VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Nora und die Novemberrosen Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-16673-1

Erschienen: 19.09.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Der Duft von weißen Rosen, eine alte Gärtnerei und ein schicksalhaftes Erbe …

Als Nora und ihre drei Freunde eine verlassene Gärtnerei in der Mark Brandenburg entdecken, beschließen sie: Sie werden die verkrauteten Beete beackern, die maroden Gewächshäuser bepflanzen und sich hier ihr eigenes Paradies schaffen. Doch die Verwaltung findet das nicht akzeptabel und sperrt die vier aus. Ist der Traum verblüht? Keineswegs: Kurzerhand besetzen Nora und die Novemberrosen die alte Gärtnerei. Plötzlich sprießen Schlagzeilen, die Zahl ihrer Unterstützer wuchert – auch wenn das verwunschene Grundstück das Geheimnis seiner Vergangenheit noch längst nicht preisgegeben hat …

www.taniakraetschmar.de

Tania Krätschmar bei Facebook

Tania Krätschmar (Autorin)

Tania Krätschmar wurde 1960 in Berlin geboren. Nach ihrem Germanistikstudium in Berlin, Florida und New York arbeitete sie als Bookscout in Manhattan. Heute ist sie als Texterin, Übersetzerin, Rezensentin und Autorin tätig. Sie hat einen Sohn und lebt in Berlin.

27.10.2017 | 15:00 Uhr | Ostseeheilbad Zingst

Lesung
Eintritt: € 12,-; mit Kurkarte € 10,-
Kartenreservierung über Tel.: 038232/165110 (Max Hünten Haus) oder Tel.: 038232/81580 (Tourismusinformation Zingst)

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Bibliothek / Max Hünten Haus Zingst
Schulstraße 3
18374 Ostseeheilbad Zingst

Tel. 038232 1651-0

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-16673-1

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 19.09.2016

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Rosen im November

Von: Allegrias Landhaus Datum: 10.03.2017

https://allegriaslandhaus.blogspot.de/2017/03/rosen-im-november-eine-buchvorstellung_10.html

Kürzlich hat ein schönes Buchcover meine Gärtnerseele gelockt, das Buch dahinter lesen zu wollen.

Im Blanvalet-Verlag ist im letzten Herbst das Buch "Nora und die Novemberrosen" der Autorin Tania Krätschmar erschienen. Es ist nicht ihr erstes Buch, aber das Erste, das ich von ihr lese. Die Namensgebung ist oft ähnlich, da gibt es z.B. noch "Eva und die Apfelfrauen".

Worum geht es?

Die alleinerziehende Nora hat gerade Ihren Job im Gartencenter verloren, der eigentlich nicht das war, was ihr Gärtnerherz wirklich hätte machen wollen. Sie lebt in einer Hausgemeinschaft nicht nur mit ihrer 7-jährigen Tochter Fanny, sondern auch mit den deutlich älteren anderen Wohnparteien Udo (der gerade seine Frau verloren hat), Margarete und Ellie. Und weil es dann noch dicker kommt, versetzt ein Brief des Vermieters an jede der Parteien die Gemeinschaft in Unruhe und Besorgnis. Ihnen schwant Böses!

Bei einem gemeinsamen Ausflug von Berlin-Schmargendorf in die Mark Brandenburg entdeckt das Quintett eine völlig verwahrloste ehemalige Gärtnerei. Der Ort erscheint verwunschen und bewirkt bei einigen Menschen im Verlauf der Handlung merkwürdige Erscheinungen, dazu später mehr. Man beschließt, diesen Ort nun öfter aufzusuchen und zu ergründen, wem das Gelände gehört bzw. mal gehört hat. Als diese Nachforschungen einigermaßen im Sande verlaufen wird aus den Besuchen eine Art Besetzung in dem Moment, als schon behördlicher Gegenwind entgegenbläst, an dem eine enttäuschte Verwaltungsangestellte nicht ganz unschuldig ist.

Die Protagonisten lassen sich nicht beirren und möbeln das Gelände, teils auch mit fremden Helfern, auf. Als Nora davon zu träumen beginnt, das in der Gärtnerei eventuell ihre Zukunft liegen könnte, taucht der Engländer Liam auf. Den weiteren Verlauf möchte ich nicht vorwegnehmen.

Mein Fazit:
Gefallen haben mir vor allem die botanischen Diskussionen zwischen Nora und Liam sowie der Gedanke, ein derart brachliegendes Gelände wieder zu aktivieren und mit Leben zu erfüllen. Schön finde ich den Zusammenhalt der Gemeinschaft quer durch die Generationen.
Leider erscheint mir die ganze Geschichte ein wenig zu konstruiert. Man ahnt jeweils, was als Nächstes passieren könnte.
Etwas zu dick aufgetragen waren mir auch die besonderen Erscheinungen, die einige der handelnden Personen vor Ort haben. Ich kenne wohl an früher hervorgerufene Erinnerungen, die durch besondere Pflanzendüfte ausgelöst werden aber etwas derart Übersinnliches ist mir dann echt zu viel des Guten.

Novemberrosen...ein bisschen...verwelkt eben

Von: Bücherheike Datum: 21.02.2017

www.buecherheike.de

Verlag: blanvalet
Seiten: 332
ISBN: 978-3-7341-0242-4

"Novemberrosen...ein bisschen...verwelkt eben..."

Eine tolle Beschreibung. Wer interessiert sich schon für Perfektion? Also ich nicht.

Genauso ist es auch mit den Büchern von Tania Krätschmar - habe ich schon gesagt, dass ich ihre Geschichten liebe.

Die Frauen in ihren Büchern stehen immer mitten im Leben. Klar gibt es Probleme, nichts ist perfekt aber bei wem ist das schon so und wo soll sonst die tolle Geschichte herkommen...

Aber ihre Bücher haben irgendetwas. Ihre Geschichten klingen immer etwas nach - jedenfalls bei mir. Manches Buch liest man, ja schön, Buch zu, Ende. Es war schön es zu lesen, aber es war "nur" Unterhaltung. Was nicht schlecht ist. Diese Bücher sind toll.

Aber ab und zu erwischt man ein Schätzchen, eine besondere Geschichte. Etwas, an das man sich auch nach langer Zeit noch gerne erinnert. Und die Novemberrosen sind definitiv so ein Schätzchen.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Von: Beate Leinweber aus Leipzig Datum: 28.10.2016

Buchhandlung: Buchhandlung Hugendubel

"Nora und die Novemberrosen" ist ein wunderbarer Herz- und Seelenroman, der sommerleichten Charme versprüht- ein richtig kunterbunter Farbtupfer im jetzigen grauen, regnerischen Herbstalltag! Es macht überhaupt nichts, sollte man als Leser in Sachen Gartenbau oder Botanik nicht so bewandert sein (ich zum Beispiel kenne viele der im Roman genannten und liebevoll bis ins kleinste Detail beschriebenen Blumen und Pflanzen nicht; oder einige von ihnen waren mir vom Namen her irgendwie geläufig, nur vermochte ich keine passenden Bilder zuzuordnen)- Tania Krätschmars toller, unterhaltender, herrlich bildhafter Schreibstil sorgt dafür,dass man diesen geheimnisvollen, verwunschenen, jahrelang sich selbst überlassenen Garten vor dem inneren Auge in all seiner wilden Schönheit sehen kann. Es ist einfach schön zu lesen, wie Nora und ihre Freunde (Udo, Ellie und Margarete), die alte, verlassene Gärtnerei in der Nähe von Berlin, die sie bei einem Ausflug durch Zufall entdeckten, aus ihrem Dornröschenschlaf wieder aufwecken wollen. Einige Steine werden den Vieren durch den unliebsamen "Amtsschimmel" zwar in den Weg gelegt, sie lassen sich aber weder beirren noch unterkriegen und starten mutig eine Initiative, um ihren Traum (der Gärtnerei neues Leben einzuhauchen) zu verwirklichen! "Nora und die Novemberrosen" ist nicht nur ein Roman mit zauberhafter Landschaftsbeschreibung, sondern auch eine schön erzählte Geschichte über Freundschaft, Engagement, Mut und Wunsch etwas Schönes erschaffen zu wollen und für das einzustehen, was einem wichtig ist.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin