Sex und Lügen

Gespräche mit Frauen aus der islamischen Welt

eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

»Leïla Slimani gibt Frauen aus der islamischen Welt eine Stimme.« Le Monde

Zerrissenheit, Hoffnung, Aufbegehren. Frauen aus Marokko sprechen über Liebe, Gefühle, Sexualität. Über Heuchelei und den Wunsch nach Anerkennung. Eine berührende Sammlung sehr persönlicher Geschichten. Von der Autorin des SPIEGEL-Bestsellers »Dann schlaf auch du«.

»Ergreifend und schmerzlich.« Ben Jelloun

Sich zu seinen Gefühlen bekennen? Den Partner frei wählen? Alleine auf die Straße gehen? Von klein auf werden Mädchen in islamischen Ländern dazu erzogen, keine Schande über ihre Familien zu bringen. Ehebruch, Prostitution, Homosexualität werden in Marokko bis heute mit Gefängnis bestraft. Viele Frauen führen in Leïla Slimanis Geburtsland daher ein Doppelleben – zerrissen zwischen Tradition und Religion auf der einen Seite und dem Wunsch nach Selbstbestimmung auf der anderen. Sechzehn sehr persönliche Geschichten versammelt die preisgekrönte Autorin und Journalistin in diesem Band. Ebenso mutige wie berührende Bekenntnisse, die Einblick geben in den Alltag von Frauen und in eine Welt im Umbruch.

»Für mich war es wichtig, das, was mir diese Frauen erzählt haben, ungefiltert niederzuschreiben. Ihre mitreißenden und eindringlichen Worte festzuhalten, die mich erschüttert und bewegt, mich wütend gemacht und empört haben.« Leïla Slimani

»Ein Buch, das wie gemacht zu sein scheint für diese Zeit.«

ZEITmagazin

Aus dem Französischen von Amelie Thoma
Originaltitel: Sexe et Mensonge
Originalverlag: Gallimard
eBook epub (epub), 1 s/w Abbildung
ISBN: 978-3-641-21675-7
Erschienen am  10. September 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sexuelle Selbstbestimmung!

Von: ulrike rabe

13.03.2019

Doppelmoral, Heuchelei, sexuelles Elend. Die marokkanische Autorin Leila Slimani beleuchtet, wie Frauen in ihrer Heimat im permanenten Kampf um sexuelle Selbstbestimmung leiden. In dieser Sammlung sehr persönlicher Geschichten gibt Leila Slimani Frauen aus der islamischen Welt eine Stimme. Frauen in Marokko können, müssen vieles sein: Tochter, Schwester, Mutter, Ehefrau, nur kein Individuum. „Sie ist Garant der Familienehre und, schlimmer noch, der nationalen Ehre. Ihre Tugendhaftigkeit ist eine öffentliche Angelegenheit.“ Es ist ein politisches, ein gesellschaftliches Phänomen, das im Namen der Religion gelebt wird. Dabei war Sex in den Anfängen des Islams alles andere als ein Tabu. Nicht nur Fortpflanzung sondern Vergnügen, der Orgasmus als Vorgeschmack auf die Freuden des Paradieses, die Jungfräulichkeit kein Thema. In Sachen Sexualität ist eine Religion so gut wie die andere, behauptet die Asma Lamrabet, Theologin, Ärztin und Vertreterin des Reformgedankens in Marokko. Misogynie ist keine Erfindung des Islams. Und doch ist ein kleiner Teil des weiblichen Körpers, den ich wahrscheinlich keine fünf Minuten meines Lebens gedanklich beachtet habe, das Jungfernhäutchen, das Allerheiligste. Das Hymen, eine uneinnehmbare Festung, die es unbedingt zu bewahren gilt. Das marokkanische Recht ist äußerst restriktiv, was Sexualität anbelangt: außerehelicher Sex verboten, Homosexualität verboten, Abtreibung verboten. So kommt es, dass hunderte Babys pro Jahr ausgesetzt werden, unehelich geborene Kinder keinen zivilen Status erhalten. Leidtragende dieser Gesellschaft sind die Frauen. Männern gegenüber verhält sich die Gesellschaft nachsichtig, Frauen ist außerhalb des ehelichen Schlafzimmers nichts erlaubt. Polizisten hätten Besseres zu tun, als in Sittenangelegenheiten zu verhaften, vor allem wenn es nach der Bezahlung unter der Hand keinen Anlass mehr gäbe. Denn Sex ist ein einträgliches Geschäft, es geht nicht um Religion, sondern oftmals nur um das Gesetz des Geldes, das Gesetz des Stärkeren. Im herrschenden Patriarchat dient die Doppelmoral nicht dem Islam, sondern der Sache der Männer. Sexuelle Selbstbestimmung ist ein Menschenrecht. Menschen in unserer westlichen Zivilisation sind mittlerweile frei sind der Wahl des Partners, ihre geschlechtlichen Identität und Integrität. Doch so lange ist es noch nicht her, dass auch hierzulande Frauen uneingeschränkt wirtschaftlich und körperlich vom Ehemann abhängig waren, Vergewaltigung in der Ehe nicht bestraft wurde, Homosexualität strafbar war. Hier wurden viele unserer heutigen Rechte hart erkämpft. Dieses Aufbegehren wird in den Berichten der von Leila Slimani interviewten Frauen spürbar. Es mag noch ein weiter Weg sein, doch die ersten Schritte sind gesetzt.

Lesen Sie weiter

Sehr lesenswert

Von: Lesestrickeule aus Hann.Münden

10.02.2019

Dieses Buch ist nicht nur eine Sammlung von Erzählungen. Es sind Erzählungen von sehr mutigen Frauen. Darüberhinaus öffnet es dem Leser die Augen über die marokkanische Kultur.
Unterschiedliche Frauen reden offen über ihre Gefühle, ihre Wünsche und Ängste.
Es ist dadurch entstanden, dass Menschen sich gewundert haben , dass Leïla Slimani, die in Marokko aufgewachsen ist,von einer Sex besessenen Frau erzählt in ihrem ersten Roman. Die Autorin hat dafür eine ganz einfache Erklärung:
"Für jeden, der in einer Gesellschaft lebt oder aufgewachsen ist, in der es keinerlei Freiheit gibt, seine Gefühle auszuleben, wird Sex unweigerlich zur Obsession, zur permanenten Zwangsvorstellung." (S.9)
 Meine Meinung:
 Mir war vorher bewusst, dass die marokkanischen Frauen unterdrückt werden und es nicht leicht haben. Nach diesem Buch jedoch habe ich das Gefühl, dass ich sehr blauäugig war und es in Wirklichkeit noch viel schlimmer ist.
 Ich finde es bemerkenswert , wie nüchtern der Schreibstil ist von Leïla Slimani. Mir würde es schwer fallen bei solch einem Thema nicht emotional zu werden. Doch genau das finde ich gut , denn es bleibt dem Leser überlassen zu entscheiden wie er zu dem Thema steht und fühlt. Man wird keineswegs beeinflusst. Jede Geschichte ist auf ihre eigene Weise ergreifend und berührend. Jede Erzählung hat mich berührt und sehr zum Nachdenken angeregt. Ich finde es traurig , dass im 21.Jahrhundert es noch Frauen gibt, die Angst haben ihre Meinung zu äußern, weil sie Angst haben dafür verurteilt zu werden. Ganz zu schweigen davon , dass eine alleinstehende Frau Schwierigkeiten hat eine Wohnung zu finden und zwar nicht weil sie schlecht verdient ( ganz im Gegenteil), sondern weil sie eine alleinstehende Frau ist.
Ich bewundere Leïla Slimani seit diesem Buch noch mehr und freue mich schon auf neue Bücher von ihr!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Die französisch-marokkanische Autorin Leïla Slimani gilt als eine der wichtigsten literarischen Stimmen Frankreichs. Slimani, 1981 in Rabat geboren, wuchs in Marokko auf und studierte an der Pariser Eliteuniversität Sciences Po. Ihre Bücher sind internationale Bestseller. Für den Roman »Dann schlaf auch du« wurde ihr der renommierte Prix Goncourt zuerkannt. »All das zu verlieren«, ebenfalls preisgekrönt, erscheint in 25 Ländern. In den Essaybänden »Sex und Lügen« und »Warum so viel Hass?« widmet Leïla Slimani sich dem Islam und dem Feminismus sowie dem zunehmenden Fanatismus. Seit 2017 ist Leïla Slimani offiziell Botschafterin für Frankophonie. Sie lebt mit ihrer Familie in Paris.

Zur AUTORENSEITE

Events

09. Mai 2019

Lesung

19:00 Uhr | Berlin | Lesungen
Leïla Slimani
All das zu verlieren

10. Mai 2019

Lesung

20:00 Uhr | München | Lesungen
Leïla Slimani
All das zu verlieren

Pressestimmen

»Leïla Slimani gibt Frauen aus der islamischen Welt eine Stimme.«

Le Monde

»Ergreifend und schmerzlich.«

Ben Jelloun in »Le Point«

»Leïla Slimanis Thema ist die Frage, wie man als Frau seinen Platz findet, welche Rolle man einnehmen möchte oder sich einzunehmen traut.«

Annabelle Hirsch, Frankfurt Allgemeine Sonntagszeitung (27. August 2017)

»Zurückhaltend, intelligent und verständnisvoll beschreibt Leïla Slimani den Alltag für Frauen in ihrem Geburtsland Marokko, wo Sexualität als Tabu gilt und zugleich eine Obsession ist.«

Le Monde

»Leïla Slimani stellt sich den heimlich Dämonen ihres Heimatlandes.«

Le Figaro

Weitere E-Books der Autorin