VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Sie dreht sich um Roman

Kundenrezensionen (3)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-12525-7

Erschienen: 25.08.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch, Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Wenn man kein Ziel hat, muss man sich eines erfinden!

Es ist der Klassiker und trotzdem ein Schock: Ihr Mann betrügt sie mit einer jungen Kollegin! Und Anna Michaelis geht. Sie packt etwas Wäsche zusammen und nimmt den erstbesten Flug, nach Edinburgh. Ihr Weg führt sie in die Nationalgalerie. Auf einem Gemälde von Gauguin beginnt eine Frau, als Rückenansicht dargestellt, plötzlich zu sprechen. Es ist der Anfang eines Spiels. Anna reist weiter. Sie steht vor Bildern in aller Welt und entdeckt Komplizinnen, die von Sehnsucht, Ehealltag, Liebe erzählen. In der Beschäftigung mit den Kunstwerken sieht Anna auf ihre eigene Ehe zurück und findet den Mut zu einem neuen Selbstbild.

Anna Michaelis, Journalistin, 50 Jahre, nimmt ihre Scheckkarte, ihr Handgepäck und geht. Gerade hat sie erfahren, dass ihr Mann, Altphilologe an einem Münchner Gymnasium, sie mit einer jungen Kollegin betrügt. Anna will retten, was zu retten ist, also sich. Doch wohin jetzt? Der erstmögliche Flug bringt sie nach Edinburgh, eine Stadt, in der sie nie war. Und da sie sich in der Fremde immer unter Bildern heimisch gefühlt hat, stolpert sie in die Schottische Nationalgalerie. Während sie müde und irritiert vor einem Gemälde von Gauguin sitzt, beginnt eines der bretonischen Mädchen, plötzlich zu sprechen. Es erzählt, wie es damals war in Pont Aven, als die Maler kamen. Anna staunt und versteht, dass weibliche Rückenfiguren wie jene Frau auf dem Gemälde Gauguins ihr etwas sagen können. Ihr verraten wollen, wie es wirklich war: als Modell, als Ehefrau eines Malers, als Künstlerin. Von da an begibt sich Anna, frisch verlassen, auf eine Reise zu Rückenfiguren in aller Welt: von Edinburgh nach Kopenhagen, weiter bis Boston und zurück auf den Kontinent nach St. Moritz; von dort nach Paris und noch einmal bis ins dänische Skagen. Anna begegnet Gemälden von Paul Gauguin, Vilhelm Hammershøi, Edward Hopper, Giovanni Segantini, Ingres, Jacobus Vrel und Anna Ancher. Über die Antworten der Bilder lernt Anna Michaelis, sich und ihre lange Ehe anders zu sehen, und am Ende weiß sie, dass sie neu beginnen kann.

"Kein Zweifel: Overaths Buch ist ein großartiger schmaler Roman."

Andreas Platthaus /Frankfurter Allgemeine Zeitung (29.12.2014)

Angelika Overath (Autorin)

Angelika Overath wurde 1957 in Karlsruhe geboren. Sie arbeitet als Reporterin, Literaturkritikerin und Dozentin und hat die Romane „Nahe Tage“ und „Flughafenfische“ geschrieben. Der Roman "Flughafenfische" wurde u.a. für den Deutschen und Schweizer Buchpreis nominiert. Für ihre literarischen Reportagen wurde sie mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis ausgezeichnet. Sie lebt in Sent, Graubünden.

"Kein Zweifel: Overaths Buch ist ein großartiger schmaler Roman."

Andreas Platthaus /Frankfurter Allgemeine Zeitung (29.12.2015)

"Angelika Overath schreibt sehr kenntnisreich und sehr klug."

Manuela Reichart / Deutschlandradio Kultur (17.09.2014)

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-12525-7

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Luchterhand Literaturverlag

Erschienen: 25.08.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Rücken-Ansichten - eine betrogene Frau auf Reisen

Von: Tanja Jeschke aus Stuttgart Datum: 02.06.2016

Rezension
Angelika Overath: Sie dreht sich um. Roman. Luchterhand, 2014. 279 Seiten.

