Solange es hell ist

Ab 14 Jahren
eBook epub
13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Ein unvergesslicher Roadtrip für Fans von Wolfgang Herrndorf und Andreas Steinhöfel

Eine Irrfahrt von Leuchtturm zu Leuchtturm, ein verschollener Vater, zwei kleine Geschwister im Schlepptau: Manchmal, wenn sie nach Mitternacht aufs Meer schaut, kommt es Mika (15) vor, als ob die Pause zwischen zwei Lichtzeichen ewig dauert. „Man wartet und wartet, die Nacht wird immer schwärzer, aber irgendwann dann kommt es doch. Und solange es hell ist, für diesen kurzen Moment, ist plötzlich alles ganz einfach. Du siehst den Weg wieder“.

»Sensible Geschichte um ein starkes Mädchen, das früh viel Verantwortung übernehmen muss – und für das Aufgeben keine Option ist.«

Neue Presse (07. Juni 2018)

eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-21528-6
Erschienen am  12. März 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Etwas ganz Spezielles

Von: Alicia I.

02.02.2019

Informationen: Seitenanzahl: 320 Alter: ab 14 Genre: Jugendroman Erscheinungsdatum: 12.03.2018 Verlag: cbj Einzelband Inhalt: Eine Irrfahrt von Leuchtturm zu Leuchtturm, ein verschollener Vater, zwei kleine Geschwister im Schlepptau: Manchmal, wenn sie nach Mitternacht aufs Meer schaut, kommt es Mika (15) vor, als ob die Pause zwischen zwei Lichtzeichen ewig dauert. „Man wartet und wartet, die Nacht wird immer schwärzer, aber irgendwann dann kommt es doch. Und solange es hell ist, für diesen kurzen Moment, ist plötzlich alles ganz einfach. Du siehst den Weg wieder“. Katie, Mikas Mutter, war mit ihren drei Kindern in den Ferien an die Ostsee gefahren, nach einem schrecklichen Ereignis, das nur Mika, die Älteste (15) miterlebt. Kurzerhand packt sie ihre jüngeren Geschwister Elias (5) und Penny (11), steigt mit ihnen in die “Alditüte“, wie sie ihre kleine, blaue Karre nennen und fährt los. Eine Reise über die ganze dänische Küste beginnt. Mika fährt von Leuchtturm zu Leuchtturm auf der Suche nach ihrem Vater. Ihr einziger Anhaltspunkt ist ein altes Foto, das sie von Katie hat, von ihm vor einem Leuchtturm. Auf der Reise muss Mika gezwungenermassen schnell reifen, und wird für ihre Geschwister zur Ersatzmutter, sie verliebt sich, träumt, erhofft und gibt niemals auf... Lieblingszitat: »Ich glaube, das ist gegen das Gesetz.« „ Auszug: Es geht darum, der Dunkelheit die Stirn zu bieten. Mit Licht, mit Superhel- denkräften, egal, Hauptsache weitersegeln. Auch wenn die Pause zwischen den Lichtsignalen manchmal so lange dau- ert, dass man denkt, es wird nie wieder hell. Es wird, ver- sprochen! Und manchmal kann man wie Spiderman Mau- ern überwinden, und die Sinne sind plötzlich so scharf, dass es knistert, am Leben zu sein. Cover: Ich habe schon lange nicht mehr so ein stimmiges Cover gesehen, das auch zu dem Inhalt des Buches passt und mich sofort neugierig gemacht hat. In der Mitte erhebt sich ein wegen der Abwesenheit von Licht am Abend dunklen Leuchtturm, dessen Spitze ein warmes, aber nicht weitreichendes Licht verströmt. Im Hintergrund leuchtet die Abend- oder Morgendämerung in zuerst (von unten betrachtet) rötlichen, dann orange-gelben Tönen, das später in Grün und Blau übergeht. Das Cover spiegelt die verzweifelte Sehnsucht und Suche nach etwas wie Heimat, Liebe, Zukunft oder Destination. In der Mitte seht der Titel in einfachen, dünnen weissen Buchstaben. Mir gefallen Bücherumschläge, auf denen der Titel und der Name der Autorin oder des Autors relativ bescheiden in der Grösse gedruckt wurden. Es gibt dem Buch etwas mysteriöses und macht die Leute meiner Meinung nach viel neugieriger und interessierter. Meine Meinung: Die Autorin hat ein aussergewöhnliches Fingerspitzenfeingefühl. Das Buch beinhaltet Spannung, Action, Drama, wie auch Tiefsinn, starke Emotionen und etwas, das zum Nachdenken anregt. Für mich ist das eine nahezu perfekte Mischung. Ich habe das Buch in zwei Tagen gelesen und habe mir vorgenommen, es bald nochmals zu lesen, weil es mir einfach so gut gefallen hat. Ich würde dieses Buch jedem empfehlen, ob jung oder alt oder männlich oder weiblich. Ich finde im Buch die Symbolik und Bedeutung der Leuchttürme schön und es war äusserst aufregend Mikas Reise, ihre Gedanken und Gefühle mitzuverfolgen. Sie ist eine so starke, mutige und clevere Person, dass ich sie von Anfang an geliebt habe- lieben musste. Dieses Buch ist etwas ganz Spezielles und Sensitives. Ich gebe dem Buch 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Alle Daumen nach oben!

