VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

So würde ich dich lieben Roman

Kundenrezensionen (19)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 11,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 14,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-15883-5

Erschienen: 25.04.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback, Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Die bewegende Geschichte einer unabhängigen jungen Frau, die in einer dramatischen Zeit für die Liebe und für das Leben kämpft

New York 1917: Hensley ist eine begabte junge Frau, die sich ein modernes Leben wünscht. Doch der Krieg macht all ihre Träume zunichte, und sie muss ihrem Vater ins einsame New Mexico folgen. Unglücklich flüchtet sie sich in eine Brieffreundschaft mit einem amerikanischen Arzt an der französischen Front. Und obwohl Hensley und Charles ein Ozean trennt, sind sie einander der einzige Halt. Sie wissen, dass sie zusammengehören, doch alles steht gegen ihre Liebe …

Hannah Woods (Autorin)

Hannah Woods ist das Pseudonym einer mehrfach ausgezeichneten Autorin. Sie lebt mit ihrem Ehemann und ihren Kindern in New Mexico. Zu diesem Roman inspirierte sie die Geschichte ihrer Großeltern.

Aus dem Amerikanischen von Christiane Burkhardt
Originaltitel: This Is How I'd Love You
Originalverlag: Plume

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-15883-5

€ 11,99 [D] | CHF 14,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Diana

Erschienen: 25.04.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Rezension So würde ich dich lieben

Von: Sophie Datum: 06.11.2016

www.linewhispering.blogspot.de/?m=1

So würde ich dich lieben
Autor: Hannah Woods
Verlag: Diana
Preis: 14,99€
Genre: Roman
Seitenanzahl: 383
ISBN: 978-3-453-29172-0

ACHTUNG!
Alle die dieses Buch noch nicht gelesen haben sollten, sollten nich weiter lesen, denn dieses Buch enthält SPOILER!!!
Lesen auf eigene Gefahr!!
Kauft es hier..

Inhalt
New York 1917: Hensley ist eine begabte junge Frau,
die sich ein modernes Leben wünscht. Doch der
Krieg macht all ihre Träume zunichte, und sie muss
ihrem Vater ins einsame New Mexico folgen.
Unglücklich flüchtet sie sich in eine Brieffreundschaft

mit einem amerikanischen Arzt an der französischen
Front. Und obwohl Hensley und Charles
ein Ozean trennt, sind sie einander der einzige
Halt. Sie wissen, dass sie zusammengehören,
doch alles steht gegen ihre Liebe ...


Eigene Meinung

Das Cover gefällt mir unheimlich gut. Die Farben harmonieren so schön zusammen und es sticht einem direkt ins Auge.
Ich finde es schön, das der Hntergrund in schlichten beige braun Tönen gehalten würde und ausschließlich der Titel und der Autor bunt hervorgehoben wurde.
Man ahnt, dass es sich in diesem Buch um den Krieg und eine eine starke Bindung zwischen zwei Menschen geht.

© linewhispering / Sophie Müller


Der Klappentext hat mich wieder einmal gleich gefesselt. Ich lese sehr gerne Krieggeschichten und bin immer wieder erstaunt, was man in solchen Büchern neues lernt.
Der Klappentext hat schon einiges verraten und ich habe mih unglaublich darauf gefreut, die ganze Geschichte von Hensley und Charles erfahren zu dürfen.

Mir gefiel das Buch schon gleich vom Anfang an. Ich fand es richtig schön, dass das Buch an jeweils zwei Stellen mitten im Leben der beiden Protagonsten angefangen hat.
Bei Hensley begann das Buch mitten währrend der Zugfahrt mit ihrem Dad nach New Mexico.
Bei Charles dagegen begann es, mit dem freiwilligen Kriegseintritt.
Was ich dazu gleich noch sagen will, ich finde es sehr schön, dass sich die Kapitel aus den Erzählperspektiven abwechseln und mann sowohl an Charles, als auch an Hensleys Sicht des ganzen teilhaben kann.
Dieses Buch gestaltet sich somit für mich sehr abwechslungsreich un dich mochte den gedanken regelmäßig auch an Charles Gedanken und Gefühlen teilhaben zu dürfen.

Bekanntlich ist es schwer, fast unmöglich, etwas über die schwere Zeit im Krige zu schrieben, wenn man es selber nciht erlebt hat. Man kan sich das ganze Leiden und Blutbad unmöglich so vorstellen wie es wirklch gewesen sein muss.. geschweige denn mann will es sich vorstellen.
Trotzdem hat es Hannah Woods geschafft, dass ich mich in Charles Kapiteln an manchen Stellen in den Krige versetzt gefühlt habe (natürlich kenne ich das Ausmaß des Krieges nicht und waage es nicht mir darüber ein Urteil zu bilden). Zum Teil habe ich mich geekelt, als ich seine Beschriebungen hört, wie verletzte oder tot im Grben lagen und auch habe ich tief mit ihm gefühlt, als er dieses Pferd erschoss.
Der schlimmste Teil war allerdings der Verlust seines Beines.. Zuerst habe ich gar nicht verstanden was los war, ich dachte er sei gestürtzt, würde vielleicht von einem Verwundeten festgehalten werden oder sei angeschossen wurden.. aber das ihm tatsächlich sein Bein rausgerissen wurde, hat mich mehr als schockiert.
Ich kann und waage es mir nicht vorzustellen, welche Schmerzen er empfunden haben muss und mitwelchen Verlust er zu kämpfen hat/te.

Umso schöner an dieser Geschichte war der Briefverkehr zwischen Charles und Hensley.
Die erst blassen dünnen Randemerkungen von Hensley in dem Brief ihres Vater an Charles.
Daraus wuchs dann eine innige Freundschaft und eine starke Bindung, die weit darüber hinausreichte.

Auch fand ich es rührend, wie Hensley Teresa mit Berto half und wie sie deren Geheimnise bewart hat. Wie Teresa ihr später diesen wichtigen Kelch schenkte und ihr beid er Geburt ihrer Tochter zu Seite stand.

Ein weiteres schicksalhaf´tes Erlebnis war der Tod von Hensleys Vater.
Auch diesen habe ich vorerst nicht ganz realisiert.
Klar habe ich mitbekommen, dass der Meißel in Sachas Hals steckte, nur dachte ich, da er noch gut zu sprechen war, kommt er durch...
Falsch gedacht, wie ich im Teil 2 bemerkte

Dieses Buch hat mich sehr aufgewühlt und mich gleichzeitig viel über Krieg, Liebe und Freundschaft gelehrt!!
Ich bin traurig, dass es mit einem so wundervollen Buch zuende eht und danke dem Bloggerportal, sowie dem Diana Verlag recht herzlich für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares. Ich habe mich seh darüber gefreut und kann das Buch nur wärmstens weiter empfehlen!!,So würde ich dich lieben
Autor: Hannah Woods
Verlag: Diana
Preis: 14,99€
Genre: Roman
Seitenanzahl: 383
ISBN: 978-3-453-29172-0

ACHTUNG!

Alle die dieses Buch noch nicht gelesen haben sollten, sollten nich weiter lesen, denn dieses Buch enthält SPOILER!!!
Lesen auf eigene Gefahr!!

Inhalt

New York 1917: Hensley ist eine begabte junge Frau,
die sich ein modernes Leben wünscht. Doch der
Krieg macht all ihre Träume zunichte, und sie muss
ihrem Vater ins einsame New Mexico folgen.
Unglücklich flüchtet sie sich in eine Brieffreundschaft
mit einem amerikanischen Arzt an der französischen
Front. Und obwohl Hensley und Charles
ein Ozean trennt, sind sie einander der einzige
Halt. Sie wissen, dass sie zusammengehören,
doch alles steht gegen ihre Liebe ...

Das Cover gefällt mir unheimlich gut. Die Farben harmonieren so schön zusammen und es sticht einem direkt ins Auge.

Ich finde es schön, das der Hntergrund in schlichten beige braun Tönen gehalten würde und ausschließlich der Titel und der Autor bunt hervorgehoben wurde.

Man ahnt, dass es sich in diesem Buch um den Krieg und eine eine starke Bindung zwischen zwei Menschen geht.

Der Klappentext hat mich wieder einmal gleich gefesselt. Ich lese sehr gerne Krieggeschichten und bin immer wieder erstaunt, was man in solchen Büchern neues lernt.

Der Klappentext hat schon einiges verraten und ich habe mih unglaublich darauf gefreut, die ganze Geschichte von Hensley und Charles erfahren zu dürfen.


Mir gefiel das Buch schon gleich vom Anfang an. Ich fand es richtig schön, dass das Buch an jeweils zwei Stellen mitten im Leben der beiden Protagonsten angefangen hat.

Bei Hensley begann das Buch mitten währrend der Zugfahrt mit ihrem Dad nach New Mexico.

Bei Charles dagegen begann es, mit dem freiwilligen Kriegseintritt.

Was ich dazu gleich noch sagen will, ich finde es sehr schön, dass sich die Kapitel aus den Erzählperspektiven abwechseln und mann sowohl an Charles, als auch an Hensleys Sicht des ganzen teilhaben kann.

Dieses Buch gestaltet sich somit für mich sehr abwechslungsreich un dich mochte den gedanken regelmäßig auch an Charles Gedanken und Gefühlen teilhaben zu dürfen.


Bekanntlich ist es schwer, fast unmöglich, etwas über die schwere Zeit im Krige zu schrieben, wenn man es selber nciht erlebt hat. Man kan sich das ganze Leiden und Blutbad unmöglich so vorstellen wie es wirklch gewesen sein muss.. geschweige denn mann will es sich vorstellen.

Trotzdem hat es Hannah Woods geschafft, dass ich mich in Charles Kapiteln an manchen Stellen in den Krige versetzt gefühlt habe (natürlich kenne ich das Ausmaß des Krieges nicht und waage es nicht mir darüber ein Urteil zu bilden). Zum Teil habe ich mich geekelt, als ich seine Beschriebungen hört, wie verletzte oder tot im Grben lagen und auch habe ich tief mit ihm gefühlt, als er dieses Pferd erschoss.

Der schlimmste Teil war allerdings der Verlust seines Beines.. Zuerst habe ich gar nicht verstanden was los war, ich dachte er sei gestürtzt, würde vielleicht von einem Verwundeten festgehalten werden oder sei angeschossen wurden.. aber das ihm tatsächlich sein Bein rausgerissen wurde, hat mich mehr als schockiert.

Ich kann und waage es mir nicht vorzustellen, welche Schmerzen er empfunden haben muss und mitwelchen Verlust er zu kämpfen hat/te.


Umso schöner an dieser Geschichte war der Briefverkehr zwischen Charles und Hensley.

Die erst blassen dünnen Randemerkungen von Hensley in dem Brief ihres Vater an Charles.

Daraus wuchs dann eine innige Freundschaft und eine starke Bindung, die weit darüber hinausreichte.

Auch fand ich es rührend, wie Hensley Teresa mit Berto half und wie sie deren Geheimnise bewart hat. Wie Teresa ihr später diesen wichtigen Kelch schenkte und ihr beid er Geburt ihrer Tochter zu Seite stand.

Ein weiteres schicksalhaftes Erlebnis war der Tod von Hensleys Vater.
Auch diesen habe ich vorerst nicht ganz realisiert.

Klar habe ich mitbekommen, dass der Meißel in Sachas Hals steckte, nur dachte ich, da er noch gut zu sprechen war, kommt er durch...
Falsch gedacht, wie ich im Teil 2 bemerkte

Dieses Buch hat mich sehr aufgewühlt und mich gleichzeitig viel über Krieg, Liebe und Freundschaft gelehrt!!

Ich bin traurig, dass es mit einem so wundervollen Buch zuende eht und danke dem Bloggerportal, sowie dem Diana Verlag recht herzlich für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares. Ich habe mich seh darüber gefreut und kann das Buch nur wärmstens weiter empfehlen!!

So würde ich dich lieben

Von: Nicca Datum: 25.09.2016

www.kosmeticca.blogspot.de

Ich finde das Cover sehr schön. Natürlich sind da sehr viele Dinge drauf, aber durch die Beschränkung auf wenige Farben wirkt es auf mich schlicht und elegant.

Der Schreibstil ist relativ einfach, somit kann man das Buch zwischendurch lesen, ohne sich sehr anstrengen zu müssen - es eignet sich also für eine längere Bahnfahrt oder auch als Abend- und Urlaubslektüre. Es wird teilweise auch sehr ausführlich beschrieben, was manchmal sehr schön, manchmal jedoch auch etwas nervig sein kann.

Ich liebe historische Romane, deshalb ist das Buch wie für mich gemacht. Das Lesen des Buches macht sehr viel Spaß, weil die Geschichte so mitreißend und spannend ist. Außerdem kann man beim Lesen auch etwas lernen, da die Handlung in New York der 1917er Jahre stattfindet. Für mich ist dies ein Zeitraum, zu dem ich eher wenig Wissen habe, zumindest auf New York bezogen.

Außerdem war es spannend, Hensley bei ihrer Entwicklung von einem jungen Mädchen zur selbstbewussten Frau zuzusehen.

Allerdings musste ich dem Buch anfangs etwas Zeit geben, da es mich nicht sofort mitreißen konnte. Aber sobald ich mich eingelesen habe, hatte ich sehr viel Spaß.

Fazit
Ein sehr schöner, spannender Roman.

Voransicht