VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Muscheln für Mutti Roman

Kundenrezensionen (3)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 7,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 9,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-09834-6

Erschienen: 22.04.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Alles Schlampen ausser Mutti!

»Sorry, Andi, ich mach Schluss mit dir.« Das sind wohl NICHT die Worte, die man vor einem lang geplanten Liebesurlaub hören möchte. Trotzig beschließt Andi, seine Asien-Reise dennoch anzutreten, um dort seinen Liebeskummer zu kurieren. Das Umbuchen bleibt ihm wegen seiner neuen Reisepartnerin erspart: Mutti! Sie will ihn in seinem Leid nicht allein lassen, packt ihre Koffer und schnappt sich auch noch zwei seiner Schwestern. Dabei will Andi doch einfach nur seine Ruhe haben! Es wird der absolut irrwitzigste Urlaub seines Lebens…

"Wer über Tommy Jauds ‚Hummeldumm‘ lachte wird ‚Muscheln für Mutti‘ von Comedy-Preisträger Christoph Dörr von der ersten Zeile an lieben."

Münchner Merkur + tz (07.12.2013)

Christoph Dörr (Autor)

Christoph Dörr, 1970 in Bonn geboren, nun lebhaft in Köln, studierte Geschichte, VWL und Politik. Er ist Redakteur und Autor verschiedener RTL-Fernsehformate. Den Deutschen Fernsehpreis gewann er 2003 in der Kategorie 'Beste Sitcom', 2009 für die 'Beste Serie'. Außerdem wurde er mehrfach mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet. Seit 2005 steht er selbst als Comedian auf der Bühne.

"Wer über Tommy Jauds ‚Hummeldumm‘ lachte wird ‚Muscheln für Mutti‘ von Comedy-Preisträger Christoph Dörr von der ersten Zeile an lieben."

Münchner Merkur + tz (07.12.2013)

"Tommy Jaud lässt grüßen. Christoph Dörr liefert mit seinem Romandebüt Profischerze mit Lachgarantie."

Grazia (23.05.2013)

"Witzige Strandlektüre."

Super Illu (23.05.2013)

„Superlustig!“

Lea (08.05.2013)

"Eine kurzweilige (Familien-) Geschichte, Pauschalurlaubsromantik, lebensnah mit einprägsamen Figuren und hoher Gag-Dichte."

Neue Westfälische (18.05.2013)

mehr anzeigen

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-09834-6

€ 7,99 [D] | CHF 9,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 22.04.2013

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Dorftrottel auf Drahtesel steckt in herzklappernder Zwickmühle

Von: Andrea Hübner Datum: 02.01.2016

andreasbuecherblog.blogspot.com

Roman

Klappentext:

»Sorry, Andi, ich mach Schluss mit dir.« Das sind wohl NICHT die Worte, die man vor einem lang geplanten Liebesurlaub hören möchte. Trotzig beschließt Andi, seine Asien-Reise dennoch anzutreten, um dort seinen Liebeskummer zu kurieren. Das Umbuchen bleibt ihm wegen seiner neuen Reisepartnerin erspart: Mutti! Sie will ihn in seinem Leid nicht allein lassen, packt ihre Koffer und schnappt sich auch noch zwei seiner Schwestern. Dabei will Andi doch einfach nur seine Ruhe haben! Es wird der absolut irrwitzigste Urlaub seines Lebens…

Mein Umriss:

Bald soll es in den lange ersehnten Urlaub nach Vietnam gehen. Andi freut sich wie Bolle darauf. Doch dann macht plötzlich Kim mit ihm Schluss. Eine Welt bricht für ihn zusammen. Doch seine Mutti und zwei seiner Schwestern haben DIE perfekte Lösung in petto, damit er nicht stornieren muss.
Sie fahren mit – alle drei. Andi schwant Übles.
Er kann keine der drei davon überzeugen, dass er zur Not die Reise eben allein antritt. Sie müssen ihm in seinem Kummer einfach zur Seite stehen.
Am Reiseziel angekommen, möchte er nur seine Ruhe haben. Aber wie soll das mit diesen Quälgeistern denn gehen? Und da ist noch Jana die Reiseleiterin. Eigentlich für Andi ein NoGo, aber seine Gefühle fahren sehr bald Achterbahn und natürlich sollen Mutti und die Schwestern nichts mitbekommen und dann stellt er sich auch noch selten blöd an, wenn er in Janas Nähe ist und ihr zeigen möchte, dass er Gefühle für sie hegt.
Vier Wochen Urlaub und Andi stellt sich selber immer wieder ein Bein…

Mein Eindruck:

Nach „Muffensausen“ musste ich nun unbedingt den Vorgänger „Muscheln für Mutti“ lesen. Wie bereits aus dem Titel unschwer zu erkennen war, handelt es sich nicht um Fortsetzungsgeschichten, die Christoph Dörr zu Papier brachte. Somit ist es vollkommen egal, in welcher Reihenfolge man diese Bücher liest. Auch mit Muscheln für Mutti gelang dem Autor ein Buch, das lockere, teils lustige und nie langweilige Unterhaltung bietet. Ich begann dieses Buch während eines Krankenhausaufenthaltes zu lesen und meine Bettnachbarin wusste nicht, warum ich immer wieder in schallendes Lachen ausbrach, aber es war wohl so ansteckend, dass sie nicht anders konnte, als mit zu lachen. Ich konnte ihr dieses Buch bereits nach den ersten 50 Seiten empfehlen und sie „orderte“ es gleich am nächsten Morgen bei ihrer Familie.
Christoph Dörr hat einen köstlichen Humor, der niemals unter die Gürtellinie zielt und zu keinem Zeitpunkt beleidigend ist. Ziel des Humors ist immer in erster Linie der Hauptprotagonist und seine Familienmitglieder. Allerdings könnte es sein, dass sich der eine oder andere in einer dieser Personen wieder erkennt.
Wie am Ende des Buches zu lesen ist, hat Christoph Dörr diese Reise wohl tatsächlich selbst gemacht. Ob er jedoch die beschriebenen Erlebnisse hatte, lässt er dabei offen.

