VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Sternenwinternacht Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-21089-2

NEU
Erschienen: 16.10.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Die begeisterte Snowboarderin Meg lebt und arbeitet in den Rocky Mountains. Eines Nachts kommt es während eines Schneesturms zu einer folgenschweren Katastrophe. Meg greift zum Funkgerät und setzt einen Hilferuf ab, der versehentlich bei einem Unbekannten landet. Jonas, berührt von Megs Verzweiflung, kann ihren Anruf nicht vergessen und funkt tags darauf zurück. Schon bald entwickelt sich eine zarte Freundschaft, und ganz langsam beginnt Meg sich zu fragen, ob sie vielleicht mehr für ihn empfindet. Doch kann man sich in jemanden verlieben, von dem man nur die Stimme kennt?

Karen Swan (Autorin)

Karen Swan arbeitete lange als Modejournalistin für Zeitschriften wie Vogue, Tatler und YOU. Sie lebt heute mit ihrem Mann und ihren drei Kindern im englischen Sussex. Wenn die Kinder sie lassen, schreibt sie in ihrem Baumhaus Romane.

Mehr zur Autorin und ihren Büchern finden sie unter www.karenswan.com

Aus dem Amerikanischen von Gertrud Wittich
Originaltitel: Christmas Under the Stars
Originalverlag: Pan Books

eBook (epub), 40 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-641-21089-2

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

NEU
Erschienen: 16.10.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Sternenwinternacht

Von: fraeulein_lovingbooks Datum: 12.11.2017

https://fraeuleinlovingbooks.wordpress.com/

Inhalt

Die begeisterte Snowboarderin Meg lebt und arbeitet in den Rocky Mountains. Eines Nachts kommt es während eines Schneesturms zu einer folgenschweren Katastrophe. Meg greift zum Funkgerät und setzt einen Hilferuf ab, der versehentlich bei einem Unbekannten landet. Jonas, berührt von Megs Verzweiflung, kann ihren Anruf nicht vergessen und funkt tags darauf zurück. Schon bald entwickelt sich eine zarte Freundschaft, und ganz langsam beginnt Meg sich zu fragen, ob sie vielleicht mehr für ihn empfindet. Doch kann man sich in jemanden verlieben, von dem man nur die Stimme kennt?
(Quelle: Bloggerportal )



Meine Meinung

Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken.

Meg verliert in einer Nacht alles. Ihre Zukunft und ihre Hoffnung. Sie wird zu einem Geist, der durchs Leben wandert. Halt gibt ihr Jonas – Meg hangelt sich von Nachricht zu Nachricht und wagt sogar einen Kurzurlaub bei ihrer Schwester Ronnie, sehr zum Missfallen ihrer besten Freundin Lucy. Danach kommt sie als neuer Mensch zurück, was viele ihrer Freunde aufatmen lässt. Doch der Glanz vergeht schnell – als würde ihr der Ort alles Lebensenergie aussaugen. Doch es kommt alles noch schlimmer…
Meg war mir von der ersten Seite an sympathisch und ich habe mit ihr gelacht und gelitten. Sie macht in diesem Buch eine unglaubliche Wendung durch, die ich voller Bewunderung beobachtet habe. Zwar muss man sie immer wieder zu ihrem Glück drängen, aber wer wenn nicht sie hätte es verdient?

Mitch liebt Meg und seinen Hund Bagger über alles, doch ihn belastet etwas. Sie streiten sich häufiger als früher und er hat sich verändert. Das fällt auch Meg auf. Als mitten in einem Schneesturm Personen vermisst werden und niemand nach ihnen sucht, macht die Mitch auf die Suche und lässt Meg mit genauen Anweisungen zurück. Zusammen mit Bagger bricht er auf, doch nur einer der beiden kehrt zu ihr zurück…
Wirklich kennenlernen tut man Mitch nicht und deswegen wusste ich auch nie, was ich von ihm halten soll – sympathisch war er mir nicht. Sein Verhalten ist am Beginn des Buches komisch und man bekommt eine Vermutung, was passiert sein könnte. Leider hat sich meine am Ende bestätigt.