Von: Janine Gimbel

06.05.2018

Die 15-jährige Mika hat einen Plan, als sie vom Familienurlaub im Harz mit dem etwas in die Jahre gekommenen Familienauto türmen will. Ihre 11-jährige Schwester Penny und der 5-jährige Bruder Elias müssen natürlich auch mit – und das erfordert einiges an Planung. Im Nebel eines Morgens packt Mika alles zusammen und setzt die Geschwister mit ins Auto. Einen Führerschein hat sie übrigens nicht, so schwer kann das mit dem Autofahren allerdings nicht sein. Ein Ziel hat Mika immerhin: einen Leuchtturm irgendwo in Dänemark, an dem ihre Mutter vor 16 Jahren ihren Vater kennenlernte. Wo dieser Leuchtturm genau steht, weiß Mika allerdings nicht. So viele Leuchttürme wird Dänemark schon nicht haben … Alexandra Kui entwirft in ihrem Jugendroman einen Roadtrip der besonderen Art von drei Minderjährigen durch Deutschland und Dänemark. Mika will sich und ihre Geschwister bei ihrem Vater unterbringen, den sie persönlich nicht kennt und der auch nicht der Vater ihrer beiden Geschwister ist. Zudem weiß sie nicht, wo er wohnt, wie er lebt und überhaupt … das kann natürlich nicht gut gehen, sorgt aber für die Leserinnen und Leser für einige witzige, aber auch herzzerreißende Momente. Einen wichtigen Anteil daran haben die drei wichtigsten Figuren. Mika hat mit ihren 15 Jahren Träume, die sie allerdings nicht verwirklichen kann. Ihre Mutter ist alleinerziehend mit wenigen finanziellen Mitteln, bis vor kurzem bekam sie nicht einmal ihren eigenen Tagesablauf geregelt. Erst in letzter Zeit hat sie einen Job, etwas Geld ist für einen Urlaub übrig. Sie hat drei Kinder von drei verschiedenen Männern und ist zurzeit Single. Ihre Tochter Mika ist verantwortungsbewusst und einfallsreich, eine junge Heldin, die einem sofort sympathisch ist. An ihrer Seite hat sie ihre beiden Geschwister. Die 11-jährige Penny ist schon mitten in der Pubertät, liebt ihr Handy und alles, was man als Mädchenkram bezeichnen würde. Sie will wie eine Erwachsene behandelt werden und hinterfragt natürlich oft, was Mika auf der seltsamen Reise tut. Und dann ist da noch der 5-jährige Elias, der gerne Barfuß läuft und den Roadtrip mit seinen Kommentaren aufhellt. Alle drei Figuren zusammen ergeben ein herrliches, wunderbar lesbares Bild und man möchte die drei am Ende gar nicht mehr loslassen, da man sie so liebgewonnen hat. Alexandra Kui gelingt ein herrlich sommerlicher Roman zum Mitfiebern und Mitfühlen. Neben Jugendlichen ab 14 Jahren sollten auch interessierte Erwachsene daran ihren Spaß haben. Die Autorin hat einen wirklich tollen Schreibstil, der den Einstieg in die Geschichte zusammen mit den sympathischen Figuren wirklich leicht macht. Eine tolle Geschichte mit vielen Hindernissen, Spaß, aber auch etwas fürs Herz – alle Daumen nach oben!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Alexandra Kui wurde 1973 in Buxtehude geboren. Sie studierte Soziologie, Politikwissenschaften und Sozialgeschichte in Hamburg und arbeitete für verschiedene Tageszeitungen, bevor sie anfing, Bücher zu schreiben. Nach den Krimis »Blaufeuer«, verfilmt fürs ZDF unter dem Titel »Der Tote im Watt«, und »Wiedergänger« erschienen inzwischen drei Jugendthriller, »Lügensommer«, »Falsche Nähe« und »Stille Feindin«. Mit »Marias letzter Tag« veröffentlicht die Autorin, die auf der Geest bei Hamburg lebt und zuletzt für »Die Welt ist eine Scheibe« von den Kritikern hochgelobt wurde, ihren ersten literarischen Roman bei cbt.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Alexandra Kui versteht es, Spannung und Tempo zu halten, wenn sie Rückschauen und innere Monologe mit Action-Passagen verwebt. Durchaus auch etwas für Erwachsene.«

Stader Tageblatt (11. August 2018)

»Alexandra Kuis Roadnovel ist wegen der ernsten Thematik, vieler nachdenklich stimmenden Szenen und dem unglaublichen Witz der Geschwister sehr zu empfehlen.«

Eselsohr (01. Juli 2018)

»Ein unvergesslicher Roadtrip - poetisch und philosophisch.«

»Eine Reise ins Ungewisse und das Schicksal von Kindern. Das Buch ist absolut lesenswert und eignet sich besonders für Fans von Roadtrips.«

»Es ist eine ausgelassene Geschichte mit ganz eigener Stimmung und herzzerreißenden Charakteren.«

»Ein wirklich schönes Buch über Geschwisterliebe und einen ungewöhnlichen Roadtrip.«

»Eine Geschichte über ein mutiges Mädchen, mit tollem Humor, eine Geschichte, die Mut macht!«

Basler Biechergugge (01. November 2018)

»Einfühlsamer, intensiver Roadtrip-Roman, der vom Verlorensein und der Suche nach Geborgenheit erzählt.«

»Eine interessante Lektüre, nicht nur für Heranwachsende!«

querlesen (01. Juli 2018)

»Der Autorin schreibt auf eine warmherzige und gefühlvolle Art.«

»Abenteuerlich, echt und unglaublich rührend! Diese Sommerlektüre unterhält nicht nur, sie regt auch zum Nachdenken an.«

»Ein Roadtrip voller Emotionen, der zu unterhalten weiß und auch zum Nachdenken anregt. Ich habe das Buch sehr gern gelesen und spreche eine Leseempfehlung aus.«

»Ein Buch voller Mut, Träume und Hoffnungen. Man lacht, weint und fiebert mit.«

»Kein wirklich luftig leichtes Roadmovie in Buchform, sondern birgt ein trauriges Familienrätsel mit nachdenklichem Ton in sich. Durchaus lesenswert!«

»Ein Gefühl von Traurigkeit und positiver Lebenseinstellung. Das sollte man sich merken.«

»Eine Empfehlung für alle, die gerne einfach mal für ein paar Stunden einen sommerlichen Roadtrip mit einem gewissen Tiefgang erleben wollen.«

»Ein intensiver Roadtrip-Roman für junge Leserinnen, spannend und berührend!«

Sempacher Woche (30. August 2018)

»Solange es hell ist berührt und rührt auf, es ist wunderbar und sonderbar, herzlich und unbarmherzig.«

Weitere E-Books der Autorin