VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Ströme im All Roman

Roboter und Foundation – der Zyklus (07)

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 7,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 9,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-13204-0

Erschienen: 27.11.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Ein Wettlauf gegen die Zeit

Die „Herren“ vom Planeten Sark unterdrücken die Bewohner des Planeten Florina, einer Agrarwelt. Dort wird Kyrt produziert, eine fluoreszierende Faser, die nirgendwo sonst im Universum hergestellt werden kann. Als ein Weltraumanalytiker von der Erde herausfindet, dass Florinas Sonne kurz davor steht, zu einer Supernova zu werden, wird er zu einem Risiko für die „Herren“. Sie verwandeln ihn mit einer Psychosonde in einen hilflosen Idioten und setzen ihn auf Florina aus. Doch nach einem Jahr kehrt seine Erinnerung zurück, und er beginnt, sich auf die Suche nach den Ursprüngen seiner scheinbar irrationalen Ängste zu machen …

ISAAC ASIMOV: DER FOUNDATION-ZYKLUS

»Wer immer sich an der nie endenden Diskussion über die Zukunft beteiligt, weiß, was wir Isaac Asimov zu verdanken haben.«
THE NEW YORKER

Link zum Foundation-Zyklus:
Roboter und Foundation - www.fictionfantasy.de

Roboter und Foundation – der Zyklus

Isaac Asimov schrieb sein ganzes Leben lang an der Roboter/Foundation-Serie, jedoch sprang er in der fiktiven Zeit seines Universums hin und her. Diese Liste folgt der internen Chronologie der Saga, in Klammern steht das Jahr der jeweiligen Erstveröffentlichung:

Die zweite Foundation-Trilogie

Der legendäre Foundation-Zyklus von Isaac Asimov wird von bedeutenden SF-Autoren der Gegenwart weitergeführt.

  • 01. Der Aufstieg der Foundation
  • 02. Foundation und Chaos
  • 03. Der Sieg der Foundation

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Isaac Asimov (Autor)

Isaac Asimov zählt gemeinsam mit Arthur C. Clarke und Robert A. Heinlein zu den bedeutendsten Science-Fiction-Autoren, die je gelebt haben. Er wurde 1920 in Petrowitsch, einem Vorort von Smolensk, in der Sowjetunion geboren. 1923 wanderten seine Eltern in die USA aus und ließen sich in New York nieder. Bereits während seines Chemiestudiums an der Columbia University begann er, Geschichten zu schreiben. Seine erste Kurzgeschichte erschien im Juli 1939, und in den folgenden Jahren veröffentlichte er in rascher Folge die Erzählungen und Romane, die ihn weltberühmt machten: die Foundation-Erzählungen und die Robotergeschichten, in denen er die drei Regeln der Robotik formulierte. Beide Serien verband er Jahrzehnte später zu einer großen „Geschichte der Zukunft“. Neben der Science Fiction hat Asimov auch zahlreiche populärwissenschaftliche Sachbücher zu den unterschiedlichsten Themen geschrieben. Er starb im April 1992.

www.asimovonline.com

Aus dem Amerikanischen von Irene Holicki
Originaltitel: Currents of Space
Originalverlag: Heyne

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-13204-0

€ 7,99 [D] | CHF 9,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 27.11.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Ströme im All, vorsicht Spoiler

Von: Splashbooks Datum: 28.04.2016

www.splashbooks.de

Wissenschaftliche Erkenntnisse können im Laufe der Jahre an Bedeutung verlieren oder sich als falsch herausstellen. So dachte man zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch, dass es Leben auf dem Mars geben würde. Eine Tatsache, die auch in viele SciFi-Romane Einzug hielt. In Isaac Asimovs "Ströme im All" sind es andere wissenschaftliche Erkenntnisse, die sich als falsch herausgestellt haben.

Auf dem Planten Florina wächst Kyrt, eine Pflanze, die auf dieser Welt gedeihen kann und nur dort. Doch die Bewohner können davon nicht profitieren. Stattdessen werden sie von dem Planeten Sark unterdrückt und ausgebeutet. Es scheint nicht so zu sein, als ob es Hoffnung auf Erlösung gibt.

Doch dann taucht der Weltraumanalytiker Rik auf. Er hat entdeckt, dass die Sonne von Florina kurz davor ist, zur Nova zu werden. Doch seine Warnungen werden ignoriert. Noch schlimmer: Um zu verhindern, dass er seine Entdeckungen öffentlich macht, wird er gefangen genommen. Sein Gedächtnis wird gelöscht und er erhält eine neue Persönlichkeit. Doch ob dies wirklich ausreicht, um die Wahrheit zu vertuschen?

Die wissenschaftliche Erkenntnis, auf der "Ströme im All" basiert ist, dass es sogenannte Ströme gibt, die Sonnen zum Explodieren bringen. Was sich natürlich im Laufe der Zeit als Humbug erwiesen hat. Der Prozess, der Novas entstehen lässt, ist ein gänzlich anderer. Was aber in diesem Fall der Qualität des Bandes keinen Abbruch tut.

Es handelt sich um einen Roman, der Teil der "Foundation"-Saga ist. Das Buch spielt in der Zeit, in der das Imperium von Traynor langsam an Macht gewinnt. Doch handelt es sich dabei nur um den Hintergrund für die Story. Es ist für das Verständnis der Story nicht von Bedeutung.

Die Story bietet viel Material und Anspielungen auf Episoden der Menschheit. Die Unterdrückung der Bewohner von Florina erinnert an die Gängelung der europäischen Kolonien und auch ein wenig die Bedeutung der Baumwolle für die amerikanischen Südstaaten. Gleichzeitig ist es ein interessanter Twist, den sich Asimov einfallen lässt, dass er die Bewohner als Hellhäutig darstellt. Eine Ironie, die unterstreicht, dass in der Foundation-Saga die Hautfarbe keine Rolle spielt, was eine gewisse Figur deutlich macht.

Der Band bezieht seine Spannung aus der Frage, ob und wie es Rik gelingt, sein Gedächtnis wiederzufinden und Florina zu retten. Und das wird spannend dargestellt. Man muss dabei Asimov zu Gute halten, dass er außerdem die Motive der Repräsentanten von Sark gut darstellt. Sie sind nicht einfach nur die Antagonisten, sie wirken realistisch. Sie haben sozusagen ihren Charme.

Was man über Rik allerdings nicht sagen kann. Zu keinem Zeitpunkt schafft es die Figur, das Interesse des Lesers dauerhaft zu wecken und zu fesseln. Er wirkt zwar nicht langweilig. Aber wann immer er spricht, und es wird hier viel gesprochen, verliert man nach einer Weil den Fokus.

Trotzdem sollte man in den Roman "Reinschauen".

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors