VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Nova & Quinton. True Love Nova & Quinton 1
Roman

Nova und Quinton (1)

Kundenrezensionen (59)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 7,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 9,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-14672-6

Erschienen: 13.10.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Aufwühlend, sexy, romantisch – die neue Serie von Bestsellerautorin Jessica Sorensen

Als Teenager wollte Nova Drummerin werden und ihre große Liebe Landon heiraten. Aber dieser Traum wurde in einem einzigen Moment zerstört. Nova ist überzeugt, dass sie nie wieder jemanden lieben wird. Bis sie den unverschämt attraktiven Quinton Carter kennenlernt. Er fasziniert und verwirrt sie. Und Nova ahnt, dass sie besser die Finger von ihm lassen sollte ...

Jessica Sorensen (Autorin)

Die Bestsellerautorin Jessica Sorensen hat bereits zahlreiche Romane verfasst. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in den Bergen von Wyoming. Wenn sie nicht schreibt, liest sie oder verbringt Zeit mit ihrer Familie.

www.jessicasorensensblog.blogspot.de

Aus dem Amerikanischen von Sabine Schilasky
Originaltitel: Breaking Nova 1
Originalverlag: Borrowed Hearts Publishing

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-14672-6

€ 7,99 [D] | CHF 9,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 13.10.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Hat mich leider nicht überzeugt

Von: Valarauco Datum: 19.04.2016

valaraucos-buchstabenmeer.com/

Cover
Jaja, diese Cover immer. Hier kann ich wirklich nur sagen, ich habe es mir nicht gekauft, weil ich das Cover so toll fand. Es mag interessant sein, aber schön finde ich es nicht. Der einzige große Vorteil ist, es sind keine Gesichter darauf abgebildet! Das kann ich nämlich absolut nicht mehr sehen.

Meine Meinung
Was ich zu diesem Buch schreiben soll, weis ich ehrlich gesagt an diesem Punkt der Rezension überhaupt nicht. Es war ein Rezensionsexemplar, welches ich unbedingt haben wollte und es ist auch nicht das erste Buch der Autorin, welches ich gelesen habe. Kurz, nachdem ich das Buch endlich hatte, habe ich sofort damit angefangen und es war furchtbar. Der Einstieg ist mir so unglaublich schwergefallen. In letzter Zeit, auch schon darüber hinaus, stelle ich fest, dass ich oft nicht verstehen kann, wie andere Menschen trauern und oft erscheint es mir völlig überflüssig und übertrieben. So ging es mir auch mit diesem Buch, bereits vor einem Jahr. Ich habe dann relativ schnell, ich glaube nach circa 30 oder 40 Seiten aufgehört und es weggelegt. Jetzt konnte ich mich erneut dazu aufraffen und es war wieder nicht so toll. Der Anfang ist mir unglaublich schwer gefallen, weil mir weder Nova noch Quinton sympathisch waren. Die beiden sind depressiv und das zu Recht. Sie haben bereits sehr viel erlebt und viel verloren. Trotzdem konnte ich überhaupt keine Verbindung zu ihnen aufbauen.
Während Nova ihren Freund durch Selbstmord verloren hat, war Quinton der einzige Überlebende bei einem schweren Unfall, bei dem seine Freundin und die Freundin seines Cousins gestorben sind. Ich will überhaupt nicht abstreiten, das Schicksal der beide wäre furchtbar, aber kann ich als Autorin das nicht etwas besser rüberbringen?

Die beiden treffen schließlich aufeinander und es gibt da gewissen Spannungen, aber er zieht nicht, weil er glaubt, niemanden mehr zu verdienen und sie tut nichts, weil er ihrem toten Freund so ähnlich sieht. Nova und Quinten stagnieren, es passiert absolut nichts. Am Ende des Buches hatte ich das Gefühl, als wären wir überhaupt keinen Schritt vorwärtsgekommen, aber das stimmt überhaupt nicht. Nova entwickelt sich tatsächlich, nur Quinton bleibt so, wie er ist. Einerseits verdeutlicht es, wie viel Nova geschafft hat, aber andererseits zeiht es das Buch so sehr runter, dass ich überhaupt keine Lust habe, den zweiten Teil zu lesen, um mehr über ihn zu erfahren, denn es interessiert mich schlicht und ergreifend einfach nicht.

Ich fand es sehr schade, dass mir dieses Buch so überhaupt nicht zugesagt hat. Während mir die anderen Bücher der Autorin, die ich bereits kenne, besser gefallen haben und mich auch mehr gefesselt haben, war bei diesem sehr schnell klar, dass es überhaupt nicht meines ist. Obwohl Jessica Sorensen immer sehr viel Leid in ihren Geschichten hat und es immer dramatisch bis zum “geht nicht mehr” ist, war es mir hier einfach zu viel und es hat für mich alles überhaupt nicht gepasst.
Da mir aber die Entwicklung von Nova doch ganz gut gefallen hat, vergebe ich zwei von fünf Monstern.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Rezension: Nova & Quinton – True Love

Von: Corinna Datum: 08.10.2016

Klappentext:
Als Teenager wollte Nova Drummerin werden und ihre große Liebe Landon heiraten. Aber dieser Traum wurde in einem einzigen Moment zerstört. Nova ist überzeugt, dass sie nie wieder jemanden lieben wird. Bis sie den unverschämt attraktiven Quinton Carter kennenlernt. Er fasziniert und verwirrt sie. Und Nova ahnt, dass sie besser die Finger von ihm lassen sollte …

Meine Meinung:
Ich möchte die Hintergrundgeschichte der beiden Protagonisten nicht spoilern, deshalb schreibe ich diese Rezension etwas offener.

Der Prolog des Buches zog mich direkt in den Bann, ich wollte direkt erfahren, wie die Geschichte um die beiden weitergeht. Durch den tollen Schreibstil der Autorin konnte ich mich sehr gut in die beiden Protagonisten hineinversetzen. Was mir besonders gut an dem Buch gefallen hat, ist das aus zwei Sichtweisen geschrieben wird, so fühlt, hofft und leidet man noch mehr mit.

Das Thema des Buches fand ich persönlich sehr spannend, neben der Liebesgeschichte zwischen Nova & Quinton, stehen Drogen im Mittelpunkt des Geschehens. Im Laufe der Geschichte erlebt man immer mehr mit, wie die beiden Protagonisten in einen Teufelskreis geraten.

Die Nebenfiguren fand ich teilweise etwas suspekt, vor allem die beste Freundin Deliah machte mich teilweise so wütend und ich hätte sie am besten gepackt und Wachgerüttelt. Dadurch sah man aber sehr gut, was Drogen aus einem Menschen machen konnten. Durch die ganze Kulisse merkte man, das sich die Autorin mit der Thematik auch sehr auseinander gesetzt hat. Das Thema Drogen an sich finde ich persönlich auch schwer umzusetzen, aber dadurch entstand eine düstere und teilweise auch sehr dramatische Geschichte, was mich persönlich am dem Buch am meisten fesselte.

Das eher offene gestaltende Ende des Buches, fand ich auch sehr gut.
Mein Fazit:

Jeder der gerne Liebesgeschichten liest die nicht nur aus rosa Wolken bestehen ist mit diesem Buch gut beraten. Es geht um Liebe, Zuneigung & Sex, Trauer, Drogen, Glück & Hoffnung aber auch um viel Drama und Leid.

Von mir bekommt das Buch 4 Sterne und ich werde den nächsten Teil auf ganz sicher lesen.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin