Nachtprinzessin

(2)
eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Das Todesurteil heißt: Ich liebe dich

Eine Mordserie versetzt Berlin in Angst und Schrecken. Ein perfider Mörder, der sich selbst als »Prinzessin« bezeichnet, sucht sich seine Opfer auf den nächtlichen Straßen und erdrosselt sie beim Liebesspiel.


Originaltitel: Roman V (AT)
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-06383-2
Erschienen am  31. Oktober 2011
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Nachtprinzessin

Von: Tanja's Bücherblog

26.06.2015

nhalt: Das Todesurteil heißt: Ich liebe dich »Er hatte nicht mehr viel Zeit. Seine Gedanken wirbelten in Panik durcheinander. Wenn er keinen Ausweg fand, war er in ein paar Minuten tot. Sein Mörder flüsterte: "Ich liebe dich", während er ihm die tränenfeuchten Augen küsste und den Schal fester zuzog. "Ich bin es. Deine Prinzessin, deine Principessa. Vergiss das nie."« Eine Mordserie versetzt Berlin in Angst und Schrecken. Ein perfider Mörder, der sich selbst als »Prinzessin« bezeichnet, sucht sich seine Opfer auf den nächtlichen Straßen und erdrosselt sie beim Liebesspiel. Cover: Das Cover hat mich in der Buchhandlung auf diese Geschichte aufmerksam gemacht. Es gefällt mir gut, da man optisch zwar erkennt, dass es sich um einen Thriller handelt, es aber nicht ganz in schwarz gestaltet ist, wie bei den meisten Thrillern. Schreibstil: Locker, klar verständlich, unkompliziert und flüssig. Erster Satz: Es hab viele Ding, die Matthias auf den Tod nicht ausstehen konnte, und eines davon war frühes Aufstehen. Meine Meinung: Dieses ist mein erstes gelesenes Buch von Sabine Thiesler. Da ich schon viel Gutes über ihre Bücher gehört habe, wollte ich endlich auch eines lesen :-) Zur Geschichte an sich möchte ich Euch gar nicht viel verraten, außer das mich der Klappentext auf eine völlig falsche Fährte geführt hat. Daher hat mich die Geschichte sehr überrascht. Wer das Buch kennt, weiß sicher was ich meine ;-) Die Geschichte war definitiv nicht so schaurig, wie ich sie mir vorgestellt habe. Auch Leser mit einem zarteren Gemüt können dieses Buch also problemlos lesen. Der Charakter der Hauptprotagnisten waren gut ausgearbeitet und sehr speziell, so dass man sich gut in deren Lage hineinversetzen konnte. Was mir gut gefallen hat waren die Beschreibungen der Umgebung, besonders der italienischen Inseln und Orte. Dennoch hat mir der gewisse "Kick" und zeitweise die Spannung gefehlt. Finde es schwer zu beschreiben, aber für einen Thriller war mir das Buch einfach zu ruhig. Vielleicht waren meine Erwartungen an dieses Buch auch einfach zu groß. Fazit: Ein gutes Buch, dass seine Stärken und Schwächen hat. Es konnte mich leider nicht völlig überzeugen, da mir einfach die Spannung gefehlt hat. Dennoch werde ich aber sicher wieder ein Buch von Sabine Thiesler zur Hand nehmen, da mir ihr Schreibstil bzw. ihre Ausdrucksweise gut gefällt und ich überzeugt bin, dass mir ein anderes Buch von ihr noch besser gefallen könnte.

Lesen Sie weiter

Leider weit entfernt von einem spannenden Thriller

Von: Katjas Lesewolke

26.02.2015

Meinung zu... ...Cover, Titel, Klappentext, Gestaltung: Das Cover finde ich eigentlich recht schön, auch wenn es nicht so richtig zum Inhalt passt. Den Titel finde ich sehr gut gewählt und trifft den Nagel auf den Kopf. Der Klappentext ist gut gemacht und verrät nicht zu viel, sondern macht neugierig auf das Buch. ...Grundidee & Verlauf: Die Geschichte beginnt mit einer Szene auf einem Schiff, in der ein Mann jemanden über Bord wirft, weil er sich gestört fühlt. Danach war ich gut in der Geschichte drin und gespannt, wie es weiter geht und was es mit dem Prolog auf sich hat. Die Idee finde ich eigentlich ganz interessant, von einem Serienmörder, der seine Opfer, die er liebt tötet. Einfach mal was anderes, weil er schwul ist. Doch leider war es nicht all zu spannend. Generell wirkte das Buch für mich mehr so wie die Erzählung des Lebens unseres Protagonisten. Sein Alltag und seine Erlebnisse wurden lang und breit geschildert, und teilweise hat es sich wirklich gezogen. Es ist einfach keine wirkliche Spannung aufgekommen. Auch nicht durch die Perspektivwechsel, die ich relativ verwirrend fand. Man brauchte immer einen Moment, um sich wieder zu finden, wer das gerade ist und wie der noch mal mit den anderen zusammen hing. Das Ende war mir einfach zu glatt. Es gab keinerlei Widerstand und alles verlief zu perfekt und zu langweilig irgendwie. Warum das Ganze, wenn es dann so zu Ende geht. Das hat mich doch wirklich enttäuscht. ...Schreibstil: Der Schreibstil war für mich nichts besonders. Es gab nicht viel Spannung oder generell fesselnde Stellen. Er konnte mich einfach nicht so vom Hocker hauen. ...Charaktere: Matthias war für mich eine unheimlich unsympathische Person. So was von arrogant und selbstgefällig. Ich konnte mich einfach nicht wirklich mit ihm anfreunden. Seine Handlungen und Gedanken waren für mich nicht gut nachvollziehbar, aber dennoch hatte er ab und an mal einen netten Moment. Der Rest blieb recht blass, da es einfach ziemlich viele Personen waren. Einzig Alex stach noch etwas hervor. Irgendwie war er bemitleidenswert, aber auf der anderen Seiten auch ziemlich seltsam. Fazit: Ein seltsames Buch und für mich weit entfernt von einem spannenden Thriller. Es fehlt einfach die Spannung, die vielen Personen haben mich verwirrt, und mit dem Hauptcharakter bin ich absolut nicht warm geworden. So ein widerlicher Mensch. Einzig interessant war die Idee, mal etwas anderes, auch mit dem Thema Homosexualität. Außerdem war das Ende ziemlich seltsam und konnte mich nicht zufrieden stellen. Ich empfehle dieses Buch jedem, der einen Thriller, mit ganz wenig Spannung sucht, in dem es mal um eine etwas andere Idee geht, nämlich Homosexualität, und einen unsympathischen Protagonisten.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Sabine Thiesler, geboren und aufgewachsen in Berlin, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften. Sie arbeitete einige Jahre als Schauspielerin im Fernsehen und auf der Bühne und schrieb außerdem erfolgreich Theaterstücke und zahlreiche Drehbücher fürs Fernsehen (u.a. Das Haus am Watt, Der Mörder und sein Kind, Stich ins Herz und mehrere Folgen für die Reihen Tatort und Polizeiruf 110). Bereits mit ihrem ersten Roman »Der Kindersammler« stand sie monatelang auf den Bestsellerlisten. Ebenso mit den folgenden Büchern »Hexenkind«, »Die Totengräberin«, »Der Menschenräuber«, »Nachtprinzessin«, »Bewusstlos«, »Versunken«, »Und draußen stirbt ein Vogel« und zuletzt: »Nachts in meinem Haus«.

Zur AUTORENSEITE