseltes, subtil erzähltes Dokument der Menschenliebe und der Moral, ein Plädoyer für die Zukurzgekommenen.«


Aus dem Türkischen von Gerhard Meier
Originaltitel: Seher
Originalverlag: Dipnot Yayinlari
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-23424-9
Erschienen am  15. Oktober 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Morgen Grauen - erschreckt!

Von: Elizzy

29.11.2018

In Morgen Grauen steckt viel mehr, als man auf den ersten Blick meinen sollte. Worum geht es? Demirtas ist kein Autor, wie man ihn sich vielleicht vorstellt. Er schreibt nicht gemütlich bei sich zu Hause auf seinem Laptop. Er schreibt aus dem Hochsicherheitsgefängnis von Edirne und seine Geschichten sind alles andere als frei erfunden. In den 12 kurzen und doch sehr intensiven Geschichten erfährt man mehr, als man auf den ersten Blick meinen könnte. Und die Botschaft, die dabei vermittelt wird, erschüttert einen bis auf die Knochen. Erster Satz: „Unser Gefängnishof ist so gross wie ein rechteckiger Betonbrunnen.“ Meine Meinung Nach dem Lesen dieses dünnen aber doch heftigen Buches musste ich mich eine Weile sammeln, bevor ich es rezensieren konnte. Jede Geschichte verbirgt auf ihre Art eine Botschaft, dessen Grausamkeit einem nur allzu exakt beschrieben wird. So erfährt man von einer jungen Frau, die auf grausame Art vergewaltigt und danach aus Schande von der eigenen Familie ermordet wurde. „Drei Männer hatten am Abend Sehers Träume gestohlen. Drei Männer stahlen in der Nacht ihr Leben.“ S. 30 Als ich diese Geschichte in Morgen Grauen lass wurde mir anders. Ich dachte lange über ihr Schicksal nach und konnte dies einfach nicht nachvollziehen. Ich spielte sogar kurz mit dem Gedanken, das Buch abzubrechen. Doch nur weil ich es nicht las, hiess das nicht, dass dies nicht auch tatsächlich geschah. Ebenso aufwühlend fand ich auch die Geschichte über die kleine Mina. Ein syrisches Mädchen, das sich mit ihrer Mutter auf die Flucht begab. Doch sie kamen nicht weit. Das Boot kenterte und die fünf jährige Mina ist nun eine Meerjungfrau… „Ich heisse Mina und bin fünf Jahre alt. Vor zwei Monaten haben wir uns in Hama auf den Weg gemacht. Mein ganzes Leben habe ich das Meer nie von aussen gesehen. Seit einer Woche bin ich nun am Grund des Meeres. Ich bin eine Meerjungfrau, und das Meer ist jetzt meine Mutter.“ S. 77 Ihr seht; Morgen Grauen ist alles andere als leichte Kost. Die Geschichten wühlen einen auf, lassen einen nicht los und auch nicht mehr vergessen. Tatsache ist; auch wenn einige Geschichten etwas abstrakt dargestellt wurden, diese Dinge geschehen wirklich. Und es ist wichtig darüber zu sprechen und es nicht Totzuschweigen. Schreibstil & Cover Der Schreibstil ist abstrakt und lässt viel Raum für eigene Vorstellungskraft, die oft grausamer, als das Geschriebene Wort sein kann. Nichtsdestotrotz findet der Autor richtige Worte und bringt seine Botschaft so sehr stark rüber. Das Cover ist passend und weckt auf jeden Fall das nötige Interesse. Fazit Morgen Grauen ist nichts für diejenigen, die sich von solchen Themen nur schwer lösen können. Es ist grausam was auf der Welt geschieht, es sollte aber nicht einfach ignoriert werden. Auch wenn man das Gefühl hat machtlos dem gegenüber zu sein, ist es wichtig auch aufgeklärt und offen zu sein. Vielleicht ergibt sich irgend ein kleiner Moment und man kann doch mehr tun. Bewertung Buchlänge ♥♥♥♥ (4/5) Schreibstil ♥♥♥♥ (4/5) Botschaft ♥♥♥ (3/5) Lesevergnügen ♥♥♥♥ (4/5)

Lesen Sie weiter

Worte sind frei - "Morgengrauen" von Selahattin Demirtas

Von: Eva Krafczyk

11.11.2018

Ein Politiker, der im Gefängnis zum Schriftsteller wurde: Seit bald zwei Jahren sitzt der türkische Politiker Selahattin Demirtas im Hochsicherheitsgefängnis Edirne. Nun ist sein Erzählband «Morgengrauen» auf deutsch erschienen. Wie hat er es bloß geschafft, seine Texte von der Gefängnisdirektion von Edirne prüfen und an den Verlag weiterleiten zulassen? Auf das Hochsicherheitsgefängnis, in dem er seit bald zwei Jahren festgehalten wird, geht Selahattin Demirtas, Politiker der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP, in seinem Erzählband «Morgengrauen» zwar nicht ein. Auch der Name Erdogan fällt nicht. Nur in einer seiner Kurzgeschichten geht es um das Schicksal einer Frau, die zufällig in eine Demonstration gerät und sich im Gefängnis wiederfindet. Doch der schmale Erzählband hat es in sich. Es gibt Momente, da stockt beim Lesen der Atem. Etwa wenn in einer Erzählung aus der Festtagsstimmung einer harmonischen Familie und der Verliebtheit einer jungen Frau die Idylle umkippt und Vergewaltigung und ein Ehrenmord den Schlusspunkt setzen. Wenn es bei aller Liebe keinen Verzicht auf die Traditionen und ein archaisches Verständnis von Ehre gibt. Wenn eine junge Frau ihren Mörder sogar zum Lebwohl küsst, kommt selbst beim Lesen Wut auf - denn solche Geschichten sind auch auf deutschen Straßen schon Realität geworden. Gedanken sind frei, heißt es in dem bekannten Volkslied- Demirtas ist im Gefängnis zum Schriftsteller geworden und hat sich mit Worten Freiräume geschaffen. Tagträumerei in eine einfachere, hellere, versöhnlichere Welt ist «Morgengrauen» ganz entschieden nicht. Nur in einigen wenigen Texten arbeitet Demirtas mit Humor und Ironie. Die Geschichten des Bandes sind meist nur wenige Seiten lang - der Zugang Demirtas'zu Papier dürfte begrenzt sein. Es geht um Schicksale, um Ohnmacht, um Einsamkeit, um den Traum von einem besseren Leben, das dann doch nicht kommt. Selbst dort, wo es um Aufbruch und Chancen geht, schwingt meist irgendwo ein bitterer Ton mit. Etwa in der Geschichte «Unendlich einsam», in der ein erfolgreiches Architektenpaar den wahren Reichtum in seinem Leben nicht erkennt, bis es zu spät ist. Demirtas verzichtet auf anklagendes Pathos - die Härten des Lebens sind auch so sichtbar, der Leser braucht nicht den erhobenen Zeigefinger. Das macht die Texte nur eindringlicher. Fast schon poetisch sind einige der Kurzgeschichten über das Leben in der türkischen Provinz, über Menschen, die dem Konflikt in Syrien zu entkommen zu versuchen. «Morgengrauen» zeigt: Es gibt Themen, für die gar nicht viele Worte nötig sind. Nicht einmal drei Druckseiten umfasst die Erzählung «Die Meerjungfrau», eine der eindringlichsten und traurigsten dieses Buches, in dem die glücklichen Momente rar sind - so wie wohl im Leben im Hochsicherheitsgefängnis.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Selahattin Demirtaş, Jahrgang 1973, war bis Februar 2018 Co-Vorsitzender der Oppositionspartei HDP, der Demokratischen Partei der Völker, die sich für eine pluralistische Türkei einsetzt. Der kurdische Politiker ist Erdoğans wichtigster Gegenspieler und wird seit November 2016 festgehalten. Im Hochsicherheitsgefängnis von Edirne hat Demirtaş angefangen, Erzählungen zu schreiben. »Morgengrauen« wurde zum Bestseller und hat sich 200.000 Mal in der Türkei verkauft. Es ist für den renommierten französischen Prix Médicis étranger nominiert.

Zur AUTORENSEITE

Gerhard Meier

Gerhard Meier, geboren 1957, lebt seit 1986 in Lyon und übersetzt literarische Werke aus dem Türkischen und Französischen, unter anderem von Orhan Pamuk, Zülfü Livaneli, Amin Maalouf, Henri Troyat und Sait Faik. 2014 erhielt er für sein Gesamtwerk den Paul-Celan-Preis.

zum Übersetzer

Zitate

»Ein Zeichen des Widerstands gegen Erdoğan.«

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

»Sehr eindrücklich skizziert Selahattin Demirtaş in seinen Geschichten die wunden Punkte der Gesellschaft in der Türkei. Geprägt von einem zutiefst demokratischen und emanzipatorischen Grundverständnis, zwingt er seine Leserinnen und Leser zur Auseinandersetzung mit blinden Flecken wie den stillen Schicksalen von Frauen und Mädchen. Damit stellt Demirtaş erneut unter Beweis, dass er einer der wichtigsten politischen Denker der Türkei ist.«

Cem Özdemir

»Man kann ›Morgengrauen‹ als Fortsetzung eines humanitären Kampfes mit literarischen Mitteln deuten. Doch hat es als Kunst über diese Intention hinweg Bestand.«

»Demirtaş erweist sich als höchst talentierter und sprachgewandter Erzähler, der den Leser mit wenigen Sätzen tief hineinführt ins Seelenleben seiner Figuren.«

»Diese Erzählungen sind politisch, aber kein Agitprop. Demirtas erzählt von realen Begebenheiten, sehr konkret, atmosphärisch, voller Humor.«

Hurriyet

»Demirtaş schreibt über Themen, die sich vom Politischen keineswegs trennen lassen: über Frauenfragen, Arbeiterrechte, den Krieg ... Wir lesen die Widmung, ›Allen misshandelten und ermordeten Frauen‹, und dann drängen so wahre Geschichten auf uns ein, dass wir uns Zeile um Zeile an Erlebtes und Gehörtes erinnern.«

BirGün Kitap

»Ins Dramatische webt Selahattin Demirtaş mit viel Intelligenz und Humor auch Hoffnung hinein. Solange wir leben, gibt es auch Hoffnung, sagt er uns. Nur etwas Mut brauchen wir, und die Einsicht, dass jegliche Lösung im Menschen liegt. Meisterhaft verknüpft Demirtaş seine Erzählungen über das Leben mit dem Politischen.«

T24

»Das schnörkellose, auf einen Sitz zu lesende Buch zeigt nicht nur auf, mit welcher Meisterschaft eine der stärksten politischen Figuren der Türkei ihre Gefängnismauern überwunden hat, sondern es weist auch jungen Literaten, die sich in eine Art Opfersprache einsperren, einen ganz neuen Weg.«

Duvar