VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Paris für Liebhaber Eine Gebrauchsanweisung für die Stadt und ihre Bewohner

Kundenrezensionen (7)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 11,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 14,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-17151-3

Erschienen: 04.07.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Alles, was Sie schon immer über Pariser wissen wollten, aber nicht zu fragen wagten!

Sie wollen Paris kennenlernen, wie es wirklich ist? Sie wollen die Stadt jenseits der Klischees entdecken? Sie wollen die Tricks und die wichtigen Sätze lernen, um selbst echte Pariser zu blenden? Dann ist dieses Buch genau das richtige für Sie! Es beschreibt alles, was das Leben mit den Parisern und als Pariser so einzigartig macht. Olivier Magny ist ein Eingeborener und in der Stadt der Liebe aufgewachsen. Mit viel Witz und Ironie gibt er uns in seinem Buch nützliche und unbezahlbare Insidertipps und verrät uns alles, was einen richtigen Pariser ausmacht.

Alles, was Sie schon immer über Pariser wissen wollten, aber nicht zu fragen wagten! Zum Special mit Interview

„Er entlarvt die Gewohnheiten, Denkarten und Marotten des „Homo parisianus“. Spöttisch, aber auch liebevoll, zeichnet er das Porträt einer ‘im Ausland bewunderten und im eigenen Land verschrienen‘ Spezies…“

BILD.de (12.07.2016)

Olivier Magny (Autor)

Olivier Magny hat BWL studiert und ist ausgebildeter Önologe. Nach einigen Jahren in Kalifornien gründete der gebürtige Pariser 2004 eine Firma, die Weinproben in aller Welt anbietet und Interessenten in die Kunst der Weinlehre einführt. Inzwischen hat er über 50.000 "Schüler" unterrichtet. 2010 eröffnete er seine eigene Wein-Bar Ô Chateau in Paris, wo er regelmäßig anzutreffen ist.

www.o-chateau.com/category/stuff-parisians-like

„Er entlarvt die Gewohnheiten, Denkarten und Marotten des „Homo parisianus“. Spöttisch, aber auch liebevoll, zeichnet er das Porträt einer ‘im Ausland bewunderten und im eigenen Land verschrienen‘ Spezies…“

BILD.de (12.07.2016)

„Dieses Buch beschreibt alles, was das Leben mit den Parisern und als Pariser so einzigartig macht.“

Von Frau zu Frau (18.05.2016)

„Mit spitzer Zunge macht sich der Pariser Autor über seine eigenen Landsleute lustig. Sehr unterhaltsamer Blick in die Seele der Stadt.“

People (23.06.2016)

„Wer hinter die touristischen Klischees blicken will, ist bei Olivier Magny in guten Händen.“

Kurier am Sonntag (07.08.2016)

„Macht Lust auf einen Besuch der Stadt.“

Frau von Heute (22.07.2016)

mehr anzeigen

Aus dem Französischen von Alexandra Baisch
Originaltitel: Dessine-Moi un Parisien
Originalverlag: Fleuve Editions / Univers Poche, Paris 2010

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-17151-3

€ 11,99 [D] | CHF 14,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 04.07.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Buch abgebrochen

Von: KayaDominica Datum: 15.01.2017

isabellsbooks.blogspot.de/

Warum habe ich das Buch abgebrochen?


Ich studiere Französisch und interessiere mich also sehr für alles was mit Frankreich und der französischen Sprache zu tun hat. Deshalb war ich auch sehr gespannt auf dieses Buch, das viele Einsichten in das Pariser Leben verspricht und sogar selbst von einem Pariser geschrieben ist.

Ich hatte mich auf das Buch gefreut und war erstmal auch sehr vom Cover sowie der schönen Kapitelgestaltung angetan. Das Buch ist durchgehend in Schwarz und Rot illustriert und sehr schön aufgemacht. Der erste Eindruck war also recht gut.


Doch sobald ich mich dem Text widmete, fiel meine Begeisterung leider sehr schnell ab.

Ich schätze, dass ich mich einfach nicht mit dem Humor identifizieren konnte, da ich es einfach nicht lustig oder sarkastisch-gut empfand, wie der Autor die Pariser als sonderbare Aliens darstellte. Natürlich soll es sarkastisch sein, da er selbst auch ein Pariser ist, doch es fühlte sich für mich extrem übertrieben an. "Die Pariser" wurden wie abnormale Wesen dargestellt und das kam für mich eher einer Zurschaustellung gleich als dass ich irgendetwas davon für mein eigenes Pariserverständnis mitnehmen konnte.


Was mich jedoch noch viel mehr davon abhielt das Buch zu beenden war das Fehlen des Französischen. Man nimmt doch an, dass jemand, der sich für so ein Buch interessiert, die französische Sprache etwas beherrscht, oder zumindest nicht abgeneigt wäre, einige französische Floskeln zu lesen. Für mich fühlte sich das Buch durch dieses Fehlen dem Französischen sehr entfremdet an.


Konkret meine ich damit, dass jedes kurze Kapitel im Buch mit "Praktische Hinweise" und "Sagen Sie es auf Pariserisch" endete:




Und hierbei hat es mich unheimlich aufgeregt, dass man bei "Sagen Sie es auf Pariserisch" einen deutschen Satz darunter geschriebn hat. Als ob ein Pariser dass auf Deutsch sagen würde. Ich fand es wirklich unverständlich, warum man hier nicht den französischen Ausdruck gewählt und darunter die deutsche Übersetzung platziert hat. So ergibt es doch überhaupt keinen Sinn.


Ebenso kamen während den Kapiteln immer wieder "französische" Redensarten vor, die in deutsch abgedruckt waren. Diese waren stets in kursiv und roter Schrift geschrieben, was für mich geradezu danach geschrien hat, in französisch abgedruckt zu werden. Ich habe das als so befremdlich empfunden, dass es für mich den ganzen Zugang und angeblichen "Insider Blick" in das Pariser Leben zerstört hat.


Ganz komisch wurde es dann, als das Buch sich auf ein französisches Wort fokussierte, welches Pariser angeblich oft verwenden würden, und das dann im Buch in deutschen Sätzen eingefügte. Sozuagen um zu zeigen, wie Pariser das in ihren Satz einbauen. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr ernst nehmen.



Ich konnte mich also von Beginn an nur schwer mit dem Buch anfreunden, und habe mich sehr schnell nur noch darüber aufregen können. Die extrem kurzen Kapitel, von meistens gerademal drei Seiten, verringerten meine Leselust noch zusätzlich, da ich nach jedem Kapitel schon wieder keine Lust mehr auf das Weiterlesen verspürte.



Deshalb habe ich das Buch nach gerademal 50 Seiten abgebrochen und kann es leider nicht weiterempfehlen - es sei denn die von mir genannten Punkte regen einen nicht auf.

Nicht das was ich erwartet hatte

Von: Eva Datum: 13.11.2016

champagnebrus.blogspot.com

Als großer Parisfan hatte ich mich natürlich auf dieses Buch gefreut. Aber leider hat es mich so gar nicht überzeugt.

Das Buch ist lieblos aufgemacht und lädt nicht gerade zum schmökern ein.

Die Tipps und Beschreibungen haben mich überhaupt gar nicht angesprochen. Leider kann ich auch den Humor nicht teilen, den einige Leser beschreiben.

Voransicht