Sommer 1914

Zwischen Begeisterung und Angst - wie Deutsche den Kriegsbeginn erlebten

(1)
eBook epub
15,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 19,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Der renommierte deutsche Historiker über den Ausbruch des Ersten Weltkriegs

Kriegsbegeisterung – das war bisher die vorherrschende Einschätzung über die Einstellung der Deutschen zu Kriegsbeginn. Doch haben die Menschen wirklich den Krieg freudig begrüßt, sind die Männer erwartungsvoll ausgerückt? Tillmann Bendikowski greift die Zweifel der aktuellen Geschichtsforschung auf und zeigt den Ausbruch des Ersten Weltkrieges aus der Perspektive derjenigen, die diese Zeit erlebten. Er macht sich auf die Suche nach den vielschichtigen Erwartungen und Empfindungen, mit denen Menschen damals auf Kriegsgefahr und Kriegsausbruch reagierten. Er begleitet fünf Deutsche – den Kaiser, einen Historiker, einen jungen Journalisten, eine Lehrerin und einen Lyriker – durch die Sommermonate des Jahres 1914. In dieser kurzen Zeit veränderte sich das Leben in Europa grundlegend. Verunsicherung, Angst und Leid breiteten sich aus. Die Deutschen wussten früh, welche Schrecken ihnen bevorstanden.

"Bendikowski kann ungeheuer gut erzählen. Sehr flott, sehr spritzig, sehr unmittelbar und so nachvollziehbar, daß man sich die Frage stellt: Wie hätte man denn selbst reagiert vor dem Hintergrund dieser Zeit?"

Deutschlandradio Kultur (20. März 2014)

eBook epub (epub)
16 S. farbiger Bildteil
ISBN: 978-3-641-12298-0
Erschienen am  24. Februar 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

1914 - ein Sommermärchen?

Von: Biografien-Blog Eulengezwitscher

27.03.2015

Die Bilder sind Legende: Euphorische Menschenmassen feiern die Mobilmachung. Das diplomatische Drama der Julikrise endet vermeintlich in einem skurrilen Happy End, denn in ganz Europa ist man begeistert: Endlich Krieg! Nach über vier Friedensjahrzehnten scheint man vergessen zu haben, dass Krieg kein Grund zur Freude ist. Der Historiker Tillmann Bendikowski (Medienagentur Geschichte) hat das angebliche Sommermärchen hinterfragt und mithilfe von Tagebüchern und Erinnerungen nachgezeichnet, wie fünf ganz unterschiedliche Deutsche den Krieg erlebt haben. Herausgekommen ist erzählte Geschichte - erzählt aus erfrischend ungewohnter Perspektive. Unterschiedlicher könnten Tillmann Bendikowkis Protagonisten nicht sein - und das ist genau so gewollt: Der deutsche Kaiser Wilhelm II. spielt in der Julikrise (zumindest in ihrer späteren Interpretation) eine Schlüsselrolle. Der Historiker Alexander Cartellieri ist ein renommierter Professor der Uni Jena. Wilhelm Eildermann repräsentiert die Arbeiterklasse, Gertrud Schädla (eine Volksschullehrerin) die zunehmende Bedeutung der Frauen und der Dichter Ernst Stadler die kulturelle Elite. Sie alle haben Aufzeichnungen und Erinnerungen an den "Sommer 1914" hinterlassen (so der Titel). Das vereint sie zwischen Bendikowskis Buchdeckeln. Der Aufbau des Buches erlaubt verschiedene Lesemöglichkeiten: Von Juni bis Oktober 1914 ist jedem Monat ein Kapitel gewidmet und jeweils befasst sich ein Unterkapitel mit einer der fünf Hauptpersonen. Damit kann der Leser entweder monatsweise den Weg in den Weltkrieg aus verschiedenen Perspeketiven verfolgen oder die Eindrücke einer Person auf sich wirken lassen. Beide Varianten sind reizvoll - wie überhaupt das Buch ungewöhnliche Einblicke in den eigentlich gut ausgeleuchteten Sommer 2014 gewährt. Anfangs mag die Kriegsbegeisterung allenthalben groß sein. Aber Truppenauszüge bei fröhlicher Marschmusik sind eine Sache - die Nachricht, dass ein Bruder gefallen ist ist, eine andere. Gertrud Schädla notiert in ihrem Tagebuch: Worte sind zu schwach, zu beschreiben, was durch unsere Seele ging. Unser herrlicher, jugendfrischer Ludwig, der uns nie den geringsten Kummer gemacht, der beste von uns allen, soll dahin sein, man kann es noch immer nicht fassen. Gertrud Schädla muss noch mehr verkraften: Auch ihr zweiter Bruder stirbt gut einen Monat später. Gerade Tagebucheintragungen, die nicht zur Veröffentlichung bestimmt waren (Gertrud Schädlas Aufschreibungen hat Bendikowski zufällig in einem Stadtarchiv gefunden) bestechen durch Authentizität. In ihnen muss man keine beschönigende Geschichtsklitterung befürchten, wie in den Memoiren großer Staatsmänner. In ihnen wird der anonyme Krieg konkret und persönlich dramatisch. Genau das ist die Erfahrung, die Bedikowski an den Leser weitergibt: Krieg ist nicht schön - und er wird auch nicht so wahrgenommen. Patriotische Gefühle, die zunächst in pathetischen Tagebucheintragungen Ausdruck finden, schlagen zusehends in tiefe Skepsis gegen den Krieg um, den man in seiner Unerbittlichkeit so nicht erwartet hat. Bendikowskis Buch lebt allerdings nicht nur von den Tagebucheinträgen und Erinnerungen seiner Protagonisten. Er selbst tritt gewissermaßen als Moderator auf, der die Eindrücke der Zeitgenossen gleichermaßen historisch fachkundig und in lebendiger Sprache kommentiert, um sie in eine zusammenhängende Erzählung zu gießen. So entsteht ein in sich stimmiges Bild ganz verschiedener Erlebnisse aus dem Sommer 1914, das lediglich von einem kleinen Wermutstropfen getrübt wird: Wilhelm II. kommt mitunter etwas zu naiv und einseitig rüber. Da zeichnen die jüngsten Forschungsergebnisse von Sean McMeekin und Christopher Clark ein etwas differenzierteres Bild des Kaisers, ohne seine in der Tat mitunter taktlosen und unbedachten Äußerungen zu verheimlichen. Aber diese Kleinigkeit kann dem Gesamteindruck nichts anhaben. Fazit: Tillmann Bendikowski hat ein außergewöhnliches Format gefunden, dass unter den vielen Veröffentlichungen zum Kriegsausbruch vor 100 Jahren durch Originalität besticht und ein fünffach persönliches Bild vom Weg in den Weltkrieg zeichnet. Bei allen Verschiedenheit der Protagonisten ist die Botschaft des Buches aber eindeutig: Ein Sommermärchen war 1914 nicht...

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Dr. Tillmann Bendikowski, Historiker und Journalist, ist Leiter der Medienagentur Geschichte in Hamburg. Er verfasst Beiträge für Printmedien und Hörfunk und betreut die wissenschaftliche Realisierung von Forschungsprojekten und historischen Ausstellungen, so als Kurator von »Geld. Macht. Glaube. Reformation und wirtschaftliches Leben" im Europäischen Hansemuseum Lübeck (2017). Er verfasste u.a. »Der Tag, an dem Deutschland entstand. Geschichte der Varusschlacht« (2008), »Friedrich der Große« (2011), »Sommer 1914« und »Der deutsche Glaubenskrieg« (2016).

Mehr Infos zu Tillmann Bendikowskis Medienagentur unter: www.medienagentur-geschichte.de

Zur AUTORENSEITE

Zitate

„In Bendikowskis sprühender Prosa wird die ganze Palette der damaligen Emotionen lebendig. So entsteht ein großes Panorama komplexer Befindlichkeiten, Haltungen und Meinungen, angereichert mit zahlreichen, oft unbekannten Details.“

Deutschlandradio Kultur (20. März 2014)

"Ein sensibles Porträt der damaligen Gesellschaft in all ihrer Zerrissenheit zwischen Hurra-Patriotismus und Euphorie auf der einen Seite und Protest, Nachdenklichkeit oder schlicht Angst auf der anderen Seite."

Der Tagesspiegel (25. Juni 2014)

„Bendikowski ist ein großer Wurf gelungen: quellengesättigt, facettenreich, sehr gut lesbar, ein faszinierendes Stück deutscher Mentalitäts-und Sozialgeschichte.“

Aachener Zeitung (24. Mai 2014)

"Wer nach einem differenzierten Stimmungsbild in der Bevölkerung während der Anfänge des Ersten Weltkriegs sucht, dem sei ganz aktuell Tillmann Bendikowski empfohlen."

Nürnberger Zeitung (27. Juni 2014)

"Geschichte mal anders, aber nicht weniger informativ und spannend."

Badische Neueste Nachrichten (02. März 2014)

"Der Autor liefert ein facettenreiches Bild der Stimmungen in der deutschen Bevölkerung vom Juli bis Oktober 1914."

Nürnberger Nachrichten (28. Juli 2014)

"Seine Untersuchungen werfen ein völlig neues Licht auf diesen Abschnitt der Historie und räumen mit falschen Anschauungen auf."

MDR Figaro "Bücherjournal" (24. März 2014)

"Interessante Lektüre!"

Gong (21. März 2014)

Weitere E-Books des Autors