eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

ER wurde gezeichnet. ER tötet. ER ist neun Jahre alt.

Die Staatsanwältin Jana Berzelius wird bei einem spektakulären Fall hinzugezogen: Ein Mann wurde erschossen – die Hinweise verdichten sich, dass die Tat von einem Kind begangen wurde. Dann taucht die Leiche eines Jungen an der schwedischen Küste auf. Seine Fingerabdrücke passen zu jenen des Tatorts, doch warum sollte ein Kind einen Mord begehen? Während die Ermittler im Dunkeln tappen, ermittelt Jana auf eigene Faust. Denn der Junge, der das Wort »Thanatos« als Narbe im Genick trägt, hat ein Geheimnis, das nur Jana kennt: Auch ihr Genick ziert der Name einer Todesgottheit, und nun setzt sie alles daran, herauszufinden, warum.

"Emelie Schepps Debüt 'Nebelkind' bietet alles, was einen guten Thriller ausmacht – vor allem Spannung."

dpa Meldung (31. August 2015)

Aus dem Schwedischen von Annika Krummacher
Originaltitel: Märkta for livet (Jana Berzelius 1)
Originalverlag: En & Ett, Stavsjö 2013
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-15945-0
Erschienen am  17. August 2015
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

gut geschrieben

Von: Karin Schrempf-Güttinger

03.02.2016

Bereits nach den ersten Seiten und dem 1. Mord kann man davon ausgehen, dass es noch weitere Tote geben wird. Das Buch ist gut und flüssig geschrieben und man liest es an einem Stück gut durch. Das Ende ist meiner Meinung nach etwas zu offen. Für das Buch wurde der Genre Krimi besser passen, den für einen Thriller ist er mir zu wenig "fesselnd"