Lucy ist die beste Freundin von Meg und ist laut deren Schwester Ronnie ein manipulatives Biest, das Meg für sich alleine haben will. Sie redet ihr alles schlecht und macht sie kleiner als Meg in Wirklichkeit ist. Meg sieht es nicht und entzweit sich dafür lieber mit ihrer Schwester, die sie verlassen hat. Das alles kommt Lucy entgegen.
Sie ist mit Tucker verheiratet, dem besten Freund und Geschäftspartner von Mitch. Die drei kennen sich schon ihr ganzes Leben. Lucy arbeitet mit bei ihrer Mutter im Familienhotel – wirklich aufgehen tut sie dabei nicht, aber es ist besser als nichts. Nach dem schweren Schicksalsschlag um Mitch verändert sich alles – besonders die Beziehung von Lucy und Tucker…
Zuerst war mir Lucy wirklich sympathisch, aber mit jedem Kapitel wollte ich Ronnie mehr zustimmen. Lucy ist Gift für die Menschen in ihrer Umgebung und niemand nimmt es war. Nur eine Person hat eine Vermutung und unternimmt nichts. Bis es schließlich zu spät ist.

Tucker kommt nicht mit dem Verlust klar, zusätzlich hat er auch noch Meg als Freundin verloren und mit Lucy läuft es immer schlechter. Er fühlt sich nicht mehr wohl in seiner Haut und ertrinkt seinen Kummer im Alkohol. Die verbliebene Energie steckt er in das Geschäft, das nun auch nicht mehr den Stellenwert hat, den es vor ein paar Wochen hatte. Tucker hat den Sinn seines Lebens verloren und taumelt nur noch durch den Tag…
Ich habe auf jeder Seite mit Tucker gelitten – von allen wird er als „der Böse“ dargestellt, aber den habe ich in ihn nicht gesehen. Für mich war er ein Opfer, so wie Meg.

Jonas ist Norweger und hat es in Rekordzeit zum Astronauten geschafft, der nun in einem Raumschiff die Erde umkreist. In seiner Freizeit funkt er mit Amateurfunkern, bis ihn ein Hilferuf erreicht. Eine junge Frau erbittet Hilfe, die er ihr versucht zukommen zu lassen. Auch wenn es zu spät war. Er kommt sie nicht aus dem Kopf und versucht Kontakt aufzunehmen, was sich als schwieriger als gedacht entpuppt. Doch irgendwann treffen sie sich wieder am Funk und es entwickelt sich eine Freundschaft, doch wird diese auch auf dem Erdboden weiterhin Bestand haben?
Jonas muss man einfach ins Herz schließen, es bleibt einem nichts anderes übrig. Er ist ein schlauer Mann, der es aber nicht wie ein Schild vor sich her trägt.
Für mich passt er perfekt zu Meg.

Dolores ist die Chefin von Meg und mit der Zeit auch eine gute Freundin geworden. Auch wenn sie deutlich älter ist. Sie sieht mit Kummer zu, wie Meg auf ihr Leben verzichtet, um andere glücklich zu machen. Mir war sie unglaublich sympathisch.
Bianca ist die Mutter von Lucy und beobachtet mit Sorge das immer schlechter werdende Verhältnis zwischen ihrer Tochter und Tucker. Auch auf Meg hat sie ein Auge geworfen, denn diese hat außer ihr und Dolores, Lucy und Ronnie keine wirkliche Familie mehr. Auf Bianca blicke ich mit gemischten Gefühlen zurück. Im Buch war sie mir sehr sympathisch, aber nach dem Lesen möchte ich ihr nur den Kopf geraderücken und sie fragen, warum sie ein so falsches Spiel gespielt hat.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird hauptsächlich aus der Sicht von Meg und Jonas, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Zusätzlich gibt es einige Kapitel aus der Sicht von Lucy und auch Tucker kommt zu Wort, was mir unglaublich gut gefallen hat. Das gab dem Ganzen noch einen weiteren interessanten Blickwinkel.

Ich habe das Buch fast in einem Zug durch gesuchtet, da ich es nicht aus der Hand legen konnte. Man fühlt sich von der ersten Seite an wie Zuhause und möchte unbedingt wissen, wie es am Ende ausgeht. Wer bekommt ein Happy End und wer nicht?
Ich bin ohne Erwartungen an die Geschichte ran gegangen und wurde vollkommen überrascht – die Geschichte beinhaltet so viel mehr als ich gedacht habe.
Es ist nicht nur eine einfache Liebesgeschichte, sondern so unglaublich viel mehr.
Mehr möchte ich an dieser Stelle aber nicht verraten – ich kann euch nur sagen:
Kauft und lest dieses Buch. Ihr werdet es nicht bereuen.

Von mir gibt´s eine Lese- und Kaufempfehlung.

���������� Sterne

ein tolles fesselndes Buch

Von: Ulla Leuwer Datum: 09.11.2017

ullasleseecke.blogspot.de/

Meine Meinung:
Diesmal habe ich mich wieder von dem Cover verleiten lassen und kann auch berichten, dass es nicht nur toll aussieht, sondern sich auch sehr gut anfühlt. Glitzer und erhabene Schrift machen es zu etwas Besonderem. Der Titel passt zum Inhalt des Buches, allerdings hatte ich ja nach einem Weihnachtsbuch Ausschau gehalten und will gleich erwähnen, dass Weihnachten zwar eine Rolle spielt, aber es nicht unbedingt als reines Weihnachtsbuch betrachtet werden kann. Aber ich würde es durchaus im Winter lesen wollen, denn dann macht es einfach mehr Spaß.

Die Autorin hat mich entführt, entführt in die wunderschöne Landschaft der Rocky Mountains. Die Protagonistin Meg lebt in Banff, wo jede Menge Sport betrieben werden kann. Im Winter im Schnee bieten sich viele Möglichkeiten und im Sommer ist Wandern angesagt. Allerdings gibt es dort auch Gefahren, zum Beispiel Lawinen, Schneesturm und verirrte Touristen, womit ich gleich beim Anfang wäre. Denn es beginnt ziemlich dramatisch. Meg ist allein in ihrer Hütte, als ein heftiger Schneesturm wütet und das Telefon ausfällt. Sie geht ans Funkgerät und setzt einen Hilferuf ab, der in mehrfacher Hinsicht Folgen haben wird. Ich möchte hier jetzt nicht mehr verraten, in der Kurzbeschreibung wird ebenfalls nicht ausführlich beschrieben, was genau passiert.

Auf jeden Fall konnte ich das Buch kaum zur Seite legen, weil ich unbedingt wissen wollte, was alles passieren wird. Gar nicht leicht, bei einem Buch von über 600 Seiten, da muss ich tatsächlich Pausen einlegen. Karen Swan hat sehr viele Beteiligte untergebracht und mit den unterschiedlichsten Charakteren versehen. Einige konnte ich sehr gut leiden und andere weniger, wobei mein Gefühl bei einer ganz bestimmten Person nicht so gut war und ich sollte am Ende erfahren, dass ich Recht hatte.
Die Autorin hat es ganz toll geschafft, mich als Leserin zu täuschen und mir gezeigt, dass nicht immer alles so ist, wie es aussieht. Der Schein kann wirklich trügen.
Ganz besonders begeistert hat mich die spezielle Freundschaft, die sich nach dem Funkspruch entwickelt hat und beinahe tat es mir leid, als Meg eine Entscheidung getroffen hatte, mit der ich nicht einverstanden war. Aber die Autorin hat es dann doch hinbekommen und mir eine Freude bereitet. Wer nun wissen will, was ich denn immer meine, tja, der sollte sich das Buch kaufen und die Geschichte lesen.


Fazit:
Ein wunderschönes fesselndes Buch, was mich mehrfach überrascht hat, im positiven und auch im negativen. Mir als Leserin wurde außerdem ein ganz besonderer, ein außergewöhnlicher Blickwinkel geboten, was mich auch begeistert hat. Ich möchte das Buch gerne allen empfehlen, es lohnt sich zu lesen.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin