VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Schneeschippen in Kanada In 15 Jobs bis zum Ende der Welt

Kundenrezensionen (6)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-17075-2

Erschienen: 14.11.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Es fing damit an, dass er mal wieder dringend einen Job brauchte … Alexander Langer, Mitte dreißig, war unter anderem schon Daytrader, Tretbootverleiher, Animateur und Besitzer einer deutschen Bar in Seoul. Seine Jobs führten ihn einmal um die Welt – und in die unmöglichsten Situationen. Wie man beispielsweise Jazzbassist wird, ohne Bass spielen zu können, oder als illegaler Taxifahrer in Montreal durch Improvisationsgeschick der Justiz entwischt, davon erzählt er ebenso witzig wie selbstironisch. Wer braucht schon eine Festanstellung, wenn Jobben so schön sein kann?

Alexander Langer (Autor)

Alexander Langer, geboren 1980 in Kassel und aufgewachsen in Montreal, sammelt Jobs wie andere Menschen Pokémon. Nebenbei studierte er am Literaturinstitut in Leipzig. Derzeit ist er Redakteur beim Wirtschaftsmagazin Business Punk in Berlin und macht dort bald ein Casino auf. Wahrscheinlich.

eBook (epub)
8 Seiten 4c

ISBN: 978-3-641-17075-2

€ 9,99 [D] | CHF 12,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 14.11.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ein unterhaltsames, mit viel Humor geschriebenes Buch!

Von: Annette Traks Datum: 24.11.2016

www.annette-traks.com

Als er noch ein Kind war, wanderten Alexanders Eltern mit ihm von Deutschland ins kanadische Montreal aus. Ein paar Jahre später verließ der Vater die Familie.

Zwar hat die Mutter eine Anstellung als Kindergärtnerin, dennoch ist das Geld stets knapp. Und als er 15 Jahre alt ist, sagt sie dem Sohn, dass auch er Geld verdienen müsse - neben der Schule wohlgemerkt!

Sie hat auch schon etwas organisiert: Er soll auf die Kinder einer Nachbarin aufpassen. Doch dies wird ein Kürzest-Engagement und bedeutet den Start zu einer wahren Jobsammlung.

Schneeschippen vor dem Unterricht jedoch ist der Versetzung gar nicht dienlich, wird daher gecancelt.

Die anschließende Ferienarbeit in einem Motel hat es in sich und verläuft so ganz anders, als Alexander sie sich vorgestellt hat.

Danach arbeitet er als illegaler Taxifahrer in Montreal, bevor die Mutter ihn nach Deutschland zu Verwandten schickt. Dort schafft er den Schulabschluss, beginnt in Leipzig zu studieren und montiert als Aushilfe in der Autobahnmeisterei Leitplanken.

Das Studium ist nichts für ihn, da gefällt es ihm schon eher, für ein Unternehmen u.a. im französischen Cannes Sofortdrucker aufzustellen. Er lernt das Nachtleben an der Côte d'Azur kennen.
Als Jazzbassist schließlich kann man auch auftreten, wenn man vom Spielen des Instruments keine Ahnung hat - Haltung ist eben (fast) alles ... denkt er optimistisch.

Ein Tretbootverleih in Schwaben bringt nicht die erhofften Erträge, und als "Animateur für ausländische Studenten", die für ein Studium in Deutschland fit gemacht werden wollen, findet Alexander nicht die Erfüllung.

Seine deutsche Bar in Seoul entwickelt sich ganz anders als erwartet; die anschließende Tätigkeit als Statist beim Film in Berlin ist auch nur ein Intermezzo.

Die Arbeit bei Amazon im Lager ist extrem stressig, die als Daytrader nervenaufreibend, und im Startup-Dschungel muss man sich erst einmal zurechtfinden.

Resümee:
Dieses Buch richtet sich in erster Linie an 15- bis 35-Jährige, ist aber auch für die ältere Generation sehr unterhaltsam. Es ist erfrischend zu lesen, mit welcher Unbekümmertheit und welchem Optimismus Alexander sein Leben in die Hand nimmt und vor kaum einer Tätigkeit zurückschreckt. Trotz etlicher - auch finanzieller - Fehlschläge kommt er immer wieder schnell auf die Beine, um sich sofort ins nächste Abenteuer zu stürzen.

Sein Motto, das das ganze Buch wie ein roter Faden durchzieht, lautet:
"Ich brauche einen Job!" Denn wer will eine Festanstellung, wenn das Leben einem offensteht und man auch mit vorübergehenden Beschäftigungen Geld verdienen kann? Wenn dem nur immer so wäre, denn oft geht Alexander am Ende (fast) leer aus: Einige Jobs und Arbeitgeber haben ihre manchmal gewaltigen Tücken.

Das Buch ist eine Rückschau des Autors auf sein Job-Leben und sehr humorvoll mit einer gehörigen Portion Selbstironie geschrieben.

Heute ist Alexander Langer 35 Jahre alt und arbeitet aktuell als Redakteur bei der Wirtschaftszeitschrift "Business Punk".

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Mit Humor durch das Leben

Von: Magische Farbwelt Datum: 23.03.2017

https://magischefarbwelt.blogspot.de/

Als erstes fällt mir zu diesem Buch ein: Bitte nicht nachmachen – oder so ähnlich! Denn der Autor Alexander Langer beschreibt in seiner autobiografischen Darstellung die kuriosesten, teilweise auch gefährlichen Jobs, die er annimmt, um sich durch das Leben zu schlagen. Angefangen hat es mit einem Babysitterjob – diesem war er schnell überdrüssig. Und dann beginnt der Jobmarathon, den ich persönlich nicht in meinem Lebenslauf stehen haben möchte. Alexander Langer beschreibt in „Schneeschippen in Kanada – In 15 Jobs bis ans Ende der Welt“ seine persönlichen Erlebnisse auf witzige Art und Weise. Es gibt tatsächlich Jobs auf dieser Welt, von deren Existenz ich bis dato noch nicht einmal ansatzweise etwas geahnt hätte. Alexander Langer hat Jobs in Kanada, in Deutschland, in Cannes und sogar in Seoul. Nicht schlecht, mag man erst mal denken, aber ich würde nicht tauschen wollen. Denn immer wieder scheitert der Autor in den Jobs. Daher sage ich: Bitte nicht zum Vorbild nehmen, auch wenn das Buch absolut lesenswert ist, wie ich finde. Denn manches Mal habe ich laut gelacht, vor allen bei seinen Erlebnissen im großen Versandkaufhaus mit Standort in Leipzig. Zum Schreien komisch! Dennoch hat das Buch eine gute Einstellung zum Leben aufzuweisen, die da heißt: Ich gebe nicht auf. Und davor ziehe ich den Hut.

Voransicht