Rücken-Ansichten - eine betrogene Frau auf Reisen

Von Tanja Jeschke

Eine von ihrem Ehemann frisch betrogene Frau hat üblicherweise folgende Möglichkeiten: Sie kann verzweifeln, Rache schwören, hysterisch werden, cool bleiben, sich meditativ zurückziehen, sich einen Besseren suchen oder abwarten. Vielleicht kommt er ja zurück. Vielleicht will sie ihn dann auch nicht mehr. Angelika Overath beschreibt in ihrem neuen Roman „Sie dreht sich um“ nun eine ganz andere, sehr originelle Version des Verhaltens. Als ihre Protagonistin Anna Michaelis, eine 50jährige Journalistin und Mutter schon erwachsener Kinder, vom Ehebruch ihres Mannes hört, handelt sie kurz entschlossen und fliegt nach Edinburgh, Kopenhagen, Boston, St. Moritz, Paris und das dänische Skagen, um dort die großen Galerien zu besuchen. Es sind ganz bestimmte Frauenbilder, denen sie nachreist, berühmte Gemälde von Gaugain, Hammershoi, Segantini, Ancher usw. Und: es sind lauter Rücken-Ansichten, Frauen, die sich abwenden, die sich auf den ersten Blick nicht zu erkennen geben. Die sich dann – ganz plötzlich eine Stimme aus dem Off! - ihrem zweiten vertiefenden Blick öffnen und zu sprechen beginnen. Ein Gespräch beginnt zwischen Anna und diesen Frauen, die ihre Geschichten erzählen. Was haben sie erlebt, damals als Modell, wie war ihr Verhältnis zum Künstler, was für ein Schicksal umgibt sie wie der Rahmen in der Galerie?
Angelika Overath verzichtet bei der Schilderung der Reise, die Anna hier zur eigenen Rettung unternimmt, auf die Beschreibung vom Innenleben Annas, auf Deutungen, auf Gefühle, auf jede Art von Romantik. Mit einer klaren, nüchternen Sprache, die etwas Anpackendes und Zielgerichtetes hat, werden Ortschaften und Gemälde gleichermaßen dargestellt, mit großer Genauigkeit jedes Detail beschrieben. Man kann sie vor sich sehen, die herrlichen Bilder, und wird mit hineingenommen in die Stille, die von ihnen ausgeht. Man hört den Atem der Frauen. Und doch würde man sich wünschen, sie tatsächlich in einem guten Druck zwischen den Seiten des Romans zu finden, um sie mit eigenen Augen betrachten zu können. Das Angewiesensein auf Annas Augen hat mitunter etwas Mühsames, aber die dadurch entstehende Distanz zum jeweiligen Bild passt gut zu dem sachlichen Gesammeltsein, mit dem Anna sich weitertreiben lässt von einer Stadt in die nächste. Der Roman ist etwas Besonderes: Kunstgeschichte begegnet Literatur. Das liest man selten und selten so gelungen.

Kunstvolles Spiel von Wort und Bild

Von: Atalante Datum: 30.04.2015

atalantes.de

Angelika Overath porträtiert in „Sie dreht sich um“ die Nebenfiguren der Kunst

„Ich habe mich treiben lassen, war in Edinburgh, Kopenhagen, Boston, Städte, die ich nicht kannte. Es war schön, zum ersten Mal irgendwo zu sein. Ich bin viel in Galerien. Und nun werde ich in die Berge fahren, ich weiß noch nicht wohin. Ich nomadisiere ein bißchen. So viele Jahre habe ich mich vernünftig verhalten. Wann, wenn nicht jetzt wäre Zeit für etwas Ungeplantes? Ich reise wie im Spiel, den Zufällen nach.“

Angelika Overath kenne ich seit sie im Jahr 2009 mit „Flughafenfische“ für den Deutschen Buchpreis nominiert war. Darin erzählt sie von der kapriziösen Fortpflanzungsakrobatik der Seepferdchen und von menschlicher Liebesmühe. Auch in ihrem neuen Roman findet sich ein Aquarium, doch der Schwerpunkt liegt auf Gemälden, in denen ihre Hauptfigur den Figuren der Maler begegnet.

Wie Bildwerke zu Literatur werden, habe ich im Herbst 2013 bereits in der Kunsthalle Karlsruhe bestaunt. In der Ausstellung „Unter vier Augen – Porträts sehen, hören, lesen“ zeigten Schriftsteller der deutschen Gegenwartsliteratur ihre literarischen Bildphantasien zu Gemälden bekannter Künstler.

Angelika Overath war eine der beteiligten Künstlerinnen. Ihrer Betrachtung zu Rubens „Marchesa Spinola Doria“ -das Gemälde ziert den Katalogeinband- war das erste Objekt der Präsentation. Die Autorin beschreibt detailliert den Bildinhalt, analysiert Bildachsen und Aufbau, äußert sich aber auch zur versteckten Symbolik, zu Motiven und Vorbildern. Doch dann geht sie über die kunsthistorische Bildbetrachtung hinaus, sucht nach Persönlichkeit und Psyche der Dargestellten und entdeckt bei der Marchesa schließlich eine Aufforderung zum Aufbruch.

Im Aufbruch befindet sich auch Anna Michaelis, die Protagonistin in Overaths neuem Roman. Die 50-Jährige steht in der Mitte ihres Lebens plötzlich vor dem Ende ihrer Beziehung. Ihr Mann verlässt sie wegen einer Jüngeren und sie flieht in den Schutz der Museen. Den Fragen nach Ursache und Schuld begegnet sie mit räumlicher und innerlicher Distanz. Auf der Expedition, die sie weit weg wie in den Himalaya führt, sucht sie unter schneeverwehten Gipfeln ihr Selbst.

Ihre Reise, die sie später als Spiel empfindet und „Himalaya“ tauft, führt sie zunächst nach Edinburgh in die National Gallery. Dort entdeckt sie unvermutet ein vertrautes Gemälde, „Jakobs Kampf mit den Engeln“ von Paul Gauguin. Auf diesem 1888 in der Bretagne entstandenen Bild sind neben dem Hauptmotiv, der Vision Jakobs, einige junge Mädchen abgebildet. Rückenansichten junger Bretoninnen, in ihrer typischen Tracht. Vom kunsthistorischen Standpunkt aus nur Nebenrollen, doch plötzlich spricht eines der Mädchen zu ihr. Die Jüngste, deren Locken aus der Haube hervorblitzen, dreht sich sogar neugierig zu der Betrachterin um. Nicht nur auf dem Gemälde hätten sie den dekorativen Part, auch für Gauguin selbst. „Wer waren wir denn für ihn und seinesgleichen? Bauernmädchen aus der Bretagne.“ Benutzt fühle sie sich, nicht nur in der Funktion als Modell. Eine wahre Missbrauchsklage schließt sich an. „Ich weiß schon, welche Furt er meinte. Dagelegen bin ich wie ein Strom. Unterm Apfelbaum.“
Die Frau des Malers, eine Dänin, hatte Gauguin schon lange verlassen, sie ist in ihre Heimat zurückgekehrt. Anna denkt an den Maler, der von neuer Erotik gelockt in die Südsee zieht, und wird sich ihres eigenen Bruchs bewusst. Mit unsicherem Selbstverständnis folgt sie der Frau des untreuen Malers zum nächsten Reiseziel. Anna Michaelis fliegt nach Kopenhagen. Dort trifft sie im Staatlichen Kunstmuseum auf eine Ausstellung Vilhelm Hammershøis. An mehreren Tagen streift sie durch die Räume und lässt sich von den Darstellungen faszinieren. Sie blickt mit dem Künstler durch die Türen und Fenster seiner Interieurs, sieht seiner jungen Frau beim Putzen der Pfifferlinge zu und begegnet endlich einer Figur, die zu ihr spricht. Es ist das Hausmädchen Hammershøis. Auf seinem Gemälde „Interieur mit junger fegender Frau“ dreht sie sich aus der ihr zugewiesenen Position und berichtet Anna vom Lebensgeheimnis des Künstlers. Sie solle dessen Gemälde „Artemis“ genau betrachten, dann würde sie schon sehen. Vor diesem Rätsel der sexuellen Identität trifft Anna auf einen Fremden, der ihr die eigene wieder bewusst macht. Doch ihr Spiel ist noch nicht beendet. Sie begegnet in Boston Edward Hoppers Frau Jo, entdeckt in St. Moritz in einem übermalten Werk Giovanni Segantinis eine Schwangere, reist nach Paris und beendet ihre kunstvolle Reise zu sich selbst schließlich in Skagen.

Ihre literarischen Bildphantasien kombiniert Overath mit Erinnerungen und mit realen Begegnungen. Auf sehr sinnliche Weise flaniert ihre Protagonistin so durch die bereisten Orte. Der Geschmack von Speisen und Getränken steht wie der Geruch der Gassen und Gärten nahezu gleichberechtigt neben den Bildern. Auf ihrem ersten Gang durch Kopenhagen, entdeckt Anna überall Paare. Sie fühlt sich allein und alt, zweifelt, daß sie noch einmal begehrt werden wird. Der Anblick von Andersens Statue lässt sie an seine Meerjungfrau denken, die in ihr Eifersucht auf die junge Geliebte ihres Mannes weckt und deren „meerjungfrauenschöne Locken“. Und doch gelingt es Anna sich wieder auf sich selbst und ihren eigenen Wert zu besinnen.
Wie Overath in den ruhigen Fluss der Handlung Assoziationen einfließen lässt, mit Gedanken und Gefühlen das Innere ihrer Figur aufbricht, während das Äußere unauffällig bleibt, beweist die literarische Qualität ihres Schreibens. In bewegenden Beinah-Begegnungen sucht sie nach Hinweisen auf das Prinzip von Nähe. Antwortmöglichkeiten geben ihr die Kunstwerke.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin