VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Servus heißt vergiss mich nicht Roman

Kundenrezensionen (11)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-17165-0

Erschienen: 19.10.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Video

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Wie weit würden Sie reisen für das große Glück?

Daniela hat ihr Leben eigentlich fest im Griff. Doch seit es Alex auf sie abgesehen hat, gerät ihr Gefühlsleben ordentlich durcheinander. Und gerade jetzt muss sich Daniela auf ihre Arbeit konzentrieren. Sie soll der todkranken Ehefrau eines Unternehmers in Sacramento einen ganz besonderen letzten Wunsch erfüllen, der Daniela auf eine außergewöhnliche Reise schickt! Allerdings stellt Alex ihr vor der Abreise ein Ultimatum…

Wussten Sie, dass Angelika Schwarzhuber gerne die Gabe besäße, allen griesgrämigen Zeitgenossen ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern? Zum Interview

Angelika Schwarzhuber (Autorin)

Die bayerische Autorin Angelika Schwarzhuber lebt mit ihrer Familie und einem äußerst willensstarken Kater, der in Eigenregie die Schlafzeiten der Autorin bestimmt, in einer kleinen Stadt an der Donau. Sie arbeitet auch als Drehbuchautorin für Kino und TV. Wenn sie nicht am Computer Texte dichtet, verzieht sie sich gerne mit Freunden in kleine Berghütten zum Schafkopfspielen.

08.11.2017 | 19:00 Uhr | Osterhofen

Lesung
Eintritt frei
Um Anmeldung wird gebeten unter Tel.: 09932/4393

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Buchhandlung Kemme
Altstadt 5
94486 Osterhofen

Tel. 09932/4393, buchhandlung.kemme@t-online.de

27.11.2017 | 19:00 Uhr | Winzer

Lesung
Eintritt frei

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Bücherei Winzer
Bachstraße 1
94577 Winzer

Weitere Informationen:
Pfarramt Winzer
94577 Winzer

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-17165-0

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 19.10.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ein charmanter Liebesroman mit Lokalkolorit

Von: friederickes Bücherblog Datum: 10.01.2017

buecherblog.friedericke-design.de/

Cover:
Schon anhand des Covers in Verbindung mit dem Buchtitel kann man erkennen, dass es sich um einen Roman mit Lokalkolorit handelt. Bei dem rot-weiß-karierten Stoffherz mit der blauen Brezen-Applikation assoziiert man bereits auf den ersten Blick den Schauplatz Bayern. Die blauen Blümchen und der weiße Hintergrund mit der leichten senkrechten Maserung verleihen dem Coverbild einen zusätzlichen romantischen Touch. Ein sehr schönes, passendes Cover für diesen Liebesroman.

Die Geschichte (Vorsicht Spoiler!):
Der Roman besteht am Anfang aus zwei Geschichten, die sich zuerst einmal völlig unabhängig voneinander entwickeln.
Hauptfigur der einen Geschichte ist Daniela, eine alleinerziehende Mutter. Sie hat von ihrer Freundin Hanna die Agentur BeauCadeau übernommen, die für ihre Kunden ungewöhnliche Geschenke organisiert. Zu ihrer Familie gehören neben ihrem fünfjährigen Sohn Benny ihr Zwillingsbruder Adrian, der sich als Schauspieler beruflich neu erfinden will und einfach bei Daniela und Benny eingezogen ist, sowie ihre Mutter, die allerdings mit ihrem Lebensgefährten auf Ibiza lebt und nur ab und zu mal bei ihren Kindern auftaucht, was Daniela gar nicht so unrecht ist. Über eine Bekannte erhält Daniela von einem reichen amerikanischen Unternehmer einen ganz außergewöhnlichen Auftrag. Sie soll als Geschenk für dessen Ehefrau, die nicht mehr lange zu leben hat, ein Oktoberfest ganz nach dem Münchener Original auf die Beine stellen – und das mitten in Kalifornien. Natürlich verlangt dieser Auftrag Daniela einiges ab, und größere und kleinere Hindernisse sind vorprogrammiert. Gleichzeitig lernt sie auch noch den gutaussehenden Alex kennen, der ihr gehörig den Kopf verdreht und für sie ebenfalls etwas zu empfinden scheint. Doch für Daniela ist sofort klar: Alex ist kein Mann für eine dauerhafte Beziehung und erst recht kein „Ersatz-Papa“ für Benny. Aber Alex lässt nicht locker und stellt Daniela vor eine Entscheidung, die sie sich selbst schwerer macht, als sie eigentlich ist.
Die andere Geschichte ist Ende der Sechzigerjahre angesiedelt. Hauptfigur ist die achtzehnjährige Emilie, die eines Nachts heimlich ihr Elternhaus in München verlässt und sich per Schiff auf den Weg in die USA macht. Dort hofft sie, ihre große Liebe, einen Amerikaner, den sie in München auf dem Oktoberfest kennengelernt hat, wiederzufinden.
Irgendwann kann man beim Lesen den Zusammenhang zwischen den beiden Geschichten zwar erahnen, aber in Bezug auf bestimmte Details war dieser für mich dann doch recht überraschend.

Meine Meinung:
Von Angelika Schwarzhuber kannte ich bereits den Roman „Liebesschmarrn und Erdbeerblues“. Dementsprechend bin ich an „Servus heißt vergiss mich nicht“ schon mit gewissen Erwartungen herangegangen, die sich mit ganz winzigen Ausnahmen auch erfüllt haben. Mit ein Grund, warum ich überhaupt auf die Bücher der Autorin gestoßen bin, ist der Bezug zum Schauplatz Bayern. Ich mag Land und Leute sehr und habe auch selbst ein wenig bayerische Wurzeln, sodass ich mich beim Lesen natürlich von Anfang an sehr wohlgefühlt habe. Allerdings ist der Lokalkolorit bei „Servus heißt vergiss mich nicht“ nicht ganz so ausgeprägt wie bei „Liebesschmarrn und Erdbeerblues“, was ich ein bisschen schade fand. Das hätte für meinen subjektiven Geschmack ruhig etwas mehr sein dürfen.
Der Schreibstil der Autorin ist nicht allzu kompliziert (im positiven Sinne!), die Erzählweise sehr verständlich und eindrücklich. Die Figuren sind liebevoll gezeichnet, und jede hat für sich ihren eigenen, unverwechselbaren Charakter, sodass man sie sofort ins Herz schließt – dies war bei mir vor allem bei Benny, Adrian und Alex der Fall. Selbst die Charakterisierung der Randfiguren ist wohlüberlegt und sehr stimmig. Lediglich mit der Hauptfigur Daniela hatte ich ein wenig Schwierigkeiten. In meinen Augen verhält sie sich in Bezug auf Alex zu pessimistisch. Ihre geradezu festzementierte Meinung über ihn, dass er sich für eine feste Beziehung nicht eignet und sich wohl nie so richtig für ihren Sohn interessieren wird, basiert rein auf Vermutungen. Alex gibt ihr zu keinem Zeitpunkt Anlass zu einer solchen Denkweise. Zwar kann man es damit begründen, dass ein gebranntes Kind das Feuer scheut, aber für mich war das dann doch etwas zu viel und wirkte leicht konstruiert. Natürlich wurde dadurch die Spannung, ob es zum Happy End kommt oder nicht, bis zum Schluss aufrechterhalten. Irgendwann konnte ich mir dann doch denken, wie das Ganze ausgehen wird, und ich hätte Daniela von Zeit zu Zeit am liebsten einen Schubs in die richtige Richtung gegeben. Aber geht einem das als Leserin nicht bei vielen Liebesromanen so?
Die Erzählweise der Autorin zeichnet sich durch viel Herzlichkeit, Humor und Charme aus. Nichtsdestotrotz findet man auch nachdenklichere, leisere Töne, die der Geschichte einen gewissen Tiefgang verleihen. Dies gilt vor allem für die Passagen, die Emilie gewidmet sind. Selbst der Sprachstil ist hier ein anderer als in Danielas Geschichte. Wir haben es hier also nicht ausschließlich mit einem lockeren, leichten Liebesroman zu tun, bei dem immer eitel Sonnenschein herrscht. Auch das Ende hält manche Überraschung bereit, und man muss als Leser ein paarmal kräftig schlucken.
Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung, und ich warte schon mit Freude auf das nächste Buch von Angelika Schwarzhuber.

Susanne von „friederickes Bücherblog“

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Das Buch, das mir den Samstag versüßt hat

Von: Deborahs Bücherhimmel Datum: 14.05.2016

gerade-gelesen.blogspot.de

Darum geht es:

Daniela ist alleinerziehende Mama des 5jährigen Benny und führt die kleine Wunsch-Geschenk-Agentur "BeauCadeau", die ihren Kunden hilft, Wünsche wahr zu machen. Daniela ist eigentlich ganz zufrieden mit ihrem Leben - nur manchmal wünscht sie sich doch eine neue Liebe. Trotzdem bringt sie Alex, der offensichtlich ihre Nähe sucht, mächtig durcheinander. Wie gut, dass ihr Alex' Schwester Bettina einen Auftrag in Kalifornien vermittelt, der ihre ganze Aufmerksamkeit fordert und außerdem einen Auslandsaufenthalt beinhaltet.

Ein reicher Amerikaner beauftragt BeauCadeau, in Sacramento ein waschechtes bayerisches Oktoberfest mit allem Drum und Dran als Geschenk zum Geburtstag seiner todkranken Frau auf die Beine zu stellen. Eine große Herausforderung, die Daniela innerhalb nur 4 Monate zu meistern hat - da bleibt keine Zeit, sich über Männer Gedanken zu machen. Vor ihrer Abreise stellt ihr Alex jedoch ein Ultimatum.

Mein Senf dazu:
(Achtung: kleine Spoiler möglich, ließ sich nicht komplett verhindern)

Heute Morgen um 9 Uhr angefangen, heute Mittag gegen 14 Uhr mit Tränen in den Augen beendet. Muss ich noch mehr sagen? Eigentlich nicht, aber... Scherz beiseite, das wäre doch ziemlich wenig Senf zu einem so tollen Buch.

"Servus heißt vergiss mich nicht" ist keine direkte Fortsetzung von "Liebesschmarrn und Erdbeerblues" und "Hochzeitsstrudel und Zwetschgenglück" - heißt, man muss die anderen beiden vorher nicht unbedingt gelesen haben. Wenn man das zweite Buch aber bereits kennt, sind Daniel und Alex keine Unbekannten mehr. Daniela war Hannas Kollegin in deren Unternehmen BeauCadeau, bevor sie dieses von Hanna übernahm. Alex ist der attraktive Werbemensch, der kurzfristig etwas mit Hanna hatte. Verständlich, dass Daniela deshalb etwas skeptisch ihm gegenüber ist.

Die Geschichte geht nun also weiter, nachdem Hanna ihr Happy-End gefunden hat. BeauCadeau läuft seit dem gelungenen Großauftrag ganz gut, Daniela ist gestresst, aber nicht unglücklih. Auch wenn ihre Wohnung langsam etwas voll wird, weil neben ihrem Zwillingsbruder Adrian auch zwei Meerschweinchen und zuletzt noch ihre ordnungsliebende Mutter bei ihr Asyl suchen, bleibt sie recht entspannt. Gleiches will ihr bei ihren Begegnungen mit Alex jedoch nicht so recht gelingen. Sie verwandelt sich des Öfteren regelrecht in einen Tollpatsch, wenn sie auf ihn trifft - und das passiert auffällig häufig. Da sie ihn für einen typischen Womanizer hält, will sie keine Beziehung mit ihm anfangen - oder vielleicht doch? Auch an Alex geht das nicht spurlos vorbei, er ist verwirrt über die unterschiedlichen Signale, die von Daniela ausgehen.

Obwohl Daniela nach und nach spürt, dass Alex lange nicht so oberflächlich ist, wie sie dachte, und er auch augenscheinlich gut mit Benny und mit Haustieren klarkommt, traut sie ihren und auch seinen Gefühlen nicht und sucht ständig das buchstäbliche Haar in der Suppe.

Manchmal wollte ich Daniela einfach nur schütteln, damit sie aufwacht. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Alex irgendwann eine eindeutige Antwort von ihr haben möchte, ob sie eine Beziehung mit ihm eingehen möchte, oder aber nicht. Aber Daniela ist nach wie vor unsicher und will sich nicht eingestehen, dass sie längst über beide Ohren verliebt ist. Wie gut, dass ihr die Amerika-Reise Zeit gibt, über einiges klar zu werden.

Zur gleichen Zeit erfährt man in Rückblenden immer wieder von einer anderen Liebesgeschichte, die Ende der 60er Jahre in München und Amerika ihren dramatischen Lauf nimmt. Es ist die Geschichte von Emilie und Bernard. Emilie verliebt sich an ihrem 18. Geburtstag in den jungen amerikanischen Soldaten und folgt ihm heimlich - ohne dass ihre Eltern oder Schwester davon wissen - nach Amerika.

Ich mochte bisher alle Bücher von Angelika Schwarzhuber. Sie schreibt einfach schöne Geschichten und ich habe das Gefühl, sie werden von Mal zu Mal noch besser. "Servus heißt vergiss mich nicht" ist durch die Verbindung der beiden Liebesgeschichten zu unterschiedlichen Zeiten noch interessanter und hat mich von der ersten bis zur letzten Minute mitgerissen. Es ist romantisch, sehr witzig - meistens dann, wenn Daniela mit Alex zusammentrifft - und natürlich auch geheimnisvoll und spannend. Irgendwann/irgendwie erwartet man ja eine Verbindung zwischen den beiden Geschichten.

Schön fand ich natürlich auch den Bezug zum vorherigen Buch und das "Wiedersehen" mit den Protagonisten daraus. Ich muss gestehen, ich liebe es, wenn neue Geschichten an ältere anknüpfen (und sei es nur durch einen Gastauftritt einer bekannten Figur - wie es von vielen Autoren mittlerweile machen) ohne jedoch konkrete Fortsetzungen zu sein. Es ist einfach schön, wenn man seine Lieblingsprotagonisten auf die eine oder andere Art wieder trifft und Nebendarsteller zu Hauptdarstellern werden.

Ups, das wurde jetzt doch etwas länger als geplant. Die Begeisterung klingt kurz nach Beenden des Buches eben noch nach. Die Geschichte ist wunderschön, der Erzählstil gewohnt flüssig und die Personen - mit Ausnahme einer einzigen Nebenrolle - tatsächlich alle auf ihre Weise sehr sympathisch und liebenswert. Neben den Hauptpersonen trifft dies auch auf die Nebendarsteller zu: Besonders süß fand ich hier Benjamin und sein "Schnuckelmäuschen" Natascha. Warum müsst ihr aber bitte selbst lesen.

Mein Fazit:

Ich hoffe, ich habe euch nicht zuviel verraten. Wenn ihr es noch nicht gelesen habt und auf romantisch, lustige Geschichten steht, kann ich nur empfehlen, euch Angelika Schwarzhubers Buch mal genauer anzuschauen. Von mir bekommt es 5 besonders helle Lämpchen.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin