VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Nicht einmal das Schweigen gehört uns noch Essays

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-21816-4

NEU
Erschienen: 20.03.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Eine der wichtigsten Stimmen der türkischen Opposition – Aslı Erdoğans politische Essays erstmals auf Deutsch

"Wir müssen den Mördern die Stirn bieten und die Opfer zu Wort kommen lassen." Aslı Erdoğan, die große türkische Romanautorin und Oppositionelle, ist zur Symbolfigur für die Meinungsfreiheit und das Ausmaß der türkischen Willkürherrschaft geworden. Für ihre Publikationen wurde sie viereinhalb Monate inhaftiert und ist momentan unter Auflagen für die Dauer des Gerichtsprozesses frei. Erstmals liegt nun eine Auswahl ihrer politischen Essays, die derzeit nicht in der Türkei erscheinen können, auf Deutsch vor. „Ihr Buch macht deutlich, wie unverzichtbar die Stimme und das Engagement einer Frau in jedwedem Freiheitskampf ist […] Seite für Seite wird man aufgerüttelt und Zeuge ihres unermüdlichen Widerstands.“ Libération

»Ein wichtiges, erhellendes Buch in einer sich verdunkelnden Zeit.«

Salzburger Nachrichten, Martin Behr (20.03.2017)

Aslı Erdoğan (Autorin)

Aslı Erdoğan, geboren 1967 in Istanbul, studierte Informatik und Physik und arbeitete einige Jahre als Physikerin am CERN bei Genf, ehe sie sich auf das Schreiben konzentrierte. 2010 wurde sie mit dem bedeutendsten Literaturpreis der Türkei ausgezeichnet. Als Kolumnistin schrieb sie zunächst für die Zeitung „Radikal“, ab 2011 für die kurdisch-türkische Zeitung „Özgür Gündem“. Im August 2016 wurde Aslı Erdoğan nach dem gescheiterten Militärputsch in der Türkei zusammen mit 22 anderen Journalisten der Zeitung verhaftet und Ende Dezember 2016 für die Dauer des laufenden Prozesses unter Auflagen entlassen.

»Ein wichtiges, erhellendes Buch in einer sich verdunkelnden Zeit.«

Salzburger Nachrichten, Martin Behr (20.03.2017)

»Aslı Erdoğan ist eine Schriftstellerin, die sich mit Haut und Haaren ausliefert. Sie schreibt um ihr Leben, gibt sich preis, setzt ihr Leben aufs Spiel und schafft existentialistische Literatur.«

Bayerischer Rundfunk, BR2 „Diwan“ (18.03.2017)

»In ihren Texten präsentiert sich Erdoğan als empfindsame und genau beobachtende Zeitgenossin, die sich um die politischen Verhältnisse ihres Landes sorgt.«

Berliner Zeitung, Harry Nutt (22.03.2017)

»(...) die Texte fangen die momentane Stimmung in der Türkei, die gespalten ist zwischen Ignoranz und ohnmächtiger Wut, besser ein als hunderte von Nachrichtenmeldungen dies vermögen.«

Deutschlandfunk "Andruck", Kristina Karasu (24.04.2017)

»In ihren Texten bringt Aslı Erdoğan ihre Verzweiflung in poetische Worte.«

Neues Deutschland, Stefan Berkholz (18.03.2017)

mehr anzeigen

Originaltitel: Artık Sessizlik bile Senin Değil
Originalverlag: Everest

Mit Beiträgen von Cem Özdemir

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-21816-4

€ 13,99 [D] | CHF 17,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Knaus

NEU
Erschienen: 20.03.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Eine Stimme aus der Türkei

Von: C. Widmann Datum: 17.04.2017

nouw.com/cwidmann

Aslı Erdoğan hat mit Recep Tayyip Erdoğan zwei Dinge gemeinsam: den Nachnamen und das Heimatland. Aber während der Politiker daran arbeitet, aus der Türkei sein neues osmanisches Reich zu machen, träumt die Journalistin von Frieden, Meinungsfreiheit und Frauenrechten. Zur Zeit kann sie in ihrer Heimat nichts veröffentlichen, deshalb erscheint "Nicht einmal das Schweigen gehört uns noch" nur als Übersetzung. Es ist eine Sammlung von Essays: 29 kurze Texte über ein Grauen, für das Aslı Erdoğan keinen anderen Vergleich findet als Auschwitz. Es geht um den Völkermord einst an den Armeniern und um den Völkermord heute an den Kurden. Es geht um Folter, um Krieg, um verbrannte Kinderleichen. Für manche dieser Texte braucht es einen starken Magen.

