Ökofimmel

Wie wir versuchen, die Welt zu retten - und was wir damit anrichten
Ein SPIEGEL-Buch

eBook epub
8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Der ganz alltägliche Öko-Wahnsinn

Alexander Neubacher ist guten Willens: Seine Familie und er machen mit beim Umweltschutz, halten sich brav an alle Öko-Vorschriften, scheuen keine Kosten für Bioprodukte. Doch inzwischen haben sie ernsthafte Zweifel, ob sie der Umwelt damit wirklich helfen, denn die Energiesparbirne endet als gefährlicher Sondermüll, die ausgespülten Joghurtbecher werden nicht recycelt, sondern verfeuert, für die Herstellung des Biobenzins im Autotank wird der Regenwald gerodet, und aus den Gullys in ihrer Straße dringt entsetzlicher Gestank, weil alle Wasser sparen. Am Beispiel des eigenen (Familien-) Lebens zeigt Neubacher, wie hysterisch die deutsche Umweltpolitik geworden ist. Er untersucht, wie sich Dosenpfand, E10 und Atomwende auf den Alltag der Bürger auswirken, und fragt, ob wir mit unserem Ökofimmel tatsächlich die Umwelt retten.

»Ein unentbehrlicher Führer durch die Ökowelt und ihre Absurditäten.«

Jan Fleischhauer, Autor von »Unter Linken«

eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-07297-1
Erschienen am  12. März 2012
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Alexander Neubacher

Alexander Neubacher, geboren 1968 in Krefeld, hat Volkswirtschaftslehre an der Universität Köln studiert und ist Absolvent der Kölner Journalistenschule. Er war Redakteur bei der „Wochenpost“, bei „Bizz Capital“ und arbeitet seit 1999 als Wirtschaftsredakteur im Hauptstadtbüro des SPIEGEL in Berlin. Für seine Arbeit wurde er u.a. mit dem Helmut-Schmidt-Journalistenpreis und dem Medienpreis der deutschen Kinder- und Jugendärzte ausgezeichnet.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Das Buch ist ein Muss – für Ökoskeptiker wie auch für echte Ökologen. Wer es gelesen hat, kann dazu beitragen, die Fehlentwicklungen zu korrigieren.«

Handelsblatt (16. März 2012)

»Absurd, unterhaltsam und lehrreich zugleich.«

TagesSatz – Das Straßenmagazin, 04/12

»Manchmal erheiternd und ironisch, dann wieder bitterernst.«

Neue Osnabrücker Zeitung, 06.08.2012

Weitere E-Books des Autors