Lesen Sie weiter

Verloren im Nebel

Von: Mikka Liest

05.09.2015

Dieser Thriller wurde ursprünglich in Schweden veröffentlicht, und zwar als von der Autorin in Eigenregie publiziertes Buch. Nachdem es sich dort aber als unerwarteter Verkaufsschlager herausstellte, wurde der Titel von Verlagen aufgegriffen und in diverse Sprachen übersetzt, unter anderem in Dänisch, Norwegisch, Polnisch und natürlich Deutsch. Daher war ich sehr gespannt auf das Buch, und meine Erwartungen waren hoch! Intelligente Hochspannung sollte es sein, packende Entwicklungen und interessante, lebendige Charaktere. Wurden diese Erwartungen erfüllt? Die kurze Antwort ist: jein. Die lange Antwort: Die Grundidee der Geschichte ist durchaus spannend und originell. Es geht um Menschenhandel - und um Kinder, die sozusagen als Abfallprodukt dieses Handels durch das soziale Netz fallen. Niemand vermisst sie, sie existieren offiziell nicht einmal, und deswegen sind sie leichte Beute für einen Ring skrupelloser Krimineller, die ihre ganz eigenen Pläne mit den Kindern haben. Die Handlung an sich hat mir sehr gut gefallen. Sie hat viele interessante Wendungen und unverbrauchte Ideen zu bieten. An sich sehr gut. An sich sehr spannend. An sich sehr originell. Leider konnte mich all das nicht wirklich erreichen, da ich immer eine gewisse Distanz zum Geschehen spürte, und das lag vor allem an den Charakteren. Ich hatte große Schwierigkeiten, einen Bezug zu ihnen zu entwickeln! Ich lese gerne über schwierige, sperrige Charakter, und ich habe auch nichts gegen solche, die moralisch fragwürdige Entscheidungen treffen. Aber ich brauche wenigstens einen Charakter, der mir ans Herz wächst und mit dem ich mich bis zu einem gewissen Grad identifizieren kann, und das hat mir hier gefehlt. Im Mittelpunkt der Geschehnisse steht die Staatsanwältin Jana, die als Kind selber Schreckliches erlebt hat. Danach wurde sie in die Obhut von emotional distanzierten Adoptiveltern gegeben, die eigentlich nur ein perfektes Vorzeigekind wollten und ihr daher weder Trost noch Halt gaben, und das hat sie emotionslos, abgebrüht und erschreckend skrupellos gemacht. Sie hat sich antrainiert, nach außen halbwegs normal zu wirken, hat aber nur wenig Interesse an zwischenmenschlicher Interaktion, geschweige denn echten Freundschaften. Es macht durchaus Sinn, dass ihre Hintergrundgeschichte sie zum emotionalen Krüppel gemacht hat, aber das macht es mir eben sehr schwer, in ihre Geschichte wirklich einzutauchen. Auch die beiden ermittelnden Kommissare Henrik und Mia konnten mich nicht wirklich berühren. Henrik war mir vage sympathisch, wirkte auf mich aber sehr blass und wird mir wahrscheinlich nicht lange in Erinnerung bleiben. Und Mia war mir tatsächlich unglaublich unsympathisch. Sie hat einen Hass auf alle Menschen, die es scheinbar besser im Leben haben als sie, und urteilt schnell auf Basis von ignoranten Vorurteilen. Oft wirkte sie auf mich wie ein bockiges, neidisches Kind. Sie stürzt sich in Schulden, um sich das neuste Spielzeug zu kaufen, wie z.B. einen riesigen Flachbildfernseher. Ständig, auch vor Arbeitstagen, macht sie maßlos Party, besäuft sich und hat schon am dritten Tag des Monats kein Geld mehr für Lebensmittel, weswegen sie schnorrt, lügt und klaut. Darüber hinaus trägt sie nichts Wichtiges zur Ermittlung bei. Sie ist unmotiviert, faul und unverschämt. Die Bösen sind mir oft zu einseitig und übertrieben böse. Es reicht nicht, dass jemand Menschenhandel betreibt, er muss auch noch seine Katzen lebendig in die Gefriertruhe stecken...? Der Schreibstil ist sicher nicht schlecht, aber sehr karg, mit meist kurzen Sätzen. Besonders die Dialoge sind oft abgehackt und eher nüchtern. Das ist zwar durchaus realistisch, denn Menschen sprechen nun mal im echten Leben nicht druckreif und literarisch wertvoll, aber es wirkte auf mich sehr blutarm. Gerade in hochdramatischen Szenen zieht der Schreibstil selten mit dem eigentlich nach emotionaler Wucht schreienden Inhalt mit! Das Ende hat mich nicht komplett zufrieden gestellt. Auf einmal geht alles sehr schnell, und vieles bleibt offen und ungeklärt. Jana hat viel riskiert und viel Schuld auf sich geladen, und für was? Mir fehlte eine Weiterentwicklung der Charaktere, ich hatte nicht das Gefühl, dass sie am Ende der Geschichte etwas gelernt hatten oder emotional gereift waren. Und diese Reises, dieses Wachstum, das ist es, was eine Geschichte für mich wirklich packend macht. Fazit: Drogen. Menschenhandel. Kinder, die zu Mördern werden... Die Geschichte an sich ist hochspannend und originell, aber mir fiel es schwer, wirklich mitzufiebern, da ich mit den Charakteren einfach nicht warm werden konnte. Auch der Schreibstil wirkte auf mich ziemlich unterkühlt und konnte mich nicht in die Geschehnisse hineinziehen. Im Ganzen war "Nebelkind" für mich immer noch ein interessantes Buch, aber keines, das mich begeistern konnte.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Emelie Schepp, geboren 1979, wuchs im schwedischen Motala auf. Sie arbeitete als Projektleiterin in der Werbung, bevor sie sich dem Schreiben widmete. Nach einem preisgekrönten Theaterstück und zwei Drehbüchern verfasste sie ihren ersten Roman: Der zuerst nur im Selbstverlag erschienene Thriller »Nebelkind« wurde in Schweden ein Bestsellerphänomen und erscheint mittlerweile als Übersetzung in 30 Ländern; die Jana-Berzelius-Serie hat sich weltweit über eine Million Mal verkauft. 2016, 2017 und 2018 wurde Schepp mit dem renommierten CrimeTime Specsaver’s Reader’s Choice Award ausgezeichnet und damit bereits dreimal zur besten Spannungsautorin Schwedens gekürt.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

"Ein Ermittlungsalbtraum voller Abgründe."

BUNTE (17. September 2015)

»Packender Thriller …«

Frankfurter STADTKURIER (05. September 2017)

"Spannendes Debütwerk zu einem brandaktuellen Thema."

auf einen Blick (01. Oktober 2015)

"Geheimnisvoll."

neue woche (21. September 2015)

"Spannende und zugleich beängstigende Story."

krimi-fan.de (12. September 2015)

Weitere E-Books der Autorin