Wäre Aslı Erdoğan berühmt, wenn sie nicht verfolgt würde? Werden wir uns an diese Schreiberin erinnern, wenn irgendwann der Frieden in die Türkei kommt? Sechs verschiedene Übersetzer haben an "Nicht einmal das Schweigen gehört uns noch" mitgearbeitet. So scheint der Stil der Autorin deutlich hindurch. Aslı Erdoğan springt gerne zwischen Gedanken und Orten. Ihre Texte folgen der Logik von Träumen, oft von Alpträumen. Rote Fäden sind schwer zu finden in diesem Gewebe aus Metaphern, die sich gegenseitig beschreiben. Als reine Literatur betrachtet ist keiner von A. Erdoğans Essays herausragend. Keiner der Gedanken darin ist überraschend, gewagt oder neu. Besonders sind diese Texte als ein Zeugnis, als ein Stück Wahrheit aus einem Land, von dem Wahrheit nur schwer zu uns dringt.

Die Sammlung "Nicht einmal das Schweigen gehört uns noch" von Aslı Erdoğan erschien im März 2017 gebunden und als eBook bei Knaus. Ich danke für ein Rezensionsexemplar.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Mehr als nur Essays: Asli Erdogans poetische Sprache ist beachtlich angesichts des schwierigen Inhalts

Von: Marina Büttner Datum: 09.04.2017

https://literaturleuchtet.wordpress.com/

„Ich bin Schriftstellerin und kein Mensch in der Türkei nimmt mich politisch ernst.“, sagte Asli Erdoğan nach ihrer Freilassung der FAZ-Journalistin Karen Krüger. Vielleicht habe man mit ihrer Verhaftung die Nachricht senden wollen: „Es kann jeden Intellektuellen treffen.“

So steht es in der soeben erschienenen Anthologie mit Essays von Asli Erdoğan gleich eingangs im Vorwort von Cem Özdemir. Diese Einführung ist gleichzeitig ein sehr kurz gehaltener aber sehr gut verständlicher Text über die letzten Jahre türkischer Politik. Sofort erkennt man, welch ein komplexes Thema diese ist.

Was in der Tat stark zu spüren ist in Erdoğans Essays ist, dass sie sich vor allem als Schriftstellerin sieht. Denn ihre Texte sind viel mehr als sachliche Essays. Es sind hochliterarische Selbstvergewisserungen, zutiefst poetisch, sehr persönlich, sehr klug und sie berühren in hohem Maße. Es war wichtig, dass sie übersetzt wurden, man sollte sie lesen, vor allem als Frau, denn Asli Erdoğans Stimme ist vor allem auch eine der Frauen. Ein Leuchten!

In ihren sehr aktuellen Texten gibt sie eindrucksvoll ihr Verhalten in Istanbul in der Nacht des Putschs am 15.7.2016 wieder, schreibt über den Genozid an den Armeniern und über die Kriegsverbrechen an den Kurden, über die Gezi-Proteste, vom Zusammenhalt der Frauen am Frauentag, verfasst einen Nachruf auf eine junge Frau, die für den Frieden demonstrierte und erschossen wurde und für all die anderen, die Opfer einer korrupten Regierung wurden, erzählt von Krieg und Folter und Gewalt und in alldem von sich und vom Schreiben.

„Ein Satz, der schon zig Male gesagt wurde, manchmal reißt er einen Menschen mit wie ein Strudel und wirbelt ihn zwischen Erde und Himmel umher. Dann speit er einen unverhofft aus und man bleibt an den Ufern des Schweigens liegen.“

Ich zögerte lange, ob ich dieses Buch lesen will: Welch ein Glück, dass ich es getan habe! Es ist ein großer Gewinn …

Asli Erdoğan ist zur Zeit auf freiem Fuß, mit der Auflage die Türkei nicht zu verlassen, nachdem sie im Zuge des Putsches im August 2016 verhaftet wurde, vor allem weil sie für eine kurdisch-türkische Zeitung schrieb. Möge dieser Irrsinn für sie und für all die anderen Betroffenen gut ausgehen!

Das Buch wurde aus dem Türkischen übersetzt von Oliver Kontny, Sabine Adatepe, Sebnem Bahadir, Angelika Gillitz-Acar, Angelika Hoch-Hettmann und Gerhard Meier. Es erschien im Knaus Verlag.

Voransicht