Mein Fazit:

Herrlich herzerfischende Unterhaltung für jeden Leser der gerne lacht

Danksagung:

Mein herzliches Dankeschön geht an die Randomhouse Verlagsgruppe und da im Speziellen an den Blanvalet Verlag für die Überlassung dieses Rezensionsexemplares und die Überlassung des Coverbildes zum Zwecke der Veröffentlichung im Zusammenhang mit meiner Rezension.

Hier erhältlich:

Printversion
384 – Seiten
Blanvalet Verlag
Erschienen am 22. April 2013
ISBN 978-3764504571

Kindle Edition
ASIN B00BWOLD9A

Nette Idee, aber langatmig und ein nerviger Protagonist

Von: Bianca81 Datum: 18.04.2015

schatzichwilleinbuchvondir.blogspot.de/

"Muscheln für Mutti" ist der Debütroman von Christoph Dörr, der sonst u. a. als Redakteur und Autor verschiedener RTL-Formate sowie als Comedian seine Brötchen verdient. Die Grundidee dieses Romans hat durchaus Potential: Erwachsener, gerade verlassener Mann muss gezwungenermaßen mit Mutti und nervigen Schwestern eine vierwöchige Rundreise durch Asien machen.

Leider hat mir das Buch aber nicht so zugesagt. Die Trennung, die gleich zu Anfang vollzogen wird, ist kurz und schmerzlos, und Andi bleibt dabei völlig unbeteiligt. Statt seine Ex zu kontaktieren und mit ihr zu reden, zerfließt er im Selbstmitleid und hat doch keinerlei Ahnung, wieso er von heute auf morgen verlassen wurde. Auch gegen Mutti und seine Schwestern begehrt er nicht auf, obwohl es ihm total gegen den Strich geht, mit den dreien in Urlaub fahren zu müssen. Dieser Phlegmatismus zieht sich bis ca. zur Hälfte des Buches durch. Andi ist unleidlich und gänzlich uninteressiert an den Ausflügen. Immerhin wird dies nach und nach besser, bis Andi endlich ein ehrliches Interesse an der Landschaft und Kultur Asiens entwickelt.

Alles in Allem dümpelt die Geschichte aber auf insgesamt 380 Seiten ziemlich dahin. Ich hätte es besser gefunden, wenn die Reise etwas kompakter gewesen wäre. Die meiste Zeit hatte ich das Gefühl, ich komme mit dem Buch überhaupt nicht weiter. Irgendwann waren mir die ganzen Scherze einfach zu viel und ich fand sie eher ermüdend als unterhaltsam. Andis ironische Bemerkungen und Wortspiele, die Frotzeleien zwischen den beiden mitreisenden Ehepaaren Walter/Vera bzw. Kurt/Mechthild, Kristins und Antjes ständige Sprüche auf Andis Kosten... Und v. a. das Hin und Her zwischen Andi und Jana, die umeinander herumscharwenzeln und ständig durch Missverständnisse oder einen der Fettnäpfe, in die Andi stets mit Anlauf reinspringt, wieder bei Null landen. Erst will er nichts von ihr wissen, dann rennt er ihr hinterher, aber nur, um sich für sein unmögliches Verhalten zu entschuldigen, denn er will ja nichts von ihr - und plötzlich ist sie seine absolute Traumfrau. Irgendwie war das alles für mich nicht nachvollziehbar. Ich hatte das Gefühl, dass die Story ziemlich vor sich hinplätscherte und die Figuren sich nicht weiterentwickelten. Auch Muttis Rolle wurde immer mehr in den Hintergrund gedrängt zugunsten der Liebesgeschichte zwischen Andi und Jana, was ich ziemlich schade fand.

Aber es gab natürlich auch ein paar Sachen, die ich gut fand. Prinzipiell fand ich eigentlich alle Figuren in dem Buch sympathisch. Mit Andi hatte ich anfangs noch so meine Probleme, aber nach und nach zeigte sich, dass er ein netter, gutmütiger Kerl ist, der seine Mutti wirklich lieb hat. ;-) Und die Anderen haben natürlich auch ihre Macken, aber sind doch alle auf ihre eigene Art und Weise liebenswürdig.

Zudem erfährt man so einige interessante Sachen über die Orte und Sehenswürdigkeiten, die die Reisegruppe in Vietnam und Kambodscha besucht. Diese Informationen bleiben im richtigen Maß, denn es handelt sich hier um einen Unterhaltungsroman, nicht um einen Reisebericht. Wer sich intensiver mit den beschriebenen Orten beschäftigen will, kann sich dann ja auf Basis der im Buch gemachten Angaben weiter informieren.

Christoph Dörrs Schreibstil ist angenehm zu lesen, die Sprache ist lebendig, und prinzipiell sind seine Wortspiele und der sehr anschauliche Humor sehr unterhaltsam. Nur war es mir eben ein Tick zu viel des Guten, man wurde mit Krachern geradezu überschüttet, so dass der Humor bei mir ziemlich schnell nicht mehr zündete. Ich bin mir aber sicher, dass der Autor noch von sich reden macht, v. a. wenn er sein Potenzial bei zukünftigen Werken hoffentlich vollständig ausschöpft, ob mit oder ohne Mutti!

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors