VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Still Die Bedeutung von Introvertierten in einer lauten Welt

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-10621-8

Erschienen: 30.01.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Selbstsicheres Auftreten und die Beherrschung von Small Talk sind nicht alles. Susan Cains glänzendes Plädoyer für die Qualitäten der Stillen.

„Ein leerer Topf klappert am lautesten“. Aber wer der Welt etwas Bedeutendes schenken will, benötigt Zeit und Sorgfalt, um es in Stille reifen zu lassen. „Still“ ist ein Plädoyer für die Ruhe, die in unserer Welt des Marktgeschreis und der Klingeltöne zu verschwinden droht. Und für leise Menschen, die lernen sollten, zu ihrem „So-Sein“ zu stehen. Ohne sie hätten wir heute keine Relativitätstheorie, keinen „Harry Potter“, keine Klavierstücke Chopins, und auch die Suchmaschine „Google“ wäre nie entwickelt worden. „Still“ baut eine Brücke zwischen den Welten, kritisiert aber das gesellschaftliche Ungleichgewicht zugunsten der Partylöwen und Dampfplauderer. Es herrscht eine „extrovertierte Ethik“, die stille Wasser zwingt, sich anzupassen oder unterzugehen. Ihre Eigenschaften – Ernsthaftigkeit, Sensibilität und Scheu – gelten eher als Krankheitssymptome denn als Qualitäten. Zu unrecht, sagt Susan Cain, und stellt sich gegen den Trend, der „selbstbewusstes Auftreten“ verherrlicht. „Still“ ist das Kultbuch für Introvertierte, hilft aber auch Extrovertierten, ihre Mitmenschen besser zu verstehen.

„Wir brauchen die Nachdenklichen mehr denn je“ - Interviews mit Susan Cain zu ihrem Buch

"Für alle, die mehr über die Kraft der Stillen wissen wollen."

Emotion (14.05.2012)

Susan Cain (Autorin)

Susan H. Cain studierte an der Harvard Law School und der Princeton University und arbeitete danach als Anwältin für Körperschaftsrecht in einem Wall-Street-Unternehmen, wo sie Kunden wie Goldman Sachs und GE Capital vertrat und die Verhandlungen für Milliarden-Dollar-Geschäfte führte. Seit über zehn Jahren ist sie als Trainerin für Verhandlungsführung tätig und hat eine eigene Beratungsfirma, The Negotiation Company. Humanistisch-ethische Prinzipien sind ihr wichtig in ihrer Arbeit, und sie geht davon aus, dass das Gelingen von Verhandlungen Selbsterkenntnis voraussetzt.

"Für alle, die mehr über die Kraft der Stillen wissen wollen."

Emotion (14.05.2012)

„Die Amerikanerin Susan Cain legt für alle, die wenig reden, ein leidenschaftliche Plädoyer für die Kraft der Stille vor.“

Berliner Kurier (22.05.2011)

Das Buch will Mut machen, die eigene Introversion zu erkennen und anzunehmen. Schließlich kann sie, richtig erkannt und gefördert, Wunderbares hervorbringen.“

Deutschlandradio Kultur (02.08.2011)

„Ein plausibler Aufruf, nicht immer dem zu folgen, der am lautesten schreit."

Enable, Finanical Times Deutschland (05.07.2011)

"Susan Cain stellt sich gegen den Trend vieler Ratgeber, die plakativ selbstbewusstes Auftreten verherrlichen."

Ramp Style (09.09.2011)

Aus dem Amerikanischen von Franchita Mirella Cattani, Margarethe Randow-Tesch
Originaltitel: QUIET
Originalverlag: Inkwell

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-10621-8

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Riemann

Erschienen: 30.01.2013

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Die Kraft der Introvertierten

Von: Michaela Werner Datum: 10.04.2015

www.michaela-bodensee.de

Susan Cain bezeichnet sich selbst als introvertierte Person. Sie beschreibt in ihrem Buch "Still: Die Kraft der Introvertierten", wie sich das Leben von Introvertierten gestaltet, die in einer Welt leben, in der die Extraversion die Norm ist und in der es als Makel gilt, wenn man eher ruhig und zurückhaltend ist. Sie beschreibt an Hand vieler anschaulicher Beispiele, wie sich Introvertierte im Amerika des 21. Jahrhunderts fühlen und wie sie versuchen, sich den gesellschaftlichen Vorgaben anzupassen, ohne sich selbst und ihr Wesen aufzugeben.

Ich bin auf das Buch gestossen, weil ich den Podcast von Alexandra Tabor In trockenen Büchern gehört habe. In Folge 4 "Introversion" geht es genau um das Buch, daß ich mir darauf hin gekauft habe und mit viel Freude gelesen habe. Susan Cain, bringt es fertig, sehr einfühlsame und anrührende Berichte von introvertierten Menschen zusammen mit wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Forschung zu verweben. Diese Mischung fand ich sehr anregend und auch sehr bewegend, denn vieles was Susan Cain hier vorstellt kenne ich aus eigener Erfahrung und konnte es sehr gut nachempfinden. Gerade auch die Erfahrung, daß es in der heutigen Gesellschaft beinahe als Makel gilt, wenn man es vorzieht öfters alleine sein zu wollen und sich seinen Interessen widmen möchte, anstatt sich mit anderen Menschen zu treffen und etwas zu unternehmen. Wir hier in Deutschland haben, glaube ich noch das Glück, daß man als eher introvertierter Mensch nicht gleich als Krank angesehen wird, aber ich habe so das Gefühl, daß die amerikanischen Vorstellungen, wie sich ein Mensch zu verhalten hat, auch langsam nach Deutschland kommt. Aber egal ob dies geschieht oder nicht, glaube ich auch wie Susan Cain, daß introvertierte Menschen, diejenigen sind, durch die unsere Kultur und Gesellschaft erst die geworden ist, die wir heute kennen und das es keinen Grund gibt, introvertierte Personen zu stigmatisieren.

Mir ist beim lesen des Buches, gerade zu Beginn, einige Male ein paar Tränen gekommen, weil ich die Situation, die Susan Cain beschrieben hat, sehr gut nachfühlen konnte. Mir hat das Buch sehr geholfen, mir wieder klar zu machen, daß ich so wie ich bin, in Ordnung bin. Auch die Erkenntnis, daß Introversion, wahrscheinlich physiologische Ursachen hat, die eventuell auch genetisch bestimmt sein könnten, empfand ich als sehr hilfreich. Aber trotz dieses Handikaps in einer immer extrovertierteren Welt leben zu müssen, ist es kein unausweichliches Schicksal, als introvertierte Person, ein eigenbrödlerisches und einsiedlerisches Leben führen zu müssen. Sie zeigt an Hand von einigen sehr beeindruckenden Menschen, die trotz ihrer Introvertiertheit ein Leben leben, daß sich teilweise im Rampenlicht abspielt und die Verantwortung für sich und andere tragen. So wie jeder Mensch verschieden ist, ist auch jeder Introvertierte sehr verschieden und egal, woher dieses Persönlichkeitsmerkmal stammt, kann man damit auch ein sehr gutes und spannendes Leben leben. Mir hat das Buch jedenfalls sehr gut getan und sehr gut gefallen und ich kann es nur jedem empfehlen, der sich für dieses Thema interessiert.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin