VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Schattenliebe Roman

ABANDON SERIES (3)

Kundenrezensionen (5)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-14458-6

Erschienen: 17.11.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Gut gegen Böse – so romantisch wie nie!

Pierce Oliviera weiß, dass ihre Liebe zu John Hayden, dem Herrscher über Leben und Tod, sie dazu zwingt, für immer in der Unterwelt zu verweilen – dem Ort, den sie am meisten fürchtet. Doch das Opfer fällt ihr leicht, kann sie doch so bis in alle Ewigkeit bei dem Mann bleiben, der ihr mehr als alles andere bedeutet. Doch die Liebe der beiden wird auf eine harte Probe gestellt: Die Furien der Unterwelt schwören Rache, da John eine ihrer strengsten Regeln gebrochen hat. Und bald wird klar: Jemand muss sterben …

Meg Cabot (Autorin)

Meg Cabot stammt aus Bloomington, Indiana, und lebt mit ihrem Ehemann und ihren zwei Katzen in New York City und Key West. Nach dem Studium hoffte sie auf eine Karriere als Designerin in New York und arbeitete währenddessen u. a. als Hausmeisterin in einem Studentenwohnheim. Mit großem Erfolg, denn immerhin ließ dieser Job ihr genügend Zeit, ihr erstes Buch zu schreiben. Inzwischen hat Meg Cabot mehr als 40 Romane verfasst und ist eine der erfolgreichsten Jugendbuchautorinnen der Welt. Ihre Plötzlich-Prinzessin-Romane wurden von Hollywood verfilmt.

Aus dem Amerikanischen von Maike Claußnitzer
Originaltitel: Awaken (Abandon 03)
Originalverlag: Point, New York 2013

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-14458-6

€ 9,99 [D] | CHF 12,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 17.11.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Schwacher Abschluss

Von: Henrike @ WatchedStuff Datum: 09.06.2015

watchedstuff.wordpress.com

Meine Meinung

Leider gab es hier einen Punkt, ab dem ich einfach nicht normal weiterlesen mochte. Etwa ein drittel des Buches habe ich nur wenige Sätze pro Seite gelesen, ehe ich weitergesprungen bin, weil es mir gar nicht gefiel, was genau davor passiert ist. (Ohne zu spoilern, kann ich es nicht genauer formulieren.) Allerdings kann man es auch so auffassen, dass die Spannung unerträglich wurde und ich mich gezwungen sah, weiterzublättern… ;) Ich meinem Fall war es aber einfach so, dass ich den Part, den ich übersprungen habe, nicht mochte. Punkt.

Abgesehen davon gab es noch weitere Wendungen, die mir nicht besonders gefallen haben. Dennoch ist auch dieser Abschlussband der Abandon-Trilogie wieder sehr gut geschrieben, die Charaktere entwickeln sich so weiter, wie ich es mir gewünscht habe und das Schicksal spielt eine tolle Rolle in diesem Band. Daher sinkt er (und damit auch leider die ganze Reihe, so ist das eben mit den Abschlussbänden) nicht allzu weit in meiner Achtung. Aber die beiden vorherigen Teile gefallen mir um Längen besser.

Fazit

Schade. Ein schwaches Ende der Trilogie.

* * * * *
Die Abandon-Reihe

#1 Jenseits

#2 Underworld

#3 Schattenliebe

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Abschluss der Trilogie

Von: Monika Stutzke Datum: 12.10.2015

lesendes-katzenpersonal.blogspot.de/

Aus Liebe zu John bleibt Pierce in der Unterwelt. Sie hilft ihm dabei, die verstorbenen Seelen in die richtigen Boote zu bringen. Durch die Rettungsaktion für Alex ist in der Unterwelt alles etwas ins Stocken geraten, so dass ein recht großer Andrang besteht.
Die Furien, die sich Johns Seele aneignen wollen, machen das Chaos in der Unterwelt komplett, sie bemächtigen sich seiner, so dass Pierce plötzlich allein dasteht.
Mit ihrem Cousin Alex und ihrer Freundin Kayla, die sie zum Schutz mit in die Unterwelt genommen haben, machen sie sich auf den Weg in die reale Welt und suchen nach John. Es wird ihnen einiges abverlangt, aber werden sie ihr Ziel erreichen? ...

Mit diesem dritten Teil geht die Reihe um Pierce und John dem Ende entgegen.
Ein letztes Mal lässt die Autorin Meg Cabot den Leser teilhaben an einer Liebe, die auch der Tod nicht schrecken kann.
John und Pierce haben nach wie vor ihre Probleme und Differenzen, aber sie sind bereit, aufeinander zuzugehen. Pierce hilft John bei der Abfertigung der Toten auf die richtigen Schiffe und John ist bereit, Pierce zuzuhören und auch den ein oder anderen Rat aufzunehmen. Sie haben beide an sich gearbeitet, ihre Liebe zueinander ist gewachsen.
Ihre Gruppe ist um Alex und Pierces Freundin Kayla angewachsen.
Es war ihnen nicht gelungen, Alex zu retten. Um Alex und Kayla zu schützen, haben sie sie mit in die Unterwelt genommen.
Alex sinnt auf Rache, begreift des Öfteren nicht den Ernst der Lage und kommt sehr großkotzig daher. Für mich gehört er nicht zu den Sympathieträgern des Buches.
John hingegen hat sich zu einem fast netten jungen Mann gemausert. Er versucht, Situationen etwas aufzulockern, indem er seinen nicht vorhandenen Humor anbringen will. Diese offensichtlich Versuche, sich für Pierce ein wenig zu ändern, machen ihn sympathisch. Er wäre aber nicht John, wenn er nicht auch ein wenig grantig und ungehobelt daher kommen würde. Das alles macht ihn menschlich und man muss ihn einfach mögen.

Pierce ist in diesem letzten Band regelrecht gefordert. Sie zeigt, was in ihr steckt. Sie organisiert und zeigt Führungsqualitäten, die zeigen, dass man mit ihr rechnen muss.

Nach diesem dritten und letzten Band der Abandon-Trilogie heißt es nun Abschied nehmen von liebgewordenen Protagonisten, die mit Mächten zu kämpfen hatten, die glücklicherweise nur der Fantasy zuzuordnen sind.
Ich habe sie durch alle drei Bände begleitet und erlebt, wie Pierce und John zueinander gefunden, sich aber auch verloren haben, wie sie um ihre Liebe gekämpft haben und das Gefühl hatten, gegen Windmühlen zu kämpfen. Zwei Wesen, die unterschiedlicher nicht sein konnten und doch verband sie etwas, die Liebe.

Meg Cabot hat es verstanden, den Leser mitzunehmen in eine Welt, die ihm fremd ist und doch hatte man nicht das Gefühl, dort verloren zu sein. Als Leser sah man die Welt, wie Pierce sie erlebte.

Ich habe Pierce und John sehr gern begleitet, habe mit ihnen gekämpft, gelebt, geliebt und gelitten.
Eins ist auch gewiss, Meg Cabot kann nicht nur Chick lit und Liebesromane schreiben, sondern sie kann auch Fantasy-Romane schreiben.
Ich bin gespannt, was es als nächstes von ihr zu lesen geben wird.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin